Dauerblutung-hoch aufgebaute gebärmutterschleimhaut?

3 Antworten

Östrogen in Brennesseln baut die Schleimhaut auf, und das Progesteron im Frauenmantel sollte eigentlich dafür sorgen, daß die Schleimhaut erhalten bleibt.

Wenn das nur in solchen Minidosen gegeben wird, weiß ich auch nicht, was damit bewirkt werden kann/soll.

Bau doch einfach mal Deinen Hormonpegel ab, indem Du alles östrogenhaltige (Brennessel, Soja, Hefe) und progesteronhaltige (Frauenmantel und Schafgarbe) aus der Nahrung wegläßt. Und aus Pillen natürlich auch.

Wenn die Hormonpegel der weiblichen Hormone richtig absacken, dann wird auch die Blutung völlig normal einsetzen. So läuft ja der normale Zyklus ab. Da kommt ein Signal, um die Hormone abzubauen, und das wiederum wirkt als Signal zum Einsetzen der Blutung.

Möglich, daß die erst mal zu stark ist, aber Dein Körper will die Schleimhaut ja loswerden (wenn Du wirklich nicht schwanger bist?).

Iß mal täglich reichlich Mandeln, das sollte tüchtig ausschwemmen.

Auch Testosteron arbeitet gegen die weiblichen Hormone, das ist in Knoblauch, Kurkuma, Ingwer usw. Nach 4 Tagen solltest Du spätestens etwas merken.

@hooks und @sonne123

Ich darf keine Mandeln essen,bin allergisch in jeglicher Form auf Mandeln

Seit dem 10.6 blute ich tropfenweise teilweise hört es auf für 1-2tage(tropft nicht durchgehend wie ein Wasserhahn)

Mir ist aufgefallen, im urin befindet sich nichts(ausssrr meine periode setzt ein) nur beim abwischen und kurz drauf ein wenig in der Binde

Weiss einer ob aspirin Schleimhaut aufbauen lässt,das wurde mir jetzt gesagt..ich nehme gegen Rückenproblemw seit über 1 jahr aspirin(hilft bei mir am besten)

Ich war heute morgen beim fa,dort wurde mir mit geteilt, da ich ja schon dieses Quartal beim fa war, nicht mehr zur 2.meinung zum anderen darf.krankenkasse muss erst bewilligen,bingo wurde mit neuen ternin heim geschickt

Direkt Krankenkasse angerufen,nein übernehme sie nicht,muss ich selber leisten.lol hat man ja auch mal nebenher Kosten für eine Behandlung

Tipp am Telefon bekommen, suchen sie sich einen neuen Arzt,und dort einfach als neu Patientin vorstellig werden und nichts von 2.meikung erwähnen

Toll Die Ärzte die gute ruf/ neupatienten aufnehmen,haben,hätten Termin im Oktober

Jetzt habe ich 1 Arzt,der ist Montag wieder aus Urlaub zurück und da probiere ich es dann

Seit heute morgen blute ich stärker,wie normale periode

Danke

Hallo tokessaw,

heisst das, das du vom 10.06. bis letzten Mittwoch durchgehend Blutungen hattest? Das ist auf jeden Fall nicht normal. Woher hast du die Tropfen?

Es ist durchaus möglich, das die Schleimhaut durch eine stärkere Blutung abgebaut wird.

Drücke dir die Daumen für die Zweitmeinung und alles Gute.

Liebe Grüße

Tuberkulose im Kindesalter gehabt. Reaktivierung im Erwachsenenalter?

Sehr geehrte Mitglieder, 

Meine Mutter hatte in der Türkei wohl im frühen Kindesalter eine Tuberkulose erkrankung von der sie jedoch nichts weiß. Ein Arzt in Deutschland sagte ihr, dass er dies anhand der Tests sehen kann. Nun ist meine Mutter heute 58 und Arbeitet in einem Großen Krankenhaus wo sie öfters mit TBC Kranken zu tuen hat. Nun musste sie wieder zu einer TBC Untersuchung beim Amtsarzt und hat wahrscheinlich Blut abgegeben. Einpaar Wochen später kam dann ein Brief vom Gesundheitsamt , ein Röntgenbild der Lunge müsse erstellt werden. Nun ist sie wieder zurück vom Röntgen und alles sei in Ordnung. Der Arzt beruhigte sie und meinte ,dass sie nicht an Tuberkulose erkrankt sei und sich deswegen keine Sorgen machen soll. Doch alle 8 Monate soll sie trotzdem wieder zum Röntgen kommen. Nun meine frage an euch. Was soll das denn jetzt heißen?

Können die Tuberkulose Bakterien wieder zum Leben erweckt werden?

Einst also im Kindesalter war sie bereits an TBC erkrankt, hat sie heute ein Größeres Risiko wieder daran zu erkranken, schließlich Arbeitet sie ja im Krankenhaus.

Könnte es nicht sein, dass die Bakterien bereits Ausgestorben sind bzw vom Körpereigenen Immunsystem vernichtet?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nun Jahrzehnte später wieder daran erkrant. Sie Raucht und Trinkt nicht, ernährt sich Gesund.

Bin wirklich sehr besorgt um meine Mutter. Bitte daher um den Rat von Experten.

...zur Frage

Ist das Akne, ein Pilz oder was anderes..?

Hallo,

in meiner letzten Frage habe ich schon beschrieben, wie meine Haut im Gesicht zurzeit ist.

Hier nochmal kurz zusammengefasst: sie juckt, ich hab Pickel die jucken, sie wird extrem fettig, und hat so komische schuppige Stellen, die einfach nicht weggehen wollen. Ab und zu Quaddeln, die nur ein paar Minuten da sind.. Außerdem wird sie schnell rot.. Aber Rosazea ist es eher nicht, glaube ich, habe nämlich nicht diese typischen Äderchen.. Und das Problem habe ich bereits seit über 2 Monaten.

Ich hatte schon versucht ein Bild von meiner Haut zu machen, aber man hat es nie so gut gesehen.. Habe aber jetzt ein Bild im Internet gefunden, das meiner Haut recht ähnlich sieht.

Was meint ihr was das sein könnte? Ich hab vor allem Pickel auf den Wangen.. Ich war bereits bei SECHS!!! Ärzten. Und die konnten mir alle nicht weiterhelfen, haben es entweder klein geredet, oder mir Kortison verschrieben, und eine Ärztin hat mir ernsthaft eine Aknecreme verschrieben, die hoch dosiert ist, obwohl ich empfindliche!! , schuppige Haut habe. Sie meinte nur, dass die Schuppen dann schlimmer werden (wow..) und hat mich fast schon gezwungen zum Kosmetiker eine Etage tiefer zu gehen... Kam mir eher so vor, als war sie nur nach Geld aus, denn das Kosmetikstudio gehört zu ihrer Praxis. Ich hatte ihr auch von den Quaddeln erzählt.. Da meinte sie nur "ja, keine Ahnung, das kann ich Ihnen nicht sagen, warum Sie das haben."

Ist es nicht ihre Aufgabe als Ärztin, der Ursache auf den Grund zu gehen? Ich bin schockiert und enttäuscht von den Ärzten, wirklich. Außer von meinem Hausarzt, er hatte mein Blut untersucht (Schilddrüse, Vitamine, Entzündungswerte, Leber, Blutzucker) aber alles war in Ordnung. Er meinte, dann ist er auch machtlos und ich wäre bei Hautärzten besser beraten.. Aber die nehmen mich nicht ernst.

Die Aknecreme hatte ich mir übrigens besorgt, allerdings milder dosiert. Aber sie hat meine Haut verbrannt...

Bitte helft mir, ich hoffe, dass jemand mir sagen kann, was mit meiner Haut los ist. Ich bin schon raus aus der Pubertät, habe nie Probleme mit Pickeln gehabt, habe nie die Pille genommen.. Ich weiß einfach nicht, was gerade los ist.

Hier sieht man die Schuppen ganz gut neben der Lippe.. Bei mir sind sie auch vor allem dort, die Schuppen gehen bei mir seitlich auch hoch bis zu den Schläfen. Die Pickel sind bei mir nicht so zahlreich und eher nicht rot, aber die Größe kommt hin.

...zur Frage

müde und erschöpft

hallo

ich habe seit Wochen ungeklärte Beschwerden. Hatte zu erst eine virusinfektion vor ca. vier Wochen ( das hat der HA vermutet, aber überhaupt keine Tests gemacht obwohl bei mir chronische Erkrankungen vorliegen, sie meinte ich sei immunschwach..) danach ausbreitende Rückenschmerzen mit schwindel, Unsicherheit beim gehen ( mal stärker mal weniger) ., Druck und Stechen im Brustkorb. War dann bei einem anderen Allg.arzt. Ruhe-EKG war in Ordnung. Blutwerte waren gut, bis auf Nieren werte, die vor ein paar Monaten besser waren ( chr. Nierenerkrankung bekannt). Nach der Infektion (?) ging es mir ein paar Tage gut, dann kam der Schwindel dazu. Und wenn es mal wieder gut geht, wird es schlechter sobald ich mich körperlich anstrengen muss, wie z.B. beim Bettwäsche wechseln, putzen, kochen... Mein Puls geht dann schnell hoch und ich fühle mich standig, als hätte ich lange Sport gemacht. Meine schnelle Erschöpfung hatte ich immer auf meine schlechte Kondition geschoben, aber ich hatte keine Probleme mit so einfachen Arbeiten im Haushalt. Ich habe eine leichte Skoliose und dachte erst, dass es davon kommt, aber bin mir jetzt auch nicht mehr sicher. Habe nächste Woche einen Termin bein Nephrologen in einer Uniklinik ( bin 2x jährlich bei ihm, müsste wieder in einpaar Wochen, aber diesmal wurde ich früher überwiesen wegen Beschwerden) Ich glaube, dass sie auch wieder nur die Routineuntersuchung (Blut Urin, Sono) machen werden. :( Wo könnten denn meine Beschwerden herkommen, worauf sollte ich den Arzt ansprechen ?

...zur Frage

Nahezu tägliche Bauchmuskelverkrampfungen! Ursache?

Hallo zusammen,

ich leide schon seit längerer Zeit unter starken Bauchmuskelverkrampfungen, die nahezu täglich auftreten – mal stärker, mal schwächer. Umso entspannter und abgelenkter (z.B. bei der Arbeit) ich bin, desto besser wird es. Als ich vor wenigen Tagen seit langem mal wieder Schwimmen war (ca. 30 Minuten Brustschwimmen), waren die Verkrampfungen (die ich während des Schwimmens nicht wahrgenommen habe) etwa 2 bis 3 Stunden danach besonders stark. Ich kam nicht mehr von der Couch hoch und musste mich nach vorne gebückt ins Bett schleppen. Besonders stark ist der Schmerz direkt unter dem Bauchnabel – insbesondere dann, wenn ich dort mit einem Finger leicht drücke. Auch strahlt der Schmerz häufig nach unten, in den Bereich der Prostata und Hoden.

Eine Vielzahl von Untersuchungen (Besuch beim Orthopäden, Osteopathen und Urologen; CT der Wirbelsäule, MRT der LWS, HWS und des Darms; Magenspiegelung, Blut- und Urinuntersuchung) in den vergangenen Wochen hat leider keine Schmerzursache (z.B. Bauchmuskelzerrung) ausfindig machen können. Stattdessen heißt es: das Ganze sei sicherlich stressbedingt und ich soll es mal mit autogenem Training versuchen. Dabei habe ich doch gar keinen bzw. nur gelegentlich Stress. Hat jemand eine Idee, wie ich diese nahezu täglichen Schmerzzustände in den Griff bekomme? Und könnte es eventuell sein, dass eine Lebensmittelunverträglichkeit Lösung des Problems ist?

Beste Grüße und schon mal Danke für Eure Unterstützung. Mitch

...zur Frage

Ich habe innere Unruhe und Angst. Was könnte das sein?

Alles fing vor vielleicht einem Monat an. Ich hatte kaum Hunger und keine Lust auf Dinge die mir sonst Spaß machen. Nach 2-3 Tagen hatte ich plötzlich dieses Gefühl im Brustkorb und im Magen welches man normalerweise hat wenn man wegen einem wichtigen Ereignis aufgeregt ist. Durchfall kam dann auch noch dazu und hin und wieder ein Gefühl der Angst das plötzlich in mir aufkommt, bei dem mir auch manchmal schlagartig richtig heiß wurde (Panikattacke?). Im Schlaf schwitze ich seit dem auch manchmal sehr stark. Außerdem habe ich das Gefühl schwächer zu sein, da meine Muskeln in Armen und Beinen bei Belastung zittern. Mein Blutdruck ist manchmal auch zu hoch. Wenn ich gerade die Unruhe verspüre kann er schon mal im 150 oder 160 Bereich sein, falls ich richtig messe. Mein Puls war auch schon mal über 100. In Phasen in denen es mir besser geht ist der obere Wert vom Blutdruck meisten im mittleren 130 Bereich, der untere bei 80-90 und der Puls vielleicht zwischen 60 und 80. Natürlich habe ich einen Arzt aufgesucht, bei dem ich Blut- und Stuhlproben abgeben musste. Bei den Stuhlproben war alles in Ordnung, aber beim Blut stellte sich heraus das ich einen Vitamin D Mangel habe und ein Wert leicht erhöht ist, der auf eine Überfunktion der Schilddrüse hindeuten könnte. Gegen den Mangel an Vitamin D bekam ich ein Präparat, welches ich seit 2 Wochen nehme und 1 Mal wöchentlich einnehmen muss. Wegen der Schilddrüse wurde ich an die Nuklearmedizien überwiesen, bei der ich aber erst Anfang November einen Termin bekommen habe. Zwischendurch ging es mir deutlich besser, aber seit zwei Tagen sind die Unruhe und die Angst wieder da. Auch mit dem Magen hatte ich wieder leichte Probleme. Jedenfalls macht mir das ganze ziemliche Sorgen, da ich nicht weiß was das ist, wo es herkommt und was ich dagegen tun kann. Durch diese Ungewissheit wird das mit der Unruhe natürlich noch schlimmer. Ich frage mich ob das ein Virus sein könnte, ob ich eine Depression habe oder ob es vielleicht tatsächlich von der Schilddrüse verursacht wird. Vielleicht liest sich ja jemand diesen ewig langen Text durch und kann mir eventuell weiterhelfen. Ich hoffe ich habe nicht vergessen irgendetwas zu erwähnen. Falls doch schreibe ich es vielleicht noch als Antwort unten hin.

...zur Frage

Mutter nach Hirnblutung im Koma

Hallo liebe Community, folgendes ist meiner Mutter (56, vital, schlank, Nichtraucher) vergangenen Freitag wiederfahren: sie wurde ins KKH eingeliefert, da sie seit einiger Zeit etwas verändert wirkte und oft die gleichen Fragen in kürzester Zeit stellte, und sehr vergesslich war, nach einem CT wurde eine Blutung festgestellt, woher diese kam, weiß niemand, dann wurde sie sofort ambulant operiert mit einer Bohrung, um das Blut zu entnehmen (war nicht im Hirn u.auch nicht auf dem Hirn), als sie aus dem OP herausgefahren wurde ging es ihr sehr schlecht, sie hat gebrochen etc.,ein nochmaliges CT hat eine Gefäßverletzung durch die Bohrung festgestellt (passiert bei ca.1% aller Fälle), sofort nochmal operiert und die Schädeldecke geöffnet, 3cm Blut hatten auf das Gehirn gedrückt, OP soweit gut verlaufen, anschließend ist das Hirn etwas angeschwollen, jedoch der Hirndruck nicht gestiegen (Drainage gelegt und misst täglich), sie macht nun immer wieder Bewegungen mit den Armen und Beinen, sowie mit dem Mund, wacht aber nicht auf (ist nun der 4.Tag, kein künstliches Koma), gestern wurde noch ein Infarkt festgestellt am Thalamus, daraufhin bewegt sie den rechten Arm kaum, nur die Hand. Wir wissen eigtl. nciht weiter, die Ärzte meinen abwarten, teilweise wird gesagt, dass ist so wg. der Schwellung, die anderen sagen wg. den Schmerzmitteln (Schlafmittel sind abgesetzt), sie wird derzeit beatmet, könnte auch selbst atmen, doch die Gefahr zu Erbrechen i.d.Lunge wäre zu groß laut den Ärzten. Der Blutdruck ist meist relativ hoch, vor allem wenn Besuch da ist. Vielleicht weiß jmd. Rat wie weiter zu verfahren ist, da von den Ärzten auch nicht allzu viel kommt, ein EEG hat leichte Schädigungen am Hirn festgestellt (aber da muss man auch abwarten), ansonsten ist sie stabil, Herzschlag, Puls etc. in Ordnung. Bitte um Ratschläge/Vorschläge/Erfahrungen/Tipps und sorry f. den langen Text, danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?