Dürfen Frauen mit Migräne die Pille nehmen?

2 Antworten

Grundsätzlich dürfen Frauen mit Migräne schon die Pille nehmen. Es kommt aber auf die Art der Pille, bzw. deren Hormonzusammensetzung an.

Die übliche Pille ist die Kombinationspille, die Östrogen und Gestagen enthält. Diese Pille führt bei migräneveranlagten Frauen meistens zu einer Verschlimmerung der Migräne.

Besser für Migränepatientinnen ist eine reine Gestagen-Pille. Diese wird ohne Pause durchgenommen. Die Frau hat dann keine Entzugsblutung mehr. Dadurch, dass keine Hormonschwankungen mehr stattfinden, bleibt in den meisten Fällen auch die (hormonell bedingte) Migräne aus. Für Frauen mit Migräne ist also eine Pille, die nur Gestagen enthält sogar besonders gut geeignet.

Wie bei gesunden Frauen erhöhen auch bei Migränepatientinnen Faktoren wie Rauchen oder hohe Blutfettwerte das Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Bestehen keine dieser Risikofaktoren, spreche auch bei Migränepatientinnen mit Aura nichts gegen die Einnahme einer Antibabypille. Auch gebe es für diese Frauen die Möglichkeit, mit einem reinen Gestagen-Medikament zu verhüten.

http://www.gegenkopfschmerzen.de/blog/2012/04/16/antibabypille-und-migrane-herzinfarkt-und-schlaganfall-risiko-doch-nicht-erhoht/

Deine Freundin kann der Migräne auch vorbeugen, indem sie die Migräneauslöser vermeidet:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden (oder auch 24 Std.) vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat, die in den meisten Fertigprodukten (Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Gewürzmischungen, ect.) enthalten sind Migräne auslösend. Einfach auf der Packung unter Zutaten nachlesen.

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten,…) können auch zu einem Migräneanfall führen.

http://www.chefkoch.de/magazin/artikel/1087,2/Chefkoch/Histaminarme-und-reiche-Lebensmittel.html

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräne.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig (Entspannungsübungen kann man googeln).

Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf sind auch förderlich um der Migräne vorzubeugen. Wenn man die Möglichkeit hat einen Mittagsschlaf zu halten, kann das hilfreich sein. Dieser sollte aber nicht länger als 20 Minuten dauern. Generell ist ein geregelter Tagesrhythmus, auch was die Mahlzeiten betrifft, von Vorteil. Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

0

Es kommt auf die Form der Migräne an. Bei einer Migräne ohne Aura kann sich die Pille (und damit will ich gar nicht die sonstigen Nebenwirkungen der Pille schön reden) positiv auswirken, genauso wie viele Frauen einen Rückgang der Migräne in der Schwangerschaft beobachten können. Ganz anders sieht es allerdings bei einer Migräne mit Aura aus, da ist und das steht auch in jedem Pillen Beilagezettel, unbedingt von einer Einnahme der Pille abzuraten (es gibt auch Vermutungen zwischen der Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall bei Patienten mit Migränte mit Aura und der Einnahme der Pille). So ist auch der Tipp mit dem reinen Gestagen Präparat um den Hormonspiegel konstant zu halten nur für Patieten mit Migräne ohne Aura hilfreich. Das gleiche gilt übrigens auch für eine Schwangerschaft ganze viele Frauen mit Migräne ohne Aura sind während der Schwangerschaft beschwerdefrei, wohingegen die Anfälle bei Patientinnen mit Aura-Migräne häufiger auftreten. Interessant wäre für Patienten mit Migräne Aura eine Studie mit Mönchspfeffer, da es hier ja scheinbar eine Korrelation von Östrogendominanz und Häufigkeit der Anfälle gibt. Darüber hinaus hat eine gesunde Lebensweise immer einen positiven Einfluss.

Darf man Beta-Blocker gegen Migräne nehmen?

Meine Mutter nimmt aufgrund von erhöhtem Blutdruck einen niedrig dosierten Beta-Blocker. Sie sagt, dass sie damit auch frei von Migräne ist. Kann man jetzt ohne weitere Indikation einen Beta-Blocker gegen Migräne einnehmen, oder sind die Nebenwirkungen zu stark?

...zur Frage

Warum nehmen Frauen leichter zu als Männer?

Frauen haben stets größere Probleme, ihr Gewicht zu halten oder sogar zu reduzieren als Männer. Woran liegt das?

...zur Frage

Migräne und Herzinfarktrisiko?

Stimmt es, dass durch eine Migräne auch das Herzinfarkt Risiko steigt? Woran liegt das? Kann man da etwas machen?

...zur Frage

Darf man mit Migräne die Pille nehmen?

Oder kann sich die Migräne dadurch noch verstärken?

...zur Frage

Herzrasen und Panikattacken von der Pille (Minisiston)?

Hallo zusammen! Ich hatte hier ja schon einmal einen Beitrag zum Thema Panikattacken etc. erstellt. War auch schon beim Hausarzt, Orthopäden und HNO-Arzt usw., die könnten aber nichts feststellen und haben mir gesagt, dass das alles nur Einbildung ist und mir Beruhigungstabletten gegeben. Die helfen auch, aber so kann das ja kein Dauerzustand sein. Seit kurzer Zeit habe ich ständig das Gefühl, dass ich einen erhöhten Puls habe (habe es letztens gemessen und hatte 80-90 Schläge pro Minute, also Ruhepuls). Spüre ihn sehr stark wenn ich ZB einfach nur liege. Oft bekomme ich dann auch Kopfschmerzen bzw Migräne und das Pochen im Kopf verschlimmert eigentlich alles. Dazu habe ich oft das Gefühl von Schwindel. Na jedenfalls habe ich mir letztens mal Gedanken über meine Migräne gemacht, die in letzter Zeit häufiger auftritt und festgestellt, dass ich sie habe bzw. dass sie stärker ist, seit ich die Pille nehme. Ich habe 2013 im Frühjahr abgefangen die Pille zu nehmen als ich meinen Freund kennengelernt habe. Im Sommer war ich beim Neurologen und da wurde bei mir Migräne festgestellt. Vorher hatte ich auch hier und da mal häufiger Kopfschmerzen und Pochen im Kopf, aber so richtig stark ist es glaube ich erst seit kurz vor dem Sommer. Jedenfalls ist es seitdem garantiert nicht besser geworden, ganz im Gegenteil. Dazu kamen ja, wie in meinem ersten Beitrag beschrieben dann Anfang diesen Jahres diese Panikattacken etc. Klar bin ich auch im Stress, vor allem weil ich jetzt gerade erst Prüfungen hatte, aber das alles fing ja schon vorher an. Ich habe in anderen Foren auch gelesen, dass genau diese Sachen als Nebenwirkungen bei der Pille auftreten können, bzw sie sich dadurch verschlimmern. Ich werde morgen auch auf jeden Fall beim Frauenarzt anrufen und mir einen Termin geben lassen, aber ich wollte vorher einmal hören, ob ihr irgendwelche Erfahrungen damit habt oder irgendwelche Tipps wie ihr das Problem gelöst habt oder oder oder. Bin nämlich gerade in der Pillenpause und müsste sie ab Donnerstag wieder nehmen, nur muss ich dazu die Tage ne neue Packung für ein halbes Jahr kaufen und ich will auch kein Geld zum Fenster rauswerfen für den Fall dass ich sie absetzten muss oder so. Hoffe mir knn jemand weiterhelfen oder berichten, was ihm geholfen hat etc..(Ich nehme übrigens die Minisiston) Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?