Darmbeschwerden, psychosomatisch?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tritt dieser "Wulst" nur vor dem Stuhlgang auf? Und ist danach wieder weg? Dann könnte das schlicht und einfach der Stuhl sein, der durch den Darm transportiert wird. Wenn der Stuhl etwas fester ist und es ggf. zu einer leichten Stauung an der Kurvatur kommt, dann ist das durchaus manchmal zu spüren. Das kenne ich auch. Das ist harmlos. Dann solltest du versuchen, den Stuhl möglichst weich zu halten, z.B. durch eine ausreichende Trinkmenge und ballaststoffreiche Ernährung sowie regelmäßige Bewegung. Wenn das nicht hilft, ggf. mal mit Movicol o.ä. ausprobieren.

eine Gastritis diagnostiziert die angeblich durch Stress entstanden sind 

Das hört sich ja an, als ob du das nicht glauben würdest, weil du "angeblich" schreibst. Es ist aber in der Tat so, dass eine Gastritis sehr oft durch Stress entsteht, vor allem, wenn gleichzeitig auch noch andere schädigende Substanzen (Drogen, Nikotin) aufgenommen werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Vielen Dank für deine Antwort!
Das ist schonmal beruhigend zu hören!
Der Wulst ist tatsächlich öfter Morgens vor dem Stuhlgang spürbar. Manchmal bleibt es auch tagsüber bestehen. Das kann aber auch gut sein da ich in der Regel 2-4 mal am Tag aufs WC muss. Irritieren finde ich, dass es auf einmal aufgetreten ist und seit Monaten da ist und vorallem sehr beunruhigend finde ich die Kombination mit dem zwicken im rechten Leistengegend. Hättest du dazu eine Theorie?

Nein das möchte ich natürlich überhaupt nicht in Frage stellen! Den gelegentlichen Drogenkonsum habe ich vor drei Jahren eingestellt und mit der Gastritis- Diagnose habe ich zum Rauchen aufgehört. Mir ist es vollkommen bewusst das ich einen großen teil zu meinem Problem beigetragen habe. Frustrierend finde ich nur, dass ich leider nach all den Ärztlichen besuchen der letzten drei Jahren mit der Vermutung all meine Symptome seien psychosomatisch und dem Rat mich auf Antidepressiver einstellen zu lassen abgewiesen wurde.

0

Entscheidend wäre der Befund einer Rektoskopie.

Sollte diese einschließlich der Histologie von Gewebsproben unauffällig sein, sind diese Beschwerden der Psyche zuzuordnen !

Vielen Dank für deine Antwort!
Eine Rektoskopie steht noch auf meiner Liste!

Ich gebe dir recht und zweifel nicht daran, dass es meiner Psyche zuzuordnen ist. Doch bedeutet das, dass es keine Möglichkeit gibt außer Psychopharmaka meine offensichtlichen mittlerweile pathologischen Problemen lösen zu können?

0
@Alexander333

Warte das Ergebnis der Koloskopie ab ( bitte nicht nur Rektoskopie !!!) , es muss der gesamte Dickdarm angesehen werden.

Wenn dann ein pathologischer Befund erhoben wird, wirst Du auch einen Rat bekommen, die organisch - pathologischen Symptome zu behandeln !

2

Was möchtest Du wissen?