Dauerhafte Benommenheit seit 3,5 jahren!!!!

3 Antworten

Leute habe auch die gleichen symptome gehabt, ich schreibe normalerweise nicht im internet tue nur lesen. bei mir war die lösung

faszienvetklebung . sucht euch einen guten masseur der das lösen kann ( bis in die unterste schicht). also bei mir hat es geholfen. ich bin gott so dankbar dafür .

Hallo, aus eigener Erfahrung mit Fehlstellungen von Wirbeln (Atlas, Halswirbelsäule, aber auch Brust- und Lendenwirbelsäule) weiß ich, dass Beschwerden wie Benommenheit, Sehstörungen, Gangunsicherheit, und vieles mehr auftreten können. Wirklich geholfen haben mir eine Dorn-Therapeutin und ein Masseur, der auch Wirbelsäulentherapeut ist. Die Behandlung hat ca. eineinhalb Jahre gedauert und erfordert Geduld. Hilfreich ist auch das Buch von Dr. Bodo Kuklinski: Schwachstelle Genick. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche nach guten Therapeuten. Varadero50

Guten Abend Ich hatte vor 4 Wochen laut den Ärzten meinen ersten Migräneanfall mit Aura. Es fing an mit Sehstörungen. Ich konnte Gesichter auf einmal nicht mehr richtig erkennen. Es war als wäre ein Fleck vor meinen Augen (etwa so als ob man zu lange ins Licht geschaut hätte). Dann wurde mir schwindelig und mein linkes Gesichtsfeld wurde immer mehr eingeschränkt. Nach 40 Minuten wurden die Symptome schwächer und verschwanden dann ganz. Am selben Tag war ich noch beim Augenarzt und beim Neurologen. Doch die konnten beide nichts feststellen. Nach einer Woche wiederholte sich das ganze nur diesmal ging der Anfall über eine Stunde und dazu kam, dass ich Blitze sah die diamantfarben aufleuchteten. Als die Sehstörungen nachließen nach ca. 1 1/2 Stunden wurde mir sehr übel und ich erbrach. Als ich am nächsten Tag aufwachte merkte ich, dass ich mich komisch fühlte. Meine Wahrnehmung war ganz anders als sonst. Ich fühlte mich total Benommen wie in einem Traum. Ich ging am selben Tag noch ins Krankenhaus dort wurde mir Blut abgenommen und ein CT gemacht. Die Ergebnisse waren unauffällig und die Ärzte meinten es sei ein Migräneanfall mit Aura gewesen und das die Benommenheit und der Schwindel die nächsten Tage verschwinden würden. Eine Woche später fing es an das ich auf einmal einen richtig starken Druck in meinen Hinterkopf verspürte. Er hielt über 10 Stunden an und war kaum auszuhalten. Am nächsten morgen ging ich wieder ins Krankenhaus dort wurde ein MRT ein und eine Lumbalpunktion gemacht. Genauso auch ein EEG, EKG und Blutuntersuchungen. Bei dem MRT war eine kleines Herdläsion im Thalamus links sichtbar. Dies war allerdings vor dem Anfall schon bekannt deshalb gehen die Ärzte davon aus das dieses Läsion kein Zusammenhang mit meinen Beschwerden hat. Nach einer Woche wurde ich dann wieder entlassen mit der Diagnose Migräne mit Aura. Was es mit dieser Benommenheit auf sich hat konnten sie mir selber nicht erklärten. Ich bin am verzweifeln und weiß einfach nicht mehr weiter. Diese Benommenheit ist 24 Stunden da es gibt keinen Moment in dem ich sie nicht verspüre. Es fühlt sich so an als ob mein Gehirn die ganzen Umwelteinflüsse nicht mehr richtig aufnehmen und verarbeiten kann. Ich habe angst das diese Benommenheit bestehen bleibt. Ich kann mich garnicht mehr richtig konzentrieren und denken. Dieses wie im Traum Gefühl schränkt mich total ein. Ich könnte damit auf Dauer nicht klar kommen. Ich hoffe das mir hier vielleicht jemand weiter helfen kann oder es Menschen gibt denen es genauso geht :(. LG Wendy

Starkes Schwindelgefühl in größeren Menschenmengen

Hallo. Wie in der Überschrift bereits erwähnt leide ich nun seit über einem halben Jahr an immer wiederkehrenden Schwindelanfällen, die besonders häufig in größeren Menschenmengen, also gerade bei Feiern und Ähnlichem auftreten. Das geht meist so weit, dass ich mich nurnoch in die Ecke setzen will und am liebsten garnicht mehr aufstehen möchte aus Angst, einfach umzukippen. Leider kommt zu diesem Gefühl auch immer wieder eine starke Benommenheit und ich kann mich nicht mehr richtig auf etwas konzentrieren. Angefangen hat das ganze letztes Jahr im August während einer Reise nach Amerika bei der ich dadurch die letzten Tage auch nurnoch im Hotelzimmer verbracht habe. Nun kommt noch dazu, dass ich immer häufiger verschlafe und mich nie richtig ausgeruht fühle. Es ist meistens eher so, als würde ich garnicht richtig aufwachen und die Tage mehr surreal, also mehr wie einen Traum erleben und deswegen habe ich auch kaum Lust groß etwas zu unternehmen, weil ich einerseits wegen dem Schwindel sowieso schon so verunsichert bin und dann andererseits wegen dem Müdigkeitsgefühl kaum wissentlich glücklich an etwas Teil haben kann. Hierzu kam nun leider noch, dass ich seit gestern das Gefühl habe, das meine Rechte Ader am Hals (bin mir nicht sicher ob das nun die Halsschlagader ist oder eine Vene) sehr dick vorkommt, ich sie also permanent spühre, aber im Spiegel noch nichts erkennen konnte und sich heute den ganzen Tag schon die rechte Gesichtshälfte speziell um den Mund rum taub anfühlt. Hab schon wie wild im Internet gesucht, aber bin es mittlerweile nurnoch Leid, da es einfach nur schlimmer und schlimmer zu werden scheint und auf der Arbeit, wie auch in der Freizeit immer mehr zur Belastung wird und ich keine klare Antwort finde. Ich hatte wegen den Schwindelgefühlen nun auch schon einen Termin beim HNO Arzt, der mir jedoch sagte, dass mir nichts fehlt. Nächste Adresse ist also der Neurologe. Primär geht es mir auch um das Taubheitsgefühl, da mich dieses sehr besorgt und ich mir da keinen Reim drauf machen kann und auch nicht einschätzen kann, was sowas bedeutet (bin 18 und hatte noch nicht so viele Beschwerden). Da es mir ohnehin nicht gut geht bin ich mir auch nicht sicher, in wie weit sowas nun Folgeerscheinungen oder Ähnliches sind. Bitte deshalb dringendst um Rat.

...zur Frage

Tinnitus, Benommenheit, Müdigkeit, Schmerzen

Hallo zusammen.

Ich bin 30 Jahre "jung", komme aus der Schweiz und verzweifle an meiner Situation.

Meine Geschichte:

Alles fing plötzlich im Juli an, mit Druckgefühl am Hals. Es fühlte sich an, als ob mich jemand würgen würde. Wegen diesem Druckgefühl verspürte ich dann recht intensiv meinen Herzschlag im Kopf, welches mich nicht mehr schlafen liess. Also ab zum Doktor. Der meinte, es sei eine Erkältung und gab mir Betablocker, um den Puls zu senken, damit das Geräusch nicht mehr so laut wird. Blutdruck und Puls sind in Ordnung. Es half nur bedingt.

Nach etwa einer Woche mit den merkwürdigen Symptomen, fängt aber meine Odysse erst an. Ich wachte eines Morgens auf und hatte höllische Kopfschmerzen, Druck im Kopf und Gesicht, als würde jemand meinen Kopf zusammenpressen. Ich hörte kaum, es war alles nur dumpf, als ob die Ohren mit Watte gestopft sind. Nackenschmerzen, die sich bis in den Fingern zogen und totale Benommenheit. Also nochmals zum Arzt. Der meinte, es sein eine chronische Sinusitis und gab mir Antibiotika, dazu Cortison Nasenspray. Nach etwa einer Woche ohne Besserung, nochmals zum Arzt. Er meinte jetzt es sei Psychisch und ich solle in den Urlaub fahren. Schwachsinn, dachte ich mir... Aber okey... Währenddessen, verschlechterte sich noch die Arbeitsbeziehung, wegen meiner Absenzen. Eine Gelegenheit mehr für den Arzt, das ganze auf die Psyche zu schieben. Nach etwa einen Monat verbesserten sich die Druckemfpindgunen auf/im Kopf nur minimal. Daraus kristallisierte sich aber einen Tinnitus heraus, der bis heute noch anhält. So, Zeit für den Urlaub Richtung Italien. Naja... nach drei Tage musste ich zurück, weil es mir so schlecht ging. Neurolog fand nichts. 5 Mal HNO und der fand auch nichts. Etwa 10 Mal notfallmässig ins Spital, aber weil ich ja noch lebte, schickten sie mich sofort wieder nach Hause. Okey, um das psychische auszuschliessen, kündigte noch schnell nebenbei mein Arbeitsverhältnis. Tja... Ich wechselte den Arzt. Der meinte dasselbe, Chronische Sinusitis. Was das aber mit meinen Armschmerzen zu tun haben könnte, wollte er michr nicht sagen. Er gab mir also Kortisontabletten. Keine Besserung. CT vom Kopf ohne Befund. Ich bin jetzt beim Chiropraktiker und werde eine Atlas Therapie vornehmen.Es kann sein, dass ich einige Sachen vergessen habe. Ich bin im Moment wirklich oft gedanklich abwesend.

Mein Momentaner Zustand:

Kopfschmerzen, Druck im/am Kopf, Kiefer-Augenschmerzen Rechts, Tinnitus, Armschmerzen, Benommenheit (vor allem bei Wärme und Licht).

Ich bitte um Rat. Was kann ich tun?

Könnte es auch am Kiefer liegen? Der macht mir seit Jahren Probleme. Wenn ich mir das MRT anschaue, sieht die eine Seite doch recht auffällig aus. Möchte sich jemand die Bilder anschauen und beurteilen?

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?