Demenzdiagnose wo?

1 Antwort

Neurologe !

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Wohne in Zierenberg und suche einen guten Neurologen in der Umgebung.

Meine Schwiegermutter war in Kassel bei einem, der sie zum Logopäden geschickt hat. Sie wurde eingewiesen nach Merxhausen, weil das natürlich nicht geholfen hat. Deshalb meine Sorge über den richtigen Arzt!

0

ständig Krank, lange Krank, Schwäche, Magen, Darm, Hals --> Bitte um Hilfe!

Hallo,

ich bin 1,95m groß, wiege 75kg und bin 28 Jahre alt. Sport mache ich für gewöhnlich (wenn ich nicht gerade krank bin) mind. 2x die Woche (Fußball/Biken) für 1,5h. Beruflich leite ich Entwicklungsprojekte.

Ich hatte schon früher öfters Probleme mit meinem Hals (Mandeln schon entfernt) und hin und wieder auch mal Probleme mit meinem Magendarm (vielleicht 1-2 x pro Jahr, also „gewöhnlich“). Doch seit ca. einem Jahr hat die Häufigkeit & Dauer enorm zugenommen. Ich war letzten Dezember 4 Wochen lang krank, dann 2 Wochen später gleich nochmal für 3 Wochen. Dann im März ca. 3 Wochen, im Juli 3 Wochen und nun auch schon wieder 3 Wochen.

Das ganze läuft nahezu immer identisch ab.

Woche 1: Ich bekomme leichte Halsschmerzen und beginne auf mich aufzupassen (Schaal,..).

Woche 2: Ich werde immer schwächer, fehle z.T. schon Halbtags bei der Arbeit

Woche 3-4: Ich bekomme stärkere Halsschmerzen, Magendarmbeschwerden und bin einfach total Matt und fertig. Alles ist furchtbar anstrengend und mein Kopf vernebelt und leicht fiebrig. Ich muss mich also Krankschreiben lassen. Der Magen knurrt, auch wenn ich frisch gegessen habe. Dazu kommt ein ziehender Schmerz von mir aus betrachtet unten links auf Höhe des Hosenbundes.

Woche 5: Es geht langsam besser, ich geh wieder halbtags arbeiten, um mich zu schonen

Woche 6-7: Mit viel Glück traue ich mich wieder Sport zu machen und werde wieder 100%ig Fit

Das war’s dann für 2-4 Monate und dann geht es wieder von vorne los :-(

Mein Hausarzt drückt lediglich ein wenig in der Magendarm Gegend herum, lässt es „quietschen“ und sagt jedes Mal, es wäre ein Virus Infekt und dass man da nichts tun kann außer Teetrinken, Schonkost und ausruhen. Na toll! Bisher habe ich das jedes Mal über mich ergehen lassen in der Hoffnung, dass es Einzelfälle sind. Aber nun glaube ich nicht mehr daran. Ich muss irgendetwas Systematisches haben und das gilt es nun herauszufinden! So kann es ja nicht ewig weitergehen!

Hat jemand eine Idee? Was soll ich tun? Zu welcher Art von Arzt kann ich diesbezüglich gehen?

Mfg sf99

...zur Frage

Guter Rat teuer? - Ich werde einfach nicht richtig gesund

Hallo alle Zusammen!

Ich bin langsam wirklich am Verzweifeln. Ich hoffe, mir kann vllt irgendwer hier einen Tipp geben, was ich denn noch machen soll: Seit einem 3/4 Jahr werde ich einfach nicht mehr richtig gesund. Es begann im Dezember mit einer fast 9-wöchigen Mandelentzündung, die einfach nicht verschwinden wollte, trotzt sämtlicher Antibiotika. Hab dann einfach aufgehört das Zeug zu schlucken und es ging irgendwie von alleine weg. Eine Kur zum Immunsystemaufbau kam schließlich auch noch dazu. Einige Zeit später folgten Blasen- und Nierenbeckenentzündung, die Mandeln meldeten sich zwischendurch auch immer mal wieder, dann starke Rückenschmerzen, die bisher noch immer nicht weg sind, genauso wie Verdauungsstörungen/extreme Verstopfung. Natürlich war ich mittlerweile bei vielen vielen Ärzten. Da ich sowieso Zwecks Studium in zwei verschiedenen Städten wohne, hat sich das von ganz allein ergeben. Wirklich dauerhaft helfen konnte mir aber irgendwie keiner. Das Ergebnis: Abgeschlagenheit, Müdigkeit, sehr eingeschränkte Lebensqualität und ein dünner werdender Geldbeutel.

Jetzt dann gleich los zum Ferienjob - und die Mandeln bzw. auch Ohrenschmerzen terrorisieren mich schon wieder. Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun kann. Antibiotika werde ich nur noch schlucken, wenn ich kurz vorm Abkratzen bin, weil die eh nix helfen. Entweder, der Infekt verschwindet gar nicht und ich soll noch mehr davon nehmen, was mir zunehmend den Magen verrenkt - oder aber, die Symptome sind nach zwei Wochen wieder da. Mein Körper ersetzt quasi eine Krankheit ständig durch eine neue und mag doch einfach nur wieder richtig gesund werden. Ich war noch nie ein kränkelnder Mensch - eigentlich immer topfit.

Kann mir vllt irgendwer einen guten ganzheitlichen Arzt empfehlen (Bayern) oder irgendeinen anderen Vorschlag machen, was mir noch helfen könnte?

Vielen herzlichen Dank an alle, die sich die Mühe gemacht haben, das zu lesen und zu antworten!

Einen schönen Tag, JxxxGirl

...zur Frage

Pankreas Schmerzen - Was tun?

Hallo Community, Ich habe noch nie in ein solches Forum geschrieben, aber mein Bauch macht mir irgendwie Sorgen, und deshalb möchte ich, bevor ich zu einem Arzt renne, von euch mal eine Meinung dazu haben: Ich habe seit ein paar Monaten alle paar Wochen relativ starke Schmerzen in meinem Bauch. Erst dachte ich, das sei der Magen, doch der Schmerz sitzt nicht links, sondern genau mittig über dem Bauchnabel. Mittlerweile denke ich, dass es das Pankreas sein könnte, sicher bin ich mir aber nicht, denn die Symptome für eine akute oder chronische Pankreatitis sprechen nicht mit meinen überein. Ich habe weder Appetitlosigkeit, noch Fieber, noch verspüre ich einen Brechreiz.. Der Schmerz setzt meistens vormittags ein und hält den ganzen Tag an. Er ist zu ertragen aber sehr lästig, und ich würde gerne wissen, ob ich damit mal zu einem Arzt gehen sollte. Ich esse zwar schon etwas während des Schmerzes, doch viel weniger als ohne und habe das Gefühl, mein Bauch wäre total vollgestopft. Ich bedanke mich im Voraus für eure Antworten. Lg, Lilli

...zur Frage

Erhebliche Gedächtnisprobleme nach sehr starker Chemo

Wegen einer weit fortgeschrittenen Krebserkrankung habe ich Anfang 2010 eine sehr starke Chemotherapie bekommen, die ich nur knapp überlebt habe. Als Nebenwirkung habe ich nun ein schlechtes Gehör und fühle mich immer noch irgendwie schlapp und kraftlos. Das schlimmste aber ist mein Gedächtnis. An Dinge vor meiner Chemo kann ich mich noch einigermaßen erinnern, aber das Kurzzeitgedächtnis ist eine Katastrophe! Leider wird das auch nicht besser und ich kann deshalb leider immer noch nicht arbeiten (bin selbstständig). Dies ist so ausgeprägt, das ich bereits einem kurzem Telefonat nicht folgen kann und das meiste wieder vergessen habe, wenn das Gespräch beendet ist. Dazu könnte ich noch tausend Beispiele nennen. Auch finde ich sehr oft selbst einfache Begriffe nicht mehr (Wortfindungsstörung). Nun habe ich meine Ärzte immer wieder darauf hin gewiesen, aber bisher sagten Alle nur, das Sie das nach einer Chemo nicht kennen. Nach dem ich nun aber mal im Internet geschaut habe, sehe ich sehr wohl viele Beiträge zu diesem Thema! Auch hier im Forum. Teilweise habe ich da was von Chemo-Hirn gelesen und bei der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe gibt es sogar eine Informationsseite dazu. Kann mir jemand sagen, warum das die Ärzte nicht kennen oder vielleicht auch nicht kennen wollen? Weis jemand, wo es dazu noch genauere Information gibt oder noch besser - einen spezialisierten Arzt, der mir endlich helfen kann? Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?