Doppelherz - Was ist denn daran so gesund?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Doppelherz ist in erster Linie ein Stärkungsmittel für den Geldbeutel des Herstellers. Einen Wirkungsnachweis gibt es soweit ich informiert bin nicht. So schreibt der Hersteller auch auf seiner Website: "Traditionell angewendet zur Unterstützung der Herz-Kreislauf-Funktion bei nervlicher Belastung. Diese Angabe beruht ausschließlich auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung.". Das bedeutet in etwa: "Beweisen können wirs nicht, aber glaubt es uns doch bitte trotzdem".

So bleibt der Hersteller auch sehr schwammig bei der Angabe der Anwendungsgebiete, weil ihn allzu genaue Angaben schnell in die Verlegenheit bringen könnten, seine Aussagen nachweisen zu müssen.

Du bestätigst mit deiner Antwort auch mein Gefühl. Danke.

0

Errektionsprobleme mit 17 Jahren

Hallo. Ich bin männlich, seit knapp 2 Monaten 17 Jahre alt und leide seit Ende August unter Errektionsproblemen. Mein Penis will einfach nicht mehr hart werden. Es braucht wirklich unnormal viele Berührungen und sehr lange zeit bis er zu ca 55% (wenn man das so sagen kann) hart wird. Dies ist seit Ende August so. Es war zwischenzeitlich für ca 5 Tage wieder völlig normal, ich habe mich total gefreut und dachte jetzt wird alles wieder gut. Aber pustekuchen. Was auch noch dazu kommt, ich weiß nicht ob es normal ist und ob jeder Mann das normalerweise hat, ist dass mein durch die Spitze meines Penis normalerweise bei reizenden Anblicken ein kurzes Zucken geht. Dieses fehlt auch und ist nur noch ganz selten da. Des weiteren ist mein penis, ebenfalls im oberen Bereich bis zur spitze, seit ca 1 Woche meistens kalt. Ich weiß nicht ob es ausschließlich an der Jahreszeit liegt aber es kann ja eigentlich nicht sein, dass er sich auch noch kalt anfühlt wenn ich schon 1 Stunde oder länger im warmen Wohnzimmer bin oder? Nun, bevor es überhaupt zu meinen Problemen Ende August kam, habe ich ca ein Jahr mit meinem Penis "geknackt". Als er nämlich erregt war und auf meinem Bauch lag, konnte ich ihn mit meiner Hand-Inenseite an der Eichel nach unten Richtung zwischen meine Beine runter drücken, dabei hat er im "Ansatz" geknackt. Es hat nie groß weh und ich hatte auch nie Probleme bis zum besagten Ende August. Da machten sich dann die ersten Probleme bekannt. Nämlich das er nicht mehr richtig steif wurde, sondern nur so naja "halb-steif". Nach ca 5 Wochen bin ich dann zu einem Urologen gefahren und habe diesem über meine Situation informiert. Er hat sich meinen penis daraufhin angeschaut, konnte aber nichts entdecken, als ich 3-4 Wochen später wieder dort war, überwies der urologe mich in die urologische Ambulanz der Klinik Dortmund. Dort würde mit mir ein Ultraschall durchgeführt. Doch auch bei diesem konnten keinerlei unnormale Dinge festgestellt werden. Heist so bin ich anscheinend gesund. Was ich mich danach gefragt habe, kann man bei einem Ultraschall auch mögliche innere Verletzungen erkennen bzw ausschließen? Auch wenn gern gesagt wird, "wenns drauf ankommt dann passt das bestimmt alles und klappt auch alles" doch das ist nicht der Fall, da ich letztes Wochenende in einer solchen Situation war und es trotzdem nicht geklappt hat. Auch bei der selbstbefriedigung wird er nicht richtig hart, wieder nur zu ca 55%. Das ist auch der Grund warum ich nicht mehr so eine große Lust habe mich selbst zu befriedigen. Ich mache mir wirklich jeden Tag Gedanken darüber und es macht mich wirklich fertig. Immer wenn ich ein hübsches Mädchen sehe, denke ich direkt daran "ach lass es einfach, es klappt ja eh nicht mit IHM". Obwohl ich tatsächlich eher extrovertiert bin und nicht unbedingt schüchtern bin. Woran könnte das liegen? Was ist der Grund meiner Probleme und was soll bzw kann ich tun damit alles wieder vernünftig läuft? Ich denke auch öfter daran als sonst, da mein bes

...zur Frage

Wegen psychischen 1 Jahr Pause machen?!?

Hi also ich (18) erkläre kurz mal meine Lage...und zwar hab ich vor 1 Jahr mein FOR (ohne Quali, also Abitur und so ist ausgeschlossen für die Zukunft) gemacht, war jetzt 1 Jahr auf nem Berufskolleg, hab aber abgebrochen weil die Richtung in der ich war mir einfach nicht lag! Dann hab ich mich entschieden jetzt (ab nächster Woche) 1 Jahr aufm Berufkolleg sozusagen ein Vorbereitungsjahr für Bürokauffrau usw. zu machen, weil ich denke das könnte mir eher liegen (oder eher gesagt meine Eltern sagen das). Ich hab sowieso echt NULL ahnugn was ich werden will. Da liegt wohl auch schon zum teil mein Problem (ich war schon bei Berufsberatern, hab Tests gemacht, bringt alles nichts). Wichtiger Punkt: Ich hab Psyschische Probleme. Angststörung, Zwangstörung, Soziale Phobie und schwere Depressionen. Bin seit 2 Jahren bei ner Kindertherapeutin, wo ich aber nur 1 mal pro Monat ein Termin hab und das bringt mir GAR NICHTS. Mir gehts immer schlechter. Ich fühl mich als würd ich durch's leben so 'gleiten', fast so auf Drogen, ich krieg kaum mit wie schnell die letzten 2 Jahre rum sind. Ich könnt nur noch heulen und aufgrund meiner Sozialen Phobie mach ich mir echt in die Hose wegen der neuen Schule. Aber richtig übel! Ich will nicht hin!!! Aber ich weiß wirklich dass das echt so dumm wäre 1 Jahr Pause zu machen, für den Lebenslauf und so....Ich weiß das echt, aber ich weiß auch das ich das nicht schaff, ich würd fast wetten ich geh nicht, irgendwas in mir drin hält mich so auf und ich würde mal sagen es ist das Psychische. Ich komm echt nicht mehr klar mit meinem Leben! Alles ist shit. Ja ich weiß das klingt irgendwie kindisch, Pubatär, Emo-haft. Aber das ist so, leider....Mir macht auch nichts mehr Spaß und ich weiß egal was ich tun werde, ob ich zur Schule geh oder jetzt 1 Jahr Pause mache; beides wird schlimm, ich merk ja wie's in letzter Zeit ist....Nur schlimm das es keiner bemerkt; ich bin ein Champion im Gefühle verstecken. Die Psychologen hätten von den Gesprächen her nie daran gedacht das ich eine Depression habe, aber die Fragebogen sagten das eindeutige Gegenteil..

Sooo falls sich das irgendwer durchgelesen hat, was soll ich tun??? Bringt das was den Psychologen zu wechseln, so das ich jeden Tag hin geh und einfach rede? Weil immoment mach ich ja irgendwie ne Verhaltenstherpie oder so, total komisch und nicht hilfreich...nur doof das ich diese Antrieblosigkeit hab, die mich davon abhält mich nach was neuem umzuschauen. Ich dachte auch schonmal dran mich einweisen zu lassen, vielleicht wäre dass das beste?! Obwohl ich auch nicht weiß ob das einfach so geht....aber ich würd echt alles geben von zu Hause wegzukommen, um irgendwas, so schnell wie möglich am besten, was dagegen zu tun, denn das ist echt bitter alles...

Und bitte schreibt nicht sowas wie, gib dir nen ruck, so schlimm wirds schon nciht auf der neuen Schule....Sowas ist nicht hilfreich! Das vertreibt meine Krankhaften Ängste auch nicht....

Bitteee helft mir, sagt irgendwas! Danke schonmal!

...zur Frage

Im Urlaub ständig weichen Stuhlgang, und nun auch noch Halsweh warum?

Hallo ich habe hier ein kleineres Problem, wie wohl manche schon erfahren haben habe ich mit meinem Magen Darm Trackt immer Probleme gehabt, sei es viel Luft im Bauch zu Harten oder zu Weichen Stuhl und neulich Blut im Stuhl (anderes Thema). Nun bin ich 1 Woche in Südtirol Partschins im Urlaub und habe seit dem Weichen Stuhlgang manchmal einfach nur weich, manchmal Durchfall Artig mit Starkem Stuhldrang, auch muss ich manchmal 2-3 Mal am Tag Stuhlgang machen. In Deutschland war dies anderst dort musste ich manchmal 2 Tage gar nicht und dann sehr fest, und musste auch sehr sehr selten mehr als 1 mal am Tag auf die Toilette. Ich habe auch eine Hausstaubmilben Allergie weshalb ich daheim andere Bettbezüge habe, und seit heute Morgen habe ich etwas stärkere Halsschmerzen, und obwohl ich Gestern Nacht vorm Bett gehen noch auf Toilette war (Stuhl war fest aber nicht zu hart) musste ich heute Morgen schon wieder und der Stuhl war weich. Schon als Jugendlicher und als Kind erinnere ich mich das ich in Südtirol immer öfter als Zuhause und vorallem Weicher Stuhlgang musste, ich habe seit ich hier bin auch mehr Luft im Bauch und muss öfter als daheim Luft ablassen. An was liegt das genau? Und was kann ich gegen das Halsweh tun, ich hab schon eine Dobendan Tablette genommen, aber sonst gibt es hier im Hotel wenig. Auch meine Ess Gewohnheiten sind anderst als Zuhause, hier esse ich jeden Abend ein Salat Teller mit Mais, Kartotten, Salatdressing, Grünem Salat, usw und eben das 3 Gänge Menü bestehend aus Suppe, Hauptgang und Nachtisch. Mittags sind wir sehr oft mehrere STunden Wandern und Morgens Frühstücke ich 1-2 Wecken mit Honig, dazu 2 scheiben Tomaten danach, und ein Brot mit Wurst. Kann das daran liegen? Weil Zuhause habe ich oft gar nicht Gefrühstückt und erst mittags um 12 Gegessen weil mein Magen schon als Kind rebellierte wenn ich Morgens gleich was gegessen hab nach dem Aufstehen. Finde es eben seltsam das ich seit ich hier bin solche Probleme habe :-( Zumal ich erst das mit den Hämoriden hatte die dann verödet wurden, dann wurde Okkultes Blut 2 mal in meinem Stuhl gefunden, dann redete der Hausarzt was von einem Karzinom, und der Hautarzt sagte machen Sie auf jedenfall eine Spiegelung der Internist bei dem ich dann ein Gespräch hatte meinte aber wir machen bei Ihnen am 20 Juli eine Spiegelung kein Thema aber sie hatten erst vor 3 Jahren eine Ohne Befund sie wurden von Ihren Ärzten verrückt gemacht weil jeder was andres sagte, Okkultes Blut im Stuhl kann sehr wohl auch von Hämoriden kommen da ha man Ihnen einen dreck erzählt, mich wundert eher das bei dem Blut das Sie oft sichtbar im Stuhl haben der Hautarzt keine Weiteren Hämoriden gefunden hat. Und jetzt auch noch die Veränderung des Stuhlgangs seit dem Veröden der Hämoriden habe ich Zuhause in Deutschland meist *Festen stuhlgang der nicht wie früher als Komplette Wurst rauskommt sondern sehr Dunkelbraun und mitten drin abgehackt wird und dann nur noch Kügelchen im Klo liegen

...zur Frage

Gefühl, keine Luft zu kriegen?

Hallo!

Seit einigen Monaten jetzt habe ich immer wieder - mal mehr, mal weniger, oft auch überhaupt nicht - das Gefühl, trotz "normaler" Atmung keine Luft zu bekommen. Ich muss dann immer ganz tief einatmen und fühle mich oft so, als wäre da ein gewisser Punkt, über den ich hinaus einatmen muss oder das Atmen "bringt keine Luft".

Am besten geht das tiefe Atmen bzw Luft einzuschnappen, wenn ich mich dazu zwinge, zu gähnen oder die Schultern anhebe. Manchmal geht es aber gar nicht. Schmerzen habe ich keine, ich huste auch nie und bin sonst eine gesund lebende (Sport, gesundes Essen, gesunde Figur, rauche nicht, trinke vielleicht 1 mal im Monat wenig Alkohol etc) junge Frau.

Wenn ich unter Freunden bin und wir uns unterhalten, wenn ich lese oder sonst was zur Ablenkung tu, dann denke ich oft überhaupt nicht mehr an die Probleme und spüre sie auch nicht. Das kann tage- und wochenlang gut gehen. Wenn ich dann allein bin und irgendwie daran erinnert werde, dass da mal was war, dann konzentriere ich mich - auch, wenn ich das nicht will - total auf die Atmung und es ist wieder genau das Gleiche.

Ich habe manchmal echt Angst auf einmal zusammenzuklappen, weil die Luft keinen Sauerstoff bringt oder so, auch, wenn es mir körperlich überhaupt nichts anhat, ich z.B. ganz normal weiterjoggen kann oder denken, wenn ich einen Fall löse (bin Juristin).

Ich werde natürlich die Symptome beim Arzt abklären lassen, kann das aber erst in ein paar Tagen.

Kennt jemand dieses Problem? Kann das sein, dass das nur in der Psyche ist (denn darauf tippe ich)? Wenn ich nicht dran denke oder nach einem langen Tag heimkomme und nicht daran erinnert werde, dann atme ich ja ganz "normal" und es geht mir gut... Was kann man da machen? Ich möchte nicht wirklich in Psychotherapie, da ich als Juristin von der Verbeamtung träume.

LG und vielen Dank, das knicklicht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?