Depression, Burn Out, was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Den ersten Schritt hast du schon getan: Deine Krankheit eingesehen und dir Hilfe vom Arzt geholt. "Sehr gut gemacht!" ;-)

Im nächsten Schritt wäre zu überlegen, ob du nicht doch die Tabletten nimmst, denn du hast Recht: man hat finanzielle Verpflichtungen und vor der Arbeit flüchten ist keine Lösung. Die Medikamente helfen einem (ich gehe davon aus dass es AD sind?!?) den Alltag besser bewältigen zu können und mindern ein bisschen die depressive Grundstimmung. Klar ist es nicht "die Lösung", aber im ersten Moment/diesem Moment gibt es wohl keine andere Möglichkeit!!! Vielleicht genügt es bei dir ja schon mit homöophatischen Mitteln dagegen anzugehen: Johanniskraut ist da zu empfehlen; auch das Schüsslersalz Nr.5 hilft recht gut. Aber beachte auch hier: es braucht einige Zeit bis diese wirken! Aber es ist auf jeden Fall eine Alternative zu den AD's.

Ansonsten wäre auch ein Klinikaufenthalt in Betracht zu ziehen. Es gibt viele psychosomatische Kliniken, in denen mam einfach erstmal wieder "auftanken" und neue Kraft und neues Engagement sammeln kann. Man wird begleitet und kann einfach "abschalten" und sich ertmal um sich selber küümmern. Das ist wichtig!!! Aber natürlich nur, wenn man dazu bereit ist.

Ich hoffe es sind kleine (evtl hilfreiche) Anregungen für dich dabei. Ich kann mir sehr gut vorstellen in welcher Situation du dich befindest. Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft. LG DaSu81

Krank melden ist keine Lösung. Es verschiebt nur das Problem. Vielleicht macht es Sinn mit dem Chef zu sprechen, ob es vielleicht eine andere Tätigkeit im Unternehmen für Dich gibt? So habe ich damals auch das Problem lösen können. Neuer Job, neues Arbeitsumfeld im gleichen Unternehmen und schon ging es wieder aufwärts.

Ruhig bleiben, analysiere doch zunächst. Dein Hausarzt hat welches vorleben oder ausbildung (Götter in weiß existieren nicht!)? Wie ist denn der Neurologe ins spiel gekommen? Wer hat gesagt das dein hauptproblem die arbeit ist? Wer ist denn jetzt ein top-mitarbeiter? Welche gedanken aus deiner kindheit plagen dich und warum bzw. wer sagt das deine kindheit nicht gut verlaufen ist? Ich bin ein feind jeglicher tabletten.

Gemeinsam bekommt man alles in griff. Keine angst wir sind doch bei dir!!

Hallo Himmelblau, es ist gut, dass du zur Psychotherapie gehen möchtest. Damit bekommst du deine Depressionen sicherlich gut in den Griff, das du dir Gedanken über deine Kindheit machst ist ein Zeichen, dass du da was verarbeiten willst und musst.

Das Burn Out hat wahrscheinlich die Depression mitausgelöst oder wie hat dein Arzt dir das geschildert?

Es klingt vielleicht hart und ich kann gut vertehen, dass du dir Gedanken um dein weitere finanzielle Lage machst, aber wenn dich die Arbeit kaputt macht, dann schmeiß den Job hin!

Sprich mit deinem Arzt und auch deiner Familie, du wirst bestimmt Unterstützung bekommen, aber wenn dir die Arbeit eh keine Spaß macht und dir nur schadet, dann orientier dich leiber neu.

Manchmal muss man sowas machen und ich denke das Burn Out ist ein sehr deutlicher Hinweis dafür!

Wünsche dir, dass du deine Situation gut bewältigst, liebe Grüße petra

Mach eine psychologische Beratung zusätzlich und Überlege ob Du durch die Diagnose nicht berechtigt bist,eine Umschulung zu erhalten.Nur was Freude macht ist gesund!

Was möchtest Du wissen?