Dreimonatsspritzen

2 Antworten

Hallo, ich möchte dir unbedingt davon abraten, die Dreimonatsspritze zur Verhütung zu verwenden. Dafür habe ich auch einige Gründe:

  • Du bist über 35 Jahre alt, und ab dieser Altersgrenze steigt das Risiko für jegliche Nebenwirkungen durch jede hormonelle Verhütung rasant an

  • Du bist Raucherin

  • Du würdest deinem Körper, nachdem er sich vom Hormonlevel der Pille umgestellt hat, gleich wieder eine hormonelle Umgewöhnung zumuten

  • Die Anlage zur Osteoporose ( kann durch die hormonelle Kontrazeption gefördert werden )

Schau dich lieber nach einer hormonfreien Alternativ um.. Hast du dich hierzu auch schon informiert?

Hast du deinen Arzt über deine regelmäßigen Medikamente informiert? Wenn er darüber Bescheid weiß, hätte er dir sicher nicht zu der Dreimonatsspritze geraten. Ansonsten würde ich nochmal zur Beratung zu ihm gehen und ihn auf die Nebenwirkungen ansprechen.

Weiß nicht mehr weiter! Extreme Unterleibskrämpfe während der Regel!

Hallo ihr! :) Vielleicht kann mir ja von euch jemand weiterhelfen. Mein Name ist Maria und ich bin 19 Jahre alt. Ich habe seit dem ich meine Tage Hab ständig so extreme Schmerzen und Krämpfe währenddessen. Mir ist schwindlig und übel, mein Kreislauf ist nicht mehr so wie ich ihn normalerweise gerne hätte, mir ist in ständigem Wechsel kalt - heiß, ich schwitze und meine Schmerzen, bzw. Krämpfe im Unterleib ziehen bis runter in die Knie, in den Hintern und in den Rücken- und Bauchbereich hoch. Ich kann nicht mal mehr liegen oder laufen, ich kann eigentlich gar nichts, weil die Schmerzen so extrem sind, dass ich nicht mehr weiter weiß und einfach nichts tun kann. Ich war schon bei mehreren verschiedenen Ärzten. Keiner wusste weiter oder hat das so wirklich ernst genommen. Hab verschiedene Medikamente zur Schmerzlinderun, wie Ibuprofen, Parazethanol, Buscopan, Novaminsulfon,... Und verschiedene Hausmittel wie Bewegung, Wärmflasche, verschiedene Tees, Ruhe,.. ausprobiert. Nichts hilft! Das einzige was die Schmerzen gelindert hat war die Pille. Aber da ich ein erhöhtes Thromboserisiko habe und von den meisten Pillen Nebenwirkungen bekommen habe, nehme ich diese nicht mehr. Letzten Endes hab ich mal im Internet geschaut was die Ursache für diese Schmerzen sein kann und bin auf Endometriose gestoßen. Bin zum Arzt, hab mich darauf untersuchen lassen, bzw. eine Bauchspiegelung machen lassen und tatsächlich hatte ich Endometriose, wurde aber vollständig entfernt. Doch auch 6 Monate nach der Op sind die Schmerzen nicht weg und keiner kann mir weiterhelfen. Ich weiß einfach nicht mehr weiter & mittlerweile hab ich wirklich so so Angst davor meine Tage zu bekommen (was die Schmerzen natürlich nur noch verschlimmert). Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen. Danke schonmal im voraus.. :)

...zur Frage

Ausschließlich Verhütung mit Kondomen?

Hallo! Wie oben bereits erwähnt, geht es bei meiner Frage um Verhütung. Es ist so, dass ich sehr schlecht mit hormonellen Verhütungsmitteln klar komme und ziemlich viele unschöne Erfahrungen dahingehend sammeln konnte. Mein Freund möchte jetzt einfach nur Kondome benutzen, was ich aber ziemlich riskant finde (bisher hatte ich immer eine Spirale). Mein Freund ist beschnitten, weshalb er immer extrem feucht wird. Mir gibt das sehr zu denken, denn wenn er das Kondom anfasst, bzw. überstreift, ist diese Flüssigkeit sowieso überall...und ich will ganz ehrlich sein, ich hab keine Ahnung, ob darin Spermien enthalten sein können. Wir sind beide noch sehr jung (Anfang 20) und unsere "Beziehung" ist nichts für die Ewigkeit, das hat er mir schon oft gesagt. Inzwischen streiten wir ständig, weil ich sage, dass es zu riskant ist, nur Kondome zu benutzen und er meint, da würde nichts passieren und ich soll mich nicht so anstellen. Ich weiß aber, dass er keine Verantwortung für ein Kind übernehmen würde und ich letztendlich alleine damit wäre. Nun wollte ich einfach mal die Meinung anderer Leute einholen. Mache ich mir wirklich unnötig viele Gedanken oder gehe ich damit wirklich ein zu großes Risiko ein? Danke.

...zur Frage

Können sich nach Absetzen der Pille die Schilddrüsenwerte verändern?

2010 wurde meine Schilddrüse wegen Krebs nach 2 Op's entfernt. Nach 2 Radiojodtherapien wurde ich langsam auf 150 L-thyroxin eingestellt. Da es mir vor der hohen Dosis recht bescheiden ging und kaum mein Alltag mit 2 Kleinkindern bewältigen konnte, war ich zu frieden mit den leichten Überfunktionsbeschwerden. Mein supprimierter TSH steht seit dem bei 0,01. Ft4 und ft3 waren immer in der Norm. Mein Gewicht ging dabei paar Kilo nach oben, konnte es aber mit viel Sport wenigstens halten. Alles war bis Mitte 2017 gut, dann habe ich allerdings wegen einigen Beschwerden die Pille absetzen müssen und nach paar Wochen traten extreme Überfunktions sowie Unterfunktionsbeschwerden auf. Ich habe in kurzer Zeit 6 Kilo zu genommen, ich bin ab Mittag sooo müde und schlapp dass meine Arbeit darunter leidet. Aber in der Nacht rast mein Herz so stark, das nicht an Schlaf zu denken ist. Über Nacht; Schweissausbrüche, dann wieder Kälteempfinden und und und. Meine Werte zeigten eine leichte Überfunktion mit erhöhtem ft4, ft3 in der Norm, TSH weiterhin supprimiert bei 0,01.

Mein Arzt hat mich dann von 150 L-thyroxin auf 100 umgestellt und zusätzlich Thybon 20. Aber schon nach dem ersten Tag der Einnahme kamen Beschwerden auf, wie Kopfschmerzen ähnlich einer Migräne und jeden Tag fieberte ich zwischen 38,3 bis über 39. Bin nach 10 Tagen zum Arzt, da die Symptome nicht besser wurden. Nach einigem hin und her durfte ich das Thybon absetzten und sollte L-thyroxin 125 nehmen und die Blutwerte in 3 Wochen checken lassen, dass der TSH auch weiterhin supprimiert ist.

Jetzt frage ich mich ob das Absetzten der Pille das tatsächlich beeinflusst hat? Meinen Arzt konnte ich das noch nicht fragen, da ich erst seit 2 Tagen diese Vermutung habe. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bin dankbar für jede Info.

Lieben Gruss, Louisa

...zur Frage

Dreimonatsspritze Kosten

Bis wann ist die DMS kostenlos?

...zur Frage

Scheinschwangerschaft?

hallo, ich mache mir langsam sorgen um eine Freundin von mir. Seit Ende Januar hat sie verschiedene Symptome: Übelkeit, Rückenschmerzen (Steiß-gegend), Unterleibsschmerzen, Pickel (Gesicht, Brust, OA), ihr Busen ist größer, spannt, ist extrem empfindlich, ihr bauch ist riesig im gegensatz zu sonst und sie hat seit Feb. 4kg zugenommen ohne sich anders zu ernähren oder weniger zu bewegen. sie hat keinen stress, nimmt keine Medikamente, hat sonst keine Erkrankungen. Ihre Pille nimmt sie bereits über 1Jahr, also eher unwahrscheinlich das sie sie auf einmal nicht mehr verträgt. in den letzten beiden Pillenpausen keine Periode. Mitte Feb. Gyn-termin konnte keine schwangerschaft festgestellt werden. seit dem im märz 2Schwangerschaftstests und 1nen im April alle negativ.... habe gelesen das bei manchen Frauen der HCG-Wert zu niedrig ist die Test also nichts anzeigen. aber bei drei Tests? alles komisch... sie hat sich nochmal einen Termin beim gyn geholt der ist allerdings erst mitte mai. hat jemand von euch vielleicht eine idee? vielleicht eine scheinschwangerschaft? danke

...zur Frage

Komplizierte Verhütung - Alternativen zu Pille, Minipille, Gynefix?

Hallo liebe Community,

voller Verzweiflung wende ich mich an Euch.

Es ist so, dass ich anscheinend keine Hormone vertrage. Ich habe 3 verschiedene Kombipillen ausprobiert, bei denen ich immer die gleichen unerträglichen Nebenwirkungen hatte: Extreme depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit - so psychische Geschichten halt.

Genau die gleichen Nebenwirkungen hatte ich dann auch beim Nuvaring, sodass klar wurde, dass ich wohl kein Östrogen vertrage.

Teils ist das auch richtig, denn bei der Minipille (Wirkstoff Desogestrel), die ich seit beinahe 7 Monaten nehme, habe ich diese psychischen Nebenwirkungen nicht. Dafür aber etwas anderes: Ich habe durchgehend Blutungen. Und damit übertreibe ich nicht, ich habe sie wirklich DURCHGEHEND seit etwa einen Monat nachdem ich damit angefangen habe.

Warum ich das bisher ertragen habe, ist mir selbst ein Rätsel. Ich schätze, ich war einfach so glücklich, nicht mehr ständig heulen zu müssen. Des Weiteren wusste ich nichts über irgendwelche Alternativen, weiß es immer noch nicht. Mein Frauenarzt meinte, ich sollte durch Beigabe von Östrogen für ein paar Wochen eine "normale" Pille simulieren und dadurch den Hormonhaushalt wieder i.o. bringen. Dies hat leider nichts gebracht.

Ich war bei 2 zertifizierten Gynefix Ärzten. Diese haben mir beide von der Gynefix Kupferkette bzw. einer Kupferspirale abgeraten, da diese nicht bei jedem passt und nur schwer anzubringen sei bei mir. Außerdem würde dies meine - ohnehin extrem starke und schmerzhafte Periode, die ich vor Einnahme der Minipille jeden Monat hatte - noch verstärken. Ich war extra bei zwei, weil ich es erst nicht glauben wollte. Zu schön war der Gedanke an eine komplikationslose, hormonfreie Verhütung... Aber es ist wohl, wie es ist.

Nun bin ich auf der Suche nach irgendwelchen anderen Methoden und würde mich über einen Austausch sehr freuen. Ich möchte ungern die Dreimonatsspritze oder die Hormonspirale ausprobieren, da diese sehr langwierig sind und, falls es zu Nebenwirkungen kommt, man die drei Monate (oder bis man die Spirale entfernen kann) aushalten muss. Das möchte ich einfach nicht, vor allem, weil es bisher immer Probleme gab. Aus diesen Gründen raten auch die beiden Frauenärzte sowie mein Hausarzt von den beiden Methoden ab. Da ist die Dosierung ja auch wesentlich höher.

Vielen Dank schon einmal fürs Lesen, war ja doch ein halber Roman. Und natürlich für jeden einzelnen Kommentar!

LG Euer Knicklicht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?