Darf man Spinat und Pilze aufwärmen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pilze und Spinat dürfen nach dem Kochen nicht wieder aufgewärmt werden, besagt eine alte Küchenweisheit aus der kühlschrankfreien Zeit vor 1913. Das Aufwärmen von Speisen mit Pilzen oder Spinat ist bei den heutigen Kühlmöglichkeiten allerdings kein Problem mehr. Wer Reste schnell abkühlt und im Kühlschrank lagert, kann Pilze und Spinat auch am zweiten Tag ohne Reue genießen.

Pilze aufwärmen? Früher galt die Empfehlung Reste von Pilzgerichten wegzuwerfen, da man annahm, Pilzgerichte könnten giftig wirken. Das trifft nicht zu! Pilze sind wasser- und eiweißreich und daher sehr empfindlich. Aktive Enzyme der Pilze selbst und Mikroorganismen können das Eiweiß zersetzen und schädliche Abbauprodukte bilden. Deshalb sollte man sie sorgsam behandeln.

Tipp: Lagern Sie Pilze luftig und locker im Gemüsefach Ihres Kühlschranks und verwenden Sie nur einwandfreie Ware. Reinigen Sie die frischen Pilze mit einem Küchenpapier, da sie sich schnell mit Wasser voll saugen können und dadurch ihr Aroma verlieren. Bei starker Verschmutzung können sie kurz unter fließendes Wasser gehalten werden. Die Reste sollten schnell abgekühlt werden, am Besten im Wasserbad. Im Kühlschrank können sie abgedeckt bei zwei bis vier Grad Celsius bis zum nächsten Tag gelagert werden. Achten Sie beim Aufwärmen auf eine Mindesttemperatur von 70 Grad Celsius, damit vorhandene Mikroorganismen abgetötet werden.

Spinat aufwärmen? Spinat enthält von Natur aus einen vergleichsweise hohen Gehalt an Nitrat. Nitrat ist ein lebensnotwendiger Pflanzennährstoff, der die Pflanze mit Stickstoff für das Wachstum versorgt. Nitrat kann durch Bakterien in Nitrit umgewandelt werden. Die Bakterien können dem Lebensmittel anhaften oder aus der Luft stammen. Sie können auch im Darm des Menschen angesiedelt sein. Während der Lagerung bis zum zweiten Erhitzungsprozess können Bakterien Nitrit bilden. Nitrit kann die Sauerstoffversorgung von Säuglingen und Kleinkindern beeinträchtigen. Deshalb sollten Säuglinge keinen Spinat essen und Kleinkinder keinen aufgewärmten. Fälle von Blausucht als mögliche Folgeerscheinung sind aber nur selten vorgekommen. Bei gesunden Erwachsenen verhindert die Magensäure eine Nitritbildung im Körper und der Sauerstofftransport im Blut wird durch Nitrit nicht beeinträchtigt. Erwachsene können Spinat auch in aufgewärmter Form verzehren. Achten Sie darauf, nitratreiches Gemüse wie Spinat nach dem Garen nicht warm zu halten. Kühlen Sie die Reste schnell ab und lagern Sie sie abgedeckt im Kühlschrank. Am nächsten Tag kann der aufgewärmte Spinat ohne Probleme gegessen werden.

Tipp: Treibhausware ist in der Regel nitratreicher als Gemüse der Saison. (Quelle: landwirtschaft-bw)

hallo Lampe, Erwachsene können Pilze und Spinat ohne Bedenken am nächsten Tag noch essen, wenn das Essen kühl gelagert wurde und vor dem Verzehr auf 70°C erhitzt wurde. Gegarte Pilze sind besonders schnell verderblich, deshalb sollte man diese nicht stundenlang warm halten und am nächsten Tag nicht mehr zu verzehren. Das kann zu Brechdurchfall oder Schlimmerem führen.

Ich habe schon tausendmal Spinat und Pilze aufgewärmt und mir gings immer einwandfrei. Was viele allerdings nicht wissen, ist, dass Reis heikel ist und sehr schnell verdirbt!

Was möchtest Du wissen?