darmspiegelung hat wer einer tipps?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo immai, ich selbst hatte vor einem Jahr eine hohe Darmspiegelung. Vorgehensweise: Du trinkst nach Anleitung das abführende Mittel. Du sollst lediglich am Tag vorher leichte Kost zu Dir nehmen und abends besser nichts mehr essen. Logisch - der Darm muß sauber sein, sonst sieht der Arzt nichts und dann muß die ganze Angelegenheit wiederholt werden. Am Untersuchungstag bekommst Du ein Narkosemittel, schläfst ein und wenn Du wieder aufwachst, bist Du in einem Ruheraum. Ich hatte beim Aufwachen keinerlei Beschwerden - habe mich angezogen und bin mit der Straßenbahn nach Hause gefahren. Du darfst anschließend wegen des Betäubungsmittels, das noch im Körper ist, kein Auto fahren. Das ist alles. Du kannst anschl. ganz normal wieder essen. Ich hatte keine Schmerzen. Also, keine Angst - ist wirklich nicht schlimm. Grüße Gerda

48

Sorry, ich hatte eben erst gesehen, dass Du eine Magenspiegelung hast. Das wird aber sicherlich auch nicht viel anders sein, als bei einer Darmspiegelung. Die Sache mit dem anschl. Fieber bei Deiner letzten Spiegelung ist mit Sicherheit Zufall gewesen. Eine Sedierung bzw. diese Untersuchung können kein Fieber verursachen. Alles Gute. Gerda

1
48
@gerdavh

Nein Gerda, du hast richtig gelesen es geht um eine Darmspiegelung ;-)))

0

Hallo immai! Hab keine angst! Ich muss alle 3 jahre zu dieser Untersuchung. Am anfang hatte ich die gleichen bedenken aber völlig unbegründet. Einen Tag vorher bekommst du etwas zum abführen dass du in 3 liter Wasser auflösen musst. Schmeckt nicht so prickelnd aber da musst du leider durch. Hungern musst du auch nicht denn durch die viele Flüssigkeit ist dein Bäuchlein eh voll. Von der Untersuchung selbst bekommst du gar nichts mit. Ich hatte eine leichte "LMAA" spritze. Es war nicht peinlich oder ähnliches. Nach der Untersuchung lässt du dich am besten abholen oder nimmst ein Taxi da du leicht benebelt bist. Schmerzen hatte ich gar nicht trotz polypenentfernung. Zieh dir am besten ne Hose mit gummizug an da dein Bäuchlein etwas gebläht sein wird. Dann ne Wärmflasche und ab auf die Couch. Hab keine angst! alles gute für dich! Muckelmaus

Hallo immai! Ich habe diese Aktion auch hinter mir. Alles so wie schon beschrieben, nur habe ich mir keine spritze geben lassen, da ich selbst mit dem Auto nach hause fahren wollte. Daher kann ich Dir genau sagen wann man was spürt. Solange die Kamera geradeaus geführt wird merkt man absolut nichts. Wenn es dann um die kurve geht wird es etwas bis eteas mehr schmerzhaft. Wollte sagen , ich habe es gut überstanden und bin anschließend mit dem Auto nach hause gefahren. Ich hatte danach auch keine Probleme. Also Kopf hoch, lass Dir vorher die Spritze geben und es ist ein Spaziergang den Du auf dem Monitor verfolgen kannst. jango

Darmspieglung / CiteraFleet

Hallo Leute,

Morgen habe ich meine darmspieglung und heute muss ich ein abführmittel trinken. Der Arzt hat mir gesagt ich sollte danach 3L klare flüssigkeit trinken (Wasser) aber muss ich es sofort nachdem ich das abführmittel getrunken habe trinken??? oder erst nach ne bestimmte zeit??? oder nachdem ich mein stuhlgang habe??? (was auch flüssig sein wird)

...zur Frage

Darmspieglung sinnvoll

Hallo zusammen, ich leide schon seit längerer Zeit an recht unspezifischen Symptomen, wie Antriebslosigkeit, körperlichem Unwohlsein (v.a gereiztheit) und auch Müdigkeit. Merke das vorallem bei Belastung (z.B Sport). Habe schon alles Mögliche untersuchen lassen ohne Ergebnis. Was mir jedoch auffiel ist, dass ich des öfterenn eine weißlich belegte Zunge habe und in meinem Stuhl recht oft unverdaute Nahrungsreste sind. Ansonsten habe ich aber keinerlei Magen-Darm Probleme.Ich ging darauf hin mal zum Gastroenterologen, welcher meinte das meine Probleme auch vom Magen oder Darm kommen könnten und gab mir einen Termin zur Darmspiegelung. Meint ihr nun, dass das wirklich sinnvoll ist? Oder hatte da der Arzt mehr den Profit in den Augen?Normalerweise dient doch die Darmspiegelung zur Krebsvorsorge bzw wird gemacht wenn man akute Magen-Darmbeschwerden hat. Oder kann man da auch andere Dinge sehen, die zu o.g.Symptomen führen? Würde mich über Antworten freuen

Viele Grüße

Fabian1000

...zur Frage

Wie schmerzhaft ist eine Darmspiegelung?

Ich muss in 2 Wochen zur Darmspiegelung und habe bislang noch große Bedenken. Vor allem, weil ich mir das sehr schmerzhaft vorstelle. Mein Hausarzt meinte zwar, man würde etwas zur Beruhigung bekommen, aber dann bekomme ich trotzdem alles mit. Wie unangenehm ist diese Untersuchung?

...zur Frage

Magenspiegelung und Darmspigelung Schmerzen?

Hallo Leute, Vielleicht ging es jemandem hier ja auch schon mal so.

Hatte eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung. Es wurden gewebeproben entnommen. Ich habe jetzt sehr starke schmerzen im Brustkorb und im Rücken Außerdem habe ich Darmkrämpfe und Blut im Stuhl ist das normal?

Danke:)

...zur Frage

Bauchschmerzen, Übelkeit, unregelmäßiger Stuhlgang,... (seit längerem Zeitraum)

Hey. Also meine Freundin(17) hat seit etwa 2 Jahren Bauchschmerzen und verspürt eine Übelkeit. Damals war es noch ertragbar (sie hatte manchmal ein bisschen Bauchschmerzen und ihr war Schlecht) aber es wurde immer schlimmer. Seit etwa knapp einem halben Jahr wird es von Woche zu Woche schlimmer. Sie verspürt dauernd eine starke Übelkeit (hat jedoch erst sehr wenige male erbrochen (das ist schon ein paar Jahre her)), sie hat starke Bauchschmerzen, einen unregelmäßigen Stuhlgang(manchmal kann sie 2-3Tage nicht aufs WC, dann hat sie wieder Durchfall, dann fühlt es sich so an als müsste sie auf die Toilette aber dann kommt nichts). Dann hat sie noch ca. mind. einmal die Woche Kopfschmerzen(unterschiedlich stark), sie leidet wegen ihrer extrem starken Übelkeit(das auch das Hauptproblem ist, da sie an Emetophobie(Angst vorm Erbrechen) leidet, oder es zumindest glaubt) (nebenbei hat sie auch noch Angst sich irgendwo anzustecken und sich einen Virus einzufangen)) an Panikanfällen in denen sie stark zu zittern und zu schwitzen beginnt. Nun seit Weihnachten hat sich alles nochmal verschlimmert (keine Minute ohne diese Übelkeit mehr! manchmal stärker, schwächer) und schließlich haben wir sie in ein Krankenhaus gebracht. Dort haben sie eine Magen-Darmspiegelung durchgeführt, mehrere Ultraschall, ein paar Proben genommen..! Es hat sich nichts besonderes herausgestellt. Als die Probe vom Darm gekommen ist sagten sie es sei irgendetwas mit Heliobacter und man könne dies mit einer einwöchigen Antibiotikabehandlung behandeln. Nun sind 3Wochen vergangen und die Schmerzen und die Übelkeit wird nicht weniger. Im Gegenteil. Dazu ist ihr Stuhlgang auch noch Orange(ich habe gelesen das gelblicher Stuhlgang nach der Behandlung mit Antibiotika durchaus möglich sein kann, jedoch 3 Wochen lang?). Da sie das natürlich sehr belastet und ihre Möglichkeiten Dinge zu erledigen, Spaß zu haben, usw stark beeinträchtigt und sie bei schwereren Fällen dieser Übelkeit und der Schmerzen schon Gedanken an Selbstmord verliert war sie vor kurzem auch bei Psychiater. Dazu kann ich noch nicht viel sagen da sie erst einmal da war. Sie trinkt nicht sehr viel aber sie versucht es (es wird ca 1 - 1,5l Tee am Tag), zu essen versucht sie natürlich was jedoch extrem schwer ist bei dieser ständigen Übelkeit. Sie nimmt sie bereits: Paspertin, ein Basenpulver(da zuviel Säure festgestellt wurde), "3Kugel am Tag, Namen weiß ich nicht"(=gegen Übelkeit), Trinknahrung(Fortimel) und einen Beutel OmniBoitic(DarmBakterien). Ihre Eltern machen auch Druck da sie mit der Sache nicht ganz klar kommen und wollen dass sie die Schule schafft. Deshalb sagen sie sie soll auch gehen wenn es ihr schlecht geht(Ich finde in dem alter ist man alt genug um zu entscheiden ob man in der gesunheitlichen Verfassung ist in die Schule zu gehen). Sie ist natürlich psychisch auch schon angeschlagen und es kann sein dass vieles oder das meiste oder vlltsogar alles nur Einbildung ist. Doch man kann es nicht wissen. Brauchen Hilfe.

...zur Frage

Eine zweite Darmspiegelung?

Hallo an alle. Ich war bis gestern im KH wegen Blut im Stuhl das ich aber seid Mittwoch nicht mehr habe. Ich habe lange Zeit ( etwa 3 Monate ) tgl. IBU600 eingenommen aufgrund einer Bandscheiben OP. Habe dann Blut im Stuhl gehabt und die dann gleich abgesetzt. So, nun war ich im KH und da haben die eine Rektuskopie und eine Koloskopie gemacht. Bei der Rektuskopie wurde nichts gefunden. Bei dei Kolo habe sie auch nichts gefunden aber Proben entnommen weil ein Teil des Darms nicht Rosa war sondern dunkler... Was kann das sein habe ich gefragt... Das könnte von den Tabletten kommen hieß es, muss aber nicht. Die Ergebnisse kommen erst nächste Woche. Die warte ich noch ab. Trotzdem, kann ich mir dann eine zweitmeinung anhand noch einer Koloskopie holen oder zieht mir da die Krankenkasse einen Strich durch die Rechnung?? LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?