Darmkrebs entdeckt... Fragen.

1 Antwort

Ich verstehe, daß das erst einmal einen Schock für Euch bedeutet. Aber Du solltest nicht gleich das Schlimmste befürchten. Ein Darmpolyp kann im Laufe seines Wachstums entarten, und dann ist es halt Krebs. 5 cm ist schon recht groß - hatte Deine Mutter nie irgendwelche diesbezüglichen Beschwerden?

Normalerweise werden Polypen im Rahmen einer Darmspiegelung sozusagen "nebenbei" entfernt und routinemäßig auf Bösartigkeit untersucht. Ich vermute, bei Deiner Mutter wurde bisher noch keine Darmspiegelung gemacht, oder die letzte ist schon "ewig" her?

Geh doch bitte zunächst davon aus, daß die OP eine Routinesache ist, Deine Mutter den Eingriff gut übersteht und die weitere Behandlung dafür sorgt, daß sie krebsfrei bleibt. Sie braucht jetzt eine positive und hoffnungsvolle Atmosphäre um sich! Wie ihre Chancen sind, das kann höchstens der behandelnde Arzt anhand der Befunde beurteilen. Du kannst ihn zu gegebener Zeit (am besten nach der OP) dazu befragen. Sich vorher allzu viele Gedanken zu machen, belastet Dich und Deine Mutter, und das ist das Letzte, was sie jetzt gebrauchen kann, daß Du mit hängender Nase an ihrem Bett sitzt.

Alles Gute für Euch!

Hier noch etwas Info: http://www.onmeda.de/krankheiten/darmpolypen.html

Wie sie mir sagte, hatte sie Blut im Stuhl und starke Schmerzen, deshalb war sie beim Hausarzt und dieser schickte sie zur Darmspiegelung, dort wurde dann ein 5 cm großes Polyp 15 cm vom Darmausgang entfernt entdeckt, sonst gar nichts.

Gestern stellte sich heraus, dass das Polyp positiv auf Darmkrebs getestet wurde. Mit hängender Nase am Bett sitzen tue ich in meiner Familie in der Regel als Letzter, ich befrage Euch hier eigentlich, weil ich etwas mehr Klarheit haben will, nicht wegen Verzweiflung oder sowas.

Wie hoch ist denn bei einem Polyp die Wahrscheinlichkeit, dass sich Metastasen bilden?

0

Was möchtest Du wissen?