Depressionen mit 13?

6 Antworten

Hallo Bitte geh zu einem Arzt. Depressionen sind echt nichts schönes, ich habe selbst Angstzustände, Panikatacken, "Bilder-vor-Augen"... wenn du es selbst schon bei den Gedanken bist, Depressionen zu haben, nimm bitte deinen Gedanken sehr ernst und lass dir helfen, nicht erst morgen oder irgendwann, sondern so schnell wie möglich!

Liebe lusiwunder das ist eine ernsthafte Krankheit und ja du kannst es auch mit 13bekommen...was is deinem Leben passiert oder passiert ist weisst nur du.aber es ist wichtig und gut wenn du das erkannt hast. doch hier kann dir niemand helfen wo die "Depression"herkommt muss von ein Profi (Psychologen)festgestellt werden.er wird dir besser helfen können als jeder andere.und es ist nichts schlimmes sondern nur positives einen Psychologen aufzusuchen du musst also keine Angst oder Bedenken davor haben.bitte rede mit deinen Eltern sie werden dir helfen. alles gute für dich du(ihr)schafft das.!!ii

In der Pubertät spielen leider auch manchmal die Gefühle verrückt, ähnlich wie bei depressiven Menschen. Bist du denn generell unglücklich? Wenn du nur manchmal Stimmungsschwankungen hast, Selbstzweifel, überfordert bist mit dir und deiner Umwelt, ist es ganz normal. Sprich am besten mal mit deinen Freunden über dein Problem. Ich bin mir sicher, dass sie ähnliche Probleme haben. Wenn du jedoch denkst, dass es bei dir besonders schlimm ist, dann vertrau dich deinen Eltern und deinem Arzt an und sprich dort das Thema Depressionen an.

Leider bin ich generell unglücklich. Ich lache zwar in der Schule aber nur um zu vermeiden das jemand etwas von meinen Problemen mitbekommt.

0
@LusiWunder

und was hast du so für probleme mit 13 die dich ein eine depression schicken könnten deiner meinung nach

0
@Sicc1990

Ich möchte darüber eigentlich nicht reden weil ich es nie wirklich verarbeitet habe. Ich möchte darüber auch keine Information geben wenn das okay ist ._. Ich kann aber gerne einen 'Stichpunkt' schreiben .. werde aber wie gesagt mich dazu nicht äußern.

-Missbrauch

0
@LusiWunder

du musst niemanden etwas sagen was du nicht willst wie gesagt empfele ich dir nach wie vor einen experten also psychologen auf zu suchen um einfach klar zu stellen was los ist und du deine junges leben in der richtigen bahn hälst

0

Wer kennt sich mit Derealisation aus?

Also ich hab schon seit Monaten, vielleicht schon seit einem Jahr, das Gefühl meine Umwelt nicht mehr richtig wahrnehmen zu können. Ich streng mich schon an, alles wieder so wie 'früher' wahrzunehmen, aber es kommt mir so vor, als sei meine Sehkraft ein wenig 'schlechter' geworden. Als würde ich durch eine Scheibe sehen. Außerdem hab ich immer das Gefühl ganz woanders zu sein. Ich weiß nur nicht wo. Wenn ich zum Beispiel in der Schule sitze, habe ich nicht das Gefühl dort zu sitzen. Wenn ich mit Freunden oder anderen rede, denk ich manchmal (nachdem ich etwas gesagt habe), ob ich das wirklich war, der etwas gesagt hat. Es ist ganz komisch. Ich hab schon lange nicht mehr das Gefühl, als sei das normal. Ich kann mich nicht mehr konzentrieren, habe das Gefühl das ich nichts mehr so richtig alleine schaffen könnte. Ich fühl mich eingeschränkt gegenüber der Außenwelt. Als würde mir irgendetwas fehlen. Habe schon im Internet recherchiert und das Wort 'Derealisation' entdeckt. Ich bin mir unsicher, ob ich an Depressionen leide, da ich manchmal Höhen und Tiefen habe, aber irgendwie geht es mir immer schlecht. Ich zweifel schon länger daran (2 Jahre), ob ich depressiv bin, möchte aber ungern zu einem Arzt deswegen. Mich stört im Moment aber eher diese Derealisation, als die Depression (wenn es eine ist). Kennt sich irgendjemand damit aus und kann mir sagen, wie ich alles wieder normal wahrnehmen könnte, ohne ärztliche Unterstützung (also Selbsthilfe)? Und ist sowas schon psychisch krank? Würde mich sehr über Antworten freuen. Zu mir: Ich bin weiblich und 18 Jahre alt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?