Depression was wie und jetzt tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Alles was du beschreibst ist recht typisch für eine Depression, und auch deine Ängste gehören da oft dazu. Dringend ist das ganze schon - nicht weil es unbedingt gefährlich ist (es sei denn du bist suizidal - also konkrete Pläne sich umzubringen, allgemeine Todeswünsche oder Suizidgedanken sind an sich erstmal nichts unübliches bei Depressionen - dann bitte sofort Kontakt mit der nächstgelegenen Krankenhausnotaufnahme aufnehmen), sondern weil du darunter leidest, und das ganze eigentlich gut zu behandeln ist. Von alleine legt sich das meist nicht, und wenn, dann dauert es. Du solltest also schon etwas unternehmen.

Der erste Schritt ist einen Termin beim Psychiater machen (das heißt nicht dass du verrückt bist, aber das ist schlicht der Facharzt der bei sowas zuständig ist). Ich gehe mal davon aus dass die Krankmeldung vom Hausarzt stammt, und dann wundert es mich ein wenig, dass er dir nicht gleich eine Überweisung mitgibt.

Die klassische Behandlung einer Depression besteht aus 2 Teilen, und es ist erwiesen, das mit Abstand die besten Resultate erreicht werden, wenn beide in Kombination verfolgt werden:

  • Ein Antidepressivum. Hier gibt es wirklich zahlreiche Medikamente, und nach einem Gespräch mit dem Psychiater wird dieser wissen, welches das richtige ist. Es ist aber durchaus möglich dass man hier etwas rumprobieren muss, denn die Wirkung kann von Patient von Patient unterschiedlich sein. Es dauert auch oft 2-6 Wochen bist die Wirkung voll eintritt. In der Zwischenzeit kann man deine anderen Symptome, z.B. die Schlafstörungen, symptomatisch behandeln - ggbf. mit einem leichten Schlafmittel, denn ein guter Schlaf hat starken Einfluss auf die Stimmung. Diese Antidepressiva verändern nicht deinen Charakter und sind auch keine "Glückspillen" - sie helfen aber die Stimmungsschwankungen etwas auszugleichen, und vermindern auch die Ängste. Vorallem die modernen SSRI werden dabei meist sehr gut vertragen, und du solltest dich nicht von den langen Beipackzetteln abschrecken lassen (Ich kann dir dazu genauere Informationen geben wenn du das möchtest). Das bildet die Basis für Teil 2:
  • Psychotherapie, also regelmäßige Gespräche mit einem Psychologen. Auch hier gibt es verschiedene Ansätze, und du musst sehen, was du für das beste erachtest (am Anfang meist Verhaltenstherapie). Das bedeutet nicht etwa Hypnose oder das klassische "auf einem Sofa liegen und reden" (wobei es das auch gibt), sondern meist sind es zunächst konkrete Herangehensweisen, was deine Schlafhygiene angeht, deine "negativen" Gedanken, und sogenannte "positive Aktivitäten", wie Sport oder Hobbies die du gerne verfolgst (oder verfolgt hast). Das kann alles mögliche sein - Kochen, spazieren gehen, sich mit Freunden treffen, einkaufen, ein Instrument spielen, oder einfach eine Serie schauen.

Es ist wichtig dass du dich für die ganze Sache nicht schämst, und Schuld bist du daran auch nicht - eine Depression ist eine ganz normale Krankheit (psychisch hin oder her), und sehr viele Menschen sind davon in ihrem Leben phasenweise betroffen. Man kriegt das nur nicht wirklich mit, weil psychische Probleme immernoch stigmatisiert sind, und viele sich nicht in Behandlung begeben und erst recht nicht darüber sprechen.

Zu guter Letzt: Das ganze geht vorbei, und am Ende bist du stärker. Das mag jetzt erstmal komisch klingen, und es wird Zeiten geben in denen du vielleicht aufgibst, oder nicht weiter weißt, aber es ist trotzdem schlicht Lebenserfahrung - und die kann dir dann keiner mehr nehmen. Ich habe die Erfahrung gemacht dass psychisch Kranke oder von einer solchen Krankheit genesene Menschen häufig einfühlsamer, bedachter, reifer, und weniger mit Vorurteilen behaftet sind.

Grüße und alles Gute,

FlaeD

Ne Suizid gedanken habe ich nicht.

Eher so ne Leben müde Einstellung. Wenn du verstehst was ich meine.

So gefangen im Trott.

Psychater? Ich dachte immer Therapeuten, oder wo ist da der Unterschied?

0
@Danny1234

Die lebensmüde Einstellung gehört (auch wenn das etwas makaber klingt) zu einer Depression dazu. Alles verliert an Wert, nichts rechtfertigt noch eine Anstrengung, und sich zu etwas aufzuraffen wird sehr schwer wenn einem das eigene Leben nicht mehr viel bedeutet. Trotzdem gilt was ich oben geschrieben habe: Wenn das ganze über passive Todeswünsche und das Gefühl "keine Lust mehr zu haben" hinaus geht, du konkrete Pläne hast oder sogar Utensilien für eine solche Anwendung besorgst, wende dich bitte an ein Krankenhaus oder ruf die deutsche Telefonseelsorge an (0800/111 0 111 · 0800/111 0 222). Du darfst nicht vergessen dass so auswegslos dir deine Situation erscheinen mag, die Krankheit dahinter steckt, und das ganze nach ein paar Stunden wieder anders aussehen kann - die Entscheidung zum Suizid ist allerdings endgültig (ich habe nicht den Eindruck dass du an diesem Punkt bist, und auch der Arzt hat "nur" eine mittelgradige Depression, und keine schwere, diagnostiziert - das kann aber immer ein fließender Übergang sein, und ich sage das lieber einfach dazu, bitte nimm mir das nicht übel).

Ein Psychiater ist ein Arzt, genauer ein Facharzt, und hat Medizin studiert. Dieser ist (im Gegensatz zu einem Psychologen/Psychotherapeuten) berechtigt Medikamente zu verschreiben. So ein Gespräch geht auch eher schnell, viele Patienten haben das Gefühl "abgefertigt" zu werden, aber der Psychiater ist erstmal "nur" für die Medikation zuständig, und schätzt grob deine Situation ein.

Damit eine Psychotherapie auf "fruchtbaren Boden" fällt muss zunächst eine gewisse Stabilität geschaffen werden. Wenn du nachts kaum schläfst und es schwer ist überhaupt aus dem Haus zu gehen, werden Gespräche (erstmal) nicht viel bringen. Außerdem werden zwar die Kosten für eine Therapie von der Krankenkasse übernommen, aber dafür muss eine medizinische Notwendigkeit bestehen (die bei dir natürlich da ist!) - die Wahrheit ist: Die Psychotherapeuten in Deutschland sind ziemlich überlastet. Es ist schwer innerhalb von 2 Wochen (das ist schon echt kurzfristig!) einen Termin zu bekommen, und wenn dann noch Diagnostik gemacht werden muss zieht sich das alles hin. Über einen Psychiater ist das meist einfacher, da dieser direkt eine Diagnose stellt, sofort mit Medikamenten zumindest die Symptome lindern kann, und oft die Telefonnummern von verfügbaren Therapeuten weitergeben kann. Und wie ich schon geschrieben habe kann es etwas dauern bis die Wirkung von Antidepressiva eintritt, je früher man also anfängt, desto besser.

Weiterhin gibt es verschiedene Arten von Psychotherapie (Nur als Beispiele: Verhaltenstherapie, Schematherapie, Tiefenpsychologie, und spezielle Konzepte wie IPT - Interpersonelle Therapie). Ich kenne deine Vorgeschichte nicht, und mit einem Psychiater kannst du besprechen was wohl das Beste ist, denn das sind alles besondere Qualifikationen, und nicht jeder Therapeut bietet jede Therapie an.

Oft sträuben sich Patienten zunächst gegen eine medikamentöse Therapie, aus unterschiedlichsten Gründen (und das kann ich auch verstehen - nochmals, wenn du mehr darüber wissen willst kann ich dir gerne Informationen geben), aber die modernen Medikamente machen vieles sehr viel einfacher, und helfen deutlich zumindest wieder Boden unter den Füßen zu haben.

1
@FLaeD

Ich merke schon bei dem was du schreibst, es ist ein großes Thema. Das wirkt so anstrengt :)

Finde deine Ratschläge dennoch super hilfreich, um einen Überblick zu bekommen.

Ja Medikamente, sind halt nicht zu ursachen Bekämpfung, mehr um die shyntrome zu unterdrücken. Schreckt halt ein wenig ab.

0
@Danny1234

Es ist ein großes Thema - aber eigentlich ist die Behandlung zunächst eher simpel und logisch.

Was die Medikamente angeht kann ich dir so nicht zustimmen. Klar, von Schlafmitteln geht die Depression nicht weg, und das alleine ist keine ausreichende Behandlung. Andererseits gehört aber die Schlaflosigkeit zu den "quälendsten" Symptomen einer Depression, und regelmäßiger und tiefer Schlaf kann schon verdammt viel bringen.

Bei den Antidepressiva ist das nochmal ein bisschen anders: Auch hier bringen diese Medikamente alleine und vorallem langfristig erstmal nicht viel - wie ich oben schon geschrieben habe sollte dazu immer eine Psychotherapie gemacht werden. Aber sie helfen super erst einmal wieder auf die Beine zu kommen, und wenn die Ängste weniger werden und die Stimmung stabiler ist, man wieder aus dem Haus gehen kann und in der Lage ist den Alltag wieder zu strukturieren (siehe Schlaf), wird alles schlicht einfacher. Eine Psychotherapie kann sehr belastend sein, aus unterschiedlichsten Gründen, und es ist kein Termin den man "eben mal so" wahrnimmt - hier muss aktiv mitgearbeitet werden, und während dir der Therapeut helfen kann, bist es DU der gegen Krankheit kämpfen und den Sieg erringen muss. Je nachdem wie es dir geht kann es sein dass du noch nicht in der Lage bist dich entspechend darauf einlassen zu können, und auch hier helfen die Antidepressiva extem. Wie ich schon geschrieben hatte ist es außerdem verdammt schwer einen Termin bei einem Therapeuten zu bekommen, vorallem wenn bisher kein Psychiater eine Anamnese und genaure Diagnostik gemacht hat. Manche Krankheitsbilder werden oft von vorneherein kategorisch abgelehnt, da sie für den Therapeuten mit viel Arbeit und vorallem Verantwortung verbunden sind und auch keine richtige "Heilungsaussicht" besteht (z.B. Borderline-Persönlichkeitsstörung - und das ist echt unfair, weil gerade diese Patienten eine Psychotherapie am dringendsten brauchen), bei einer Depression sollte das aber nicht passieren.

Hier mal noch ein kleiner Überblick über (eine Auswahl) von häufig verordneten Medikamenten, dann kannst du dich etwas belesen und vielleicht leichter eine Entscheidung treffen:

Das "klassische" Antidepressivum der ersten Wahl ist (S) - Citalopram. Dieses wird fast immer sehr gut vertragen, und wenn Nebenwirkungen auftreten, sind diese meist eher banal wie ein etwas trockener Mund oder leicht vermehrtes Schwitzen. Es gehört zur Gruppe der SSRI (kannst ja danach googeln falls dich das interressiert) und macht weder müde noch steigert es den Antrieb.

Wenn du starke Schwierigkeiten mit dem Antrieb hast, und es schwer ist aus dem Bett zu kommen, du dich sehr müde und schlapp fühlst, wird oft Venlafaxin verordnet. Dieses ist ein SNRI, der antidepressive Effekt ist mit dem von Citalopram vergleichbar, es hat aber eine deutliche antriebssteigernde Komponente. Es wird meist auch gut vertragen, hier können aber Nebenwirkungen wie eine innere Unruhe oder (verstärkte) Schlafprobleme auftreten.

Während die oben genannten Wirkstoffe einmal täglich (meist morgens) eingenommen werden, gibt es dann noch die sogenannten trizyklischen Antidepressiva. Diese sind Medikamente einer älteren Generation und wurden in vielen Bereichen von den Katecholaminwiederaufnahmehemmern (SSRI, SNRI, SDRI) abgelöst. Fast alle Stoffe aus dieser Gruppe haben den Nachteil müde zu machen - andererseits ist genau das der Effekt warum sie heutzutage meist noch verordnet werden. Bei abendlicher Einnahme sind sie schlaffördernd und angstlösend, und machen vorallem nicht abhängig (das trifft übrigens auf alle Antidepressiva zu).

Bei "richtigen" Schlafmitteln (Benzodiazepine/Z-Medikamente), welche ab einer gewissen Dosierung "schlaferzwingend" sind besteht immer ein hohes Abhängigkeitsrisiko, und deshalb sollten diese vom Arzt wirklich nur im Notfall verordnet werden - denn gerade psychisch Kranke finden darin oft eine (kurzfristige) Linderung der Symptome, und schlittern dann in die Sucht.

So, wieder so eine Textmauer :) Tut mir leid wenn das jetzt erstmal sehr viel ist und sich für dich vielleicht etwas überfordernd anfühlt.

Mich interressiert das Thema sehr, und gerade bei psychischen Erkrankungen ist es sehr wichtig dass der Patient mitentscheidet und -arbeitet, und das geht nur wenn man sich ein wenig darüber informiert (In psychiatrischen Kliniken nennt sich das "Psychoedukation).

Ich hoffe du kannst einiges davon mitnehmen, und ich möchte dir wirklich an's Herz legen ein Antidepressivum zumindest mal auszuprobieren, denn es ist wirklich unglaublich was das für einen Unterschied machen kann. Absetzen kann man dann ja immer noch, wenn es sich für dich nicht richtig anfühlt.

Alles Gute,

FlaeD

0
@FLaeD

Oh, jetzt habe ich doch was vergessen: Die Beipackzettel bei Antidepressiva, und vorallem die dort angegebenen Nebenwirkungen (manchmal von Herztod bis zu irreversiblen Hirnschädigungen) erschlagen den Patient zu Beginn oftmals und vermitteln den Eindruck, ein extrem starkes und gefährliches Medikament einnehmen zu müssen. Eigentlich ist das aber bei den modernen Präparaten überhaupt nicht der Fall. Die Sache ist die: Um eine Zulassung für ein Medikament zu erhalten muss der Hersteller Studien durchführen, welche die Wirksamkeit belegen, und eben auch die möglichen Nebenwirkungen ermitteln - und genau da liegt das "Problem": Wenn nämlich psychisch kranke Menschen testweise mit so einem Präparat behandelt werden, werden alle "Vorkomnisse" (z.B. Halluzinationen, aggressives Verhalten, Verschlimmerung der Depression, oder eben auch Suizid) als mögliche Nebenwirkung dem Testmedikament zugeschrieben, und in den Beipackzettel aufgenommen - auch wenn diese nicht vom Medikament "verursacht" wurden. Man kann bei Psychopharmaka im Gegensatz zu Medikamenten für organische Erkrankungen schlicht nicht sagen woher solche "Symptome" kommen, oder durch Tests eindeutig reproduzieren. Ja, Nebenwirkungen sind möglich, aber wirklich ernsthafte sind sehr, sehr selten.

0

Hallo, also da das für dich ja auch sehr belastend ist, solltest du bald dagegen vorgehen, damit es dir auch so bald wie möglich wieder besser geht! Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie oben beschrieben, die auch kombiniert erfolgen können aber nicht müssen. Oft ist auch eine Therapie alleine außreichend. Du brauchst jetzt also jemanden, der/die das behandelt. Daher solltest du dir als erstes eine Therapeutin/einen Therapeuten suchen. Es gibt verschiedene Methoden, da solltest du einfach mal online Psychotherapeutische Praxen in deiner Nähe suchen und dir die Infos dazu durchlesen und dann schauen, was dir vom Gefühl her am ehesten zusagt. Und dann rufst du an und machs dir einen ersten Termin. Viel Erfolg und gute Besserung!:)

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Ich dachte Du bist in Behandlung?

Ich habe Depressionen, wie kann ich mir Hilfe holen?

Hallo liebe Gesunheitsfrage-Community!

Ich bin erst 15 Jahre alt, und ich bin mir sehr sicher das ich Depressionen habe. Ich weiss das es sich schlimm anhört dies gleich als Depression ab zu stempeln, doch eine "traurige Phase" ist es nicht. Ich habe Sachen erlebt die ich nicht einmal meinen schlimmsten Feind wünsche. Meine Elterns ließen sich scheiden, mein Vater nahm darauf Drogen und hat jeden in seinen Umfeld in ein schwarzes Loch gezogen. Mein Vater wurde auch gewalttätig. Ebenfalls ging ich einige Zeit durch "starkes Mobbing". Diese Liste könnte ich noch um ein paar Punkte erweitern, wenn Ihr versteht worauf ich hinaus möchte. Ich habe das Gefühl das die Depression schon seit 3 Jahren versucht mich in die Hand zu bekommen. Dies hat sie vor 6 Monaten geschafft. Ich plage mich mit: > Schlafstörungen > Zukunftsängsten > Antriebslosigkeit > Fressattaken und Appetitlosigkeit > Heulkrämpfe > Kopfschmerzen, Übelkeit und Lichtempfindlichkeit > und sogar Suizidgedanken

Diese Liste könnte ich ebenfalls noch erweitern. Ich weiss das ich Depressionen habe. Ich möchte mir gerne helfen lassen. Ich weiss nur nicht wie ich das anstellen soll. Ich traue mich einfach nicht meiner Mutter davon zu erzählen, als ich versucht habe ihr einen Brief zu schreiben, bin ich in Tränen ausgebrochen. Ich habe niemanden den ich mir anvertrauen kann. Ich würde gerne alleine zu meinen Hausarzt gehen, doch der ist zu weit weg. Ist es möglich das ich alleine zum nächsten Arzt laufe um mich behandeln zu lassen? Ich hätte auch kein Problem damit in eine Art Psychiatrie eingewiesen zu werden, solange es mir hilft. Den so kann es nicht mehr weiter gehen. Ich weiss nicht mehr weiter und weiss nicht wie ich mir Hilfe holen soll. Ich denke das keine Absätze vorhanden sein werden, da ich dies mit dem Handy zusmengefasst habe. Ich hoffe es ist noch gut lesbar.

...zur Frage

Angst vor Psychose, stimme sagt ich bin krank

Hallo liebe Leute,

mein Name ist Jenny ich bin 20 Jahre alt & seit 3 Tagen stimmt etwas mit mir nicht.

Es hat angefangen das ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt als ich einschlafen wollte immer diese Gedanken und ein kribbeln so das ich nicht schlafen konnte nun ist es aber so weit das mein inneres Ich mir sagt das ich krank bin, es hört nicht auf in mir, ich kann nicht schlafen, es fühlt sich gespannt an, ich bin unzufrieden und habe panische angst.

Ich möchte gerne das es aufhört aber ich weiß nicht was es ist & ob ich lieber in eine Psychatrie sollte? Liegt es an meinen Verlustängsten? Freund gestorben, Tante. . meine zwei über alles geliebten Hunde. Seitdem meine Tante gestorben ist rauche ich tägllich zum einschlafen Marihuana, anders geht es nicht. Ich bin seit Jahren schon depressiv (unbehandelt) aber ich glaube nicht das es daran liegt oder das es eine Depression ist was mich zur zeit beschäftigt.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen oder mir einen Rat geben.

Ich danke allen lesern schonmal, Dankeschön. :)

Liebe Grüße Jenny

...zur Frage

Schlaflos,Aggressiv, Reizbar, Muskelschwäche, Lustlos

Hallo

Seit längerem habe ich Schlafstörungen. Wenn ich auch nach dem Ausgang um 6 Uhr morgens nach Hause komme stehe ich wieder von selbst um 9.30 auf. Oder wenn ich mal um 2 Uhr schlafen gehe bin ich meistens um 6uhr wach. Momentan bin ich auch sehr aggressiv drauf. Ich reg mich schon auf, wenn jemand vor mir langsam lauft. Streite auch sehr viel mit meiner Familie momentan. Eine kleine Kritik gegen mich, und ich raste aus. Wenn ich mal den ganzen Tag zuhause bleibe, bin ich am Abend sehr müde und körperlich kaputt. Momentan bin ich auch sehr Lustlos, und ich habe angefangen extrem zu essen.

Ich freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Zu lange warten...was tun als Ablenkung?

Hallo!

Ich fühle mich momentan sehr einsam und ich musste 9 Tage auf den nächsten Termin bei meiner Psychologin warten. Jetzt sind es noch knapp 4 Tage. Aber die Zeit vergeht einfach nicht. Ich weiß das meine Woche immer schnell rum ist und ich mich imme gefragt habe, wo die Woche hin ist...aber seit ich in Therapie bin, vergeht kein einziger Tag, an dem ich die Tage nicht unerträglich finde und sich wie Kaugummi ziehen. Ich muss ständig an die nächste Sitzung denken und kann es immer kaum abwarten. Hat vielleicht einer Erfahrungen damit und auch irgendwelche Tipps? Ich versuche mich durchs lernen abzulenken, da ich 2018 mein Abitur schreibe, aber es hilft einfach nicht. Vorab..ich habe keine Freunde mit denen ich mich treffen kann um mich abzulenken. Ich hab auch versucht mich mit meinem Handy abzulenken, aber ich schaue mir dann automatisch immer auf YouTube YouTuber an, die selber Psychische Probleme haben und von ihren Therapien sprechen. Manchmal simuliere ich dann mit mir selber eine Therapiestunde um mich abzulenken (Ja, ich weiß...es ist verrückt! Bitte nicht verurteilen)..aber ich brauche dringend andere Tipps als Ablenkung, die man auch alleine machen kann. Vielleicht ist hier einer der sich auch immer so gefühlt hat oder sich gerade so fühlt, weil auf die nächste Sitzung wartet und hat gute Tipps. Ich wäre euch so so dankbar

...zur Frage

Nach Therapietag am nächsten Tag eine Klausur?

Hallo ihr lieben!

Ich hatte heute meine zweite Therapiestunde! Es war grausam...es war viel! Ich hab heute einfach drauf los geredet und gar nicht gemerkt was es in mir auslöst. Bis meine Therapeutin gestoppt hat und meinte, dass sie der Meinung sei das es gering ist für heute. Als ich dann gemerkt habe das es wirklich so ist, hat sie versucht Dinge aufzuzählen, dass mir dabei hilft..dass es mir gut geht wenn ich die Praxis verlasse. Nach dem wir mich danach organisatorische Dinge geklärt haben, war ich auf wieder soweit zu gehen. Allerdings schreibe ich morgen eine Bio LK Klausur und ich bin völlig kaputt! Es war so wahnsinnig viel heute für mich, dass ich einfach nur schlafen will. Wenn morgen 5 Stunden in der Klausur sitze nach heute, denke ich das ich das nicht überstehen werde. Sollte ich mir lieber morgen früh beim Hausarzt ein Attest geben lassen und mich erstmal ausruhen und die Klausur nachschreiben ? Ich weiß absolut nicjh was ich machen soll. Was würdet ihr tun ? Habt ihr Erfahrungen damit ? Und was soll ich der Hausärztin sagen? Das ich mich Psychisch nicht im Stande dazu fühle die Klausur nach heute zu schreiben? Sie weiß nichts von der Psychotherapie. Ich bin direkt zur Therapeutin ohne Überweisung. Soll ich dass morgen da dannn alles erzählen wieso ich nicht die Klausur mitschreiben kann oder halten Ärzte so einen Grund für nicht ausreichend ?

...zur Frage

Ich habe Angst um unsere Beziehung

Ich habe ja bereits über die Depressions- Problematik meiner Freundin geschrieben und bin nun auch sehr froh, dass sie sich helfen lässt. Allerdings habe ich im Moment das Gefühl, sie weist mich ab und versucht "auf Teufel komm raus" alles alleine zu schaffen. Ich bemutter meine Freundin nicht, aber ich habe Angst, nicht richtig mit ihr umzugehen. Sie ist nicht mehr die Person, die ich kennen und lieben gelernt habe. Liegt das an der Therapie und der "Arbeit an der Psyche"? Als es ihr ganz schlecht ging, konnte ich einfach für sie da sein. Als wir uns kennen gelernt haben, liebte ich sie so, wie sie war. Es ist alles so anders geworden. Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich damit besser umgehen kann? Ich möchte so gerne, das sie wieder DIE wird, die sie war. Jetzt schlägt mir das Ganze auch schon auf die Psyche.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?