Dreimonatsspritzen

2 Antworten

Hallo, ich möchte dir unbedingt davon abraten, die Dreimonatsspritze zur Verhütung zu verwenden. Dafür habe ich auch einige Gründe:

  • Du bist über 35 Jahre alt, und ab dieser Altersgrenze steigt das Risiko für jegliche Nebenwirkungen durch jede hormonelle Verhütung rasant an

  • Du bist Raucherin

  • Du würdest deinem Körper, nachdem er sich vom Hormonlevel der Pille umgestellt hat, gleich wieder eine hormonelle Umgewöhnung zumuten

  • Die Anlage zur Osteoporose ( kann durch die hormonelle Kontrazeption gefördert werden )

Schau dich lieber nach einer hormonfreien Alternativ um.. Hast du dich hierzu auch schon informiert?

Hast du deinen Arzt über deine regelmäßigen Medikamente informiert? Wenn er darüber Bescheid weiß, hätte er dir sicher nicht zu der Dreimonatsspritze geraten. Ansonsten würde ich nochmal zur Beratung zu ihm gehen und ihn auf die Nebenwirkungen ansprechen.

Können sich nach Absetzen der Pille die Schilddrüsenwerte verändern?

2010 wurde meine Schilddrüse wegen Krebs nach 2 Op's entfernt. Nach 2 Radiojodtherapien wurde ich langsam auf 150 L-thyroxin eingestellt. Da es mir vor der hohen Dosis recht bescheiden ging und kaum mein Alltag mit 2 Kleinkindern bewältigen konnte, war ich zu frieden mit den leichten Überfunktionsbeschwerden. Mein supprimierter TSH steht seit dem bei 0,01. Ft4 und ft3 waren immer in der Norm. Mein Gewicht ging dabei paar Kilo nach oben, konnte es aber mit viel Sport wenigstens halten. Alles war bis Mitte 2017 gut, dann habe ich allerdings wegen einigen Beschwerden die Pille absetzen müssen und nach paar Wochen traten extreme Überfunktions sowie Unterfunktionsbeschwerden auf. Ich habe in kurzer Zeit 6 Kilo zu genommen, ich bin ab Mittag sooo müde und schlapp dass meine Arbeit darunter leidet. Aber in der Nacht rast mein Herz so stark, das nicht an Schlaf zu denken ist. Über Nacht; Schweissausbrüche, dann wieder Kälteempfinden und und und. Meine Werte zeigten eine leichte Überfunktion mit erhöhtem ft4, ft3 in der Norm, TSH weiterhin supprimiert bei 0,01.

Mein Arzt hat mich dann von 150 L-thyroxin auf 100 umgestellt und zusätzlich Thybon 20. Aber schon nach dem ersten Tag der Einnahme kamen Beschwerden auf, wie Kopfschmerzen ähnlich einer Migräne und jeden Tag fieberte ich zwischen 38,3 bis über 39. Bin nach 10 Tagen zum Arzt, da die Symptome nicht besser wurden. Nach einigem hin und her durfte ich das Thybon absetzten und sollte L-thyroxin 125 nehmen und die Blutwerte in 3 Wochen checken lassen, dass der TSH auch weiterhin supprimiert ist.

Jetzt frage ich mich ob das Absetzten der Pille das tatsächlich beeinflusst hat? Meinen Arzt konnte ich das noch nicht fragen, da ich erst seit 2 Tagen diese Vermutung habe. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bin dankbar für jede Info.

Lieben Gruss, Louisa

...zur Frage

Hashimoto und Polyneuropathie mit Schwellung der Zehenbeeren?

Ich bin es leider schon wieder. Ganz kurz für alle, die mich noch nicht kennen:

Ich habe im Jahr 2011 die Diagnose Hashimoto bekommen, bin auch gut eingestellt, nehme zur Zeit 55 µg L-Thyroxin, meine FA für SD-Erkrankungen ist recht zufrieden. Aber ich nicht! Seit über 2 Jahren habe ich wahnsinnige Schmerzen in den Füßen, stechend, brennend, wurde von einem Arzt zum anderen geschickt.

Jetzt hat eine Neurologin festgestellt, dass ich schwere Nervenschädigungen habe. Die Medikamente von ihr haben mich noch kränker gemacht, musste ich absetzen.

Durch eine Heilpraktikerin, die ich allerdings wegen Unfähigkeit nicht mehr aufsuchen werde, bin ich auf R-Alpha-Liponsäure gestoßen. Nehme ich jetzt erst seit 7 Tagen. Seitdem habe ich wenigstens nicht mehr das Gefühl, es würde jemand mit einem Flammenwerfer an meinen Füßen arbeiten und mich gleichzeitig mit Nadeln in die Zehen stechen. Es ist etwas besser geworden, Schwellung bleibt!!

Hat da jemand Erfahrungswerte? Meine Zehen sind dauerhaft geschwollen, die Ärzte zucken nur mit der Achsel, das habe ich so langsam aufgegeben. Ich war innerhalb von 2 Jahren bei 22 Ärzten!! Ich bin nicht etwa verrückt, sondern wurde vom einen zum nächsten überwiesen.

Kann sich bitte dazu jemand äußern? Wer hat das noch? Ständig geschwollene Zehen, ich habe inzwischen schon eine Fehlstellung der Füße trotz orthopädischer Einlagen. 4 Stück!! Ich werde noch verrückt.

Vielen Dank im voraus.

Das hier nehme ich seit gestern,

https://www.herbano.com/de/alpha-liponsaure/

das vorher, das mir verordnet wurde, enthielt das billige Ractat für den stolzen Preis von 38 Euro für 30 Tabletten, heißt Thyogamma. Zumindest ergaben das meine Recherchen enthält DL-Alpha-Liponsäure.

Als ich meine Heilpraktikerin nach der Bioverfügbarkeit fragte, bekomme ich doch tatsächlich die Antwort: "Da ist drin, was drauf steht". Ihr versteht also, warum ich diese Frau bestimmt nichts mehr fragen werde.

Und dann hat sie noch den Hammer gebracht und hat mir Lymhdiaral Basistabletten verordnet. Ich dumme Nuss nehme das auch noch 5 Tage und habe dann erst gelesen, dass Autoimmunerkrankungen kontraindiziert sind, das ich das also auf gar keinen Fall nehmen darf.

Im Hashimotoforum habe ich schon gefragt, da bekomme ich leider keine Antwort. Die sind da überhaupt sehr zögerlich mit ihrem Austausch. Leider!!

lg Gerda

...zur Frage

Mirtazapin und Promethazin absetzen?

Hallo zusammen,

ich nehme beide Medikamente seit 13 Jahre. also seit 2003. da sich so gut wie keiner sich verantwortlich fühlt, wegen der Einnahme bei mir. wie in der Klinik. aber die Medikamente mein leben mehr als beeinflussen, möchte ich gerne langsam Absetzen. ich weiß das es nicht leicht sein wird. meine Psychiaterin sagt: es ist okay und kann mich ohne Medikamente vorstellen. ich weiß das man Dosierung zu Dosierung absetzt. aber ich weiß auch das es Hammer hart ist. meine Überlegung war, immer 5 mg runter zu gehen. ich frage mich in welche Abständen das so macht oder fühlt man es, wenn man wieder mit der Dosierung runter kann. hat da jemand zufällig Erfahrungen? ich bitte Euch nicht zu schreiben: geh in die Klinik oder frag beim Arzt nach. das bringt nichts. weil die selber nicht wissen wie sie das Handhaben sollen bei mir. somit bin ich selbst verantwortlich mit meine 2 Medikamente. darüber gibt´s auch nichts zum aufregen. weil das schon fast 10 Jahre so ist. ich wurde 100% auf beide Medikamente so gut es geht aufgeklärt. da ich damit kein Unfug mache, ist deswegen alles bestens. wenn die alle sind, bekomme ich ein neues Rezept. ich habe eben noch die andere Berichte über mirtazapin hier gelesen. was interessant war, aber nicht meine Dosierung entsprach. denn ich nehme mirtazapin 45 zu 125 promethazin einmal zu Nacht.

meine Frage ist, weiß zufällig einer da der Erfahrung hat oder was berichten kann? das wäre für mich sehr wichtig. um zu erfahren was auf mich zu kommen kann. wie auch erwarten kann. wenn was ist. um Rechtzeitig handeln kann. wie in die Klinik gehen, oder Psychisch gegen Steuern... .

wie gesagt, da ich in diesem bereich ein schwieriger Mensch bin und ich eigene Erfahrungen sammeln muss, möchte ich hier halt nach Fragen und hoffe ob jemand darüber Berichten kann wie das war mit Absetzen bei den 2 Medikamente. vielleicht auch wie es war, wo man es nicht mehr nahm und diese Medikamente aus dem Körper aus geschlichen war.
im Internet finde ich darüber nicht gerade viel oder ich suche falsch. was daran liegen kann.

danke Für Eure Antworten.

L. Gr. Strenwanderer

...zur Frage

Jetzt bin ich Baff, minimal leichte Periode trotz Dreimonatsspritze?

Also erstmal hol ich aus, ich hab zwei mal Antibiotika nehmen müssen (was ich gerade noch mache, die letzten Tabletten nehmen) wegen meiner Blasenentzündung. Da mein Hausarzt meinte das mein Urin okay scheint, nehme ich an dass ich diese Tabletten jetzt zum letzten mal nehme (vorerst, nicht im gesamten Leben) Wegen meiner Verhütung habe ich meine Frauenärztin angerufen und gefragt ob ich das nehmen darf, bevor mein Schutz futsch is! Erstmals sagte mir die Frau am Telefon das es beeinträchtigungen geben kann! und als ich irgendwann nochmal angerufen habe sagte mir die Frau am Telefon das sie die Ärztin fragen wird, die Ärztin sagte nein es passiert nichts, da die Spritze nicht über den Magendarmtrakt geht. Da kam es mir schon komisch vor! Die Frau davor hat sich das doch nicht aus den Fingern gesaugt und musste wo nachgeschaut haben! Auf jeden Fall habe ich aufgelegt mit einem seltsamen Gefühl und war misstrauisch. jetzt, paar Wochen später nehme ich wieder Antibiotika (weil sich das mit der Blase geschleppt hat) und jetzt komme ich zum Punkt: Ich war auf dem Klo und sie da, da war was rot auf dem Klopapier! Ich war erst verwundert und fragte mich was das is, weil ich ja die wochenlange Schmierblutung hinter mir hatte. (Nehme die Spritze schon ca 5 Monate) Und tatsächlich! Meine Periode ist minimal leicht da! Deshalb hatte ich auch so ziehen im Unterleib die letzten Tage! Im Internet steht auch überall das Antibiotikum die Spritze beeinträchtigen kann. Was solln ich jetzt glauben? Meine Frauenärztin kann ich nicht anrufen weil sie im Urlaub ist gerade. Ich bin total verwirrt! (Randinfo: Während der Antibiotikanahme gabs keinen geschlechtlichen Akt, nur kurz bevor ich die BE hatte) Kann mir bitte jemand nen Rat geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?