Daumensehne operieren ? - Erfahrungen ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Schaalsy, das hatte man bei mir auch gemacht und es war gar nicht schlimm.Ganz im Gegenteil, hinterher die Schmerzen nicht mehr zu haben, war eine Erleichterung. Die Op wurde ambulant durchgeführt und ich konnte gleich wieder nach Hause, musste allerdings eine Gipsschiene für 14 Tage drum lassen. Diese Erkrankung nennt man Tendovaginitis de Quervain. Durch Hormonbehandlungen wird sowas gefördert, wahrscheinlich eine Nebenwirkung Deiner vielen Medis, die Du schlucken musstest. L.G.

Danke für deine Antwort :- )

0

Bei mir wurde es schon vor ca 20 Jahren gemacht und es hat sofort geholfen, es war nur ein kleiner Eingriff, der als der Verband und die Schiene, abkam total vergessen war.

Danke für deine Antwort :- )

0

Überbelastung Unterarm

Huhu. Ich habe mich vor einigen Tagen mal ein bisschen übernommen und hatte eine Muskelverhärtung im rechten unterarm . Die habe ich mit hitze ganz gut weggekriegt.

Aber je mehr die verhärtung wegging , desto größer wurde ein schmerz im Handgelenk . Als währe die sehnenscheide entzündet.

Nun zum Wochenende hin hab ich die Schmerzen mit Ruhe und Wärme gelindert gekriegt, aber seit 3 Std ca knirscht irgendwas vom Handgelenk (Daumenseitig) bis hoch zur Ellenbeuge (innenseite ellenbogen) ......Es fühlt sich an wie ein dünnes steifes Stöckchen was sich mit seitlichen Handgelenkbewegungen auf und ab schieben lässt .

  1. Mehr Muskel oder sehne???

2 Hitze lindert den schmerz , aber bei bewegung hab ich den eindruck der arm würde austrocknen und alles schabt am knochen.

Wäre kälte vielleicht doch besser auch wenn die schmerzen dadurch nicht weggingen.

Der arm ist nicht geschwollen. Er fühlt sich nur dick und schwer an .

Ich hab zur leichten versteifung eine kleine bandage gelegt .

Morgen gehts zum arzt .. Ich halt das sicherlich alles auch noch über nacht aus , aber vielleicht habt ihr ja eine schicke übergangslösung um nicht noch mehr schaden anzurichten ..

Gruß .

...zur Frage

Schmerzen Gelenk, Muskel, Sehne?

Hallo,

Habe seit geraumer Zeit (ca 3 Monate) Schmerzen im rechten Ellenbogen. Kann den Arm nicht belasten, teils nicht mal leichte Sachen damit tun (wie z. B. den Laptop aufklappen) ohne starke Schmerzen zu haben, komm aber in der Arbeit nicht drumrum, den Arm zu belasten, schwere Sachen rumzuheben... Und auch wenn es noch ohne Schmerzen ist, spüre ich, daß das gleiche langsam aber sicher auch am linken Arm scheint zu beginnen. Mein Arzt meint, an der Oberseite des Ellenbogens wäre die Sehne entzündet und an der Unterseite der Muskel. Er hat mir schon ein paarmal Kortison gespritzt, was ich aber nicht mehr zulasse, denn dann gehts wieder für 1-2 Tage und dann ist es wieder genau so schlimm. Und die Nebenwirkungen des Kortison gehn mir auf die Nerven. Auch so eine Spange zum anlegen hat er mir verordnet, welche aber nicht hilft, manchmal glaub ich sogar, daß es schlimmer wird, wenn ich das Ding dran hab. Der Schmerz zieht sich durch den Unterarm vor in Richtung Handgelenk, was aber noch schlimmer ist, daß der Schmerz sich hochzieht durch Oberarm über den Schulterbereich, Lattmuskel, Nacken (Muskelkatergefühl) und mir so praktisch alles weh tut. Anfangs dachte ich, es liegt an dem Elektrisier-Nerv am Ellenbogen, was mir der Arzt ausredete, ich bin davon aber nicht überzeugt, weil ich auch ein Kribbeln in den Fingern verspüre.

Dazu noch, evtl kann sich jemand einen Reim darauf machen:

Vor etwa 2 Jahren begannen bei mir Gelenkschmerzen, zuerst Fußgelenke, das ging nach kurzer Zeit weg (und kam auch nicht wieder), dann begannen Handgelenkschmerzen an beiden Händen, welche so extrem wurden, daß ich keinen Handgriff mehr schmerzfrei machen konnte, ca 1,5 Jahre lebte ich mit diesen Schmerzen, nichts was dem Arzt einfiel, half wirklich. Bluttests (auch auf Rheuma, Artrose) brachten kein Ergebnis. War auch beim Neurologen, welcher (leichtes, nicht OP-erforderliches) Karpaltunnelsyndrom diagnostizierte und einen gereizten Nerv am Ellenbogen. Dazu fielen mir dann an beiden Handgelenken an den gleichen Stellen die Haare aus, was der Arzt nicht damit in Verbindung bringen wollte. Bin aber sicher, daß es zusammen hang, denn erst als ich anfing, täglich eine Eisen+C Kapsel zu schlucken, wurden meine Handgelenke besser und dann kamen auch die verlorenen Haare wieder.

Seit das vor 2 Jahren begann, hab ich ein paar Kilo Gewicht verloren, welche ich auch nicht mehr draufbekomme (der Arzt hat keine Erklärung dafür) und mein Langzeitzuckerwert ist grenzwertig, obwohl ich kaum mehr Süßes esse und trinke, auch nur sehr wenig Alkohol. Meine körperliche Belastbarkeit ist seither stark gesunken.

Wo soll das hinführen? Bin doch erst 32 Jahre alt.

Im Moment sind es aber die anfangs beschriebenen Schmerzen, vorwiegend am Ellenbogen, die mir große Probleme machen. War kürzlich 3 Wochen deswegen krankgeschrieben, es war dann etwas leichter, ging aber nicht weg, hab jetzt 1 Woche wieder gearbeitet und es ist wieder sehr schlimm.

...zur Frage

Schmerzen im Handgelenk (Mondknochen?)

Hallo. Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen, ich weiß ohne ärztliche Untersuchung lässt sich mein Problem eh nicht lösen aber ich wollte lieber mal fragen was ihr davon haltet bevor ich wieder zum Arzt renne. Also, folgendes Problem: Ich leide nun seit über 2 Jahren an mal stärkeren mal schwächeren Schmerzen im Handgelenk (links). Ich bin jedoch Rechtshänderin. Aufgefallen sind mir diese Schmerzen nach einer Ski-kursfahrt mit der Schule. 3 Monate nachdem wir zurück kamen bin ich dann zum Arzt, der meinte die Sehne wäre überanstrengt. Es gab Gips für 1 Woche. Als der Gips ab war war erstmal alles wieder gut, keine Schmerzen mehr. Nach nem Monat ging es wieder los. Ich hab die Schmerzen ignoriert und es ging auch wieder besser, dann wurd es plötzlich wieder schlimmer. Ich war mittlerweile deswegen 3 mal beim Orthopäden und bekam jedesmal nur einen Gips für 1-3 Wochen. Laut Arzt könne man nichts auf einem Röntgenbild erkenne was auf einen Knochenschaden hinweist. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich meine Hand nurnoch knapp über 60° nach hinten biegen kann, danach ist es wie eine Art Blockade, Schmerzen hab ich bei dieser Bewegung sowieso. Generell tritt der Schmerz beim Abstützen oder Abstoßen auf, auch Druckschmerz ist vorhanden. Beugen und Strecken der Hand ist somit immer schmerzvoll, was die meisten Bewegungen im Alltag einschließt. Wenn ich mein Handgelenk drehe knacken die Sehnen hörbar und ich kann sowohl sehen als auch spüren wie die Sehnen über den Knochen reiben. Das ganze ist dann ebenfalls mit Schmerzen verbunden. Seit längerem ist mir jetzt allerdings noch ein Knubbel an der Hand aufgefallen, welcher sich auf Höhe des Mondknochens befindet.

Hier anbei ein Foto: http://www.myimg.de/?img=20120803151536940a1.jpg

Ich hoffe jemand kann mich mal aufklären was das ist, oder vill hat jemand auch die gleichen Probleme und kennt sich damit aus. Um einen weiteren Arztbesuch werd ich nicht herum kommen - aber dieser findet dann hoffentlich bei einem etwas kompetenteren Orthopäden statt ._.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?