Durch Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus?

2 Antworten

Wurde eine Lebensmittelvergiftung auch festgestellt? Über lege mal wie leicht man eine Lebensmittelvergiftung bekommt und wie leicht man diese beheben kann. Außerdem, kannst du mit Gewissheit sagen, dass die Lebensmittelvergiftung von diesem Lokal war. Wenn ein Lokal unsauber ist, ist das ein Indiz, aber kein Beweis. Ich esse in unsauberen Lokalen nicht. Lieber gehe ich wieder und esse gar nicht. Auch Beschwerden, wenn nicht reagiert werden will, dann rufe ich die Polizei an. Weil wenn es Probleme gibt, wir sind mit Lebensmittel eines der strengsten Länder. Und vor Strafen fürchtet sich normal jedes Lokal.

Hat dein Mann sich denn übergeben oder war ihm nur übel? Bei einer Lebensmittelvergiftung übergibt man sich ja meist sehr viel.

Was man machen kann? Naja magenschonend essen bzw. erst dann was essen, wenn er wirklich Hunger hat. Am besten Probiotika einnehmen also Verdauungsenzyme um seine Darmflora wiederherzustellen (wenn Durchfall ebenfalls dabei war). Außerdem das wichtigste: ganz viel Wasser trinken! Verlorene Elektrolyte müssen wieder aufgefüllt werden. Es gibt in der Apo auch extra fertige Elektrolytmischungen.

Realitätsverlust, schwindel (Psyche oder Körperliche Erkrankung)?

Dezember 2017 fing es an, ich war Soldat und mir wurde schwindelig ich war kaltschweißig und ich fiel "um" als ich dann im Krankenhaus war wurde mir gesagt ich hätte zu wenig getrunken, eine Woche später begann es erneut das mir wieder Schlecht wurde und ich mich dann hinlegen musste weil ich das Gefühl bekam das ich umfallen würde. Am 24. Dezember war ich mit meiner Familie essen es war alles soweit gut bis das essen kam, dann wurde mir schlecht und ich musste aus dem Restaurant gehen weil ich dachte das ich mich übergeben müsste oder umfallen werde. Die Symptome verschwanden dann wieder ich habe mich ganz normal mit freunden getroffen war am Wochenende in einer Disco, am 30. war ich wieder in der Disco und da fing alles an, am 29. Dezember habe ich mit freunden getrunken und wir dachten es wäre doch eine gute idee eine Line zu ziehen "Speed" ich habe davon nichts gemerkt in der Disco habe ich dann viel getrunken und am nächsten tag stand der geburtstag einer freundin an, mir war vom vortag schlecht ich hatte einen Kater, als ich in der Disco war habe ich was getrunken dann wurde mir wieder so extrem schlecht,schwindelig und ich hatte kaum luft und bin fast umgekippt. Dann war ich 3-4 Monate nur zuhause weil jeden tag alles schlimmer wurde ich war nichtmehr draußen weil ich angst hatte ich kippe um, ich bin auch kaum aufgestanden von meinem Bett weil ich dachte ich kann mich nicht halten und kippe gleich wieder um. Nachdem mir freunde halfen und mich gezwungen haben mit rauszugehen war die erste zeit alles etwas besser, doch seitdem habe ich das gefühl ich habe dauerhafte blackouts falle um oder habe das gefühl ich habe realitätsverluste ich verspreche mich beim reden meine Laune ändert sich von jetzt auf gleich ich bin nervös und unkonzentriert. Dazu kommt das ich nachts kaum schlafe oder nicht durch schlafen kann. Ich kann auch nichtmehr einkaufen gehen,unter mehreren leuten seimn oder alleine das haus verlassen weil ich dann ein extremes wattegefühl im kopf habe. Vor diesen Symptomen war ich ein wirklich sehr lebensfreudiger und lustiger mensch doch zurzeit fühle ich mich wie in einem gefängniss des eigenen körpers, ich denke auch das ich nichtmehr so am alltag teilnehmen kann wie ich es früher getan habe. Ich habe auch schon mit all meinen Engen freunden geredet aber für sie ist das alles unverständlich und ich fühle mich komplett unverstanden.

...zur Frage

Wie bekomme ich den Stuhl dauerhaft weich?

Hallo zusammen,

ich hatte im Dezember eine kleine Analfissur, die ich zeitweise immer in den Griff bekomme aber alle 2-4 Wochen habe ich dann 1x morgens gestauten,harten Stuhl und sie reißt wieder auf (heißt es blutet minimal und abends ist es dann schon wieder zu). Das nervt extrem.

Ich weiß nur nicht wie ich meinen Stuhl dauerhaft weich bekommen soll. Angefangen habe ich mit Vollkornprodukten, viel Obst und viel Gemüse. Als ich dann irgendwann dennoch harten Stuhl hatte, nahm ich keine Zeit lang 2x am Tag Movicol ein. Das hat aber auch nicht immer genützt. Nun bin ich bei Folgsamen und Haferkleie 2x am Tag angekommen, das nehme ich IMMER abends und ab und zu morgens.

Heute morgen war es dann wieder soweit: Der erste Kot war irgendwie aufgestaut und hatte sich zu einem großen Klumpen verformt und dadurch wurde der After so stark geweitet, dass es aufgerissen ist. Der STuhl danach war komplett weich und in Ordnung.

Ich habe generell keine Verstopfung (gehe 3-4x am Tag auf die Toilette). Das Problem ist einfach nur der erste Stuhlgang morgens alle 2-3 Wochen, da ich da ab und zu einen "Propfen" habe, den ich nicht weichbekomme.

Wahrscheinlich hilft es, wenn ich die Flosamen direkt nach dem Essen abends nehme und nicht 3-5h später nachts, oder? Aber ich bin ja auch mal bei Freunden oder im Restaurant und da ist das nicht möglich...

Bin langsam wirklich am verzweifeln, weiß nicht wie ich das über 6-8 Wochen schaffen soll, damit das Ding wieder ganz verheilt. Ich bewege mich auch jeden Tag und trinke 2-3 Liter Wasser und meide Weissbrot und Zeug mit Zucker drin. Es kann ja nicht sein, dass ich jeden morgen einen Klistier benutzen muss, damit er weich bleibt. Und ich habe ja auch kein Problem, den Stuhl rauszubekommen, nur ist er eben ab und ann dick und fester... Oh mann...

Über jeden Tip dankbar!

BG

...zur Frage

Töchter pflegen ihre Mutter nicht ausreichend

Sorry für die lange Geschichte, aber ich weiß nicht was ich machen soll. Meine Schwiegermutter hat im Hauses meines Mannes lebenslanges Wohnrecht und als sie im September vorigen Jahres pflegebedürftig wurde, habe ich die Pflege übernommen (Stufe 1 + Demenz). Im August dieses Jahres hat sie für längere Zeit im Krankenhaus gelegen weil sie sich konstant die Haut aufkratzt und dadurch eine Blutvergiftung bekam. Während des Kh Aufenthaltes bekam sie durch die Blutvergiftung eine Niereninsuffizienz, Herzversagen und Wasser in der Lunge. Insgesamt war sie 7 Wochen im Krankenhaus. Nach Ihrer Entlassung kam sie noch 3 Wochen in die Kurzzeitpflege um sich zu erholen. Die Ärzte im Krankenhaus waren der Meinung, das sie am besten im Seniorenheim aufgehoben wäre, da sie durch ihren schlechten Gesundheitszustand und die zunehmende Demenz nicht mehr alleine Zuhause bleiben sollte. (Mein Mann und ich sind beide Vollzeit im Schichtdienst incl. Wochenende berufstätig) Wir haben das Problem sowohl mit ihr als auch mit ihren Kindern besprochen und eigentlich wurde beschlossen, dass sie in dem Heim, in dem sie zur Kurzzeitpflege war, auch bleiben sollte. Mein Mann und ich haben diese 3 Wochen genutzt um mal Urlaub zu machen, was ja sonst nicht möglich war. Während dieses Urlaubs haben nun ihre Töchter beschlossen, das ihre Mutter doch nicht im Heim bleiben bräuchte und haben sie kurzerhand wieder bei uns ins Haus gebracht. Gleichzeitig haben sie bei der Krankenkasse die Pflege selber übernommen. Mir würde gesagt, ich hätte mich nie richtig um ihre Mutter gekümmert und sie nur ausgenommen. Jetzt kommt morgens der Pflegedienst um ihr die Stützstrumpfhose anzuziehen und geht sie in die Tagespflege. Ab und zu (2-3-mal pro Woche) kommt eine der Töchter mal vorbei. Die Damen schaffen es noch nicht einmal um abends anzurufen um zu fragen wie es ihr geht. Jetzt ist es so, das die Mutter eigentlich nicht alleine zuhause sein darf (MDK sagt sie muss unter Aufsicht sein). In den letzten 2 Monaten ist es schon mehrfach vorgekommen, das sich am Wochenende niemand um sie kümmert. Sie kann nicht mehr selber kochen und hat jetzt schon 2 x am Wochenende kein Essen bekommen, da es scheinbar keine ihrer 3 Töchter schafft, ihr etwas zu bringen oder sie mal zu sich zu holen. Ich habe gleich am Anfang angeboten, wenn es mal so sein sollte, das "niemand Zeit hat" sollen sie mir Bescheid sagen und sie kann bei uns mitessen, wenn wir nicht arbeiten müssen. Aber keiner sagt was und es kommt einfach niemand. Ebenso fühlt sich niemand dafür verantwortlich, zu sorgen, dass sie ihre Medikamente nimmt oder ob und wer ihr die Stützstrumpfhose auszieht. Alleine kann sie das nicht. Ich möchte gern wissen, ob ich da nicht was unternehmen kann, damit besser für sie gesorgt wird. Sie tut mir einfach nur leid. Ich hoffe, das mir hier jemand Rat geben kann.

...zur Frage

Kopf gestoßen - Panik?

Hallo ihr,

gleich vorweg... ich bin bei sowas sehr sensibel und habe sehr schnell Angst und Panik; deswegen reagiere ich vielleicht etwas über.

Heute Mittag wurde ich von der Familie zum Essen in ein Restaurant eingeladen. Dort hing eine Hängelampe mit schwerem Messingring über dem Tisch und ich Schussel hab es mal wieder geschafft zweimal (gleiche Stelle) ordentlich dagegenzuknallen... es hat ordentlich gescheppert und hat ganz schön weh getan. Danach hatte ich keine Schmerzen. Nein, ich war auch nicht bewusstlos, mir war nicht schlecht etc. Heute am späten Nachmittag hab ich bemerkt, dass die Stelle, an der ich mich gestoßen habe weh tut, wenn ich sie berühre. Das fühlt sich an, als ob es ganz leicht kribbeln würde... oder als ob ein blauer Fleck da wäre. Ich seh allerdings nicht hin... keine Ahnung, ob man da was sieht. Naja jedenfalls mach ich mir seitdem wieder viele Sorgen... gerade, was Hirnblutungen angeht. Sowas sieht man ja von Außen nicht. Ich war im letzten Jahr schon zwei Mal wegen solcher Stoße gegen den Kopf in der Notaufnahme (ich sag ja... Schussel und viel zu schnell zu viel Panik und Angst). Einmal wurde ich nach der Untersuchung wieder nach Hause geschickt, beim letztes Mal musste ich über Nacht im Krankenhaus bleiben. Viel gemacht wurde da aber nicht. Ich habe eine Infusion gegen das Kopfweh bekommen und ansonsten wurden ein paar neurologische Tests gemacht (Pupillentest, Gleichgewicht, mit geschlossenen Augen an die Nase fassen etc). Das alles habe ich zu Hause auch probiert. Klappt bestens. Aber reicht das aus um festzustellen, dass mir nichts fehlt?? Die Kopfhaut ist ja sehr empfindlich, das weiß ich, und so ein Stoß geht wohl auch nicht spurlos vorüber... ist wohl klar, dass man das noch spürt. Und auch der Kopf hält ja wirklich einiges aus... grade wenn ich an meinen Sohn denke, der momentan anfängt zu krabbeln und sich überall hochzuziehen... wo der sich schon überall den Kopf angehauen hat und es hat nie was gefehlt! Trotzdem hab ich etwas Schiss. Ich war heute Nachmittag auch bei meinen Eltern und die sagen, ich solle mir keine Sorgen machen, da fehlt nichts...

Nun sitze ich mit meinem Sohn alleine in unserer Wohnung und fange wieder an viel zu viel zu denken... :(

Wie ist eure Einschätzung?

...zur Frage

Chronische Bauchschmerzen seit einem Jahr

Hallo ihr Lieben,

Ich bin derzeitig echt verzweifelt und hoffe, dass mir hier jemand einen guten Rat geben kann. Ich leide nun mehr seit einem Jahr ständig unter Bauchschmerzen. Alles fing im Sommer letzten Jahres an, kurz nach meinen Abi-Prüfungen bin ich mit ein paar Freundinnen auf Mallorca zum Feiern gewesen. Da hatte ich es das erste Mal, dass ich ziemlich stark auf Alkohol und auch auf das fremde Essen reagierte. Vorher hatte ich noch nie Probleme in dieser Richtung. Von der kleinsten Kleinigkeit bekam ich schon starke, zum Teil kolikartige Bauchschmerzen. Zunächst dachte ich, ich hätte mir was eingefangen, oder es läge einfach nur an den Temperaturen oder dem doch fremden Essen. Als ich jedoch wieder Zuhaus war, gingen die Beschwerden weiter. Dann irgendwann auch schon ohne einen ersichtlichen Grund. Mir war/ist sehr oft schlecht, hatte/habe Schmerzen im Unterbauch, kann keinen Alkohol mehr trinken, ohne starke Schmerzen zu bekommen. Es gibt immer mal wieder Tage oder auch Wochen, in denen die Beschwerden aufhören, aber richtig weg gehen tun sie nicht. Natürlich ging ich nach den ersten Wochen zum Hausarzt - und der Marathon begann. Zunächst bekam ich einfach Buscopan, keine Besserung. Dann wurde ich zur Magenspiegelung geschickt, kein Befund. Einen Abend waren die Schmerzen so schlimm, dass ich von meinem Freund ins Krankenhaus gefahren wurde, dort hatte ich eine Ultraschalluntersuchung um die Nieren usw. zu untersuchen, kein Befund, ich bekam Buscopan intravenös und wurde nach Hause geschickt. Ich ging nach ein paar weiteren Wochen erneut zum Hausarzt, da sich nichts änderte. Darmspiegelung, erneut - ohne Befund. Man sagte mir, ich könnte einen Reizdarm haben, es sei also eher psychischer Natur. Ich versuchte mich damit abzufinden, auf meine Ernährung besser zu achten und eine gewisse Zen-Haltung anzunehmen, um nicht mehr allzu gestresst zu sein.. Das klappte ein paar Wochen ganz gut, doch dann bekam ich trotzdem immer mal wieder Beschwerden. Ich versuche seit dem irgendwie damit zu leben, aber langsam reichts. Erst heute Abend hatte ich wieder so schlimme Schmerzen, dass ich dachte ich würde zusammenbrechen. Ich bin total genervt, da mich die Beschwerden so oft in meinem Leben einschränken, Alkohol trinke ich schon gar nicht mehr, darum geht es auch nicht, aber ich kann oftmals nicht mal mehr einen netten Abend mit Freunden verbringen, da ich immer mal wieder plötzliche Bauchschmerzen bekomme. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Wenn mir nicht mal die Ärzte helfen wollen, wer dann? Weiß jemand Rat?

Liebe Grüße,

Smoky

...zur Frage

Wirkung von Betablocker hält an?

Zunächst einmal zu meiner Situation der letzten 2-3 Wochen:

Normalerweise, also bis vor ca 1 Monat ist mein Ruhepuls so um die 85-90, und Blutdruck ebenfalls recht hoch mit ca 135/85.

Nun find es vor ca 3 Wochen an, dass mein Puls plötzlich sehr schnell hoch ging, über 100, nur von leichter Aufregung beim zocken am PC, und nach ein paar Tagen verschwitzten Aufwachens mit Puls um die 120 nach ständigen Albträumen, blieb der Ruhepuls dann konstant auf 100+, weswegen ich dann zum Arzt ging.

Da bekam ich einen Betablocker wo ich "bei Bedarf einen Tablette nehmen, oder für einige Tage eine Tablette pro tag, oder eine halbe morgens, eine halbe abends" nehmen sollte. (Bisoprolol 5 mg)

Fand ich etwas übertrieben, also nahm ich nur eine geviertelte pro Tag, über ca eine Woche hinweg. Wenige Minuten nach Einnahme war mein Puls sofort wieder auf 80 unten, und über die Woche wurde es immer weniger, bis ich schlussendlich eigentlich perfekte, aber für mich nicht normale Blutdruck und Pulswerte hatte. (110/75, puls 60)

Also setzte ich den Betablocker ab, und bereitete mich auf den Rebound effekt mit mindestens 100 puls, vor dem ich gewarnt wurde, vor. Aber nichts kam, 2 Tage später und der Puls war immer noch auf 65, Blutdruck wieder etwas höher.

Dann war ich auch noch in der Notaufnahme nachdem es mir kurzzeitig sehr schlecht ging als ich in einem Restaurant essen wollte, mir wurde übel, ich hatte Druck auf der Brust und auf dem Bauch und mir wurde gesagt ich sei blass.

Im Krankenhaus wurde dann ein kurzes EKG gemacht, Ultraschall vom Herz, und Röntgenaufnahme vom Brustkorb "Sieht alles ziemlich normal aus". Schlussendlich nachdem ich erzählt hatte dass ich vor ca 40 Tagen ein paar Tage Grippe hatte, wurde ich nach Hause geschickt mit einem Rezept für 14 Tage jeweils 3 Pillen Entzündungshemmendem Schmerzmittel, einem Verdacht auf Herzmuskelentzündung, ohne dass man etwas konkretes erkennen hätte können auf irgendwelchen der Untersuchungen, und dazu ein Magenschoner um den Nebenwirkungen entgegenzuwirken.

Und nun endlich zu meiner Frage, Die Betablocker nehme ich jetzt seit 5-6 Tagen nicht mehr, aber der Puls ist immer noch so niedrig, und ich kriege ihn kaum hoch, selbst nach furchtbaren Albträumen oder ein paar Kniebeugen (zu mehr kann ich mich im Moment nicht durchringen) geht der Puls vielleicht kurz mal auf 80, und sitzt sonst immer noch zwischen 60-65, und bin auch dementsprechend müde, mit schwachem Druck in der Mitte vom Oberkörper manchmal, was ist da los?

Ich entschuldige mich für die sehr lange Frage, aber wollte keine wichtigen Details weglassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?