Darf man mit einer Erkältung im Krankenhaus arbeiten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest das mit der Pflegedienstleitung Deines Krankenhauses besprechen und auch zu Deinem Hausarzt gehen. Ich denke auch, dass man mit einer Erkältung nicht unbedingt inmitten von Neugeborenen arbeiten muss. Für den Fall, dass Du nicht arbeiten kannst/sollst, wirst Du Dich krank schreiben lassen müssen. Möglicherweise bist Du aber auch anderweitig einsetzbar. Im Rahmen eines Jahrespraktikums ist ein Schüler u.U. auch flexibel einsetzbar und muss nicht zwingend auf einer Krankenstation arbeiten. In jedem Fall wünsche ich Dir baldige und gute Besserung.

Zu niedrigen Blutdruck wie werde ich bis Dienstag Arbeitsfit?

Guten Morgen! Ich brauche dringend Hilfe Ich muss mal zuerst von Anfang an erzählen: Vor 2 Wochen habe ich mir eine dicke Erkältung eingefangen, da musste ich mit Sport erst mal pausieren normalerweise gehe ich 3x die Woche zum Sport nur wenn ich krank bin dann gehe ich nicht. ich habe dadurch 22 kg abgenommen und bin nun sehr schlank und habe Normalgewicht. Letzte Woche Dienstag fing es dann an ich hate noch nichts gegessen und wenig getrunken und ich muss dazu sagen das ich an einer Heißmangel arbeite und mehrere Stunden an Stück daran stehen muss. Die Erkältung war immer noch nicht weg, da passierte es ich weiss noch das ich gerade Tischtücher annahm und plötzlich fand ich mich in einem Stuhl wieder mit hochgelagerten Beinen und sah lauter Sternchen und war auch zunächst nicht ansprechbar. Neben mir stand eine Notärztin die mir eine Nadel in die Hand rammte. Ich muss wohl einige Zeit bewusstlos gewesen sein. Ich wurde auf eine Trage gehieft und per RTW ins Krankenhaus gefahren. Ich war erst Abends wieder in der Lage überhaupt auf zu stehen. Ich hoffe Ihr könnt mir noch folgen. Ich musste 2 Tage im Krankenhaus bleiben, dort wurde mir gesagt das ich zu niedrigen Blutdruck habe. Nun bin ich zu Hause und ich merke das mir immer noch öfters etwas schwindelig wird. Nun muss ich ab Dienstag aber wieder arbeiten. Ich habe die Stelle erst seit 4 Wochen und möchte unbedingt wieder arbeiten gehen, weil ich Angst habe sonst die Stelle zu verlieren. Wie schaffe ich es bis dahin wieder so fit zu sein um den Arbeitstag zu überstehen? Hat Jemand so etwas schon gehabt? Bitte helft mir ich weiss nicht was ich tun soll ich will auch meine Kolleginnen nicht im Stich lassen. Bin leider auch immer noch etwas erkältet.

...zur Frage

Halluzinationen, Angstzustände und Fieber bei meiner kleinen Schwester - Bitte um Hilfe

Hallo liebes Forum (:

Ich bin noch ganz neu hier und wenn ich einen Fehler mache, dann wäre es lieb, wenn ihr mich darauf hinweisen würdet.

Ich fange einfach mal zu erzählen. Meine Mutter hat mir schon vor ein oder zwei Monaten erzählt, dass meine 14 Jährige Schwester nachts manchmal schreiend aufwacht und dann leicht halluziniert. Es war aber nie groß Thema, es war auch eher so ein "nebenbei Gespräch" beim Abwasch, weil ich sie fragte warum sie denn so müde sei.

Ich hab dann auch nicht weiter drüber nachgedacht, ich meine sie ist 14. Schön und gut, Pubertät, Wachstum, da kann das alles schon einmal vorkommen und meine Mutter schien nun auch nicht so besorgt. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass meine Schwester im Rollstuhl sitzt und das seit ihrer Geburt. Dazu kommt, dass sie ein sehr schwaches Immunsystem hat, anfällig ist für jegliche Viren uns so weiter und sofort und lange Zeiten im Krankenhaus verbringen muss.

Nun, jetzt ist meine Mutter verreist und kommt erst nächste Woche wieder. Ich sollte solange auf meine Schwester aufpassen, ist ja auch so kein Problem. Dann ist sie diese Nacht allerdings schreiend wach geworden und hat mich gar nicht mehr erkannt. Sie hat geweint, nach mir geschlagen, geschrien ich solle sie in Ruhe lassen, gefragt wer ich bin, wo sie sei, wer all die Leute hier wären und, und, und. Ich hab dann irgendwann aufgegeben, denn sie fing an zu versuchen vom Bett zu robben und hab mich eben daneben gestellt und sie hat mich eine Zeit lang angesehen, immer wieder gefragt, was wir alle (ich war alleine mit ihr) von ihr wollten und ob sie nicht wieder nach Hause kann und woher diese komische Musik (?) käme. Und dann irgendwann, als hätte jemand einen Schalter umgelegt, hat sie mich mit meinem Namen angesprochen, ich hab sie dann in den Arm genommen und sie war seltsam warm. Also hab ich Fieber gemessen, 38,4, also nichts dramatisches. Ich hab sie gefragt, was sie vorhin gehabt hätte, ob sie schlecht geträumt hat, und und, doch sie konnte sich an nichts erinnern, hat nur geweint und hat sich gar nicht mehr beruhigen lassen. Ich habe ihr auch gesagt, dass wenn sie etwas bedrückt, sie mit mir darüber reden könne, ich ihr großer Bruder bin und sie nicht alleine dasteht aber sie meinte es wäre nichts. Ich glaube ihr da dann auch.

Am nächsten Morgen hatte sie wieder völlig normale Temperatur und war auch sonst relativ normal, müde eben, aber ansonsten. Nur war sie schreckhafter als sonst, ich weiß nicht ob ich das jetzt damit in Verbindung setzten soll. Ich habe auch schon meine Mutter kontaktiert, sie meint so heftig wäre es bislang nie gewesen.

Ich bin im Moment echt ratlos und hoffe auf Hilfe. Soll ich mit ihr zum Arzt, wenn ja, was macht der? Und wenn es diese Nacht wieder vorkommt, wie soll ich reagieren, hab ich gestern Nacht was falsch gemacht und, und, und.

Ich hoffe irgendwer von euch weiß Rat, weiß gerade nicht wo mir der Kopf steht.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus LG Yorudan

...zur Frage

Bauchspiegelung - Fragen

Hallo zusammen!

Aufgrund meiner ständigen und immer schlimmer werdenden Bauchschmerzen war ich nochmal bei dem Chirurg, der im Januar meine Bauchfellentzündung operiert hat. Dieser meinte nun (ebenso wie der Chefarzt der Gastroenterologie und ein anderer Chirurg), dass es sich mit ziemlicher Sicherheit um Verwachsungen handeln würde. So wie ich das Beschreiben würde und mit der Vorgeschichte wäre er da ziemlich sicher.

Deswegen soll nun nächste Woche eine OP gemacht werden, eine Bauchspiegelung, bei der die - möglichen - Verwachsungen dann beseitigt werden sollen.

Leider konnte er mir noch nicht soviel dazu erklären, da er zu einem Notfall in den OP gerufen wurde...

Jetzt habe ich natürlich einige Fragen. Vielleicht hatte ja jemand schon eine Bauchspiegelung und kann mir davon berichten bzw. schon was zu meinen Fragen sagen. Ich habe aber auch schon einen Zettel gemacht, damit ich dann nächste Woche beim Aufklärungsgespräch am Tag vor der OP nichts vergesse.

Wie lange dauert es denn in der Regel, bis man nach der OP wieder fit ist? Der Arzt sprach von 3-7 Tagen Krankenhaus, aber wie lange ist man danach noch krankgeschrieben bzw. sollte man nicht arbeiten (unterrichtende Tätigkeit)?

Darf man nach der OP sofort wieder aufstehen? Ich habe nämlich das große Problem, dass ich nicht auf so einer Bettpfanne machen kann und schon gar nicht, wenn noch andere Leute im Zimmer sind (hört sich doof an, ist aber so). Auch so ein Toilettenstuhl klappt meistens nicht. Und da wäre ich sehr froh, wenn ich schnell wieder auf Toilette gehen dürfte.

Wird der "Einstich" in den Bauch immer am Bauchnabel gemacht? Auch wenn die Beschwerden eher im oberen linken Bereich liegen?

Hat man nach der OP noch lange Schmerzen? Und sind dann die Schmerzen, die ich durch die Verwachsungen habe sofort weg?

Oh man, ich habe jetzt echt schon schiss vor der OP... Und bestimmt habe ich nochmal die ein oder andere Frage. Aber erstmal soll das für heute reichen. Ich gehe jetzt weg und lenke mich ab, damit ich nicht immer daran denken muss...

Viele Grüße und vorab schon Danke

Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?