Depression - Burn-Out in der Ausbildung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe((r)) Benutzer19,

leider kann ich hier nur schwer beraten, da ich weder die Vorgeschichte noch die Diagnose(n) kenne; es hat jedoch den Anschein, als würde es sich um eine Erschöpfungsdepression durch Stress und Überforderung handeln. Ferner habe ich den Eindruck, dein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein spielt hier auch eine Rolle und du möchtest Entscheidungen treffen, fühlst dich aber dazu nicht in der Lage.

Leider kann ich hier nur allgemeine Hinweise geben:

1) Versuche, mehr Pausen zu machen - ohne schlechtes Gewissen

2) Sei gut zu dir: Achte und wertschätze dich selbst und belohne dich regelmäßig mit Dingen, die dir Spaß machen, die du aber vermeidest, weil sie dick machen oder mit anderen negativen Beigeschmäckern assoziiert sind

4) Nimm ein warmes Bad, stelle leise Musik an, kuschle dich ein und versuche dich zu entspannen

5) Nimm professionelle Hilfe soweit wie möglich in Anspruch

6) Schließe dich einer Selbsthilfegruppe oder einem entsprechenden Forum an - du wirst staunen, wie vielen es ähnlich ergeht und welche Lösungsmöglichkeiten sie parat haben

7) Höre nicht immer auf dein Pflichtgefühl: Denke auch mal einfach nur an dich, tu dir etwas Gutes und vermeide Stress und Überforderung - so gut es eben geht

8) Habe Träume: Auch du darfst welche haben und dir Ziele setzen, die nicht immer nur im Interesse von anderen liegen, sondern nur dir ganz allein dienlich sind

Viel Erfolg beim Umdenken, gute Besserung

und liebe Grüße, Alois

Hallo Alois,

dankeschön erstmal .-). Ja du hast schon recht, ich versuche ständig mich zu entspannen aber es geht nicht. mache mir ne heiße wanne und entspannungsmusik und nach 5 Minuten bin ich wieder raus aus der Wanne...

Was meinst du was ich mit meiner Ausbildung machen sollte ? Soll ich sie einfach abbrechen und eine pause einnehmen ?

Aber was soll man denn dann von mir denken .-( 2010 musste ich schon meine Altenpflegeausbilddung an den Nagel hängen aus Gesundheitlichen Gründen :-(

0

Wenn ich ehrlich bin fühle ich mich momentan zu niochts mehr in der Lage... Am liebsten würde ich einfach den ganzen sch**** aus dem weg gehen

0
@Benutzer19

Hallo Benutzer19,

zuallererst solltest du mit Hilfe eines guten Psychotherapeuten die Sache mit deinem Selbstwertgefühl und deinen Zweifeln in den Griff bekommen; in deiner jetzigen Situation solltest du nicht unbedingt eine Entscheidung treffen - tue das möglichst erst dann, wenn du ein wenig zur Ruhe gekommen bist, ja?

LG, Alois

1
@Alois

Also ich bin ja momentan beim Psychater, vom Ihm habe ich ja auch eine Einwesung bekommen. aber da bin ich auch unsicher.

Sicher hast du recht das eine Entscheidung jetzt vielleicht nicht gefällt werden sollte aber ich kann ja nocht dauerhaft krankgesschrieben werden:-(

Ich bin schon seit 2,5 Wochen Krankgeschrieben, wann komme ich endlich zur ruhe ? Wird es überhaupt mal besser :-(

Ich habe immoment einfach keine lust und keine freude mehr an meinem leben

0
@Benutzer19

Ich rate dir, das Angebot mit der Einweisung anzunehmen; durch den Klinikaufenthalt ist nämlich der Druck der Umwelt und vor allem deines Umfeldes zunächst mal weg und du wirst leichter die Ruhe finden können, die du jetzt so dringend brauchst.

Alles Gute, Alois

1
@Alois

Ja aber in der Klinik ist man so eingespannt.... und ich kann das ja auch nicht während der ausbildung machen da fällt man so lange aus

0
@Benutzer19

Du willst also solange weitermachen, bis der Zusammenbruch kommt? - und der wird leider kommen, wenn du so weiter machst; dein Gewissen wäre dann zwar beruhigter - aber es wäre nicht gut für dich, das kannst du mir glauben. Und du musst ja keinesfalls so lange bleiben, dass die gesamte Ausbildung ins Wasser fällt, oder? Von meiner Warte aus rate ich dir noch einmal: Nimm dir diese Auszeit - jetzt!

2

Zuerst einmal ganz banal, Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Es kann also ganz schön anstrengend sein und schlauchen. Ich hatte solche Phasen auch in meinem Leben. Es war immer pure Überforderung. Deshalb solltest du in erster Linie in dich gehen. Was willst du und wie willst du das schaffen, sind das realistische Ziele? Dann fange an dein Leben zu planen. Der Tag hat 24 Stunden, außer Arbeit und Schlaf sollte da noch eine Zeit sein, die nur für dich ist und in der du Dinge tust, die dir gut tun und wenn es nur eine Stunde am Tag ist. Was dir gut tut, musst du selbst für dich herausfinden. Reagiere nicht einfach nur, agiere, nimm dein Leben in deine Hand. Du kannst das, du schaffst das.

Hallo!

Ich denke das beste ist, wenn du dich Menschen in der "realen" Welt anvertraust. Sprich mit Verwandten, Freunden oder einem Therapeuten über deine Probleme. Zusammen mit dieser Unterstützung könnt ihr dann entscheiden, wie man weiter vorgehen sollte. In extremen Fällen kann es sein, dass Psychopharmaka benötigt werden, aber wer weiß, vielleicht hilft dir auch eine kleine Auszeit vom Alltag (ein halbes Jahr reisen?).

Ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht!

Hallo, danke für die Schnelle Anwort. Ich nehme schon seit 1 Jahr Tabletten dafür. Habe schon mit paar Menschen, Famiele, Ärzte, Psychater etc. darüber gesprochen aber irgendwie weiß ich auch nicht,

Habe eine Einweisung bekommen aber ich würde auch lieber paar wochen an die see alleine... Aber wie soll ich das mit meiner Ausbildung vereinbaren :-(

Iich bin schon am überlegen sie abzubrechen aber dann habe ich ja keine :-(

0
@Benutzer19

Sprich doch mal mit deinem Arbeitgeber darüber. Du könntest zB ein halbes Jahr / ein Jahr lang Pause machen. Was macht schon ein Jahr im Lebenslauf aus gegen Probleme, die du sonst jahrelang mit dir rumschleppst...!

0
@Hanna1979

Ja habe mit denen gesprochen, sind natürlich nicht sehr begeistert. Ich meine ich bin gerade mal 21 Jahre alt und schon tierisch am Ende.

Kann man denn einfach so Pause machen ?

0
@Benutzer19

Puh, ich kenne mich da rechtlich leider auch nicht so aus.

Aber ich an der Schule sollte das bei Krankheitsfällen kein Problem sein (und da fällt dein Fall drunter!).

Was den Arbeitgeber / den Ausbildungsbetrieb angeht wird der wahrscheinlich selbst entscheiden können, ob er damit einverstanden ist. Es könnte aber auch sein, dass selbst der dich im Krankheitsfall beurlauben muss. Wenn du bereits mit einem Psychiater in Kontakt bist, kann der bestimmt die notwendigen Berichte schreiben.

1

Was möchtest Du wissen?