Durchfall und Aufstossen nach zu vielem Essen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tja, da wird dein Körper wohl mit den Ausnahmen nicht fertig.

Alles was in den Magen kommt, wird dort erst einmal aufbereitet. Schon vom Geschmack her, also vorm Runterschlucken, "weiß" der Körper, welche Verdaungssäfte er dafür braucht. Proteine brauchen diese, und Fette andere Enzyme, und um Stärke aller Art bis runter zu Einfachzuckern kümmert der Magen sich gar nicht. Allerdings bremsen Kohlenhydrate die Ausschüttung aller Verdauungsenzyme.

Je kombinierter die Nahrung ist, also sehr fettes Fleisch, süßes Fett wie Sahne, Speiseeis, Schokolade, Hülsenfrüchte, desto größer die Herausforderung fürs Verdauungssystem. Manches verträgt sich miteinander gar nicht.

Fleisch und Hülsenfrüchte (dazu gehören auch Erdnüsse) z.B. brauchen Enzyme, die sich im Magen gegenseitig aufheben. Deshalb liegt das Gulasch mit grünen Bohnen auch so schwer auf dem Magen.

Genau so sieht das aus mit Früchten und Milchprodukten gleichzeitig. Aus der Milch wird allmählich Schmelzkäse, der überall kleben bleibt, und die Früchte beginnen zu gären.

Der eine bekommt vom vielen Naschen am Abend nachts dann Sodbrennen, der andere stößt nach einem Gewalt-Fress-Tag nach faulen Eiern auf. Was ist da bei dir passiert?

Vor allem nachts widmet sich der Magen den Proteinen, spaltet mit Salzsäure die Eiweißketten in kürzere Enden auf. Dabei entsteht Schwefel-Wasserstoff (riecht nach Stinkbombe oder faulen Eiern). Eigentlich sollen weitere Enzyme dieses Gas sofort wieder zerlegen, so dass wir davon gar nicht merken. Sind die aber nicht da, weil andere Nährstoffe sie ausgebremst haben, stinkt man aus dem Hals.

Optimal für unseren Magen wäre eine Ernährung nach Tagesablauf, wie er wohl in der Steinzeit üblich war. Morgens bis 11:00 gibt es nur Obst oder Beeren. Ab Mittag bis 17:00 dann Getreide, Gemüse und Blattsalat. Abends nach 18:00 dann erst Fleisch, Fisch, evtl. noch mit Pilzen. So hat man immer nur eine Art Nahrungsmittel im Magen, der er sich dann voll und ganz mit den nötigen Enz<men widmen kann.

Hallo!

Nachdem was du alles aufgezählt hast wundert es mich keineswegs dass dein Körper dann so reagiert. Ich kenne das von Weihnachten oder Ostern wenn ich mal gern kräftig zuschlage und alles mögliche in mich hineinstopf. Dann bekomm ich auch Durchfall und ziemliche Blähungen die auch Übel riechen.

Wenn du sonst keine Probleme hast wenn du normal isst, würde ich das gar nicht beachten. Falls du bei "normalen" Mahlzeiten auch so reagierst, könnte es natürlich auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit sein.

Aber nach den ganzen süßen Sachen die du an dem Tag gegessen hast, ist das denke ich nicht verwunderlich das dein Magen-Darm Trakt dir das übel nimmt :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke für deine Antwort! Lg

0

Warum isst Du Sachen von denen Du erfahrungsgemäß diese unangenehmen Reaktionen bekommst ?

Ist doch ganz einfach : Lass diese Dinge weg, sie sind ja nun wirklich nicht lebenswichtig.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Es ist eben nicht erfahrungsgemäss, erfahrungsgemäss würde ja bedeuten, dass es immer wieder so ist. Das letzte Mal war das erste Mal, und da bin ich von einer Magendarmgrippe ausgegangen, da diese bei uns auf der Arbeit grassiert ist. Erst als es dann heute das zweite Mal so war habe ich die Verbindung zu den zu vielen Kalorien gemacht. Sonst vertrage ich ja Süsses auch gut, ich esse regelmässig Süsses, nur halt sehr massvoll z.B. maximal eine Reihe Schokolade alle 2 Wochen. Und nein, lebenswichtig ist es wirklich nicht :) Ich wollte ja auch nur wissen, ob die Symptome für Völlerei normal sind, eben weil ich ja sonst nie über die Stränge schlage und das deshalb nicht kenne. Trotzdem Danke für deine Antwort! :)

1
@Sternentanz

Ja, dass wollte ich damit sagen. Bei dieser " Völlerei " werden die Verdauungsorgane schlichtweg überfordert und bringen das erfahrene Ergebnis !

2

Bitte helft mir! Schwindel Übelkeit herzrasen

Hallo alle zusammen! Ich hoffe hier auf jemanden zu treffen der vielleicht das selbe schon mal erlebt hat wie ich gerade. Ich beschreibe alles möglichst detailliert, um ein paar hilfreiche Antworten zu bekommen :-) Ich bin weiblich, 22 Jahre alt und Nicht-Raucherin, trinke kaum Alkohol und trinke viel Wasser, mache ab und zu Sport und versuche mich so gut wie möglich gesund zu ernähren. Ich leide an einer Hashimoto Thereoditis und nehme L-Thyroxin 100, durch die sich mein Schilddrüsenwert optimal eingestellt hat. Angefangen hat alles schon vor c.a einem Jahr, als ich im Urlaub war - das ist das erste mal an das ich mich erinnern kann. Damals war es noch in relativ großen zeitlichen Abständen, weshalb ich es nicht so ernst genommen habe wie ich vielleicht sollte. Es fängt immer gleich an: Erst werde ich sehr müde und schlapp und vom einen auf den anderen Moment fängt mein Herz an wie verrückt zu schlagen, ich habe extreme Schwindelanfälle, Angst umzufallen. Außerdem kriege ich schwer Luft und eine sehr extreme Übelkeit und ich habe das Gefühl ganz weit weg von meiner Umwelt zu sein, kann schwer sehen und zuhören. Zusätzlich zittere ich am ganzen Körper und mir wird heiß und kalt. Klingt alles nach einer Panikattacke oder? Die Symptome tauchen völlig unerwartet auf in Situationen wo ich mich weder in irgendeiner Weise bedrängt fühle oder ähnliches; es kann in jeder Situation auftreten, auf dem Weg nach Hause von der Arbeit, oder während ich mit meinem Freund im Bett fernsehe o.ä. UND ich leide an starken Margenkrämpfen, extremen Sodbrennen, aufstoßen/rülpsen und Verstopfung, die sich mit Durchfall ablöst. Natürlich habe ich schon oft mit meiner Ärztin darüber gesprochen, allerdings konnte sie beim großen Blutbild nichts auffälliges fest stellen und denkt es kommt vom Stress, allerdings begleiten mich diese Symptome jetzt schon seit 1 Jahr... Mittlerweile ist es täglich und es geht mir sehr schlecht dabei. Mir wird nach dem Essen (Ca. 2-4 Std später) oft sehr übel, allerdings vermute ich keine Nahrungsmittel Allergie dahinter, da ich Dinge die ich ständig gegessen habe mir auf einmal Probleme bereiten und dann am nächsten Tag wenn ich sie wieder esse auf einmal nicht mehr. Auch leide ich ständig an Müdigkeit, blutarmut, verschlechterter Konzentrationsfähigkeit und depressiven Verstimmungen. Mein Blutdruck war immer im normalen Bereich.

Ich hoffe hier vielleicht jemanden zu treffen, der ähnliche Symptome hat/hatte oder einfach jemanden der eine Idee was es sein könnte, damit ich meiner Ärztin einen neuen Ansatz geben kann, was man vielleicht noch untersuchen könnte. Vielen vielen Dank schon mal an alle Antworten!

...zur Frage

Probleme mit dem Blinddarm?

Hallo Community :), seit einigen Tagen habe ich Beschwerden im rechten unten Bauchbereich und befuerchte (natuerlich), dass es um den Blinddarm gehen koennte. Donnerstag frueh fing es an, dass ich mit leichten Schmerzen im hinteren Rueckenbereich aufgewacht bin, da dachte ich es ginge evtl. um die Nieren und ich haette mir irgendwie was "wundgelegen" oder irgendwie sowas. Am Abend fing es aber an, dass ich den Schmerz im unteren rechten Bauchbereich gespuert habe, doch mir ncith wirklich Sorgen zu gemacht hatte, da ich dachte, es ginge evtl. ueber Nacht wieder weg und ich einfach Ruhe bewahren wollte. Nun ging es seit Freitag weiter so und der Schmerz "wandert" immer leicht vom Bauchnabelbereich bis hin in den unteren rechten Lendenbereich, wo mir mal gesagt wurde vom Arzt, dass dort auch normalerweise sich Blinddarmschmerzen aeussern und zwischendurch spuere ich es auch im unteren rechten Rueckenbereich, wo angeblich der Schmerz auch hinstrahlen kann, bei einer Reizung/Entzuendung, wurde mir mal mitgeteilt von einem nahen Verwandten.

Eigentlich fuehle ich mich ansonsten garnicht so schlecht jetzt und habe so garkeine Anzeichen von wegen "Loslasschmerz", Uebelkeit, Durchfall oder gar Fieber und was ich da noich so gefunden habe im Internet an Symptomen. Mein Bauch grummelt und blubbert auch ziemlich von Zeit zu Zeit und ich merke dabei, wie sich Luft bildet, was auch unter anderem zu haezufigerem Aufstoßen fuehrt...

Ob es wirklich Schmerzen sind, kann ich eigentlich auch nicht sagen, aber es fuehlt sich halt an, wie ein unganehmes Ziehen und Druecken. Das geht jedenfalls schon jetzt den vierten Tag so und nun weiss ich nicht, ob ich nun einen Arzt aufsuchen soll heute noch, was aber nur beim Notdienst geht oder ich einfach noch abwarten sollte, damit es vllt noch "abschwillt"? An Appetitlosigkeit leide ich halt auch nicht, nur scheue ich mich irgendwie zu viel zu essen, um nicht irgendwas Falsches zu mir zu nehmen.

Bin zwar nicht paranoid, aber wirklich weiter googlen kann ich auch nicht mehr, weil man sich da nur verrueckt macht aufgrund der vielen "Blinddarmentzuendung kannst du sterben" Threads, die man so findet. ^^ Bitte um Hilfe, denn wuerde gerne wenigstens den Sonntagabend noch etwas entspannen koennen.

...zur Frage

Schlaganfall mit 16?

Hallo,

nun erstmal ein paar infos über mich: Wie der Titel schon verrät bin ich 15 jahre alt, nehme keine Drogen, außer ab und zu mal ein bier. Auf Partys wird es dann schon manchmal mehr als ein bier, aber ich habe den Alkoholkonsum seit 5 Wochen komplett eingestellt Zurzeit habe ich zudem Schulstress. Vorkranktheiten die eine Rolle spielen könnten:

-(Ungeklärt)Ein paar Tage vor Weihnachten bemerkte ich ein Druckgefühl in Milzregion, nach den Feiertagen bin ich zum Arzt gegangen. Dieser hat eine Splenomegalie (Milzvergrößerung) um ca. 4,5cm festgestellt. Des weiteren wurde mir Blut abgenommen und ein großes Blutbild angefertigt (unauffällig), genauso wie die Urinprobe. Durch die Weihnachtsfeiertage, Neujahr, Urlaub und Neujahrbesprechung meines Hausarztes hat sich alles bis jetzt herausgezögert. Es muss nochmal die Milz kontrolliert werden und Blut auf Antikörper von Mononukleose (Pfeifferisches Drüsenfiber) getestet werden um die Ursache der Splenomegalie herauszufinden. Deshalb ungeklärt.

- (Ebenfalls ungeklärt) Kloßgefühl im Hals, Schluckbeschwerden, ewige Müdigkeit und Schlafstörungen (mögliche Schillddrüsenerkrankung, könnte auch mit der Mononukleose zusammenhängen), deswegen schreibe ich diesen Text auch um 4:00Uhr nachts.

-Migräne mit Aura 

Nun zum eigentlichen Thema: Ich bin diesen Mittwoch aufgewacht und mir sind einige ganz einfache Wörter erst nach geraumer Zeit eingefallen,zudem hatte ich sehr starke Kopfschmerzen aus dem Nackenbereich die ich am Vortag noch nicht hatte. Danach bin ich Duschen gegangen und etwas gegessen (keine Allergien o.ä bekannt). Kurz nach dem Essen wurde mir unheimlich Übel und meine Hand wurde Taub und kribbelte, weshalb ich beschloss nicht zur Schule zu gehen. Ich habe mich ins Bett gelegt, den Raum abgedunkelt und eine Halbe 600er Ibuprofen (Ibuflam) genommen, weil ich zuerst dachte es sei ein Migräneanfall. Doch dann breitete sich das Taubheitsgefühl in den ganzen Arm, anschließend in die Brust bis hin zu einer Lähmung der rechten Gesichtshälfte aus (ungewöhnlich für Migräne). Die Zunge wurde schwer, die Backe pelzig wie nach einer Betäubung beim Zahnarzt und das Reden viel schwer. Das Taubheitsgefühl wanderte dann noch ein bisschen in der rechten Körperhälfte umher, bis es dann aufhörte. Danach war ich unglaublich müde und habe nochmal satte 8 stunden geschlafen (hängt aber eventuell mit den Schlafstörungen zusammen. Ich fühlte mich an dem Tag nicht mehr im stande zum Arzt zu gehen. Am Donnerstag musste ich mich dringend für eine Prüfung am Freitag vorbereiten da der Mittwoch ja weggefallen ist. Freitag hatte schließlich mein Hausarzt zu und für die Notaufnahme hatte ich wirklich keinen Nerv. Ich habe keine Schäden/Eingeschränktheiten außer vereinzelte Begriffsschwierigkeiten.

Kann es sein das das ein Schlaganfall war? Was könnte es statt einem Schlaganfall gewesen sein, hängt es vielleicht mit einer Vorerkrankung zusammen? Vorab schonmal Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?