Druck auf den Nasennebenhöhlen: Was hilft?

2 Antworten

Die Anschwellung der Nasennebenhöhlen kann unterschiedliche Gründe haben. In erster Linie denke ich an die Einnahme verschiedener Medikamente. Hier kommt es sehr häufig vor, das bei der Einnahme von Antirheumatikum und verschiedenster Schmerzmittel die Nasennebenhöhlen anschwellen. Grundsätzlich kann es aber auch von Verwachsungen in den Nasennebenhöhlen sein. Hierbei kann der HNO - Arzt die Nasennebenhöhlen auf stechen ( schmerzt kaum ). Des weiteren kann man in die Nase Bepanthen Nasensalbe einbringen und die Schwellungen nehmen ab außerdem bleibt durch die Salbe nicht mehr so viel in der Nase hängen.

Zur Abschwellung der Nasennebenhöhlen nehme ich das hämopatische Mittel " Sinusitis - Hevert SL ", dieses Mittel lässt die Nasennebenhöhlen abschwellen und bringt wieder Luft auch kann man wieder normal Schlafen. Klären Sie aber vorher mal beim HNO - Arzt ab, ob Sie nicht doch eine Nasenscheidewandverkrümmung bzw. Nasennebenhöhlenverengung haben, die unter Umständen operiert werden muss. Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass Sie nach einer Behandlung wieder besser denken und besser schlafen können.

Liebe Nelsa, eine OP ist eine Möglichkeit, das ist aber schon was grösseres, da bist du paar Tage im Krankenhaus und hast danach auch zu Hause noch Freude daran. Bei der OP werden die Ausgänge, wo das Sekret abfliessen soll, gefenstert (vergrössert) Warst du schon mal beim HNO Arzt? Ich kann nur raten vor einer OP mal die Nasendusche mit warmem Wasser und Kochsalz zu probieren, sowie abschwellende Nasentropfen und ggf. Cortison Nasentropfen, sprich mal mit deinem Arzt. Die Nasendusche kostet nicht viel und hilft in der mehrzahl der Fälle. Gruss DrSev

Verätzung und jetzt Wundheilungsstörungen

Hallo :) hoffentlich sind hier ein paar Leute dabei die sich gut auskennen! Ich bin jetzt 16 Jahre alt und eigentlich komplett gesund. Vor 2 Jahren habe ich mir leider den linken Handrücken veräetzt...die Wunde hat ein gutes halbes Jahr gebraucht zu verheilen. Dann dachte ich ich hätte es endlich geschafft..aber falsch gedacht..sobald ich auch nur eine kleine schürfwunde an der hand hab, wird sie ziemlich schnell VON ALLEINE tiefer und blutet sehr oft und stark. Selbst kleinste Wunden bleiben Wochen bis Monate offen. (Bsp. offener Mücksenstich 7 Monate) . Die Ärzte sind ziemlich ratlos..probieren einiges aus und sobald sie nicht mehr weiter kommen behaupten sie felsenfest ich würde die wunden selber manipulieren...was natürlich nicht stimmt...Mein Hausarzt versucht schon so sachen wie Hauttransplantationen oder Schienen durchzusetzten..aber Krankenhäuser und spezielle Kliniken nehmen mich garnicht ernst..klar die wunden sind jetzt nicht riesig..aber Monatelang mit Schmerzen und Verbänden rum zu laufen ist natürlich kein Spaß..und das bei jeder vorerst kleinsten Verletzung. Meine Blutgerinnung hat man bereits in einer Blutklinik gecheckt und da war alles in Ordnung. Da ich eigentlich begeisterte Hobbyschwimmerin bin und das so ja nicht möglich ist..hoffe ich das mir hier jemand helfen kann! Kann es denn sein das das jetzt was mit der Verätzung zu tun hat..oder warum heilen die Wunden nicht? Warum bluten sie immer wieder so stark? und hat jemand ideen was man machen kann? Vielen Dank im vorraus! Ich bin inzwischen echt verzweifelt :/

...zur Frage

warum kommt die seitenstrangangina dauernd wieder?

Hallo. Vor ca 3 wochen lag ich mit einer starken seitenstrangangina flach. Ich musste ein starkes antibiotikum nehmen und war eine wochekrank geschrieben. Jetzt liege ich im bett und es geht schon wieder los. Mein chef ist bei der letzten krankmeldung schon durchgedreht... kann ja nicht dauernd krank sein. Bin da noch nicht so lange.

Wieso hab ich das so häufig? Im netz steht auch, dass man das überwiegend bekommt, wenn diemandeln entfernt wurden, ich habe meine aber noch... was gibt es außer antibiotikum für heilmittel? Hab keine lust, dauernd so starke medikamente nehmen zu müssen....

Danke für antworten.

...zur Frage

Beim nach-unten-Beugen Druck auf dem Gesicht und schumm-schumm in den Ohren - was kann das sein?

Und zwar immer dann, wenn es mit dem Kopf über die Waagerechte hinaus nach unten geht... Kreislauf? Nasennebenhöhlen? Hat jemand eine Idee? Vielen Dank!

...zur Frage

Movicol

Hallo, habe noch immer starke Schmerzen, auf Grund wohl noch immer chronischen Analfissur seit 3,5 Jahren (. Leider komme ich mit Obst, Gemüse täglich u. Flosamen ( abgesetzt ) nicht weiter. Auf Grund ( keine eigenen Zähne mehr u. Vollprothese die unten mit Kleber nicht hält ) u. dadurch Kauproblemen, esse ich überwiegend nur weichgekochtes, Jughurt , Apfel, Pflaumenmus u. ähnliches. Auch wenn der Stuhlgang weich bis dünn ist( wohl bedingt durch die Rectocele ) muss ich drücken u. manuell nachhelfen. Die Ärzte sagten immer der Stuhlgang sollte lieber breiig sein. Leider habe ich wieder unerträgliche Schmerzen, währen u. danach, manchmal beruhigt es sich am nächsten Tag wieder.Derzeit leider nicht . nehme Magnesium Verla u. eineinhalb Beutel Movicol. Habe Angst das ich wieder einen frischen Riss habe weil vor drei Tagen der Anfang so fest war u. danach normal. In den ersten Jahren war ich insgesamt Dreimal im EDZ Hannover (Proktologie ) . Dort hat man zwar einen verkümmerten Schließmuskel festgestellt ( wohl durch vorher 34 Jahre Neda Früchtelwürfel Einnahme mit fast immer dünnen Stuhl.) Es wurde keine OP Indikation gegeben. Auf Grund der weiten Entfernung u. nicht sitzen können war ich im hiesigen Klinikum ( Allgemeinchirurgie ) man konnte mich wegen zu starker Schmerzen nicht ausreichend untersuchen hatte aber eine chronische Fissur diagnostiziert. Da ich große Familiare Probleme habe u. unter Ängsten leider habe ich bislang nicht operieren lassen. Mit ein Grund ist das ich auf alle Schmerzmittel allergisch reagiere, besonders schlimm ( selten angewandt ) bei Novaminsulfin, konisches Gefühl im Rachen, Hustenreiz leichte Halschmerzen, Juckreiz, leichte Übelkeit,u. Sehstörungen. Bei Ibuprofen 200-400mg. Nesselsucht, Gesichtsröte, Hitzegefühl u. manchmal auch leichte Übelkeit. In den letzten Monaten ca. 1-2 mal pro Woche ein x täglich genommen. Der Hausarzt sagt dann kann ich das nicht mehr einnehmen. Auch Tramal in den ersten zwei Jahren ( nicht regelmäßig ) ging wegen Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Nesselsucht u. zuletzt Druckgefühl im oberen Brustbereich nicht mehr. Paracetamol hilft nicht . Nehme auch noch Metoprolol u. Schlaftablette weil ich sonst nicht in den Schlaf kommen würde. Wenn ich sitze oder direkt auf dem Steißbein liege sind die meist brennenden Schmerzen besonders schlimm. lokale Therapie mit salben brachten nichts, auch Cortison ging nicht wegen Blutdruckerhöhung u. Unruhe sowie Hitzegfühl. Kalte Sitzbäder derzeit auch nicht. Hoffe auf einen hilfreichen Rat was mir bis ich es vielleicht schaffe mich operieren oder in Narkose untersuchen zu lassen helfen könnte . Hätte auch gewusst ob die nach Novaminsulfon tropfen Einnahme beschriebenen Nebenwirkungen zu den gefährlichen gehören. Frage mich auch was ich nach einer OP bekäme wenn ich auf das alles so negativ reagiere.?? Im voraus herzlichen Dank!! Mfg. leila8

...zur Frage

Nasennebenhöhlen immer wieder zu - was kann ich dagegen tun?

Ich habe immer wieder einen Druck auf den Nasennebenhöhlen, neige auch zu Entzündungen in diesem Bereich und bekomme dann auch Medikamente. Aber kann ich vielleicht auch zur Vorbeugung etwas tun, damit das nicht immer wieder kommt?

...zur Frage

Ist es schädlich, wenn man das Niesen unterdrück?

In manchen Situationen ist niesen total unpassend. Manchmal niese ich in mich hinein oder halte mir die Nase dabei zu, dann ist es nicht so laut. Ist das ungesund?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?