Drei mal die Woche Walking, verbrennt das genügend Kalorien um abzunehmen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mehr als 500 g sollte man pro Woche nicht abnehmen. Das Jahr hat 52 Wochen (-2 für Weihnachten und Ostern) macht 25 kg in einem Jahr!

Egal was man macht, Bewegung verbraucht Energie. Deine Fettpolster bestehen potentiell fast nur aus Energie. Die musst du nur freisetzen.

Wenn du abnehmen willst, musst du deinen Körper zwingen, seine Energie aus dem Hüftgold zu holen, also sein überschüssiges Fett zu verwerten. Mit Hungern geht das aber nicht. Dann fängt der Körper erst recht an, dieses Hüftgold noch eiserner zu horten, weil ihm ja gerade eine "Hungersnot droht".

Das Fett verwertet der Körper, indem er es zu Zucker umwandelt, und den dann als Treibstoff für Muskeln und Gehirn verwendet. Das klappt aber nur, wenn er keinen Mangel an irgendwelchen wichtigen Stoffen hat. Den interpretiert der Körper nämlich schon mit Hunger - und hält an seinem Fett weiter eisern fest.

An deiner Stelle würde ich sättigende Sachen essen, die wenig Fett und kaum Zucker beinhalten und den Körper mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Proteinen versorgen. Das wäre: Tomate, Paprika, Salat und Co (fast alles nur Wasser mit Vitaminen, Spurenelementen usw darin) Gemüse bestenfalls in wenig Wasser mit ganz wenig Salz gerade eben gar gedünstet, dazu mageres Fleisch, Fisch und auch mal ein Ei.

Statt Butterbrot lieber ein paar Nüsse knabbern (klingt paradox, aber die ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fette speichert der Körper nicht einfach so ab, sondern verwendet sie für die Enzymbildung. Die braucht er auch für seine Verdauungsenzyme und die Enzyme, die für den Umbau von Fett in Energie nötig sind. Ganz fettfrei zu leben, bringt dir also in puncto Abnehmen gar nichts.

Salz weglassen und besser nur mit Kräutern würzen. Einen Mangel an Salz bekommt man dadurch nicht, kommt aber auf das von der Natur vorgesehene Maß herunter. Salz gewinnen wir noch nicht so lange industriell. Von Natur aus könnten wir es nur sehr schwer bekommen, deshalb brauchen wir davon auch nur ganz, ganz wenig. Weniger Salz bedeutet auch, weniger eingelagertes Wasser und leichterer Zugriff auf das Fett in den Fettzellen.

Raffinierter Zucker ist auch so überflüssig wie ein Kropf. Den gibt es in der Natur nämlich gar nicht, haben wir erst erfunden, kann man also getrost weglassen. Würde man ihn löffelweise essen, würde einem ganz schnell schlecht davon. Warum sich also die Mühe machen und ihn irgendwo drin verstecken wollen - damit er genießbar wird?

Alles was man roh essen kann, am besten auch so essen. Kochen, Backen, Körner zu Mehl mahlen, Einwecken und Tiefkühlen, Pökeln, Räuchern... haben wir auch alles selbst erfunden, ist von Natur aus für uns nicht vorgesehen. Nur weil wir uns so daran gewöhnt haben, das ganze als zivilisierte Ernährung betrachten, brauchen unsere Lebensmittel eine solche Behandlung trotzdem nicht.

Alles machen und tun mit Lebensmitteln ist eigentlich unnatürlich für uns. Es ist kaum bekannt, dass Ludwig der IVX. so schlechte Zähne hatte, dass er gar nicht kauen konnte. Bei Hofe begann man daher, alles weich zu kochen, bis hin zu Obst als Kompott, damit der Sonnenkönig sich nicht blamierte. Das wurde die Haute Cuisine, und breitete sich über die Fürstenhöfe Europas dann bis in die untersten Schichten aus.

Wir haben Zähne, müssen nicht alles vom Löffel lutschen. Auf alle umständliche Zubereitung und Behandlung der Nahrung, sollte man deshalb getrost verzichten, will man Gewicht verlieren.

Dann noch ein paar für eine Reduktionsdiät ganz irrelevante Vorurteile:

Magermilch statt Vollmilch - Unterschied 20 g Fett pro Liter - entspricht etwa der Menge Fett, die beim Brote schmieren täglich so an den Messern kleben bleibt, ist also ein Nichts!

Beim Käse auf den Fettgehalt achten? Unterschied der verschiedenen Sorten auf 100 g Fett in der Trockenmasse macht pro Scheibe (30g) im Schnitt so 5 g Fett aus, auch ein Nichts, weil man ja kaum mehr als 100g von der Faust essen würde, oder!

Kartoffeln machen dick! Was da dick macht ist immer nur das, was dazu kommt, also Frittierfett und Majo, Zucker im Ketchup, der Speck zwischen den gebratenen Scheiben, die Soße dazu. Pellkartoffeln mit Kräuterquark sind ur-gesund, machen satt, und trotzdem beim besten Wollen nicht dick.

Dass Frühstückscerealien von nackten Cornflakes bis "Extra-Super-Bio-Müsli" gesund seien, ist auch so ein Märchen. Sie bestehen fast nur aus Zucker, und der Rest ist das, was sonst kein Zweig der Lebensmittelindustrie mehr verwenden wollte. Das bisschen an Gutem in so einem Kilo davon passt leicht auf eine Messerspitze.

Um Energie zu verbrauchen muss man auch nicht unbedingt Hochleistungs- oder Ausdauersport treiben. Ein Stück weniger anziehen, die Heizung eine Zacke herunter drehen, Treppe statt Fahrstuhl nehmen, Fahrrad statt Auto, eine Station früher aus dem Bus steigen und das letzte Stück Weg als strammen Fußmarsch hinlegen. Wer eine Stunde früher aufsteht, ist eine Stunde länger in Aktion. All das verbrennt Energie, die ja irgendwo hergenommen wird.

Hallo Schiwago, das kann man so nicht beantworten. Generell sollte man mindestens zweimal die Woche richtig schwitzen um den Körper fit zu halten. Zu- und abnehmen regelst du aber nur durch die Ernährung. Isst du mehr als deinen täglichen Verbrauch nimmst du zu, isst du weniger nimmst du ab. Hier kannst du dir Informationen zum Thema Ernährung und Abnehmen holen:

http://www.wir-essen-gesund.de/blog/abnehmen/

Eins noch: einmal mehr Sport machen hat auf jeden Fall noch nie geschadet ;) und irgendwann ewöhnt man sich dran und es fängt an Spass zu machen. Dann fragst du dich nicht mehr "wie oft muss ich noch" sonder, "wann kann ich wieder". Ab diesem Zeitpunkt hast du auch kein Problem mehr mit deinem Gewicht :) Viel Erfolg!

kommt ganz darauf an, wieviel du isst. denke, dass du täglich so etwa 2000 kcal verbrennst, achte also, dass du etwa 1500 isst. klingt nach wenig, kannst dich aber trotzdem vollschlagen mit reis, gemüse, früchten, yoghurt, quark. einfach keine fettigen, zuckerhaltigen lebensmittel zu dir nehmen.

wenn du täglich 500 kalorien mehr verbrennst, als du zu dir nimmst kannst du in 2 wochen 1kg abnehmen --> in 5 monaten bist du die 10kg los.

Cardiogeräte gewöhnt sich der Köprer und verbraucht weniger Kalorien?

Hallo,

Ich benutze zeit nun einen Jahr jeweils 1 stunde den Crosstrainer, und gleich im Anschluss noch 1 Stunde den Fahrradergometer. ( Das mache ich alle zwei tage,also ungefähr 4mal die woche ). Mir wurde aber letztens gesagt das wenn ich solange nur die gleichen Cardiogeräte benutze, das mein Körper sich daran gewöhnt und weniger Kalorien verbraucht. Stimmt das wirklich das ich trotzt den 2 stunden Cardioeinheiten weniger Kalorien verbrenne obwohl ich die intensität am gerät regelmäßig steigere?( wobei die Stufeneinstellungen der geräte auch irgendwann ihr Limit erreicht haben )

Mit freundlichen Grüßen

Emira

...zur Frage

Warum nehme ich nicht ab obwohl ich Sport mache und einen Kalorien Grundumsatz von 1200 kcal als Maßstab nehme?

Hallo ich möchte 2 Kilo abnehmen, bin zwar im Moment keinesfalls übergewichtig, aber um die Hüften hat sich ein wenig nerviger Büro-Sitz-Speck angesammelt. Diesen würde ich gerne noch los werden. Ich fahre jeden Tag 13 km Fahrrad und treibe 2-3 Mal Sport die Woche (meistens Joggen 8kim, 45 Minuten). Unter der Woche versuche ich ca. 1300kcal zu essen und alles was ich durch Bewegung verbrenne noch zusätzlich zu essen. Außerdem achte ich darauf möglichst wenig Kohlenhydrate zu mir zu nehmen, da ich denke dass das hauptsächlich ansetzt. Leider merke ich nicht, dass ich dünner werde, meine Beine sind zwar muskulöser, aber ich habe auch eher an Gewicht zugenommen als abgenommen. Hat jemand einen Tipp woran das liegen könnte und warum mein Körper anscheinend eher schneller was ansetzt als bei anderen Menschen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?