Darf man als Patient wissen, was im Kuvert drin ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe schon immer den Brief geöffnet, wenn ich denn einen mitbekam, es geht ja um den Patienten und nicht um den Arzt.

Wenn ich keinen Befund mitbekomme, frage ich direkt danach und ob man mir auch einen schicken kann, oder lasse ihn mir von meinem Hausarzt geben.

walesca 10.10.2013, 13:52

Mahut, genau so mache ich es auch. I.d.R. bekomme ich ebenfalls ein Exemplar ausgehändigt wenn ich danach frage. Alles, was ich darin - trotz med. Ausbildung - nicht verstehe, schaue ich entweder mal im Pschyrembel nach oder frage beim nächsten Arztbesuch gezielt, was es heißt. So bin ich immer gut informiert und habe alle Befunde bei mir im Aktenordner gesammelt. LG

6

Hallo Yeethi,

habe immer, wenn mich mein Hausarzt an einen Facharzt überwiesen hat, den Facharzt gebeten, seine Diagnose in einen für mich einsehbaren - in einem offenen Brief! - weiterzugeben. Bin dabei nie auf Ablehnung gestoßen. Mit freundlichen Grüßen! Fischkopp

Hallo, selbstverständlich darfst Du den Bericht lesen. Es geht ja schließlich um Dich. In den meisten Arztpraxen machen Sie den Briefumschlag nicht mal richtig zu, weil sie wissen, dass der Patient ihn ohnehin öffnet. Korrekt wäre es - das habe ich mit meiner Fachärztin für Nuklearmedizin so vereinbart - wenn Du einen Bericht bekommst und Dein Hausarzt. Dieser erhält den Bericht ohnehin nur, um einen Überblick zu haben, was die jeweiligen Fachärzte diagnostiziert haben. Grüße Gerda

Wenn der Adressat dein Hausarzt sein, dann darfst du normalerweise nicht lesen was drin steht. Denn es gibt ja nicht umsonst ein Briefgeheimnis. Aber wenn du den Brief doch öffnest, dann garantiere ich dir, dass bevor du zum Hausarzt gehst, hier eine Frage einstellst was könnte Dies oder Jenes sein. Also lass den Brief zu und lass dir von deinem Hausarzt genau erklären was Sache ist.

Viele Grüße rulamann

gerdavh 10.10.2013, 07:01

Hallo rulamann, das sehe ich nicht so. Da sind wir ausnahmsweise einmal verschiedener Meinung. In dem Bericht stehen Diagnosen, die mich betreffen. Ich bin der Patient und meine Versicherung bezahlt diese Untersuchungen. Oft ist es leider so, dass man vom Hausarzt nicht genügend oder evtl. gar nicht aufgeklärt wird, wie der Befund ausgefallen ist. Grüße Gerda

6
rulamann 10.10.2013, 07:51
@gerdavh

Hallo gerdavh, auch wir dürfen mal unterschiedlicher Meinung sein.:-)) Aber wenn der Brief verschlossen ist und der Adressat der Hausarzt ist dann darfst du ihn normal nicht öffnen. Was man tut oder lässt, das sind 2 Paar Schuhe. Wenn man vom Hausarzt nicht genügend aufgeklärt wird, dann ist man irgendwie auch selber schuld. Vorallendingen ist es doch kaum verständlich was so ein Facharzt in seinem Bericht schreibt, man kann nur erahnen was gemeint ist oder googeln. Grüße rulamann

3
gerdavh 10.10.2013, 08:42
@rulamann

Nun ja, das mag für manche Menschen zutreffen. Die fragen dann uns oder sie googeln. Ich bin in diesem Fall von mir ausgegangen. Da ich Ausbildung als Krankenschwester habe, verstehe ich im allgemeinen die medizinischen Fachausdrücke und ich gehe ja zum Arzt, weil ich wissen will, was ich habe. Grüße Gerda

3

Ich denke, dass es zwar eigentlich für den Arzt gedacht ist und man die Fachbegriffe wahrscheinlich nicht versteht, dass man aber den Arzt danach fragen kann und sich das erklären lassen sollte.

Es ist meinen Korper der Krank ist , über mich die Unterlagen und wenn ""DU"" eine Mappe für Dich hast gehört es Dir, Mann verschtet mit diesen Fachausdruke NICX!! nicht aber DU bist besser informiert Über deine Kranheiht !!!?i

Natürlich darfst du das wissen und kannst nachsehen, ob du allerdings die Fachsprache dann verstehst, ist fraglich.

rulamann 09.10.2013, 22:50

Wenn es an den Hausarzt gerichtet ist und dies auch noch auf dem Kuvert draufsteht, darf man es normal nicht:-)))

3

Was möchtest Du wissen?