Darmspiegelung einfach so aus Vorsorge, ohne Beschwerden - sollte man das wirklich tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Rübezahl, das ist einfach eine Vorsichtsmaßnahme wie die jährliche Untersuchung beim Gynäkologen oder Urologen. Auch ich habe eine hohe Darmspiegelung vor einem Jahr machen lassen (bin 54) und es hatte sich dabei herausgestellt, dass ich zwei kleine Polypen (gutartig) hatte, die mir dann auch gleich entfernt wurden. Die hatten mir auch keine Probleme gemacht, sprich, ich wußte gar nicht, dass ich die hatte. Ich würde das, zumal die Kasse diese Vorsorgeleistung ja zahlt, machen lassen. Das ist nicht schlimm. Man bekommt ein stark sedierendes Mittel und Du verschläfst die ganze Untersuchung. Wenn Du im Aufwachzimmer wieder zu Dir kommst, darfst Du dann anschl. einfach nach Hause gehen oder Dich abholen lassen. Das einzig Unangenehme an der Sache ist das Abführen, das einen Tag vorher erfolgen muss, weil der Darm ja sauber sein muss. Alles Gute Gerda

Also. Wenn Du dich auf die Zunge beisst findest am folgenden Tag die Stelle in der Regel nicht mehr.Genauso schnell heilt die Darmschleimhaut. Das heisst: was heute gesehen wird kann morgen nicht mehr da sein und umgekehrt. Falls eine familiäre Belastung gibt (Jemand in der Familie ist an Darmkrebs gestorben) kann es natürlich beruhigend sein sich untersuchen zu lassen. Ansonsten ist die Spiegelei nur für den Umsatz der Ärzte gut. Und ist auch Augenwischerei, die von der Kasse bezahlte - viel zu seltene- Untersuchung wahrzunehmen. Wenn man sicher sein wollte, müßte man das 1/2 - 1/4-jährlich machen . Es gibt inzwischen gute Tumormarker (die von der Kasse nicht bezahlt werden), wenn mehrere ansprechen, kann man sich immer noch Darmspiegeln lassen.

Ich muss hier leider sagen, dass ich Deine Antwort etwas bedenklich finde Es gibt genug andere Darmerkrankungen, die evtl. behandelt bzw. im Auge behalten werden sollten. Es muss ja nicht immer gleich ein Tumor sein. Bei mir z.B. wurden harmlose Polypen entfernt, die aber bei Nichterkennung bzw. Nichtentfernung dann nach einer Weile schon Probleme darstellen können. Man muss ja nicht unbedingt warten, bis eine wirkliche schwere Erkrankung besteht. Vorsorge ist besser als unheilbare Krankheiten. Grüße Gerda

0

Wenn man die 50 überschritten hat steigt das Risiko an Darmkrebs zu erkranken an. Und man bemerkt es nicht immer, wenn man Darmkrebs bekommt. Im Gegenteil, am Anfang verläuft die Krankheit oft schleichend. Es ist wirklich besser, alle Vorsorgeuntersuchungen, die angeboten werden, mitzumachen.

Was möchtest Du wissen?