Dürfen Ärzte Patienten Placebos verschreiben ohne dass diese es wissen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Placebos werden bei wissenschaftlichen Studien verabreicht, da haben die Teilnehmer vorher zugestimmt, dass sie eventuell auch Placebos bekommen können. Ein Arzt darf keine Placebos verschreiben, kann er auch gar nicht, weil sie nicht in der Apotheke erhältlich sind.

Natürlich sind die in der Apotheke erhältlich und werden auch verschrieben, z.B. P-Tabletten Lichtenstein in verschiedenen Farben.

0
@myslife

Was ich sagen wollte, ist, dass Placebos nicht verschreibungsfähig zu Lasten der KK sind und auch nicht verschreibungspflichtig und deshalb auch nicht auf Rezept in der Apotheke erhältlich sind. Ein Arzt wird sie jedenfalls nicht verschreiben.

0
@Lena101

Dennoch werden sie von Ärzten verschrieben - geht natürlich nur auf Privatrezept. Klar könnte man sie auch ohne Rezept kaufen - aber welcher Patient würde sich selbst Placebos kaufen? Ein Rezept für P-Tabletten hört sich schon wichtig an!

0

Haben Erkältungskapseln einen Placboeffekt oder sind sie wirklich hilfreich?

Was habt ihr für Erfahrungen mit Erkältungskapseln gemacht? Sind sie wirklich hilfreich oder ist die Dosis so gering, dass es gar nichts bringt. Ich meine diese pflanzlichen Eukalyptus-Kapseln. Helfen sie wirklich oder haben sie nur einen Placebo Effekt?

...zur Frage

vitamin b12 nebenwirkungen

hallo alle zusammen, ich habe eine frage ich bekomme seit ca .4 wochen einmal pro woche vitamin b12 gespritzt wegen mangel daran, aber jetzt durchfälle, die einen kaum bis zur toilette kommen lassen. jetzt einnahme von perenterol forte, dadurch etwas besser. dazu nehme ich cordanum und atacand 16 mg. weiß jemand von nebenwirkungen in dieser richtung oder wechselwirkung mit den genannten blutdruckmitteln. ich danke euch für hilfe lg

...zur Frage

Wann wird Therapie bei Krebskranken abgebrochen?

Ich wollte mal wissen wie es dabei gehandhabt ist, wenn bei einer krebskranken Person sich die Metastasen so sehr ausgebreitet haben, sodass die Ärzte entscheiden können die Therapie einzustellen.

Ist das so möglich ohne der Zustimmung des Patienten?

...zur Frage

Gastroenteritis ohne Erbrechen und Durchfall

Guten Tag, und zwar plagt mich seit Dienstag das Problem der Gastroenteritis. Ich wachte am Dienstag auf und ging ganz normal zur Schule, die ersten zwei Stunden hätten wir Sport haben sollen, aber ich merkte schnell, dass ich nicht topfit war und setzte mich raus. In der dritten Stunde wurde es dann noch sehr viel schlimmer, mir war kotzübel und ich ging zur Schulärztin, die mir eine pflanzliche Lösung gab. Dadurch verschwand die Übelkeit schnell, aber sie schickte mich dennoch nach Hause. Die Lösung hielt auch nur kurze Zeit, denn gegen 12 Uhr war mir wieder so schlecht. Als ich daheim war, nahm ich Paspertin, aber viel halfen diese auch nicht. Schließlich fuhr mich meine Mutter in die Klinik und der Arzt dort hörte mich ab und meinte, es bahne sich langsam eine Gastroenteritis an. Mein Hausarzt wiederum meinte, man könne es nicht hören blah blah. Doch ich merkte schnell am nächsten Tag, dass der Verdacht auf Gastroenteritis stimmen musste, denn mein Stuhlgang war breiig. Ich muss aber höchstens einmal am Tag aufs Klo und das auch nicht jeden Tag. Durchfall hab ich also keinen und Erbrechen auch nicht (liegt aber vermutlich an den Vertirosan), nur dann und wann ist mir schlecht... Ist es also wirklich eine Gastroenteritis? Denn ich spüre schon, wenn ich die Vertirosan nicht nehme, dass ich mich übergeben könnte.. Und könnt ihr ungefähr sagen, wie lang diese Gastroenteritis noch dauern könnte, wenn sie mich schon seit Dienstag plagt?

Ein kleiner Tipp noch: am Montag Abend nach dem Training war ich noch McDonalds und habe zwei Chickenburger gegessen, danach war mir schon schlecht. Könnte es vielleicht auch davon kommen?

Vielen Dank im Voraus!

PS: ich habe/hatte (war noch nicht beim Frauenarzt) eine Zyste am Eierstock und leichte Gastritis, kann das ebenfalls die Ursache sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?