Demenz, oder Geisteskrankheit? Ist der Verlauf ähnlich?

4 Antworten

Das kann durchaus möglich sein. Aber um Demenz oder andere Erkrankungen durch spezielle Test´s /Untersuchungsverfahren zu bestätigen oder auszuschließen,wäre es hilfreicher einen entsprechenden Facharzt aufzusuchen.Das ist jedoch nicht immer leicht,weil oft die Einsicht des Betroffenen fehlt und dieser meint,das ist doch alles normal,mir fehlt doch nichts .Man kann gegen den Willen des Angehörigen nichts machen,es sei denn er gefährdet sich selbst oder andere. Nimmt sie genügend Flüssigkeit zu sich? Bei älteren Personen kann ein Flüssigkeitsmangel sich unter Umständen in einer veränderten Psyche oder Persönlichkeit zeigen. Alles Gute deiner Schwiegermutter und LG

Hallo ..,

es gibt da schon elementare Unterschiede. Wenn man vergisst wie eine Uhr aussieht . Man einne nahen Verwandten begrüßt aber nach dem Arztbesuch nicht mehr weis wie der / die nahe Verwandte hies bzw. wer es überhaupt ist.

Es gibt bei Patienten die an Demenz erkrankt sind, auch noch lichte Momente. Sie erinnen sich bei Bildern, Filmen, Musik schon einmal an Früher. An eine Zeit wo neben der Arbeit noch eine Familie versorgt haben. Wenn man Demenz hat kann es passieren das man die Toilette in der eigenen Wohnung nicht mehr findet.

Da macht natürlich aggressiv wenn man merkt man entwickelt sich zurück in seinen Fähigkeiten.

Bei anderen Erkrankungen Depressionen usw. liegen die Probleme in anderen Bereichen. da findet man noch die Küche und vergisst nicht den Topf auf dem Herd (...solche Fälle einen Hitzewarner der den Herd bei Überhitzung abschaltet) ....

VG Stephan

Demenzerkrankungen haben die unterschiedlichsten Verläufe. Deiner Beschreibung nach kann bei Deiner Schmiegermutter durchaus eine Demenzielle Erkrankung vorliegen.

Es wäre ratsam möglichst bald einen Facharzt aufzusuchen. Weitere Informationen und regionale Beratungsstellen findest Du im Wegweiser Demenz -> http://www.wegweiser-demenz.de

25mg Seroquel bei Demenz

Hallo zusammen,

Mein Vater hat Alzheimer das schon relativ weit fortgeschritten ist. Da er in der Nacht sehr sehr unruhig ist, dauernd aufsteht, extrem verwirrt und teilweise auch aggressiv ist, haben wir uns an seine Neurologin gewandt. Sie hat uns nun 25mg Seroquel verschrieben die er vor dem schlafen. Nun lese ich aber im Internet, dass Seroquel bei Demenz nich eingenommen werden soll, den Verfall noch beschleunigt und in Deutschland gar verboten bei Demenz ist. Hier muss ich erwähnen, dass wir in der Schweiz leben.

Leider bin ich nun doch etwas verängstigt, jedoch handelt es sich nur um 25mg und im Internet habe ich fast nur Erfahrungsberichte gelesen von Leuten die 200-400 mg zu sich genommen haben. Trotzdem möchte ich nichts falsches machen :( Das Problem ist nur, für mich und meine Mutter ist es zurzeit ziemlich unerträglich in der Nacht. Wir werden oft 2-3 mal pro Nacht aus dem Schlaf gerissen weil er Türen zu knallt, überall das Licht anstellt oder sonst Dinge macht. Für mich als Mathestuden der am nächsten morgen wie Hochleistung bringen muss der reinste Horror :( Zudem müssen wir jede zweite Nacht die Toilette putzen, weil er daneben pinkelt. Manchmal pinkelt er auch ins Zimmer. Es wäre für uns eine riesen Erleichterung wenn wir endlich wieder ruhig schlafen können.

Ich bitte um Ratschlag, Vielen Dank.

...zur Frage

Aggression bei Kindern?

Der Kleine unserer Freunde ist zum Leidwesen seiner Eltern ziemlich aggressiv. Teil auch in Situationen, die das gar nicht erfordern (Verteidigung oder so). Wie kann man einem 4 Jährigen erklären, dass das nicht geht? Die Eltern reden viel mit ihm und dann ist er auch wieder ganz lieb. Ist das so eine Phase oder muss man sich Sorgen machen?

...zur Frage

Hinweise auf Demenz im Anfangsstadium?

Da mein Mann glaubt, dass ich viele Dinge schnell vergesse und manches, was ihm auffällt, nicht wahrnehme, habe ich heute einen Demenztest gemacht. Ich habe von 18 Punkten 12 erreicht. Die Arzthelferin meinte, dies sei noch nicht besorgniserregend. Verdacht auf Demenz läge erst bei 8 Punkten und weniger vor. Dennoch mache ich mir jetzt Sorgen, zumal sie sagte, der Test solle in einem halben Jahr wiederholt werden. Ich bin auch erblich vorbelastet. Mein Großvater litt an Demenz und wusste am Ende nicht mehr, wo er war. Sollte ich noch einen Facharzt aufsuchen? Wie hält man heutzutage diese Erkrankung auf?

...zur Frage

Wird bei ärztlich bestätigter Demenz automatisch die Pflegestufe angeglichen?

Meine Mutter ist in der Pflegestufe 1 ohne Demenz eingestuft. Jetzt waren wir bei einem dementsprechenden Facharzt und der hat meiner Mutter eine mittelschwere Demenz bescheinigt. Ich hätte eher auf eine leichte Demenz gehofft.

Sollten wir dieses ärztliche Ergebnis der Pflegekasse mitteilen, wird dann meine Mutter automatisch von Pflegestufe 1 zu Pflegestufe 1 mit Demenz hochgestuft oder kommt erneut der medizinische Dienst heraus und wendet seine eigenen Prüfmethoden an?

Ich habe Angst, dass der medizinische Dienst nämlich die zusätzliche Demenzeinstufung ablehnt, da dieser Verein bei uns immer sehr hart und eiskalt ablehnend aufgetreten ist.

Wir mussten zum Erlangen der Pflegestufe 1 bis vor das Sozialgericht ziehen und der Antrag auf Pflegestufe 2 wurde abgelehnt, obwohl ich mich schon fast rund um die Uhr um meine Mutter zu kümmern habe und es kaum noch mit gutem Gewissen wage das Haus zu verlassen!

...zur Frage

Hat ein Nervenzusammenbruch ähnliche Auswirkungen wie Demenz?

Allmählich wird die Situation unüberschaubar. Aber kann es sein, dass es auch keine Demenz ist, sondern ein Nervenzusammenbruch? Oder eine Art von Schizophrenie? Ist der Verlauf ähnlich? Nur mit mehr Gewaltpotential?

...zur Frage

Beginn einer Demenz?

Ich mache mir Sorgen um meine Schwester. Sie ist 3 Jahre älter und seit geraumer Zeit fällt mir auf, dass sie wegen jeder Kleinigkeit anfängt zu weinen und sehr depressiv ist. Sie hat häufig Kopfschmerzen, die so schlimm werden können, dass sie den ganzen Tag im Bett bleiben muss. Manchmal fallen ihr bestimmte Namen oder Begriffe nicht auf Anhieb ein. Neulich hatte sie mir eine Figur geschenkt und sie wusste minutenlang nicht, dass es ein "Flamingo" war. Sie kann sich auch nur schlecht konzentrieren. Ich erinnere mich noch an unseren Opa. Bei ihm begann es damals ähnlich. Am Ende hatte er Demenz und lief ständig von daheim weg. Wohin sollte sie sich wenden, um der Sache nachzugehen? Könnten das alles Anzeichen sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?