Durchblutungsstörung durch Kälte?

1 Antwort

Ihr solltet zum Arzt gehen, um abzuklären, ob es sich bei Euch um das Raynaud-Syndrom handelt. http://de.wikipedia.org/wiki/Raynaud-Syndrom Grundsätzlich ist es nicht gut, wenn Finger oder Zehen längere Zeit mangelhaft durchblutet sind, da aus der Mangelversorgung Folgeerkrankungen entstehen können. Aber das kann kann Dir der Arzt besser erklären.

Als Kommentar gebe ich Dir einen weiteren Link, aus dem Du ersehen kannst, welche Auslöser Eurer Beschwerden in Betracht kommen und was Ihr vermeiden solltet.

7

Vielen dank für die schnelle Antwort und den Link-Hinweis!

0
7

In diesen Tagen ist es so kalt und ich habe das Gefühl, dass die Durchblutungsstörung meiner Finger und Zehen schlimmer geworden ist. Im letzten Jahr konnte ich noch ohne Probleme in der Kälte spazieren gehen. Dieses Jahr werden die Finger schon nach ein paar Minuten weiss und kurz darauf fangen auch die Zehen an zu schmerzen. Wird die Durchblutungsstörung/Raynaud-Syndrom immer schlimmer?

0
57
@Kirschkern

Alle Beschwerden, die sich verschlimmern, sollten Dich zum Arzt treiben. Offenbar warst Du noch nicht dort? Dann wird es Zeit, daß dort abgeklärt wird, woher Deine Durchblutungsstörungen kommen. Bitte, schieb das jetzt nicht mehr auf die lange Bank. Alles Gute! :o)

0

Analthrombose oder etwas anderes?

Guten Tag,

ist mir ziemlich peinlich, so etwas im Internet zu Fragen. Ich habe erneut einen Knubbel am After. Das ist nun der 2 innerhalb von 3 Monaten. Der erste ist nach ca. 2 Wochen einfach plötzlich auf den Wc aufgegangen und hat sich entleert. Auch beim ersten gab es über den Gesamten Zeitraum keine Schmerzen, ab und zu brennt das Ding sehr sehr leicht und kurz. Wirklich stören tut mich das nicht aber ist halt ein komisches Gefühl beim hinsetzen. Bei meinem Sport sitze ich oft längere Zeit auf einen Kalten Sitz (Wildwasser Kajak fahren) dort sitze ich meistens 3-5 Stunden am Stück in meinem Boot was z.b im Winter auch mal einen Kalten sitz hat. Zudem habe ich in Letzter Seit schwere Werkstücke auf der Arbeit aus der Hüfte gehoben. Deswegen schätze ich es ist eine Analthrombose... wäre net wenn jemand auch eine Vermutung abgeben könnte. Ich weiß das eine richtige Diagnose nur mit einem Arzttermin bewerkstelligt werden kann.

Bild: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=ee44e2-1476123802.jpg

Danke!

...zur Frage

Kalte und kribbelnde Beine und Füße

Seit mehr als einer Woche habe ich kalte Füße. Anfangs bekam ich das mit zwei Paar Socken in den Griff. Dann musste ich auch mal ein Fußbad nehmen. Mittlerweile ist es aber so, dass auch die Beine betroffen sind. Je niedriger desto kälter. Beide Beine und Füße sind blass, kalt und ich verspüre ein Kribbeln, das den Tag über hinweg zunimmt. Nach einem Fußbad kühlen die Beine trotzdem wieder schnell ab. In den letzten Tagen haben sich diese Symptome verschlimmert. Ich bin zur Zeit erkältet, allerdings kamen die kalten Füße zuerst. Ich war deswegen beim Arzt. Er hat Blutdruck gemessen (der ist gut) und den Fußpuls gefühlt (auch okay). Ich bin nun nicht sicher, inwieweit es sich hier um etwas Ernstes handelt, oder ob es vielleicht bald vorbeigeht.

Ich dachte zuerst an eine Thrombose (meine Mutter hat die Faktor-V-Leiden-Mutation (erhöhtes Thromboserisiko). Allerdings sind die Beine nicht angeschwollen oder blau und da ist auch kein heftiger Schmerz, der plötzlich angefangen hat (kann sowas auch schleichend beginnen?)

Dann dachte ich an etwas arterielles, zB die paVK. Allerdings ist ja laut Arzt die Durchblutung nicht gestört. Oder kann das ein Hausarzt mit "mal kurz fühlen" gar nicht richtig einschätzen?

Ich hoffe, ich habe jetzt genug Infos gegeben. Achso: ich bin Nichtraucher, 20 Jahre alt, männlich, lebe betont gesund, bewege mich täglich und hatte solche Probleme vorher noch nie. Bin in den letzten Jahren häufig krank gewesen, bisher ist aber noch kein Mangel an irgendwas oder ein Immundefekt gefunden worden.

Sollte ich ins Krankenhaus fahren?

...zur Frage

Antriebslos, Müdigkeit, Kälte, ...

Hallo.

ich stelle immer häufiger bei mir (24, w, Studentin) eine Antriebslosigkeit fest. Ich habe ständig kalte Füße. Gestern habe ich nachmittags zb 3 Std geschlafen nach der Uni und dann von 23 Uhr bis heute um 13 Uhr (!!!). In dieser Zeit lernen andere und ich bin einfach nur immer irgendwie müde und antriebslos. Wenn ich morgens aufstehe habe ich selten Lust auf irgendwas, obwohl es mein größter Wunsch war zu studieren.

Ich litt letztes Jahr verhäuft an einer Blasenentzündung im Winter. Dieses Jahr hatte ich noch nicht einmal eine (habe auf Anraten der Ärztin viel Cranberry getrunken). Die kalten Füße sind jedoch da und schlafen tu ich derzeit mit Wärmflaschen, 2 Decken. Dazu ist das Fenster geöffnet weil ich ohne Luft nicht schlafen kann. Manchmal kommt es dann vor,dass ich morgens wieder friere, weil die Wärmflaschen versagt haben.

Vielleicht hat ja irgendjemand einen Tip für mich.

Die Schildrüsen schließe ich aus dem Grund aus, da ich an meinem Gewicht keine auffällige Zu- oder Abnahme feststelle.

Vielen Dank

...zur Frage

Gibt es auch im Handgelenk "Schleimbeutel"?

Ich habe bei dem Orthopäden mein Handgelenk gezeigt, da ich seit über 2 Jahre `ne Beule habe, die Schmerzen in ganzem Arm und vor allem Fingern verursacht.Orthopäde hat sich ausgedrückt, das man früher mit einer Bibel dadrauf gehauen hat. Der Chirurge wollte gerne gleich schneiden. Es würde als Überbein festgestellt. Allerdings ist es weich, so wie eine Zyste, die ich mit den Finger drücke und sie gibt bißchen nach. Danach fühle ich in der Hand bißchen Erleichterung. Sonst habe ich festgestellt, dass es im Winter in der Kälte schlimmer würde als im Sommer...aber ohne Schmerzen ist letzte Zeit kein einziger Tag, egal was ich mit der Hand mache oder nicht mache. Ich weiß, dass man Schleimbeutelentzundung mit einer Kortisonspritze behandelt. Jetzt ist die Frage, könnte so was auch im Handgelenk vorkommen? Meine Frage, ob man das nicht mit auch so einer Spritze behandeln könnte, würde abgelehnt. Ich will aber nicht meine Hand unbedingt schneiden lassen. Was kann ich da noch unternehmen?

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion als Kind, jetzt unbehandelt, Beschwerden?

Guten Tag, ich musste im Alter von 11-14 Jahren Tabletten wg Eisenmangel und Schilddrüsenunterfunktion einnehmen. Diese wurden aus mir unbekannten Gründen dann abgesetzt. Jetzt (20 J.) frage ich mich, ob eine Schilddrüsenunterfunktion von selbst wieder vergehen kann. Im letzten Jahr habe ich vermehrt Kopfschmerzen und folgende Beschwerden: Mir ist oft in gut geheizten Räumen kalt, sodass ich mich dick anziehen muss. Wenn ich in der Kälte bin (ab 5*C) werden meine Finger und Zehen nicht mehr durchblutet, Raynaud-syndrom. Zudem ist meine Haut generell auffällig gelblich, jeder, mit dem ich meine Hand vergleiche, hat eine rötlichere Hautfarbe. Ich brauche mindestens 9h Schlaf, sonst habe ich den ganzen Tag ordentliche Kopfschmerzen und bin zu nichts zu gebrauchen, weil ich mich nicht konzentrieren kann. Und ich darf nicht später als halb 1 ins Bett sonst ist es das gleiche, egal, wie lang ich schlafe. Ich habe keine Lust mich in irgendetwas richtig zu investieren und sitze herum, ohne was zu tun zu haben. Morgends und Mittags habe ich oft keinen Appetit und mir wird schlecht, wenn ich ans Essen denke. Kann es sein, dass diese Beschwerden mit einer nichtmehr behandelten Schilddrüsenunterfunktion oder Eisenmangel zusammenhängen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?