Drücken am/im Hoden

1 Antwort

Vielleicht hast du auch eine Entzündung und diese Mittlerweile verschleppt? Leider bin ich kein Mann, kann also nicht wirklich mitreden, aber vielleicht findest du unter diesem Link ein paar Informationen, die dir weiterhelfen. Du solltest aufjedenfall zum Arzt gehen, dass kann das internet leider nicht ersetzen :-/

Hab ich einen bandscheibenvorfall oder nicht?

Hallo zusammen, ich verzweifel seit paar Monaten, bei mir hat alles angefangen mit einem brennen im hoden was einfach unerträglich wurde. Im KH wurde dann eine angebliche Entzündung festgestellt und anschließend wurde ich mit Antibiotika 1 Monat vollgepumpt. Nach den ersten packungen habe ich meinen Urologen auf meine Rückenbeschwerden angesprochen er meint es kommt vom vielen liegen. Jetzt ist die zeit vergangen ich war bei so vielen Ärtzen und ich komm mir einfach verarscht vor.. Das brennen ist nach wie vor da und mittlerweile hab ich ein brennen in der rechten Seite des oberschenkel teilweise drückt der Schmerz vom rücken in den Magen und mir wurde richtig schlecht vor Schmerz einfach unerträglich. Am Dienstag bin ich wieder ins KH weil es immer schlimmer wurde wenn ich sitze wird mein linkes bein teilweise taub und ich auch alle 20 Minuten auf WC musste und eig dauerhaft das Gefühl habe zu müssen aber nicht muss , dieses Gefühl kommt und geht aber. meine Werte waren in Ordnung und im CT fanden sie eine minimalen Bandscheibenvorfall und eine kleine Wölbung die ich aber angeblich seit Geburt habe. Laut der Ärztin wäre aber alles in Ordnung und dieser mini mini Bandscheibenvorfall wäre nicht die Ursache für meine schmerzen daraufhin wurde ich entlassen, aber die schmerzen sind immer noch da( Tramal hat teils nicht geholfen). Ich verzweifel langsam weil mir keiner sagen kann was ich habe und endlich mal wieder ohne schmerzen und ziehen/brennen im Leisten/Hoden/Beinbereich aufstehen möchte. Bin auch bei man. Therapie aber ich will nicht mehr kaputt machen wie es ist da keiner ne konkrete aussage machen kann, vielleicht mach ich mich umsonst verrückt aber ich bin 23 Jahre alt und würde gerne meinen ganzen Sport und vor allem meine Arbeit wieder voll wahrnehmen können. Vielleicht habt ihr ja ein Ratschlag denn ich bin mit meinem Latein am ende. Vielen Dank schon mal

...zur Frage

Schmerzen nach einrenken wie vorher?

Und zwar habe ich schon seit letztem Jahr durch eine Lungenentzündung Probleme mit meinem linken Schulterblatt.

Ca. im Januar wurde meine erste Blockade gelöst, danach ging es mir sofort besser und hatte keine Schmerzen mehr. Bin dann danach zur manuellen Physiotherapie gegangen, war alles super, nur noch ein bisschen verspannte Muskulatur. Dann am Freitag (8.4) hatte ich die letzte Therapie und alles war gut. Am Sonntag bekam ich leichte Schmerzen im linken Schulterblatt.. Wurde dann bis Mittwoch von Tag zu Tag schlimmer, teilweise wenn ich wärme drauf getan habe. Am Donnerstag bin ich dann Fahrrad gefahren und hatte am Abend ziemlich starke Schmerzen und das Gefühl das mein Rücken knacken muss.

Habe mich einmal bewegt und auf einmal kam ein lautes Knacken und der Schmerz zog vom Schulterblatt in die Schulter bis zum Arm runter habe auch einen blauen Fleck am Arm. Konnte mich kaum bewegen und sehr schlecht atmen durch die Schmerzen. Sind dann ins Krankenhaus, hab da nur wärme und eine Schmerztablette bekommen.

Am Freitag, also heute ging ich zum gleichen Orthopäden, wie im Januar. Er löste wieder die Blockaden und es hat auch 2x gut geknackt. Danach waren die Schmerzen so gut wie weg.

Doch jetzt habe ich wieder genau so schlimme Schmerzen wie vorher.. Kann meinen Arm nicht mehr runterhängen lassen weil ich dann starke Schmerzen am Schulterblatt und in der Schulter habe.. meine Schulter und mein Rücken fühlen sich die ganze Zeit an, als müssten sie knacken, so wie gestern. Die Schmerzen sind kaum aushaltbar, musste eben noch eine Schmerztablette nehmen. Ich kann zb. nicht mal eine Flasche mit der linken Hand greifen..

Soll ich 1-2 Tage abwarten? Es heißt ja nach dem Einrenken hat man Schmerzen, aber so schlimm wie vorher? Sollte ich einfach warten oder mir Sorgen machen?

...zur Frage

Nebenhodenentzündung will nicht weggehen was tun ? Dringende Hilfe

Hi,

ich bin 16 Jahre alt und leide seit nun mehr als 4 Wochen an einer nebenodenentzündung. Die Entzündung äußert sich durch Schmerz und eine starke Schwellung des linken hoden.

Alles begann vor ca. 4 - 5 Monaten wo mir eine Varikozele 3 Grades verödet wurde. Vor ca 3 Monaten fiel mir auf das mein hoden immer noch nicht abgeschwollen war und ging daraufhin auch mit beghinnenden Schmerzen vor 4 Wochen zu einem Urologen, der mir lediglich ein Antibiotikum (Ciprofloaxin) verschrieben. Aufgrund dessen das ich das Antibiotikum nicht vertragen habe(psychisch) fragte ich bei meienr J2 untersuchung den Arzt, der mir das Antibiotikum Cefaclor verschrieb(8Tage) und mir zu Ruhe und Kühlen riet. Da das Antibiotikum nicht anschlug und ich meinen Urologen nicht für besonders kompetent erachte bin ich zu einem anderen der mich mich dem verdacht auf eine Torsion (Verdrehung des hoden) ins Kranknenhaus einwies. Dort wurde der h*densack geöffnet und Wasser (also eine Hydrozele) und zwei kleinere ungefährliche verdrehte hodenzipfel entfernt. Zudem wurde ich mit dem Antibiotikum Cefuroxim behandelt (4Tage). Nach nur 3 Tagen wurde ich entlassen und meine Schmerzen ließen nach. D***erweise bin ich dann auf ein lang geplanntes Event gefahren wo getrunken getanzt etc. wurde also mit ruhe war nichts. (hatte aber immer ne enge Boxer an).

Jetzt sindseit dem event 16 Tage vergangen und es ist wie vor der Operation. Da mein Urologe gerade im Urlaub ist (noch 1,5 Wochen) kann ich nicht hin und ich hab voll Angst weil ich gehört hab wenn es chronisch wird das die Nebenh*denkanälchen sich schließen und der dann ab muss. Werde die Tage jetzt besser als davor schonen (war noch ne Woche weg bis heute ganz ohne kühlen). Doch habe trotzdem enorme Angst und weiss nicht was ich tun soll habe schon ein Entzündungshemmendes Mittel benutzt (bromellain) hat nichts gebracht und dazu kommt das mein linker hoden gefühlsarm ist und ich den Schmerz nicht ganz einschätzen kann .... der geht bis tief ins bein fast fuss. (ist aber ertragbar und nicht permanent)

So zu meiner Frage was soll ich jetzt tun ? Ins Krankenhaus ? zu nem anderen Urologen (also schon wieder wechseln ?) warten bis der Urologe wieder da ist ? Zu einem Heilpraktiker ? falls ja habt ihr eine Empfehlung ? (wohne in Berlin) oder kennt ihr ein anderes Wundermittel auf Kräuter oder Homiopathischen Basis ?

Bin mittlerweile ziemlich verzweifelt und hab auch echt auf den sch**ss keine lust mehr der Urologe war eigentlic hextrem zuversichtlich das alles weggeht er meinte es lag an diesen verdrehten zipfeln

Helft mir Bitte !!!! und nein ich fahre nicht viel Fahrrad (Sry für die vielen Sterne hab meine Ausdrücke nicht gefunden ... )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?