Dehnungsstreifen am Oberschenkel - Ursache?

3 Antworten

Also generell können Dehnungsstreifen auftreten, wenn die Haut sehr schnell wachsen muss und nicht hinterherkommt - sei es durch eine schnelle Zunahme an Fett oder Muskelmasse. Sie sollten aber mit der Zeit wieder verblassen.

Ich vermute, dass nach meiner Pause die Muskeln schneller gewachsen sind als davor

Wie machst Du das, daß nach einer Pause die Muskeln schneller wachsen?

das ist so. Meine Muskeln sind geschrumpft durch die Pause. Die Zellkerne der Muskeln bleiben aber erhalten. Und diese synthetisieren die Muskelfasern. So, nach der Pause sind meine Muskeln wieder klein geworden, hat aber vermehrt Zellkerne als davor. Als ich nach der Pause wieder angefangen habe zu trainieren, sind die Muskeln in einem viel höherem Tempo gewachsen, weshalb das Bindegwebe wohl dieses mal nicht mitkam. Vor der Pause sind sie nämlich moderater gewachsen. Jetzt sind sie eben schneller auf den Stand vor der Pause angewachsen, aber nach Erreichen des Standes vor der Pause erfolgt der Muskelaufbau wieder moderate/gemäßigter. So hab ich es gelesen und so war auch meine Erfahrung

0

Dehnungssstreifen haben gar nicht mit der Muskulatur darunter zu tun. Was da gedehnt wurde ist das Unterhautgewebe, dessen Verbund dann nachgelassen hat. Dadurch ist da jetzt eine Lücke, der Dehnungsstreifen.

Du kannst noch so viele Muskeln aufbauen, dein Unterhautgewebe wird davon nicht stabiler. Die Festigkeit desen Struktur beruht hier auf anderen Gesetzen.

Unterhautgewebe besteht zwischen den Zellen aus Proteinsträngen, die mit Gelatinebrücken verbunden sind. Vitamin C sorgt dafür, dass diese Gelatinestränge verdreht, und somit kürzer und elastisch werden. Es fehlt dir also entweder/und/oder an Proteinen, Gelatine oder Vitamin C.

Schmerzen/Müdigkeit bei beiden vorderen Oberschenkelmuskeln

Sehr geehrte Community

Ich bin gerade erst 21 Jahre jung und Fussball ist seit meiner Kindheit ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Jedoch habe ich seit ca. 4 Jahren Probleme mit meinen beiden vorderen Oberschenkel. Ich kann jedoch nicht genau beurteilen, ob es Schmerzen sind oder einfach Müdigkeit:

Vorgeschichte Mit ca. 16/17 Jahren hatte ich 4x Training unter der Woche und 2x Spiele am Wochenende. Das lag daran, dass ich bei den Aktiven und Junioren gleichzeitig spielen durfte. Nach einer Weile verspürrte ich wie kleine Krämpfe in den Oberschenkelmuskeln, wobei mein Trainer meinte, ich müsste besser/mehr Dehnen. Als dies nicht besser wurde, unterzog ich mich folgenden Diagnosen:

Diagnosen Sportarzt: Dieser meinte (Durch blosses Händeschütteln), meine Haut sei sehr feucht, womit er feststellte, dass ich viel zu viel Stress habe. Das war für mich nachvollziehbar, denn 6x Training, eine Freundin, Freunde und Famillie sowie eine Lehre, da muss man zugeben hat man Stress. Zudem hat er mir die Oberschenkelmuskeln massiert, wobei ich starke Schmerzen verspürrte, wenn er bloss einbischen mit dem Daumen reindrückte. -> Er hat mir geraten, dass fussballspielen vorläufig einzustellen und zudem Magnesiumtabletten zu schlucken, da er einen Mangel feststellte. Diesen Rat hatte ich auch befolgt. Physiotherapeut: mit ca. 19/20 Jahren, nach meiner Lehre, begann ich wieder Fussball zu spielen. Nach dem Konditionsaufbau etc. ging es dann zum ersten Spiel, welches für mich fatal war, weshalb ich zum Physiotherapeuten ging. Dieser meinte dann, dass meine Beine nicht gleichlang wären, wobei er mir Muskeln im Bereich Unterkiefer massierte und am Ende meinte, dass die Beine nun gleichlang sind??

Zur Zeit trainiere ich wieder bei den Aktiven. Das Problem besteht aber immer noch. Vor allem bei hohen Leistungen, wie Sprints etc. halten mich diese Schmerzen/Müdigkeit davon ab zu rennen. Aber auch im normalen Leben fallen mir paar Sachen schwieriger wegen den Oberschenkeln. Ich studiere zur Zeit Vollzeit, wobei ich sicherlich keinen grossen Stress mehr habewie zuvor.

Könnt Ihr mir hierzu helfen? Ich wäre euch dankbar für Ursachen und Lösungendes Problems und danke euch schon im Voraus.

Gruss Kristijan92

...zur Frage

Einfluss der Ernährung kurz vor dem Training?

Hey.

Ich hab mal eine Frage zur Ernährung vor dem Training und dessen Einfluss auf die Leistung des Tranings.

Undzwar hatte ich gestern wohl eine der schlechtesten Beintrainingstage.

Ich hab nämlich nen Fressrausch gehabt und vor dem Training ne Tüte von diesen Katje Teddybären gegessen gehabt, davor auch noch einen Döner gehabt.

Beim Stepper hab ich schon Seitenstiche gehabt, die ich sonst nie hatte.

Beim 45° Beinpressen kam ich kaum runter, weil mein Bauch so prall war und ich auch irgendwie nicht so gut Luft bekam. Für mich ist die 45°Beinpresse auch einer der schwersten Übungen, da ich mich immer sehr konzentrieren muss, um das Gewicht wieder hochzudrücken und auch gut Luft brauch. Dafür hab ich danach aber immer einen richtig guten Pump im kompletten Oberschenkel wie bei keiner anderen Übung. Gestern war es aber katatastrophal, hab kaum nen Pump gespürt bei der Beinpresse, da ich die Übung nicht richtig durchführen konnte.

Die anderen Übungen (Beinstreckermaschine, Beinbeugermaschine, Wadenheben etc) waren ganz ok, bzw. da war ich auch nicht mehr so aufgebläht und man nicht so ne SPannung im Bauch aufbauen musste.

Woher kommt dieses Phanömen, jetzt auf biochemischer Ebene? Ich hab schon mal gelesen, dass der pH-Wert des Blutes einen Einfluss auf die Sauerstoffaufnahme durch das Blut hat. Soll heißen, je übersäuerter der Körper ist, desto schlechter ist die Sauerstoffaufnahme.

Meine Erfahrung bestätigte dies auf jeden Fall. Ich fahr immer gut damit, vor dem Training auch einfach mal nen Apfel zu essen oder generell am Tag, um den Körper etwas zu entsäuern, sonst ist mein Beintraining immer gut gewesen.

Was sind eure Erfahrungen und euer Wissen dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?