Depression - Burn-Out in der Ausbildung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe((r)) Benutzer19,

leider kann ich hier nur schwer beraten, da ich weder die Vorgeschichte noch die Diagnose(n) kenne; es hat jedoch den Anschein, als würde es sich um eine Erschöpfungsdepression durch Stress und Überforderung handeln. Ferner habe ich den Eindruck, dein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein spielt hier auch eine Rolle und du möchtest Entscheidungen treffen, fühlst dich aber dazu nicht in der Lage.

Leider kann ich hier nur allgemeine Hinweise geben:

1) Versuche, mehr Pausen zu machen - ohne schlechtes Gewissen

2) Sei gut zu dir: Achte und wertschätze dich selbst und belohne dich regelmäßig mit Dingen, die dir Spaß machen, die du aber vermeidest, weil sie dick machen oder mit anderen negativen Beigeschmäckern assoziiert sind

4) Nimm ein warmes Bad, stelle leise Musik an, kuschle dich ein und versuche dich zu entspannen

5) Nimm professionelle Hilfe soweit wie möglich in Anspruch

6) Schließe dich einer Selbsthilfegruppe oder einem entsprechenden Forum an - du wirst staunen, wie vielen es ähnlich ergeht und welche Lösungsmöglichkeiten sie parat haben

7) Höre nicht immer auf dein Pflichtgefühl: Denke auch mal einfach nur an dich, tu dir etwas Gutes und vermeide Stress und Überforderung - so gut es eben geht

8) Habe Träume: Auch du darfst welche haben und dir Ziele setzen, die nicht immer nur im Interesse von anderen liegen, sondern nur dir ganz allein dienlich sind

Viel Erfolg beim Umdenken, gute Besserung

und liebe Grüße, Alois

2

Hallo Alois,

dankeschön erstmal .-). Ja du hast schon recht, ich versuche ständig mich zu entspannen aber es geht nicht. mache mir ne heiße wanne und entspannungsmusik und nach 5 Minuten bin ich wieder raus aus der Wanne...

Was meinst du was ich mit meiner Ausbildung machen sollte ? Soll ich sie einfach abbrechen und eine pause einnehmen ?

Aber was soll man denn dann von mir denken .-( 2010 musste ich schon meine Altenpflegeausbilddung an den Nagel hängen aus Gesundheitlichen Gründen :-(

0
2

Wenn ich ehrlich bin fühle ich mich momentan zu niochts mehr in der Lage... Am liebsten würde ich einfach den ganzen sch**** aus dem weg gehen

0
43
@Benutzer19

Hallo Benutzer19,

zuallererst solltest du mit Hilfe eines guten Psychotherapeuten die Sache mit deinem Selbstwertgefühl und deinen Zweifeln in den Griff bekommen; in deiner jetzigen Situation solltest du nicht unbedingt eine Entscheidung treffen - tue das möglichst erst dann, wenn du ein wenig zur Ruhe gekommen bist, ja?

LG, Alois

1
2
@Alois

Also ich bin ja momentan beim Psychater, vom Ihm habe ich ja auch eine Einwesung bekommen. aber da bin ich auch unsicher.

Sicher hast du recht das eine Entscheidung jetzt vielleicht nicht gefällt werden sollte aber ich kann ja nocht dauerhaft krankgesschrieben werden:-(

Ich bin schon seit 2,5 Wochen Krankgeschrieben, wann komme ich endlich zur ruhe ? Wird es überhaupt mal besser :-(

Ich habe immoment einfach keine lust und keine freude mehr an meinem leben

0
43
@Benutzer19

Ich rate dir, das Angebot mit der Einweisung anzunehmen; durch den Klinikaufenthalt ist nämlich der Druck der Umwelt und vor allem deines Umfeldes zunächst mal weg und du wirst leichter die Ruhe finden können, die du jetzt so dringend brauchst.

Alles Gute, Alois

1
2
@Alois

Ja aber in der Klinik ist man so eingespannt.... und ich kann das ja auch nicht während der ausbildung machen da fällt man so lange aus

0
43
@Benutzer19

Du willst also solange weitermachen, bis der Zusammenbruch kommt? - und der wird leider kommen, wenn du so weiter machst; dein Gewissen wäre dann zwar beruhigter - aber es wäre nicht gut für dich, das kannst du mir glauben. Und du musst ja keinesfalls so lange bleiben, dass die gesamte Ausbildung ins Wasser fällt, oder? Von meiner Warte aus rate ich dir noch einmal: Nimm dir diese Auszeit - jetzt!

2

Zuerst einmal ganz banal, Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Es kann also ganz schön anstrengend sein und schlauchen. Ich hatte solche Phasen auch in meinem Leben. Es war immer pure Überforderung. Deshalb solltest du in erster Linie in dich gehen. Was willst du und wie willst du das schaffen, sind das realistische Ziele? Dann fange an dein Leben zu planen. Der Tag hat 24 Stunden, außer Arbeit und Schlaf sollte da noch eine Zeit sein, die nur für dich ist und in der du Dinge tust, die dir gut tun und wenn es nur eine Stunde am Tag ist. Was dir gut tut, musst du selbst für dich herausfinden. Reagiere nicht einfach nur, agiere, nimm dein Leben in deine Hand. Du kannst das, du schaffst das.

Hallo!

Ich denke das beste ist, wenn du dich Menschen in der "realen" Welt anvertraust. Sprich mit Verwandten, Freunden oder einem Therapeuten über deine Probleme. Zusammen mit dieser Unterstützung könnt ihr dann entscheiden, wie man weiter vorgehen sollte. In extremen Fällen kann es sein, dass Psychopharmaka benötigt werden, aber wer weiß, vielleicht hilft dir auch eine kleine Auszeit vom Alltag (ein halbes Jahr reisen?).

Ich hoffe, dass es dir bald wieder besser geht!

2

Hallo, danke für die Schnelle Anwort. Ich nehme schon seit 1 Jahr Tabletten dafür. Habe schon mit paar Menschen, Famiele, Ärzte, Psychater etc. darüber gesprochen aber irgendwie weiß ich auch nicht,

Habe eine Einweisung bekommen aber ich würde auch lieber paar wochen an die see alleine... Aber wie soll ich das mit meiner Ausbildung vereinbaren :-(

Iich bin schon am überlegen sie abzubrechen aber dann habe ich ja keine :-(

0
4
@Benutzer19

Sprich doch mal mit deinem Arbeitgeber darüber. Du könntest zB ein halbes Jahr / ein Jahr lang Pause machen. Was macht schon ein Jahr im Lebenslauf aus gegen Probleme, die du sonst jahrelang mit dir rumschleppst...!

0
2
@Hanna1979

Ja habe mit denen gesprochen, sind natürlich nicht sehr begeistert. Ich meine ich bin gerade mal 21 Jahre alt und schon tierisch am Ende.

Kann man denn einfach so Pause machen ?

0
4
@Benutzer19

Puh, ich kenne mich da rechtlich leider auch nicht so aus.

Aber ich an der Schule sollte das bei Krankheitsfällen kein Problem sein (und da fällt dein Fall drunter!).

Was den Arbeitgeber / den Ausbildungsbetrieb angeht wird der wahrscheinlich selbst entscheiden können, ob er damit einverstanden ist. Es könnte aber auch sein, dass selbst der dich im Krankheitsfall beurlauben muss. Wenn du bereits mit einem Psychiater in Kontakt bist, kann der bestimmt die notwendigen Berichte schreiben.

1

Burn out - Krankschreibung?

Bei mir wurde gestern Burn out fest gestellt. Da ich in der Arbeit meine positiven Bestätigungen erhalte und zuhause mich ausgenützt und benützt fühle wollte ich mich nicht krank schreiben lassen. Nun erhalte ich Tabletten und soll nächste Woche wieder zum Arzt. Ab welchem Zustand wird krank geschrieben. Ich möchte es richtig machen, fühle mich aber noch nicht "platt". Bin ich schon so weit? Muss mehr dazu kommen damit ich selber auch meine "Auszeit" mir geben lasse? Weine viel - habe Zukunftsängste - Zweifel an mir wie ich dass alles schaffen soll...überspiele und bin für die anderen immer zuverlässig und gut drauf...will kaum mehr aus dem Haus, liege viel und bin sehr müde, habe seit Monaten Schlafstörungen, Rückenprobleme, Magen-Darmprobleme...mal das eine, mal das andere...

Wem geht es ähnlich - soll ich mich krank schreiben lassen? Wie lange? Spricht man darüber mit den Kollegen oder lieber nicht, dem Chef?

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Burnout in der Ausbildung

hallo, ich habe folgendes problem: ich befinde mich zurzeit im 2. ausbildungsjahr und habe seit mehr als einem halben jahr (die zeit, in der ich begonnen habe in der betrieblichen versetzungsstelle zu arbeiten) das gefühl, nichtsmehr auf die reihe zu bekommen. egal wie sehr ich mich auch anstrenge, mir gelingen nichteinmal mehr die einfachsten aufgaben, die ich eigentlich schon längst gelernt habe, anfangs habe ich es noch darauf geschoben, dass ich halt noch neu bin und noch nicht soviel kann und es noch lernen muss aber diese sachen habe ich ja schließlich schon alle gelernt. ich habe auch schon oft über einen abbruch meiner lehre nachgedacht. mir macht einfach nichtsmehr spaß, nichmal meine hobbies und selbst obwohl ich mich mit meinen freunden treffen will, ist es für mich eigentlich nur nervig. ich habe häufig kopfschmerzen und bin selbst noch nach mittag noch müde obwohl ich abends gegen 8-9 uhr schon schlafen gehe, sodass ich ab und zu schon in einen sekundenschlaf falle (habe neulich fast ein anderes auto gerammt -.-) und meine konzentration ist auch total hinüber, selbst wenn ich es schaffe meinem chef zuzuhören, habe ich nach einigen minuten schon vergessen was er mir überhaupt gesagt hat und ich stehe ratlos vor meiner aufgabe.

meine frage nun an euch: was sollte ich eurer meinung nach tun? und wie sollte ich es tun?

...zur Frage

Antidepressivum einfach eigenmächtig absetzen?

Mein Schwager hat 3 Jahre land das Antidepressivum Citalopram genommen. Er fand, es ginge ihm super. Eine Gesprächstherapie hat er nicht gemacht. Nun hat er ganz eigenmächtig entschieden damit aufzuhören und hat das Medikament auch nicht ausgeschlichen. Ist das nicht gefährlich? Zum einen gab es doch sicher einen Grund, warum er es verschrieben bekommen hat (war wohl ein Burn out oder so) und dieses Problem ist doch jetzt immernoch da, zum anderen ist es natürlich fraglich, wie der Körper das verträgt. Kann es da zu Langzeitschäden kommen?

...zur Frage

Depression durch Arbeit, was nun?

Hallo ihr lieben,

Seid 3 Jahren insgesamt bin ich in einer Ausbildung die mich einfaxh kaputt macht. Stress durch den Job, Qualen durch den Chef, usw. Wir azubis machen alles alleine für einen Hungerlohn. Es ist viel vorgefallen so das alle Mitarbeiter früher oder später Aufgaben. Ich und mein mitazubi allerdings müssen diese Ausbildung einfach durchhalten. 1 jahr haben wir noch. Die Kammer ist bereits eingeschaltet und seid dem terrorisiert uns der Chef noch mehr.

Wie man sich denken kann geht das alles sehr auf die Psyche. (Meine Kollegin ist bereits mit einer Diagnostizieren Depression krankgeschrieben) Seid mehe als einem Jahr geht es mir immer schlechter: Ich freue mich auf rein garnichts mehr, bin fast täglich am weinen, habe vor der Arbeit oft Durchfall und magenkrämpfe, bin sehr erschöpft und einfach nur leer, es fühlt sich an als ob ich innerlich absterbe.

Vor einigen Tagen hatte ich nun so einen Zusammenbruch das ich kaum mehr atmen konnte vor weinen und seid dem komme ich auf keine anderen Gedanken als "wie soll ich das nur durchstehen" Ein Betriebswechsel ist ausgeschlossen (schon versucht) da in der Branche kaum jemand ausbildet.

Ich denke ich werde Montag endlich zum Arzt wegen meiner "Depression?"

Nun zu meiner Frage: leider war ich aufgrund meines angeschlagen Immunsystems in der Ausbildung knapp 9 Wochen insgesamt krank und habe noch knapp ein Jahr vor mir. Seid meinem Zusammenbruch komme ich allerdings garnicht mehr hoch ubd weiß nicht wie ich dem Druck auf der Arbeit aushalten soll. Ich habe nun Angst das der Arzt mich wegen so etwas "nur psychischen" nicht krank schreiben wird oder denkt ich sei nur faul oder zu schwach. Darf ein Arzt solche Probleme abtun und keine krankmeldung ausstellen?

Ich freue mich über jede Hilfe von euch! Liebste grüße

...zur Frage

Ausbildung zur Heilpraktikerin

Hallo Community,

Da ich gutefrage.net schon kennen und auch dort immer gute Erfahrungen gesammelt habe, dachte ich komme ich mit meinem Anliegen mal zu euch. Folgendes: Ich möchte mich beruflich neu orientieren. Daher habe ich beschlossen eine Heilpraktiker Ausbildung zu absolvieren. Jetzt ist es aber so, dass ich meinen momentanen Job nicht einfach für die Ausbildung unterbrechen kann.

Daher habe ich mir überlegt ein Heilpraktiker Fernstudium zu absolvieren. Jetzt hab ich hier gelesen : http://ausbildung-heilpraktiker.net/, dass es eigentlich egal ist wo ich meine Ausbildung mache, solange ich die Heilpraktikerprüfung bestehe. Ich könnte mich also auch von zu Hause ohne Fernstudium oder Schule auf die Heilpraktikerprüfung vorbereiten.

Aber natürlich will ich mir auch ein praktisches Wissen aneignen und mich nicht nur theoretisch weiterbilden. Daher meine Frage: Bringt das Heilpraktiker Fernstudium den was ? Hat jemand von Euch schonmal dran teilgenommen, oder ist das verschwendete Zeit ?

Freu mich von euch zu hören LG Hanna

...zur Frage

Hab ich ein Burn out?

Hallo Liebe MitUser

Also ich beschreib mich mal:

Ich bin w, ende 30, 2 erwachsene Kinder aus erster Ehe -zum zweiten mal seit mehreren Jahren verheiratet.

Nun ich habe seit mind. 4 Jahren chronische Rückenschmerzen weswegen ich auch schon beim Arzt war. Der verschrieb mir Massagen, was auch nicht wirklich geholfen hat, doch seit mehreren Monaten werden die Schmerzen unerträglich. Letztes Jahr war ich ausserdem so viele male krank (plötzliche Entzündungen, Fieberanfälle) obwohl ich schon seit zehn Jahren nie krank gewesen bin. Jetzt habe ich eben diese dauernden Schmerzen im oberen Rücken, Schwindel, eeextreme Stimmungsschwankungen, vorm einschlafen nervöse unkontrollierbare Zuckungen, bin am zittern und nur noch müde, dann wieder am heulen usw. Ich weis nicht mal ob ich überhaupt mit meinem Arzt darüber sprechen soll, ich habe den Eindruck das der mich sowieso nicht ernst nimmt und hätte er nicht schon längst Anzeichen für ein Burn out erkennen?

lg erstmal und danke im vorraus

ich hoff von euch weis irgendwer Rat

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?