Darmprobleme und depressive Verstimmung nach Antibiose?

3 Antworten

Besuche mal einen Proktologen bzw. einen Gastroenterologen. Mit Sicherheit bekommst du eine Darmtherapie. Ist der Darm nicht gesund, ist es auch nicht der Mensch. Der Darm ist das wichtigste Organ, das ein Lebewesen hat. Man kann sagen: ist die Gesundheit im Arsch, ist sie an der richtigen Stelle. Du fühlst dich also ständig schlapp und wirst krank, ist wahrscheinlich dort auch der Fehler zu finden.

1.)...Lymphknoten tennisballgroß " ??? Wo sollen diese sein? Weißt Du wie groß ein Tennisball ist ?

2.) Nun, ob vegane Ernährung gesund ist, darüber kann man sehr streiten.

Ich würde zu einem großen Blut-Check raten, um eine eventuelle Folge dieser Ernährung ( Eisenmangel, Vitaminmangel ) abzuklären.

3.)Sollten diese Durchfälle anhalten, hilft nur eine Untersuchung bei einem Gastroenterologen .

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Deine Darmflora ist hinüber und mit ein paar Probiotika zusätzlich tut sich da nichts und man weiß auch aktuell nicht, was die Darmflora wiederherstellt.

Kannst auch mal tgl. Kefir oder Sauerkraut probieren.

Daneben würde ich auch Mineralienspeicher auffüllen, laß dich vom Hausarzt beraten.

Fisteln - ein ewiges Leid

Ich hoffe, dass mir vielleicht hier jemand helfen kann, denn ich bin inzwischen wirklich verzweifelt. Ich bin weiblich, 28 Jahre alt und leide seit 12 Jahren durchgehend an einer (oder besser mehreren) Fistelerkrankung. Los gings bei mir mit 16 Jahren und einer Steißbeinfistel, die einzige, die wirklich nie wieder kam. Inzwischen habe ich an 5 weiteren Stellen im Genitalbereich im 2-Monats-Takt immer wieder riesige Fisteln, die aktuelle schwillt grade in Größe eines Hühnereis (!!!) an und befindet sich gegenüber einer anderen - nämlich rechts neben dem After. Ich wurde bereits 22mal operiert, alle möglichen Techniken wurden ausprobiert, was letztendlich aber nur zum Verlust von 4 Arbeitsplätzen führte, weil ich keine Probezeit ohne OP überstand. Noch dazu war ich im letzten Jahr einige Wochen in einer psychosomatischen Klinik, da die Scham rund um meinen Genitalbereich inzwischen nicht nur mein Leben, sondern auch mein Selbstbewusstsein stark beeinflusst. So gehe ich z.B. nicht einmal mehr schwimmen, mein kompletter Unterleib ist durch die vielen geschlossenen Wunden "schrumpelig" und verkorkst. Hat irgendjemand eine ähnlich langwierige Erkrakung und einen WIRKLICH hilfreichen Rat?`Habe, das könnt ihr euch sicher vorstellen, wirklich schon alles durch und bin langsam am Ende meiner Kräfte und Schmerzen...Vielen Dank für hoffentlich viele gute Tipps

...zur Frage

GDB Gutachten fürs Sozialgericht negativ ausgefallen !

Liebes Forum,

ich brauche mal wieder Euren Rat!

Seit Ende 2012 kämpfe ich nach einem Verschlechterungsantrag um meine Prozente und das Merkzeichen G !

Ich habe 2006 60% +G bis 2019 bewilligt bekommen.Dann 2012 einen Verschlechterungsantrag wegen Diabetes2 und Gleichgewichtsausfall rechtes Ohr gestellt.Mir wurde dann vom Versorgungsamt ein Bescheid zugestellt das mir jetzt nur noch 50% und kein G mehr zusteht! das Gesetz hätte sich geändert und wer ein künstliches Hüftgelenk (ich habe 2)hat gilt dann als geheilt. Ich bin dagegen angegangen da ich es nicht einsehe.Denn bei der ersten OP hat der Arzt mein linkes Bein beschädigt.Muskulatur verletzt und den Trachater - Major(Oberschenkelröhrenknochen)abgerissen! Galt als Risiko! Seitdem leide ich unter Funktionsstörungen,etc.und der Schaden ist bleibend.Außerdem ist mein li.Bein 3.cm kürzer! Nach dem 2.ten Widerspruch dann erster Gutachter vom versorgungsamt gestellt,der mich sehr bedauerte und ein negatives urteil sprach! Alles beim alte ,er nahm mir sogar noch 10% vom WS-Leiden weg.

Dann bin ich vors Sozialgericht und wurde jetzt wieder zu einem Gutachter beordert.ich wurde begutachtet,ausgefragt und bewertet!Sehr mitfühlend! Trotzdem jetzt das Gutachten: 50.Seiten voller medizinischer Fachausdrücke mit der Begründung--> alles bleibt wie es ist-> G nicht weil nicht genügend andere Störungen der unteren LWS vorliegen...usw. Fakt ist : sie befürwortet 50% und Ende ist!!! Weitere Untersuchungen sind ihres Erachtens nicht nötig. Ich soll jetzt innerhalb der nächsten 4.Wochen mich dazu äußern !!!

Mein Kopf ist zu,und ich weiß nicht weiter.Kann mir jemand von Euch einen Rat geben? Was soll ich schreiben,wie mich äußern.Bin nicht Rechtsschutz versichert und muß alles alleine machen!Soll ich weiterkämpfen oder das Urteil so annehmen? Fragen über Fragen ,und ich habe jetzt auch noch einen bösen Infekt und einen dicken Kopf!

Ich habe Euch jetzt nur einen kurzen Bericht gegeben,es würde sonst den Rahmen sprengen!

Danke schon mal für jede Antwort!

Eure verzweifelte AlmaHoppe

...zur Frage

Depressive Stimmung durch Pilleneinnahme?

Ich nehme seit einigen Jahren die Minisiston und vertrage sie an sich gut. Jedenfalls dachte ich das. Im letzten halben Jahr ist meine Stimmung immer schlechter geworden und ich denke, ich das es eine länger andauernde depressive Verstimmung ist. Ob es mehr ist, kann ich nicht sagen. Ich bin oft müde und schlapp und fühle mich manchmal mit einfachen Aufgaben schon überfordert. Jetzt überlege ich, ob das an der Pille liegen kann. Es war eine der aufgeführten Nebenwirkungen. Können solche Nebenwirkungen auch noch nach Jahren auftreten oder setzen die kurz nach Beginn der Einnahme der Pille ein?

...zur Frage

Wie entstehen psychosomatische Symptome?

Ja hi, ich habe Emetophobie (Angst vorm Ktzen), bin extrem hypochondrisch, was Viren/Infekte betrifft und mache oft Prophezeiungen bezüglich des Erbrechens. Beispiel von heute: Ich trage seit 5 Jahren eine feste Zahnspange, die heute in 3 Terminen entfernt wurde. Diese Termine wurde schon mal aus anderen Gründen verschoben und da ich ja so viel in alles hinein interpretiere, glaubte ich von Anfang an, dass das alles Schicksal war, ich vorher krank werde und beim Zahnarzt k*tze. Habe nämlich auch bereits prophezeit, dass ich mich im Zug mit Magendarm anstecke, und war am Samstag dann tatsächlich mit dem Zug unterwegs. Mir wurde, wie eben prophezeit, dann beim Zahnarzt wirklich übel, ich bekam Magenschmerzen und fühlte mich krank. Die Termine bereiteten mir schon etwas Angst, da Abdrücke gemacht werden mussten, und mir das total gegen den Strich geht. Panisch war ich zwar nicht, unterbewusst aber anscheinend doch so angespannt, dass mir übel wurde. Denn nach den 3 Terminen war schlagartig alles weg und ich hatte Hunger. Jetzt geht es mir allerdings wieder schlechter, weil ich immer noch überlege, mich nicht doch im Zug angesteckt zu haben. Dann bilden sich aus diesen Überlegungen regelrechte Krankheitsfantasien, in denen ich "spüre", dass ich einen Virus in mir trage, der bald raus muss und dass es einfach nicht anders geht. Solche merkwürdigen Gedankengänge hab ich (leider) öfter und was dann dummerweise noch dazu kommt, sind meine psychisch bedingten körperlichen Symptome (Übelkeit, Bauchweh, Kopfweh, Schwindel, Hitzegefühl, Muskelzucken, Niesen, Krankheitsgefühl), die mich dann noch stärker glauben lassen, ich sei wirklich krank, könnte hellsehen und meine seltsamen Prophezeiungen würden sich nun einfach erfüllen. Habe auch mal prophezeit, dass ich Magendarm bekomme, wenn meine Periode kommt, und die ist jetzt ausgeblieben, was ich auch wieder als Zeichen interpretiere, dass ich bald krank werde, meine Periode sich deswegen verzögert und dann alles gleichzeitig kommt. Einerseits würde ich zwar liebend gerne glauben, dass das Ganze schwachsinnig ist, aber andererseits fühlt sich das alles so passend dafür an, dass ich krank werde, meine körperlichen Symptome bestätigen das noch und alles fühlt sich jedes Mal aufs Neue so echt an, dass ich denke "Das ist diesmal nicht die Psyche, das ist echt, jetzt ist es soweit!" Die Ärzte sagen, das ist alles psychisch bedingt, vermuten sogar eine psychisch bedingte Magenschleimhautentzündung, aber ich kann nicht glauben, dass das alles psychisch bedingt sein kann. Und daher meine Frage: Woher kommen meine Symptome? Kann ich hellsehen und fühl mich deswegen so schlecht, weil ich einfach vorher weiß, wann ich krank werde? Hab ich durch meine Angst spezielle Eingebungen? Wenn ich nicht hellsehen kann, wieso fühle ich mich so schlecht? Hat das alles einen tieferen Sinn? Ist das alles Schicksal? Oder ist das wirklich ALLES vollkommen und eindeutig zu 100000% psychisch bedingt?

...zur Frage

Medikament Neurapas und Venlaflaxin zusammen nehmen?

Hi zusammen. Ich nehme wegen starken Depressionen das Antidepressivum Venlaflaxin ca. 110mg täglich und wollte nun was zum besser schlafen bzw. generell für bessere Stimmung noch das pflanzliche Medikament Neurapas nehmen.

Kann man das zusammen nehmen, also parallel am Tag beides? Der Apotheker meinte jedenfalls das würde gehen, aber habe etwas Angst, weil im Internet steht, dass man eine Serotonin Überdosis haben kann, was sogar tödlich enden kann O.O Habt ihr da Erfahrungen oder eine ahnung?

Danke schonmal!

...zur Frage

Welche Glühbirnen bei Lichttherapie???

Meine Hausärztin hat mir aufgrund meiner depressiven Verstimmungen emphohlen, im Winter eine Lichttherapie zu machen. Jetzt habe ich gesehen, dass es extra Lampen dafür zu kaufen gibt. Kann mir jemand erklären, was der Unterschied zu einer üblichen Glühbirne ist???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?