Dürfen Ärzte Patienten Placebos verschreiben ohne dass diese es wissen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Placebos werden bei wissenschaftlichen Studien verabreicht, da haben die Teilnehmer vorher zugestimmt, dass sie eventuell auch Placebos bekommen können. Ein Arzt darf keine Placebos verschreiben, kann er auch gar nicht, weil sie nicht in der Apotheke erhältlich sind.

Natürlich sind die in der Apotheke erhältlich und werden auch verschrieben, z.B. P-Tabletten Lichtenstein in verschiedenen Farben.

0
@myslife

Was ich sagen wollte, ist, dass Placebos nicht verschreibungsfähig zu Lasten der KK sind und auch nicht verschreibungspflichtig und deshalb auch nicht auf Rezept in der Apotheke erhältlich sind. Ein Arzt wird sie jedenfalls nicht verschreiben.

0
@Lena101

Dennoch werden sie von Ärzten verschrieben - geht natürlich nur auf Privatrezept. Klar könnte man sie auch ohne Rezept kaufen - aber welcher Patient würde sich selbst Placebos kaufen? Ein Rezept für P-Tabletten hört sich schon wichtig an!

0

Bringen Arztbesuche etwas, wenn man nicht daran glaubt?

Hilft es einem Kranken, wenn er gezwungenermaßenzum Arzt geht, aber eigentlich nicht daran glaubt, dass dieser ihm helfen kann? Hat er dann berhaupt eine Chance, mit der Hilfe des Arztes gesund zu werden? Oder könnte er den Arztbesuch dann auch gleich bleiben lassen?

...zur Frage

Hashimoto Thyreoditis: ab wann ca. wirken die Thyroxintabletten?

Hallöchen ihr lieben,

bei mir wurde am Montag eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Nach weiteren Laboruntersuchungen habe ich heute erfahren, dass die Unterfunktion durch diese Hashimoto Thyreoditis verursacht wird, da ich entsprechende Antikörper (wie heißen die genau?) im Blut habe.

Die Frage ist jetzt, ob diese Entzündung (oder was auch immer) bereits am abklingen ist und ich einfach nur noch einen Restteil dieser Antikörper im Blut habe oder ob es gerade am "aufflammen" ist. Das konnte mir mein Arzt leider nicht sagen (hätte mich interessiert :D), hab in 2,5 Wochen einen Kontrolltermin und da werden neben dem Hormonspiegel auch die Antikörper gecheckt. Bin gespannt.

Ich habe heute Morgen dann die Thyroxintabletten verschrieben bekommen. Erstmal 50 mcg, von denne ich jedoch erstmal nur die Hälfte pro Tag nehmen soll. Also 25 mcg. Der Arzt hat mir das Präparat Euthyrox verschrieben, das gabs in der Apotheke allerdings nicht (oder so), also habe ich Eferox bekommen, da diese auch ne Bruchkerbe haben und somit leichter zu teilen sind.

  • Gibt es da einen Unterschied zwischen beiden Präparaten? Auch hinsichtlich (persönlicher) Erfahrungen (bezüglich Verträglichkeit, Wirksamkeit usw.)

  • Ich habe dann heute Vormittag schon eine halbe Tablette genommen (natürlich ganz brav 90min vorm Essen auf komplett nüchternem Magen..^^). Mir ist bewusst, dass da jeder Mensch verschieden ist, aber ab wann dürfte ich davon was merken? (Meine Symptome sind/waren extreme Müdigkeit, Schlappheit, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen..) Handelt es sich dabei um Stunden, Tage oder eher Wochen? Die Blutwerte brauchen ja relativ lange, damit da ne Änderung erkennbar wird...

  • Auf dem Beipackzettel der Tabletten steht, man solle diese mit reichlich Flüssigkeit zu sch nehmen. Da ich dem Beipackzettel logischerweise mehr vertraue als irgendwelchen Internetangaben, werde ich das natürlich auch so machen, aber ich habe nun mehrfach gelesen, dass selbst Wasser die Aufnahme des Wirkstoffs hemmt. Warum soll das so sein und stimmt das?

  • Ist mir eben erst eingefallen, sonst hätte ich natürlich den Arzt gefragt: ich mache relativ viel Sport (zZ 2-3h pro Tag (Krafttraining, Inlineskaten, Reiten, Laufen (Gehen)). Ändert sich deshalb irgendwas am Thyroxin"bedarf"? Wäre ja blöd, wenn von den Blutwerten her (irgendwann) alles so weit im grünen Bereich ist, aber die Hormondosis eben nur bei geringer bis mittlerer Aktivität passt und mein Körper, also der Stoffwechsel, trotzdem eigentlich mehr braucht.. (Versteht das irgendwer?^^)

  • Ich habe in Zukunft vor, regelmäßig (also 4x im Jahr) zum Blutspenden zu gehen. Laut BRK sind Hormonpräparate ja kein Problem für die Spende, aber spielt das für die Schilddrüse eine Rolle?

Bevor ihr denkt, ich mache mich verrückt und wegen so ner "Lappalie" zu viel Sorgen - ne, das ist nur alles neu für mich und ich finde das so wahnsinnig interessant :D

Danke schonmal (fürs Lesen ;D ) und LG,

kaecks

...zur Frage

vitamin b12 nebenwirkungen

hallo alle zusammen, ich habe eine frage ich bekomme seit ca .4 wochen einmal pro woche vitamin b12 gespritzt wegen mangel daran, aber jetzt durchfälle, die einen kaum bis zur toilette kommen lassen. jetzt einnahme von perenterol forte, dadurch etwas besser. dazu nehme ich cordanum und atacand 16 mg. weiß jemand von nebenwirkungen in dieser richtung oder wechselwirkung mit den genannten blutdruckmitteln. ich danke euch für hilfe lg

...zur Frage

Besenreiser durch Pille Maxim?

Kennt jemand das Problem? Ich hatte jahrelang nie Probleme mit der Pille & hab auch nie Besenreiser bekommen und nun, seit diesem Sommer entdecke ich überall vermehrt blaue/violette kleine Adern.

Ich dachte erst, dass es vom Kraftsport kommt, aber den habe ich (aus anderen Gründen) vor einem beendet. Entweder die sind damals dabei entstanden oder sie sind eben jetzt durch die Pille gekommen. Gut, ich habe es mit dem Kraftsport sehr übertrieben, mich manchmal (wahrscheinlich) nicht richtig aufgewärmt, und nahm auch sehr schnell an Muskelwachstum zu... aber kommen dadurch wirklich Besenreiser?

Mich wundert das alles nur, da ich diese Pille fast 2 Jahre ohne Probleme nehme und wie gesagt am Anfang überhaupt keine Probleme mit der Haut bekam. Ich hab nur einen Besenreiser gehabt, und der kam, weil ich mich einmal vor langer Zeit sehr doll an einer Tischkante gestoßen habe.

Ich habe vor 1/1/2 Monaten 2/3kg abgenommen, was erklärt, dass ich die Adern jetzt viel deutlicher sehe als vorher. Aber deswegen kommen doch keine Besenreiser? 2/3kg sind doch nicht viel? Ich hab vorher 50kg gewogen und wiege jetzt 47,5-48kg (kam durch eine Fastenkur)

vielleicht kann einer mir helfen

...zur Frage

Wann wird Therapie bei Krebskranken abgebrochen?

Ich wollte mal wissen wie es dabei gehandhabt ist, wenn bei einer krebskranken Person sich die Metastasen so sehr ausgebreitet haben, sodass die Ärzte entscheiden können die Therapie einzustellen.

Ist das so möglich ohne der Zustimmung des Patienten?

...zur Frage

Magen darm Grippe nun schon 4 Tage, normal?

Hallo, Ich leide seit Samstag morgen unter einem Magen darm Infekt. Samstag und Sonntag konnt ich nichts essen bzw nur sehr wenig trinken, da ich durchfall und Erbrechen hatte. Am Montag ging es mir bereits wieder besser und ich konnte auch wieder fast! Normal essen. Ich hatte auch keinen Durchfall mehr und keine Übelkeit. Heute morgen bin ich dann aufgestanden und hatte wieder durchfall und Übelkeit! Ist das normal das es so lange andauern kann? Ich hatte übrigens bereits im Januar diesen Jahres ein Magen darm Infekt der aber nur ein Tag lang anhielt. Was soll ich machen das ich wieder fit werde? Danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?