Darnbakterienneubesiedelung nach exdremen Antibiotikagaben.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am besten nach einer Stuhluntersuchung der Darmflora diese spez. mit mikrobiolog. Mitteln wie Symbioflor, Mutaflor und Milchsäurebakterien aufbauen.

Dr. med. Jessica Männel

(http://www.qualimedic.de/Sprechstunde/archiv_verdauungsbeschwerden/4808223)

Hallo Diese versuche habbe ich, leider ohne erfolg schon hinter mir. Aber wie bekomme ich die Bakterien die ausgerottet wurden, wieder da rein?

hajori

0
@hajori1

Das kann Dir Dein Arzt nach einer Stuhluntersuchung sagen.

1

Ich musste auch über längere Zeit Antibiotika nehmen. Hatte danach auch starke Probleme mit der Verdauung. Ich habe dann als erstes mit einer Darmsanierung begonnen und danach meine Darmflora wieder aufgebaut. Ich hatte mich über verschiedene Produkte informiert. Am meisten hat mich das Produkt von DrNatura überzeugt. Das Colonix-Programm hat meinen Darm wieder in Schwung gebracht und die FloraProject Kapseln haben meine Darmflora wieder aufgebaut. (Dies wurde mir auch von meinem Arzt bestätigt). Ich kann es nur sehr empfehlen.

Ich musste jetzt auch über längere Zeit ein Antibiotikum nehmen was direkt im darm wirkte und somit meine Darmflora ziemlich zerstört hat.

Mein Arzt hat mir ebendfalls Mutaflor verschrieben. Also scheint das ja ein ziemlich gutes Mittel zu sein. Hast du genau dieses Medikament schon ausprobiert?

Darmflorastatustest gemacht - Reizdarm - Frage zum Darmflorastatus

Ich habe einen Darmflorastatustest machen lassen. Ich bin sogenannter Reizdarmpatient, alles hat bei mir erst durch Antibiotika angefangen. Ich bekam in ziemlich kurzen abständten (in 3 Monaten 2x mal) Antibiotika. Einmal wegen eines entzündeten weißheitszahns und das zweitemal präventiv nach der OP indem der Weißheitszahn heraus operiert werden musste. Man gab mir das zweite AB einfach mal präventiv mit. Bereits nach dem ersten AB merkte ich das mein Stuhl viel weicher wurde, nach dem zweiten AB hatte ich durchweg durchfall und plötzlich war ich laktose und histaminintolerant. Nachdem ich alle Tests gemacht habe die die schulmedizin hergibt (Magen- und Darmspiegelung mit Biopsien, Stuhl- und diverse Bluttests, Ultraschall, Kernspinttomographie, Furktose, glukose und latkosetest mehr fällt mir grade nicht ein) habe ich mich entschlossen die Darmflora bestimmen zu lassen.

Ich hab mein Lebenlang gerne milchprodukte getrunken und nun soll ich plötzlich laktose haben? Das leuchtete mir nie ein, besonders erst ab dem Antibiotikum hatte ich probleme, seitdem. Die allgemein medizin sagte, da bestünde kein Zusammenhang, diagnose reizdarm. Nun habe ich diesen Darmflorastatustest machen lassen es hat mich 65€ gekostet und es ist tatsächlich heraus gekommen das meine Darmflora aus dem gleichgewicht geraten ist. Ich habe zuviele von den einen und zuwenig von den anderen Bakterien (genaueres erfahre ich beim Arzttermin) nun bin ich erst einmal froh das meine vermutung bestätigt wurde, das ich tatsächlich etwas habe woran man arbeiten kann.

Nun wollte ich mal euch fragen ob jemand erfahrung mit diesen Darmflorastatustest gemacht hat, wie sehen meine Heilungsaussichten aus? Kann ich schon bald wieder ein normales leben haben? Ich habe den Reizdarm nun schon solange, das ich wirklich sagen muss, es ist kein Leben mehr vorhanden, lebensqualität ist so sehr nah an der 0. Mal mehr mal weniger aber echt fast gegen null. Deswegen würde ich mich freuen falls jemand einen ähnlichen test gemacht hat. Auf mich soll jetzt erstmal eine Kur mit myrrhinil kommen und anschließend eine darmaufbaukur. Hoffe jemand kann was dazu berichten

...zur Frage

Wie beeinflusst Fasten die Darmflora?

Ich habe einen Reizdarm und in meiner vorherigen Frage kann man ja sehen was ich alles für untersuchungen schon gemacht habe. Ich und die Ärzte sind am ende unseres Lateins und mein Leidensdruck wächst und wächst. Ich ernähre mich nach fodmap, es grenzt die probleme ein aber verschwinden tun sie nicht. Ich habe wässrig gelben stuhlgang(ich traue mich kaum vor die tür weil ich immer plötzlich auf toilette rennen muss und meinen stuhlgang nicht einhalten kann wenn es mal drückt) und ziehe nun in betracht absolutes Fasten zu machen(null diät).

Ich wollte mindestens 7 Tage fasten, maximal jedoch 10 Tage weil ich gelesen habe man soll nicht länger als 10 Tage fasten. Da bei mir der Reizdarm erst nach antibiotika aufgetreten ist und probiotika nicht den gewünschten effekt hatten hatte ich überlegt 10 Tage zu fasten in der Hoffnung die schlechten Darmbakterien, falls da welche sein sollten, würden sterben.

Ich habe zeitweise mal ein paar Tage nichts gegessen, nicht weil ich vorhatte zu fasten sondern aus angst vor meinem Reizdarm. Nach dem zweiten Tag an dem ich nichts gegessen hatte verbesserte sich der geschmack auf meiner Zunge, der belag verschwand, ich hatte einen richtig "saftigen" geschmack auf der zunge, sonst habe ich eher ein pappiges Gefühl im Mund. Ich merkte schnell eine aufhellung der stimmung, ich war magendarmmäßig schmerzfrei und auch die häufigen kopfschmerzen verschwanden, ich fühlte mich fit und hellwach, ansonsten fühle ich mich eigentlich die meiste zeit über sehr müde.

Irgendwann muss der Mensch essen, ich habe nichtmal 7 Tage gefastet, wie gesagt ich tat das ja eher unterbewusst aus angst auf die toilette zu rennen. Wenn ich arbeiten muss frühstücke ich nichts und ich esse auch nichts auf der arbeit weil sie arbeit und essen einfach nicht miteinander vereinbaren lässt, ich müsste jede stunde mal für 20 minuten aufs klo. Dabei entleere ich mich hauptsächlich wässrig mit spuren von kot. Also es ist wirklich fast ausschließlich wasser mit kleinen stückchen von kot. Selten auch mal breiig aber meisten eben wässrig.

Wenn ich lange genug faste, kann sich das positiv oder eher negativ auf meine Darmflora auswirken?

...zur Frage

Wie kann man seine Stuhlfrequenz reduzieren?

Nach einer ziemlich stark dosierten Antibiotika-Behandlung war meine Darmflora völlig zerschossen. Ich hatte noch wochenlang danach Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Blähungen und lautes Darmrumoren.

Ich wandte mich an eine Heilpraktikerin mit der ich eine Floraanalyse durchführte:

  1. E. Coli, Bacteroides und Enterococcen stark vermindert.
  2. Klebsiella und Clostridium species leicht erhöht, Citrobacter stark erhöht.
  3. Nachweis von erhöhter Candida albicans

Also empfahl sie mir eine Behandlung mit Nystatin gegen den Candidapilz und Myrrhinil Intest um die erhöhten Stämme wieder zu reduzieren. Anschließend soll ich Colibiogen und Symbioflor 1 einnehmen um die verringerten Stämme wieder anzusiedeln.

Nun ist es so, dass meine Verdauung sich zwar etwas normalisiert hat, aber ich seitdem eine mir völlig unnormale Stuhlfrequenz eingependelt hat. Damals hatte ich ungefähr alle zwei Tage einen Stuhlgang. Nun ist es aber so, dass ich täglich zwei, drei oder mehr Stuhlgänge am Tag habe, die auch mit starkem, fast schmerzhaften Drang einhergehen, gerade morgens direkt nach dem Aufwachen und auch jedes mal eine normal bis weich geformte, aber dennoch sehr große Stuhlmenge raus kommt, die bei weitem das übersteigt was ich an Nahrung zu mir nehme. Zusätzlich habe ich immer noch sehr starke Blähungen und Darmrumoren. Habe die Ballaststoffzufuhr schon erheblich runtergeschraubt. Bis jetzt ohne wirklichen Erfolg. Fructose- und Laktoseintolerzanz ist bei mir schon seit Jahren bekannt.

Gibt es irgendwas, was man tun kann um seine Stuhlfrequenz und -menge zu verringern bzw. besser kontrollieren zu können?

Vielen Dank Ihr Lieben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?