Depressiv, kurz vorm weinen, Schmerzen in der Brust, Zitterhände. Was tun?

Support

Liebe/r Kleeblatt1,

gern kannst du die Community um Rat bitten, denn es ist sehr wichtig, dass du in deiner Situation über deine Gefühle sprichst. Außerdem bitte ich dich, eine professionelle Beratungsstelle aufzusuchen. Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei: http://www.telefonseelsorge.de/. Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/ 1110111 & 0800/ 1110222) und auch einen anonymen Chat.

Alles Gute und viele Grüsse

Barbara vom gesundheitsfrage.net-Support

3 Antworten

Wenn Du niemanden hast, mit dem drüber sprechen kannst, rufe einfach die Telefonseelsorge an: 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222. Das ist anonym und kostenlos. Es geht auch online: http://telefonseelsorge.de/#

Und dann suche Dir professionelle Hilfe. Erste Anlaufstelle ist der Hausarzt, der ggf. an einen Facharzt überweist.

Wenn reden unmöglich ist, kann man auf einem Zettel/Brief seine Gedanken in Worte fassen, manchmal hilft das, zu schreiben,was man einer gewissen Person gerne an den Kopf werfen möchte, es aber nicht kann, weil man sonst noch mehr Stress bekommt. Ob man den Zettel dann behält, abgibt,neu schreibt, ist erst mal egal, siehe Hinweis oben. Es gibt auch ein Buch, das mir persönlich sehr geholfen hat, es heisst "Pflaster für die Seele" von einem Psychologen, ein Ratgeber für "Alltagsdepressionen". Ich wünsche Dir, dass es bald besser geht.

Du solltest mit jemandem über Deine Sorgen und Probleme reden und Dich bei der-oder demjenigen gründlich ausweinen. Das kann eine Freundin sein, oder aber Deine Eltern. Meistens bekommt man noch mal aus einer anderen Perspektive die Sicht auf die Sache und es sieht schon nicht mehr so düster aus. Das kann natürlich auch eine Psychotherapie sein, die Du beginnst.

Weisheitszahn-OP: 5 Tage nach OP immer noch Schmerzen und Erkältung?

Hey Leute,

meiner Freundin wurden am Montagvormittag unter Vollnarkose alle 4 Weisheitszähne entfernt, soweit ich weis musste auch für die Entfernung eines Weisheitszahnes in den Knochen gebohrt werden.

Seitdem hat sie sich nur ausgeruht, keine Milchprodukte gegessen/getrunken, nichts hartes gegessen (nur Suppe), nicht geraucht, keine Koffeinprodukte zu sich genommen und hat sich allgemein an alle Regeln gehalten. Ihre Backen kühlt sie auch sogut wie die ganze Zeit (die Kühlpads sind nochmal in Tüchern drin, sodass diese nicht direkten Kontakt mit der Haut haben und zu kalt sein könnten).

Mittlerweile ist es Samstag und sie hat in vorallem der rechten Backe immer noch höllische Schmerzen, sodass sie manchmal nur kurz vorm Weinen ist. DIe Backe ist auch seit Donnerstag ein bisschen grün. Außerdem hat sie seit Donnerstagabend eine Erkältung, obwohl sie nur im Bett lag. Zusätzlich beschwert sie sich darüber, dass das Ohr über der rechten Backe auch weh tut und ihr Kopf auch.

Verschrieben wurden ihr nach der OP Ibuflam 600mg oder Ibuprofen 600mg. Diese sollte sie eigentlich nur alle 6 Stunden nehmen, das konnte sie aber nicht einhalten und hat sie immer nach Bedarf genommen, da sie es am Anfang gar nicht ausgehalten hat. Mittlerweile hat sie seit Montag die 20er Packung Ibu 600mg genommen, eine 10er Packung Ibu 400mg und jetzt wird die nächste Packung geöffnet. Als Antibiotka hat sie Amoxi 1000 bekommen.

Am Montag hat sie vor zum Hausarzt zu gehen und am Mittwoch hat sie einen Nachkontrolltermin beim Zahnarzt.

Meine Frage: Habt ihr irgendwelche Tips, damit sie insgesamt weniger Schmerzen hat oder damit die Schmerzen schneller weggehen? Oder habt ihr allgemein irgendwelche Tips?

Ich wäre euch sehr dankbar!

Gruß!

...zur Frage

Plötzliches Herzrasen während des Liegens

Hallo. Ich habe schon seit einiger Zeit das Gefühl, mein Herz würde ab und zu einen extra Schlag machen und habe deswegen auch schon Langzeit-EKG und eine Untersuchung beim Kardiologen hinter mir. Dieser hat festgestellt, dass irgendeine Herzklappe manchmal überschlägt und ich darum zusätzliche Schläge spüre, was allerdings absolut nicht schlimm sei, sagt er. Nun hatte ich letzte Woche immer mal wieder plötzliches Herzrasen, wenn ich ruhig saß oder lag und am Samstag war es sogar so schlimm, dass ich die Nacht über im Krankenhaus war. Dort hatte ich im Ruhe-EKG Werte zwischen 112 und 150 Schlägen/Min und erst nachdem ich einen stärkeren Betablocker bekommen hatte, war mein Puls wieder normal. Die Ärtze dort hatten aber leider keine Erklärung für mich, wieso ich in letzter Zeit diese Anfälle von Herzrasen habe und ich hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Weitere Symptome sind plötzlicher Schwindel, Kribbeln in der Brust (allerdings nur während des Herzrasens) und kleine "Druckwellen" speziell in der Brust und im Kopf. Was auch neu ist, ist dass ich manchmal nachts Einschlafprobleme habe. Ich bin immer wirklich müde und jedes mal, wenn ich kurz vorm Einschlafen bin (dieser Moment, in dem manchmal alle Muskeln zucken und man das Gefühl hat runterzufallen) habe ich plötzlich wieder ein Kribbeln im ganzen Körper, Schwindel und Herzrasen, was sich alles allerdings nach ein paar Minuten wieder legt. Ich hoffe wirklich sehr, dass jemand eine Erklärung dafür hat oder ähnliche Probleme..

...zur Frage

Angst vor drohendem Herzinfarkt - Zurecht ?

Liebe Community, ich brauche mal eure Hilfe. Ich habe nun seit einigen Wochen, bzw. fast schon Monaten immer wieder diverse "Herzbeschwerden". Angefangen hat es mit häufigen Extrasystolen beim Sport. Diese kenne ich zwar, mittlerweile macht mir das auch keine Angst mehr, aber da traten sie eben ungewöhnlich häufig auf.

Später kam dazu, dass ich auch in Ruhe immer häufiger das Gefühl hatte mein Herz schlägt unregelmäßig. Auch häufig beklemmende Gefühle in der Brust, fixierung auf den Herzschlag, immer wieder das Gefühl eines sehr stark schlagenden Herzens, auch bei normalem Puls und Blutdruck.

Habe nun mehrere Ruhe-EKGs, 2 Blutbilder, Ultraschall vom Herz, Belastungs-EKG und Langzeit-EKG hinter mir.

Seit ca. 1-2 Wochen habe ich ständig das Gefühl ein Engegefühl in der Brust zu haben. Sehr oft kommt mir Treppensteigen sehr anstrengend vor. Komme oben an und mein Herz schlägt sehr schwer, bin aus der Puste wie nach dem Sport. Außerdem sehr häufig Schmerzen im linken Arm und der Brust.

Nachdem ich letzte Woche mit starkem Herzrasen und Panik aufgewacht bin, dazu kalter schweiß und todesangst bin ich ins Krankenhaus. Hing dort mehrere Stunden am EKG und Blutbild wurde gemacht. Wurde ohne Befund entlassen mit Empfehlung zum Kardiologen zu gehen.

Dort war ich heute. Wieder großes EKG + Ultraschall, alles normal. Bekomme dort nun nochmal ein LZ-EKG für 2 Tage aber erst in einer Woche. Laut Kardiologe ist aber nichts auffälliges am Herz zu sehen.

Ich habe einfach totale Angst. Mittlerweile habe ich immer wieder Schmerzen im linken Arm. Aber immer nur kurzzeitig, an verschiedenen Stellen. Meist Ellenbogen, manchmal zieht es auch bis in den Finger. Außerdem diese beklemmungen in der Brust. Zwar kein starker Druck oder so, aber immer ein Gefühl als wäre etwas in der linken Brust. Auch der linke Arm fühlt sich heute ständig so schwer an. Außerdem habe ich nun seit mehreren Tagen Bauchschmerzen.

Mache ich mir einfach nur zu viele Sorgen? Oder droht mir doch ein Infarkt? Ich meine mittlerweile war ich bei 2 Kardiologen, und 1x im Krankenhaus und niemand kann etwas finden. Ich denke halt ständig ich habe bestimmt verengte Gefäße und bekomme jeden Moment einen Infarkt. Insbesondere durch die Symptome.

Ich kann mir zwar sowohl die Schmerzen im Arm als auch die Beklemmungen / Schmerzen in der Brust auch mit Rückenproblemen erklären (total Verspannt), aber das mit dem Herz macht mir einfach Angst.

Wenn diese Beschwerden von Verengungen kommen würden, hätte man da nicht schon irgendwann etwas sehen müssen? Oder es zum Infarkt kommen müssen? Bilde ich mir das nur ein? Ich habe gehofft der heutige Kardiologenbesuch beruhigt mich, ich fange wieder an Sport zu machen und meinem Körper zu vertrauen, aber dem war leider nicht so, im Gegenteil.

Kurz zu mir: 26j, schlank, (1,80 / 73kg), nichtraucher seit 6 Jahren (davor 1,5 Jahre geraucht), Sport schon länger nicht mehr, aber gehe viel zu Fuß.

Würde mich freuen wenn mir jemand helfen kann. Danke !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?