Druckgefühl im Hals geht einfach nicht weg

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, die Behandlungen mit Antibiotika haben dein Immunsystem ganz in die Knie gehen lassen. Ärztehopping mit den Symptomen führt nicht zum Ziel, da muss mit System nach den Ursachen gesucht werden.

Anfang Januar tat dir der ein paar Wochen vorher gefüllte Zahn weh. Dann taten dir die Weisheitszähne weh. Dann kam die Erkältung, danach von den Antibiotika eine Gastritis, Dann kam Schleim beim Druck auf den Kiefer. Deine Lymphknoten sind geschwollen.

Das Wachsen der Weisheitszähne schmerzt nicht dauerhaft, sondern schubweise. Es ist auch eher nur ein Druckgefühl. Ist dein Kiefer vom Zahnarzt geröntgt worden? Wenn du einen vereiterten Kiefer hast, kann das alles mögliche nach sich ziehen. Ist das abschließend geklärt und behandelt worden?

Möglich ist auch, dass deine Mandeln entzündet sind, dann schwellen auch die Lymphknoten im Hals. Eine Hausstauballergie bemerkt man meist im Winter durch verschleimten Hals und Nase, sobald man sich ins Bett legt.

Wenn du ausgerenkt bist, oder Stress hast, zeigt sich das doch nicht durch Schleim im Hals, Druckgefühl auf den Kehlkopf, Zahnschmerzen, Erkältung, Fruktoseunverträglichkeit, Gastritis mit Entzündungen die Speiseröhre rauf und runter, geschwollene Lymphknoten und Untergewicht durch Malabsorbtionsstörung.

Du versuchst dir da etwas zu erklären, indem du Äpfel und Birnen zusammenzählst. Du musst doch selbst sehen, dass du auf unlogische Abwege geraten bist. Auf diese Weise werden dich Ärzte aber nicht ernst nehmen.

Setz dich hin und mach eine sortierte Liste deiner ganzen Symptome. Wegen Kiefer und Zähne gehst du dann zum Zahnarzt, und sagst dem, dass du jetzt mit diesem ganzen Krempel seit drei Monaten krank bist, und er sich mal anstrengen soll, damit das wieder in Ordnung kommt. Wenn es die Zähne sind, dann lässt du das behandeln, sind die Weisheitszähne entzündet, dann kommen die eben jetzt raus, muss die Plombe wieder aufgebohrt werden, dann wird das jetzt gemacht. Wenn der Zahnarzt nichts findet, gehst du zum nächsten,

Als nächstes ist der Hausarzt an der Reihe. Der muss gründlich durchchecken, was das für Entzündungen sind, warum die Lympfknoten geschwollen sind, warum du so ein Druckgefühl im Hals hast, wo der Schleim herkommt usw.

Ist deine Schilddrüse schon einmal umfassend untersucht worden? Vielleicht bist du so dünn, weil du eine Überfunktion hast, das ist möglich. Das muss dann ein Endokrinologe gründlich abklären. Zu dem lässt du dich dann überweisen.

Vielleicht hast du eine Hausstauballergie, dann bildet sich auch Schleim, vor allem, wenn man im Bett liegt.

Möglich ist auch eine Allergie gegen Aspergillus (Schimmelpilze). So etwas fängt auch meistens im Winter an.

Möglich ist auch, dass du einen Alpha-1-Antitrypsin-Mangel hast. Dazu würden auch deine Probleme mit dem Zunehmen passen. Das kann alles ein großer Bluttest klären.

Und dann lies auch mal das hier:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/jeder-moechte-als-patient-ernst-genommen-werden---aber-warum-ist-das-oft-nicht-der-fall

Bei den Ärzten dann nicht herumjammern oder deine schrägen Vermutungen vorbringen, sondern ein ganz vernünftiges Gespräch mit Fakten, Fakten und Fakten führen. Wenn du etwas nicht verstehst, musst du dir das immer gleich erklären lassen, frag also immer gleich vernünftig nach.

Beim Essen habe ich übrigens gar keine Probleme, da geht es praktisch weg.

Schleim und Atemnot

Hallo liebe User,

ich habe (jedoch nicht oft) das Gefühl, dass mir unten am Hals Schleim runter rutscht und ich für paar Sekunden keine Luft bekomme (besonders abends). Mein Herz rast vor Panik und ich fühle mich unwohl und kann schlecht schlafen. Dazu habe ich abends beim atmen ein Gefühl als wäre meine Lunge verschleimt, halt so ein komisches Gefühl und Geräusch. Ich habe deswegen am Freitag einen Lungenfunktionstest. Könnte das Asthma sein? Ich habe echt Angst es könnte eine Lungenembolie sein (obwohl ich erst 21 bin und recht viel unterwegs bin). Könnte auch sein das ich da zuviel interpretiere, was bei mir ja bei solchen dingen oft vorkommt. Ich bin nicht erkältet.

...zur Frage

Fremdkörper-. Druckgefühl im Hals, Atemnot wegen den Nebenhöhlen???

Servus, ich war heute mittag bei einem HNO Arzt, da ich schon seit mehreren Jahren ein Fremdkörpergefühl und ein Druckgefühl (so als hätte ich einen Schal zu doll um den Hals geschnürrt) habe. Seit ein paar Monaten kam auch noch Atemnot dazu, das ganze habe ich jetzt immer öfter, deswegen bin ich eben zum Arzt ^^. Nun gut mein Arzt hat mich durchsucht, aber im Hals nichts gefunden, dann hat er die Ohren durchgecheckt, auch nix. Zu guter letzt kam dann die Nase dran, er sah in meine Nebenhöhlen und meinte, es könnte sein das sich irgendwie Schleim von den Nebenhöhlen im Hals absetzt, weswegen ich vielleicht diese Symptome habe. Meiner Meinung nach sah der Arzt dennoch sehr unsicher aus und ich denke auch nicht das es das ist ( Ich habe ein Nasenspray bekommen und soll in 4 Wochen wiederkommen). Meine eigentliche Frage ist nun: Wie kann das sein, dass im Hals Schleim absetzten soll, er aber in meinem Hals nichts sieht? Schonmal vielen Lieben Dank für die Antworten im Vorraus

...zur Frage

Stirnhöhlenentzündung trotz Antibiotikum nicht kuriert: Nochmal Antibiotikum?

Vor knapp 2 Wochen war ich wegen Stirnhöhlenbeschwerden und anhaltendem Schleimauswurf beim HNO. Dieser hat eine Stirnhöhlenentzündung festgestellt und mir das Antibiotikum Amoxicillin verschrieben. Dieses habe ich nun zu Ende genommen, doch ich habe den Eindruck, dass die Entzündung immer noch nicht ganz abgeklungen ist. Das Druckgefühl an den Nebenhöhlen ist noch da, ebenso gelber Schleim. Der Grund, warum ich nicht wieder bei dem Arzt war, ist, dass ich damit rechne, dass er mir erneut ein Antibiotikum verschreibt. Nicht, dass ich ein Gegner davon bin, aber Antibiotika sollten ja wohlüberlegt dosiert werden. Was meint ihr denn, sind es eher die Ausläufer der Entzündung und das gibt sich, oder ist eine erneute Therapie nötig?

...zur Frage

Keine Ursache für Durchfall/Verdauungsbeschwerden gefunden?

Hallo :)

Ich (weiblich, 18) weiß langsam nicht mehr weiter mit meinen Verdauungsbeschwerden.

Angefangen hat alles 2012 nachdem ich aufgrund einer Mandelentzündung durch Pseudomonas aeruginoa sehr lange Antibiotikum nehmen musste. (Ciprofloxacin und Levofloxacin).

Seitdem plagen mich heftige Verdauungsbeschwerden, die mein alltägliches Leben auf Dauer sehr einschränken.

Entweder ist es Durchfall mit heftigen Schmerzen oder ich sitze stundenlang auf Toilette weil immer nur sehr wenig rauskommt und das nur mit sehr viel Druck und Mühe, teilweise kommt auch nur Schleim oder sehr schleimiger Stuhl. Das mit dem Schleim kann leider mehrere Stunden anhalten. Ab und zu sind es auch Verstopfungen.

Die Ärzte sind der Meinung von dem Antibiotikum können die Probleme nicht mehr kommen, das sei zu lang her.

Ich habe es schon mit kompletter Ernährungsumstellung versucht, fettarm, wenig Zucker, nur gesund, nicht stark gewürzt, kein rotes Fleisch. Hat wenn, leider immer nur kurzzeitig geholfen. Seit einigen Monaten nehme ich Probiotik Pur Pulver, das hat anfangs auch sehr gut geholfen, aber mittlerweile schlägt auch das nur noch bedingt an.

2014 war ich bei einer Darmspiegelung, mir sagte der Arzt nur es seien Entzündungen da gewesen die wohl wieder auftreten können, es ist aber nichts chronisches.

Eine Lactoseintoleranz hab ich nicht, Glutenunverträglichkeit auch nicht. Wurde getestet.

Als nächstes wird auf Fructoseintoleranz überprüft, aber ob da was bei rauskommt bezweifle ich auch. Laut Arzt wäre es sonst wohl "nur" ein Reizdarm.

Meine Idee wäre noch Galle/Leber checken zu lassen ob es mit der Fettverdauung zusammenhängt. Mehr fällt mir auch nicht mehr ein.

Stress ist es auch nicht, denn auch in den Ferien wenn ich absolut keinen Stress hab treten die Probleme auf.

Mein Freund tut mir langsam richtig leid, wie viele abende schon wollten wir was zusammen machen, aber ich hing nur die ganze Zeit auf Toilette... In der Schule fehl ich auch zu häufig deswegen.

Hat noch jemand eine Idee was ich tun kann oder untersuchen lassen sollte? :(

Danke!

...zur Frage

Habe ich etwa Blut gehustet?!?

Hi bin 16 Jahre alt und seit ca. 2-3 wochen blöd erkältet! es hat erstmal nur mit dme husten angefangen und jetzt seit. 1 woche oder so habe ich auch schnupfen. Schleim hatt ich von anfang an auch schon. sooo ich war 2 mal beim arzt und die haben mich halt abgetastet und so weiter und gesgat das alle ok wäre (2 verschiedene ärzte) die haben mich mit kontorlliert in dme ich ein u. aus atmen musste joa und die meinten halt wäre alles ok. so nun habe ich jetzt gehustet und mein schleim ist immer Gelb. Diesmal war aber ein leichter braun ton dabei und ein roter faden im schleim. Meien Frage jetzt habe ich blut gehustet? ist villt 10% vom ganzen schleim sage ich mal nicht viel aber naja habe trotzdem angst. Sollte ich evnt. noch einmal zum arzt und ihm das Berichten???? Naja freue mich auf Anworten!!!!

...zur Frage

könnt ihr mir helfen ? teil 1

Und zwar ich arbeite in einer Rehaklinik wo wir vor nem 1/2 jahr ne Pat. hatten die sich mit spirituellen Sachen auskennt,Unter anderem pendeln.An demTag fragte sie mich ob ich traurig wäre und vor 1-2 jahren jemand verloren hätte der mir sehr nah stand,worauf ich antwortete das ich meine oma verlor an Legionellen.Wo ich mir dachte woher weiss sie das.Unter anderem war ich morgens bei der Betr.ärztin obwohl ich starke Erk.mit Bronchitis hatte,worauf diese meinte ich hätte ein ausgepr.Atemgeräusch auf der Lunge kann auch durch die bronchitis sein,was mir angst machte.Ich erzählte es der Pat.die ohne zufragen ihr pendel nahm und pendelte wobei raus kam ich hätte was an der linken Lunge was nicht durchblutet ist richtig es wäre nicht bösartig.Was mich total schockte.Nun hab ich seit ein paar monaten solche angst zum arzt zugehen um mich untersuchen zulassen und bekomme es nicht aus meinen kopf,diese dame hat mir mein letztes halbes jahr nur negative gedanken verschafft,Somahl ich seit vier monaten im hals verschleimt bin und beim hno war und er mir sgate ich hab ne deftige kieferhöhlenentz.es könnte davon kommen das der zähe schleim hinten runterläuft und das dauern würde.hab jetzt seit drei Wochen nasonex und merke keine besserung.Der schleim bringt mich auch zum husten ab und an weil er hinten runterl.und manchmal fest sitzt.Ich hab angst das ich jetzt was schl.habe.habt ihr rat

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?