EEG (Neurologe) ist zu langsam was kann das sein?

1 Antwort

naja wirklich gut gehts mir ja nicht, sonst hätte ich diese drückende kopfscmerzen schon lange nicht mehr, irgendwass muss das ja sein

es muss aber nicht in deinem Kopf sein.... es können Spannungskopfschmerzen sein oder psychisch. Das würde mich nicht wundern da sich bei dir gerade ja alles nur noch um dieses Thema dreht.

Ich drück dir die Daumen dass das MRT o.B. ist, aber das wird es sicher sein.

1
@anna61

ich hoffe du hast recht, der neurologe meinte auch, das meine linke pupille etwas größer ist als die andere, ist das schlimm?

0
@ccsakura

wenn es bedenklich wäre, dann hätte er dich sofort eingewiesen!

0

Ständig drückende Kopfschmerzen, nur linksseitig

Hallo :) Ich richte mich jetzt mal an euch in der Hoffnung, hier Rat zu finden.

Seit ca. 2 Monaten leide ich 3-4x die Woche an stark drückenden Kopfschmerzen, allerdings ausschließlich auf der linken Kopfseite. Die Schmerzen/der Druck sind am stärksten an der Schläfe und strahlen ins linke Auge. Ich habe mein Allergiemittel abgesetzt und es wurde prompt besser. Allerdings fing es ein paar Tage später wieder an - meist ist es direkt beim Aufwachen da, manchmal kommt es aber auch plötzlich im Laufe das Tages. zum Beispiel mache ich irgendwas und schaue auf und bums sind die Kopfschmerzen da. So langsam weiß ich nicht mehr was ich tun soll zumal es mich sehr belastet und ich mitten in der Klausurenphase stecke. Mein Arzt meinte dazu nur, dass ich mal sehen soll wie es sich entwickelt und dass "man da auch nicht drinsteckt". Toll, damit ist mir echt geholfen...

Hat jemand von euch einen Rat? Ich wäre sehr dankbar!

...zur Frage

Warum wird ein EEG gemacht?

Hallo, ich war gestern wegen starken Nackenschmerzen (und mittlerweile auch davon Kopfschmerzen) bei einer physiktherapeutischen Ärztin. Ich hab ihr auch gesagt dass ich seit einer Woche so einen Druck an der Schläfe und im Gesicht spüre und meine linke Hand sich leicht "taub" anfühlte (bewegen konnte ich sie normal). Sie hat mich dann abgetastet und festgestellt das ich ziemlich starke Verspannungen in den Schultern und vor allem im Nacken habe (ich kann den Kopf nicht ganz nach unten beugen und dabei zieht es auch stark im Nacken). Nun hat sie mir Therapie verschrieben, mir aber auch eine Überweisung zum Neurologen gegeben, damit der ein EEG macht. Da ich nicht genau wusste was das ist hab ich es gegooglet und jetzt hab ich ziemliche Panik, da ich nicht genau verstehe warum die Ärztin möchte, dass das gemacht wird (Sie meinte, damit einfach die Reflexe? getestet werden). Ich muss sagen ich bin ein leichter Hypochonder und da ich gelesen habe dass man mit einem EEG unter anderem einen Hirntumor erkennen kann und mir auch öfter Kreislaufbedingt schwindlig ist, hab ich richtig Angst :/ Darum wollte ich fragen ob hier jemand schon mal ein EEG hatte und warum sowas gemacht wird?

...zur Frage

Langsame Hirnströme

Hallo, vor gut einem Monat ist mein Lebensgefährte plötzlich verstorben .. er war zwar schwer krank, aber sein tod kam trotzdem total unerwartet.

Knapp eine Woche später hat ein Neurolge (neuer Arzt) bei mir ein EEG gemacht und festgestellt das meine Gehirnströme total langsam wären.. hat das einen Zusammenhang mit dem Tod meines Lebensgefährten?

Der Arzt konnte mir nicht sagen woran es liegen konnte .. seine Aussage .. er kennt mich ja nicht ..

Vielleicht kennt sich ja jemand von Euch damit aus und kann mir sagen ob es durch den Schock kommen könnte.

Danke schon einmal für die Antworten

...zur Frage

Missempfindungen im Kopf, kurzes Zucken, Blitzschlag, Vibration

Hallo :)

Ich schreibe heute, weil ich so langsam mit meinem Latein am Ende bin.... nach einem unschönen Erlebnis im März diesen Jahres (lag im Bett, plötzlich länger anhaltendes Vibrieren im Kopf -- > Notarzt, Krankenhaus... aber alles OK, nur danach Angstattacken...) suchen mich immer wieder Missempfindungen im Kopf heim. Ich sitze entspannt irgendwo, oder bin zu Fuß unterwegs, und plötzlich habe ich eine Art kurzes "Zucken" im Kopf bzw. eine kurze Vibration. Das stört mich ungeheuerlich, da ich mich jedes Mal furchtbar erschrecke.

Nach diesem Vorfall im März war ich bei so ziemlich jedem Arzt, den es gibt.. ich habe machen lassen: EEG(alles normal), Schädel-MRT (normal), HWS-MRT (leichte Fehlstellung, aber nichts weltbewegendes), Langzeit-Blutdruck/Pulsmessung, Akupunktur (der Verspannungen im Nacken wegen), großes Blutbild (alles wunderbar, nur Eisenmangel), Routine-Untersuchung beim Augenarzt auch alles ok (bin halt immer schon weitsichtig), Gynäkologe auch alles ok (will heißen - habe im April die Pille abgesetzt, seitdem ist alles durcheinander... aber es pendelt sich langsam wieder ein und meine Ärzte sagen auch, an den Hormonen wird das nicht liegen), Halsschlagader-Sonographie (alles ok), BelastungsEKG auch ok... sogar Herzultraschall etc ok.

Trotzdem - dieses unangekündigte "Zucken" im Schädel macht mich wahnsinnig. Ich hab auch gar keine Angst mehr mittlerweile, zumindest meistens nicht... auch vorher nicht, es gibt manchmal tagelang Ruhe... ich habe darüberhinaus häufig ein Knacksen im Kopf und das Gefühl, als würden meine Augenbewegungen zu langsam sein. Zu guter Letzt kommt noch hinzu, dass ich seit langem an Kopfschmerzen leide, die sich in sekundenlangen unangekündigten Stichen im Kopf äussern, die so schnell gehen wie sie gekommen sind, furchtbar weh tun.. aber halt überhaupt nicht anhalten - weswegen ich auch keine Tabletten dagegen nehmen kann. :/

Migräne hatte ich früher mal sehr stark, habe damals aber Akupunktur gemacht und das ging dann auch weg.

Ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter :( Ich war auch schonmal bei einem Psychiater, weil meine Neurologin zu mir meinte, ich solle da hin gehen... das ist schon eine Weile her. Ich habe daraus aber wirklich null Nutzen ziehen können, weil wenn ein Arzt mich missbilligend anguckt wenn ich sage, ich würde sehr gerne auf Medikamente verzichten (weil ganz ehrlich, so krank bin ich nun wirklich auch noch nicht... sorry. Aber das traue ich mir noch zu..) und mich wirklich null motiviert - nein Danke. Es ist seitdem auch schon eine Weile vergangen und mir geht es ja auch besser - keine Panikattacken mehr etc...

.. war dann letztens nochmal bei einer anderen Neurologin und habe der meine Symptome geschildert - die ist recht ratlos, lässt aber nochmal ein EEG machen und meine Sehbahnen (???) kontrollieren.. allerdings erst in knapp drei Wochen. Ich bin auch ehrlich gesagt nicht zuversichtlich, dass das aufschlussreich sein wird.. Weiß einer Rat? :) LG!

...zur Frage

Gehirnerschütterung vor 3 wochen. Noch immer beschwerden!

Ich habe vor ca. 3 Wochen einen Basketball mit voller Wucht gegen die rechte Kopfseite abbekommen der auch das Ohr mit traf. Lag wegen Schädel/Ohrprellung + Gehirnerschütterund 2 Tage im Krankenhaus und haben mich noch nicht mal untersucht. Der Chefarzt meinte Untersuchungen wären nicht wichtig u.s.w. Seit dem Unfall (hatte schon vor dem Unfall Probleme mit sehr starken Kopfschmerzen gehabt!!!) habe ich trotzdem noch ganz starke Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörungen & Ohrenschmerzen. War heute beim Neurologen und habe ein EEG machen lassen und da war alles ok. Bloß als der Arzt mich untersuchte sah es für mich nicht so wunderbar aus. Ich habe nicht mitbekommen was er meiner Mutter sagte, aber es ist nicht so gut. Er meinte nach 3 Wochen wäre dass nicht gut wenn immernoch die beschwerden da wären. (sie sind stärker geworden!) Deswegen ruft meine Mutter morgen im Krankenhaus an um einen Termin wegen einem CT zu bekommen.

Hattet ihr auch schonmal sowas gehabt? Wie ist es denn bei euch abgelaufen?

Freue mich über eure Antworten & schonmal Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?