Darf man wegen einer Beschwerde zu mehreren Ärzten? (andere Fachgebiete)

5 Antworten

Theoretisch kannst Du zusätzlich zum Orthopäden gehen. Du musst allerdings damit rechnen, dass, wenn dieser Untersuchungen macht, die bereits durch den Hausarzt veranlasst wurden, die doppelte Abrechnung in einem Quartal auffällt und Du zur Kasse gebeten wirst. Sinngemäß das gleiche gilt, wenn Du dann im Dezember auch noch zum Rheumatologen gehst.

Für eine bessere Lösung hielte ich, wenn Du zunächst mit Deinem Hausarzt klärst, ob er Dir andere Schmerzmittel verschreiben kann. Ich nehme an, Du willst auch weiter sein Patient sein? Dann solltest Du nichts "hinter seinem Rücken" machen.

Ich bin zu einem anderen Hausarzt, weil mein Hausarzt in Urlaub ist. Dieser Hausarzt bei dem ich jetzt in Vertretung war, ht mich gefragt, ob er "nur" als Vertretungsarzt gelte, oder ob er die weitere Behandlung fortführen soll. Ich wusste nicht genau was ich sagen sollte. Er meinte eine Überweisung wäre nicht sinnvoll, wenn er nur in Vertretung wäre. Naja ich habe ihm dann gesagt, dass ich bei ihm bleiben kann. Er meinte dann er versuche mich nicht zu überreden oder so, aber man könne es ja ein Quartal probieren. Ich weiß nicht, ob ich zu meinem normalen Hausarzt wieder darf, wenn er aus dem Urlaub ist, oder ob ich tatsächlich jetzt bei diesem anderen bleiben muss?

0
@brnsrh

Was für ein Kuddelmuddel... weißt Du was? Geh zu Deinem bisherigen Hausarzt, wenn er wieder aus dem Urlaub zurück ist, und schildere dem den Schlamassel. Er wird das hoffentlich mit dem Kollegen intern regeln können. Das kann dann aber kein normaler Termin sein (zwei Hausärzte in einem Quartal geht nicht!), sondern das musst Du "am Tresen" klären. Ich nehme doch an, dass Dein eigentlicher Hausarzt Dich schon länger kennt und Du mit ihm zufrieden bist - dann bleib auch bei dem. Unabhängig davon frag Deinen "Ersatz-Hausarzt" in den nächsten Tagen nach anderen Schmerzmedikamenten! Dieses Quartal gehört ihm.

9
@brnsrh

Ich finde die Äußerungen von der Vertretung Deines Hausarztes sehr bedenklich, das nennt man "Patienten abwerben". Auch eine Vertretung kann selbstverständlich eine Überweisung ausschreiben.

2

Hallo, es steht Dir frei, zusätzlich zu einem Orthopäden zu gehen. Aber wenn der Hausarzt Dir eine Überweisung zum Rheumatologen gegeben hat, vermutet er eine rheumatische Erkrankung, da ist ein Orthopäde nicht der richtige Ansprechpartner. Davon abgesehen wirst Du auch dort nicht sofort einen Termin bekommen, das wäre ein positives Wunder. Du wirst bis zum Dezember abwarten müssen, ich habe schon sehr oft geduldig über Monate hinweg in Ungewissheit leben müssen, einfach weil die Fachärzte zu überlaufen sind. Was Du machen kannst, ist folgendes: Du googelst nach Jameda Arztsuche und suchst Dir alle Rheumatologen raus, die für Dich erreichbar sind. Die rufst Du der Reihe nach an, vielleicht wird Dir von einem dieser Fachärzte ein früherer Termin angeboten, den bereits stehenden Termin sagst Du dann einfach ab (habe ich Dir schon mal empfohlen) Du solltest etwas mehr Geduld aufbringen, Du bist nicht der einzige Patient mit Rheuma. Und erwarte jetzt bloß nicht, dass Du zu einem Rheumatologen gehst und bist dann schmerzfrei. lg Gerda

Hallo brnsrh,

es ist immer gut wenn man weis welche Stärke die Schmerzmittel haben die Du da einnimmst. Ich nehme an, dass Du immer noch Diclofinac bekommst.

Beipackzettel (Apotheken-Umschau.de).

Diclofenac zum Einnehmen zur Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen und Fieber in einer Dosierung bis 25 mg je abgeteilter Form und einer Tages-Dosis von 25 bis maximal 75 mg für eine maximale Anwendungsdauer von drei (als Fiebermittel) oder vier (als Schmerzmittel) Tagen. Um etwas real dazu zu sagen müsste man schon etwas mehr wissen was Du genau einnimmst Diclofinac + Magenschutz.

Nun sind Gelenkschmerzen garantiert keine leichten oder mäßig starke Schmerzen. Sondern sie können je nach Fortschritt der Erkrankung schon heftig sein. Ja und wenn man sie nicht entsprechend behandelt, können sie chronisch werden.

Das heißt man sollte frühzeitig zu einer Behandlung in eine Schmerzambulanz oder zu einem ambulanten Anästhesisten gehen. Nun kann man sich sicher eine Zweitmeinung bei einem anderen Facharzt holen. Aber man sollte da kein Ärztehopping daraus machen! Nun sinnvoller ist es sich hier her zu wenden wenn man ein Problem hat (Beschwerde) http://www.patientenberatung.de/

VG Stephan

Hallo,

wenn man Gelenkbeschwerden hat würde ich als 1.den Orthopäden aufsuchen und wenn der es für ermessen hält überweist er dich auch zum Rheumatologen. Das Du nun zu erst beim Hausarzt warst ist nicht weiter tragisch und du kannst auch selbstverständlich zum Orthopäden gehen auch ohne Überweisung und deine Beschwerden äußern. Das Du schon einen Termin hast beim Rheumatologen ist von Vorteil somit wirst Du dann gleich von 2 Fachärzten betreut (Orthopäde und Rheumatologe) und man wird auch eine Diagnose finden. Du solltest aber alle Befunde deinen Hausarzt zukommen lassen.

LG bobbys

Du solltest auch mal deine Ernaehrung ueberpruefen, denn durch Schmerzmittel bekommst Du deine Gelenkschmerzen auf Dauer nicht weg. Gelenkschmerzen entstehen meistens durch saeurebildende Nahrungsmittel, vor allem Fleischprodukte aller Art, wodurch sich uebermaessige Harnsaeure im Koerper ansammelt (Rheuma, Ischias, Gicht, durch uebermaessige Mengen an Schlackenstoffen).

Was möchtest Du wissen?