Das erste Mal fliegen und Angst dass mir übel wird - was hilft?

3 Antworten

Fliegen ist eigentlich ein schönes Gefühl. Man merkt gar nicht, dass man fliegt, anders als im Auto, Bus oder Bahn, da ist mir auch manchmal schlecht geworden. Probleme kann es beim Starten oder Landen geben. Da sollte man viel schlucken, wenn es zu Druck in den Ohren kommt oder auch Kaugummi kauen. Die Kaubwegungen gleichen das Druckgefühl aus. Medikamente würde ich keine nehmen, probier es doch mal aus, es muss ja nicht gleich ein 24 Stundenflug sein.

Hallo!

Fliegen kann man mit Achterbahn fahren oder Fahrstuhl fahren überhaupt nicht vergleichen. Ich finde fliegen einfach nur toll. Und das, obwohl ich auch massive Höhenangst habe. Ich habe selbst z.B. bei normalen Eisenbahnüberführungen an Bahnhöfen große Probleme und gehe da nicht drüber, wenn es andere Möglichkeiten gibt. Auch beim Seilbahnfahren in den Bergen kann ich nur schlecht raussehen.

Aber beim Fliegen merke ich da gar nichts von. Ich sitze sogar am liebsten am Fenster und sehe die ganze Zeit raus. Ich finde das so spannend, die Welt von oben zu sehen. Ich habe eher Probleme, wenn ich nicht raussehen kann.

Wenn du schon vorher Angst vor Übelkeit hast, dann musst du aufpassen, dass du dich da nicht zu sehr reinsteigerst. Dann wirst du garantiert Probleme kriegen. 

Ansonsten gibt es sehr gute Kaugummis gegen Reiseübelkeit, da kannst du ja mal deine Ärztin drauf ansprechen oder in der Apotheke fragen (http://www.ratgeber-reiseuebelkeit.de/reisekaugummis.html).

Mein Tipp: suche dir für deinen ersten Flug vielleicht eine nicht so lange Strecke aus, vielleicht 1-2 Stunden. Auch in dieser Entfernung gibt es schöne Ziele. Vielleicht nimmst du auch ein innereuropäisches Ziel (z.B. eine Interessante Stadt wie Paris, Wien oder Prag - je nachdem, wo du wohnst sind das ja kurze Flüge), so kannst du dir dann in Gedanken sagen, wenn der Hinflug nicht so gut war, kann ich im allergrößten Notfall auch anders (mit dem Zug) nach Hause, auch wenn es dann viel länger dauert. Aber wenn du vom Urlaubsort keine andere Möglichkeit hast, als mit dem Flieger nach Hause zu kommen (z.B. Balearen oder Kanaren), dann machst du dir unter Umständen schon während des Urlaubs so große Gedanken über den Rückflug, dass du überhaupt keine Erholung hast.

Alles Gute! Lexi

P.S.: Hier gibt es auch noch ganz viele Informationen zum Thema Flugangst: http://www.flugangst.de/ - sogar ein Flugangstbarometer für den Selbsttest.

1

An Deiner Stelle würde ich mir die Bachblüten-Notfalltropfen holen. Die beruhigen ungemein, wenn man sich sehr aufregt hat und wenn man starke Ängste hat Ich habe die selbst schon einige Male genommen (bei der Nachricht von plötzlichen Todesfällen). Man kann  sich daraufhin entspannen und sieht das Leben gelassener, ohne dass man sediert wird; man wird also nicht benommen oder müde. Hier ein Link dazu

http://www.bach-blueten-therapie.de/category/die-notfalltropfen/

Ich würde an Deiner Stelle bereits am Vorabend des geplanten Fluges 10 Tropfen auf die Zunge fallen lassen; ggf. nochmals am Morgen, bevor es losgeht, zusätzlich 5 Tropfen nehmen. Du kannst Dich wegen der Dosierung auch nochmals in der Apotheke beraten lassen. Schönen Urlaub. lg Gerda

Ein Flug ist nicht zu Vergleichen mit Achterbahn, wenn ihr erstmal oben seid, merkst Du das gar nicht mehr, dass Du fliegst.

Bachblütentropfen oder -bonbons helfen aber leider nicht immer. Ich kann daraus leider nie einen positiven Effekt erlangen, habe es schon mehrfach ausprobiert.

1

emotophobie

hey ich habe große angst vor dem erbrechen seit ich 6 bin...ich habe ständig das gefühl spucken zu müssen...doch ich musste es nie...seit heute morgen habe ich so ein flaues gefühl im bauch

klingt dämlich aber

muss ich mich übergeben? ich habe riesiege angst davor

...zur Frage

Oma 86Jahre, bekommt schlecht Luft, dicke Beine, häufiges Aufstoßen, Blähungen, Kreuzschmerzen, was kann das sein?

Guten Tag, unsere Oma 86 Jahre alt, macht uns zur Zeit etwas Sorgen. Für Ihr Alter war sie bis vor ein paar Wochen noch ziemlich fit! Sie hatte nur immer gesagt das sie bei einem Rundgang schlecht Luft bekommt, wenns Hügel hochgeht oder mal etwas schneller geht, aber sonst hatte sie nie was groß. In den letzten Wochen hatte sie dann öfters dicke Beine, meistens abends, manchmal auch Tag über. Und bekommt immer schlechter Luft, schon nach wenigen Schritten, muss sie richtig schnaufen. Jetzt kommt noch dazu das sie immer öfters aufstoßen muss und Blähungen hat, sie sagt hätte sie auch schon ne Weile und Kreuzschmerzen hat sie auch.

Sie nimmt Blutdruckmedikamente und hat etwas Übergewicht!

Wir haben ihr schon oft gesagt sie soll bei Ihrer Ärztin anrufen das sie mal Hausbesuch macht, mal sagt sie ja mache ich dann auch morgen, im nächsten Moment ach wird schon wieder weg gehen, sie hat ja so Angst das sie ins Krankenhaus muss deshalb sagt sie der Ärztin nie wenn etwas ist, hat sie ihr sogar schonmal so gesagt.

Hat vielleicht von euch jemand eine Idee was die Ursache der Beschwerden sein könnten? Danke euch!

...zur Frage

Mit wem soll ich über meine Probleme sprechen? (Depressionen)

Hallo! Also, seit längerem habe ich das Gefühl, Depressionen zu haben. Ich habe andauernd Kopfschmerzen, schlafe schlecht und ich habe mein Selbstwertgefühl verloren. Außerdem halte ich den Druck der Schule nicht mehr aus, weshalb auch meine Noten schlechter geworden sind. Ich kann mich nicht wirklich konzentrieren und frage mich sehr oft, wozu ich das alles eigentlich mache. Als ich kleiner war hatte ich schon Mal eine Art Depression, weil meine Eltern an Krebs erkrankt sind. Zu der Zeit habe ich mit niemandem geredet, außer mit meiner Psychologin. Dadurch, dass meine Eltern an Krebs erkrankt sind, habe ich Angst auch zu erkranken. Ich weine oft, wenn ich an diese Zeit denke. Ich möchte gerne mit meinen Eltern darüber reden, aber ich habe noch nie mit ihnen über meine Probleme gesprochen und ich habe Angst, dass sie sagen, dass ich mir das nur einbilde, weil ich gerade in der Pubertät sei (Ich bin 14, werde 15). Mit meiner besten Freundin kann ich eigentlich über alles reden, doch sie würde mein Problem nicht verstehen. Leider. Es ist schade, dass wir in einer Zeit leben, in der man schief angeguckt wird, wenn man über sowas redet.. Ich hoffe jemand kann mir helfen.. Danke!

...zur Frage

Wann zum Frauenarzt

Hallo,

ich bin 25 und war noch nie beim Frauenarzt, weil ich keine Beschwerden habe. Muss man zum Frauenarzt? Ich hab ein bisschen im Internet geschaut, wie der Frauenarzt untersucht. Ich habe Angst davor, weil ich keine Ahnung habe, wann und wieso ich dahin muss.

LG Bambi

...zur Frage

Ich bilde mir ständig Krankheiten ein, male mir den baldigen Tod aus und kann deshalb in der Nacht nicht schlafen. Was tun?

Ich habe momentan ein ziemlich großes Problem. Ich war wohl schon immer hypochondrisch veranlagt (in der Grundschule war ich beispielsweise fest davon überzeugt, Darmkrebs zu haben), aber in letzter Zeit nimmt die Situation wirklich überhand. Bei jedem kleinen Schmerz und jeder kleinen Muskelzuckung dichte ich mir sofort eine tödliche Krankheit an und mahle mir den baldigen Tod aus. In der Schule ist es nicht so schlimm, aber Nachts im Bett raubt es mir den Schlaf. Ich bin in der Schule dafür immer extrem müde, weil ich Angst vor dem Einschlafen habe und dementsprechend erst einschlafe, wenn ich wirklich am Limit bin. Ich habe stets große Angst davor, dass ich am nächsten Morgen nicht mehr aufwache. Ich kann mich im Unterricht nicht konzentrieren, weil ich so müde bin. (Ich mache nächstes Jahr mein Abitur, deshalb passt das gerade gar nicht...)

Vor ca. zwei Wochen war es besonders schlimm. Ich hatte in einer Nacht wirklich das Gefühl, als würde ich jeden Moment sterben. Es fühlte sich extrem real an, meine Beine haben gezittert und mein Kopf war komplett "dicht". Ich kann dieses Gefühl schlecht beschreiben, es war einfach pure Angst und pure Überzeugung, dass ich jetzt sterben werde. (An Schlaf war in dieser Nacht natürlich nicht mehr zu denken.) Solche Panikattacken hatte ich schon mehrfach, allerdings liegen die Anderen etwas länger zurück. (Sie hatten allerdings immer den gleichen Grund. Ich dachte immer, dass ich sterben würde.)

Leider bilde ich mir meine körperlichen Symptome nicht nur ein. In letzter Zeit wurde mir oft schwindlig, ich hatte Druck im Kopf und ein bleibendes Gefühl der Benommenheit. (Natürlich wurde aus diesen Symptomen in meiner Einbildung sofort ein Gehirntumor...) Kann das an der Hitze liegen, oder vielleicht daran, dass ich zu wenig trinke? Vielleicht ist es Müdigkeit? Ich weiß es nicht, aber meine Angst lässt sich von solchen rationalen Bedenken leider nicht beirren. Ich habe gerade Durchfall und leichte Bauchschmerzen, weshalb ich diese Nacht wahrscheinlich aus Angst wieder erst um 4 Uhr einschlafen werde. Kann es sein, dass diese Symptome durch meine Angst hervorgerufen werden? Warum wurde meine Angst in den letzten drei Wochen so stark? Ich sehe keinen besonderen Anlass in meinem Leben, der das ausgelöst haben könnte. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber ich habe in letzter Zeit sehr oft das Gefühl nicht mehr lange zu leben. (Ich bin 17 Jahre alt.)

Was kann ich tun? Könnt ihr mir bitte irgendetwas sagen, was mich für diese Nacht beruhigt? Kann man mit solchen Beschwerden zum Arzt gehen, oder doch lieber zum Psychologen? Reichen solche Beschwerden schon für einen Psychologen? Ich weiß, dass mein Problem komisch klingt, aber es macht mich momentan wirklich fertig... Kann es sein, dass an meinem Gefühl tatsächlich etwas dran ist? So lange (bisher 3 Wochen) hielt dieses Gefühl bei mir normalerweise nie an, weshalb ich mir gerade sehr sehr große Sorgen mache. :(

...zur Frage

Ich glaube ich bin Psychisch krank - wie finde ich das raus?

Hallo an alle

Ich glaube mit mir stimmt was nicht. Vor 5 Jahren hat es angefangen, ich wurde immer antriebsloser, hab immer geheult wegen allem, mir wurde alles zu viel, hab auch ohne Grund geweint, jetzt ist es immer noch so bloß schlimmer! Ich habe keine Freunde mehr weil sich mein Wesen so verändert hat, ich traue mich nicht mit anderen zu sprechen, ich habe andauernd angst was falsch zu machen was falsches zu sagen und befinde mich eh nur als schlecht!

Außerdem bin ich extrem Aggressiv und zwar so sehr, das ich anfange Vulgäre Wörter aus puren Hass und Wut zu benutzen ich teilweise vor Wut weine und wenn es mir ganz zu viel wird, ich mich selbst verletze ( selber Schlagen ). Ich weiß dann einfach nicht wohin mit der Wut, bevor ich Wertgegenstände von mir zerstöre oder vielleicht andere Schlage, schlage ich mich lieber selber weil ich Gewalt hasse und eig. niemals jemanden was zu leide tun will! ( das mit dem selber schlagen habe ich als Kind schon gemacht, nur viel viel extremer, ich weiß nicht warum ich das damals gemacht habe, aber mein Vater war immer gewalttätig gegenüber mir und ich habe dann irgendwie immer wenn er mich angespuckt/geschlagen/beleidigt/angebrüllt hat angefangen zu heulen und ganz krasse Wutanfälle zu schieben und habe mich selber geschlagen irgendwann ging das von alleine weg jetzt ist es wieder da )

Außerdem hasse ich mich selber und mein Leben, was dazuführt, dass ich extrem neidisch und eifersüchtig bin auf andere, das macht mich traurig und wütend zu gleich. Ich kriege nichts auf die Reihe alles ist mir zu viel, alles macht mich fertig und ich bin ein sehr sehr unerträglicher und schlechter, unselbständiger und dummer Mensch! Und ich kann kein normales Gespräch mit anderen führen ich trau mich nichts mehr und ich habe sogar angst mit anderen zu sprechen, weil ich angst habe dass sie merken könnten, dass ich irgendwelche Probleme habe, dumm bin oder nichts in meinem Leben erreicht habe, oder dass sie einfach schlecht von mir denken! Ich werde dieses Jahr 20 Jahre alt und habe nichts in meinem Leben erreicht wirklich rein gar nichts! Mein Aussehen hat sich auch verändert, habe Kohlrabenschwarze Augenringe, ein eingefallenes Gesicht, und wirklich grauweißblasse Haut Kaputte Haare, und Mega viele Pickel die ich zuvor noch nie hatte und sehe echt sehr schlecht aus.

Außerdem kommt jetzt der schlimmste Part :

Vor 3 Jahren wollte ich beim Psychologen einen Termin vereinbaren, habe mich aber bis heute nicht getraut und ich traue mich einfach wirklich nicht ich habe riesige angst davor. Was wahrscheinlich niemand verstehen kann, weil es bestimmt nicht normal ist! Außerdem will ich auch keine Psychopharmaka nehmen, die meisten haben echt total schlimme Nebenwirkungen und ich will auch eig. nicht in eine Psychatrie davor habe ich am meisten Angst! Ich weiß einfach nicht wie ich mich trauen kann, dort mal anzurufen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?