Darmkrebs mit 19 Jahren?

8 Antworten

Du solltest erstmal die Untersuchungen abwarten, dann wirst du sehen das du dir unbegründete Sorgen machst, in meinem jungen Jahren habe ich auch viel Beschwerden mit dem Magen und Darm gehabt, es ist immer wieder untersucht worden und es ist nie was dabei raus gekommen, jetzt bin ich schon Rentnerin und genieße mein Leben.

Ich nehme mal an das es bei dir psychosomatisch ist, so wie bei mir damals.

Es gibt zwei erbliche Formen des Dickdarmkrebses, bei denen Menschen schon im jüngeren Alter erkranken (bei der FAP bereits im Jugendalter, beim Lynch-Syndrom selten vor dem 25. Lebensjahr). Beide Erkrankungen werden autosomal dominant vererbt.

Für Sie bedeutet das, dass Sie so etwas nur dann haben können, wenn sowohl einer Ihrer Eltern als auch einer Ihrer 4 Großeltern einen Dickdarmkrebs hatten/haben. Wenn es keine Dickdarmkrebserkrankungen in der Familie gibt, dann haben Sie keine dieser speziellen Formen und damit statistisch so gut wie keine Möglichkeit, derzeit ein Kolonkarzinom in sich zu tragen.

Trotzdem müssen Sie natürlich Ihre Beschwerden abklären lassen. In Ihrem langen Text fehlt das entscheidende Wort dazu: Darmspiegelung.

Vielen Dank für all die Antworten! Meine Stuhlprobe war vollkommen in Ordnung, nichts ungewöhnliches. Somit könnte ich Morbus Crohn und Darmkrebs ja ausschließen, oder?

PS: Ich hoffe dass ich mit meiner gestrigen Sorge, dass ich Darmkrebs haben könnte, niemandem auf den Schlips getreten bin, der darunter leidet oder darunter litt!

LG

Unfassbare Angst vor Darmkrebs

Hallo zusammen! Ich muss euch von meiner Leidensgeschichte erzählen.. Im Mai 2013 hatte ich aufgrund Bauchschmerzen und oft Durchfall eine Darmspiegelung (Koloskopie).. Dort wurde eine entzündete Darmschleimhaut festegestellt, vorallem am Übergang zum Dünndarm. Es wurde eine Biopsie gemacht, es kam aber nichts dabei raus, deshalb wurde ich mit der Diagnose "Reizdarm" abgespeist. Im Januar hatte ich aufgrund Hämorrhoidenverdacht eine Enddarmspiegelung, wo mir ein gutartiger Polyp entfernt wurde. Seit 3 Monaten habe ich nun Blut am Toilettenpapier, frisches Blut, 3x war es auch am Stuhlgang dran. Ich war damit direkt beim Arzt, es wurde eine Enddarmspiegeung gemacht. Dabei wurden Hämorrhoiden 1. Grades festgestellt. Mittlerweile habe ich 3 Verödungen hinter mir, es blutet aber immer weiter.. Da ich vor eineinhalb Jahren eine unauffällige Darmspiegelung hatte, möchte mich kein Arzt nocheinma untersuchen. Ich bin 20 Jahre alt, in meiner Familie hatte bisher niemand Darmkrebs. Kann es denn wirklich sein, dass ihc Darmkrebs habe? Wurde das damals eventuell übersehen? Kann sich Darmkrebs so schnell entwickeln? Ich habe solche Angst, und da mich Niemand untersuchen will, bekomme ich immer noch mehr Angst.

WAS SOLL ICH NOCH TUN? Ich habe solche Angst!

Meine Blutwerte sind in Ordnung, ein Ultraschall im April war auch unauffällig. HILFE! Im Internet liest man immer so viel, ich bkeomme soche Angst.

Ich war heute nochmal beim veröden, allerdings sagte mein Proktologe, dass keine Hämorrhoidenvergrößerung mehr vorliegt und auch kein Riss oder eine Entzündung zu sehen ist und er auch ratlos ist, woher das Blut am Toilettenpapier stammt. ICH HABE ANGST!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?