Darf ein Arzt die Herausgabe des Entlassungsbriefes verweigern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann es nicht glauben: Der Hausarzt hat Euch tatsächlich verboten, eine Kopie des Entlassungsbriefes für Eure Unterlagen zu machen??

Der Patient hat darauf genauso Anspruch, wie auf Kopien seiner Krankenakte (möglich allerdings, dass er diese Kopien bezahlen muss) !

Dafür spricht bereits der unverschlossene Umschlag, dass darin keine "vertraulichen" Mitteilungen enthalten sind.

Mehr dazu bei Wikipedia:

Arztbriefe können, wenngleich für die Patienten oft schwer verständlich, auch als Information für den Patienten selbst dienen. (sh. unter "Ziele")

Eigentümer der auf seine Person bezogenen Information des Arztbriefes ist der Patient. (sh. unter "Rechtliche Stellung")

Jeder Patient kann fordern, dass ihm eine Kopie des Arztbriefes mit Anlagen ausgehändigt wird. (sh. unter "Aushändigung")

https://de.wikipedia.org/wiki/Arztbrief

Das Problem ist das nachdem wir die Papiere durchgelesen haben, in ein anderes Umschlag gesteckt und verschlossen haben und beim HA ins Briefkasten einwarfen. Bei seinem Besuch wurde ihm allerdings gesagt das die Papiere vorher nicht verschlossen waren, was er uns nicht geglaubt und auf §202 hingewiesen hat und wollte keine Diskussion mehr machen. Selbstverständlich wollten wir die Kopien selber machen. Hoffe das er uns irgendwann diese zukommen lässt.  Danke für Infos 

0
@daut63

Das mit dem Hinweis auf §202 StGB war ohnehin Unsinn da es nur für verschlossene Sendungen gilt, unser Entlassungsbrief war eben nicht verschlossen was er im KH auch nachfragen könnte

0
@daut63

Gehe ich recht in der Annahme, dass das "Vertrauensverhältnis" zum Hausarzt mittlerweile ziemlich gestört ist...?

0
@evistie

Leider ja und zwar gegenseitig, da er auch mir vor Jahren eine Fehldiagnose gestellt hat die er bis heute nicht zugegeben hat, bin aber ihm nicht böse gegenüber es war eine seltene Krankheit von der er noch nie gehört hat 

0
@daut63

Wie viele Gründe brauchst Du, um Dir bzw. für Deine Mutter einen anderen Hausarzt zu suchen? :o)

Was stand denn nun eigentlich so "Erschröckliches" im Arztbrief, dass Ihr den auf keinen Fall lesen solltet...?

0
@evistie

Meinen hab schon längst gewechselt, meine Mutter will ihn aus Altersgründen behalten. "Erschreckendes" in dem Sinne nichts, er meinte nur: Ihr könnt ja sowieso mit dem "Latein" (Blutwerte, Bericht) usw. nichts anfangen

0
@daut63

Offensichtlich ein sehr überheblicher Genosse seiner Zunft...! :o/

0

Hallo,

laut § 630g - Einsichtnahme in die Patientenakte (BGB) Absatz 1 ist dem Patienten Einsicht in seine Patientenakte zu gewähren, sofern keine therapeutischen Gründe dagegen sprechen. 

Nach Absatz 2 des obigen Gesetzes kann der Patient auch eine Abschrift seiner elektronischen Patientenakte verlangen. Die Kosten sind dem behandelnden Arzt durch den Patienten zu erstatten. 

Liebe Grüße und alles Gute

Medicus92

Hallo Daut,

der Entlassungsbrief ist an Euren Hausarzt gerichtet. In dem Fall gilt auch das Briefgeheimnis das heisst es ist in dem Fall ein persönliches Schreiben zwischen den Ärzten. Auch wenn der Brief offen war.

Also ist da Verhalten des Arztes OK. Wir wissen nicht was Deine Mutter für eine Erkrankung hat. Wenn sie nun den Arztbrief liest und ihn falsch interpretiert ist das nicht so gut.

Darum wäre es wichtig das der Patient weis was passiert das man nicht Patient 3205 X3 ist und dann auf jeden Bogen nach irgendwelchen Erklärungen sucht!

Ähnlich sieht es bei persönlichen Notizen in der Patientenakte aus . Auch die darf man nicht kopieren. Auch wenn man sonst alles kopieren kann natürlich muss man die Kopiekosten tragen 

Ein Entlassungszeugnis gibt es nicht nur einen vorläufigen Bericht an die weiter behandelnden Ärzte.

Ich habe einmal ein Fax bekommen wo das Wichtigste drauf stand. Weil man den Arztbrief...da konnte ich dann lesen an Frau  ....  (ich war da hoffentlich schon in den Wechseljahren).

Gruss Stephan

Nachtrag:



Dies im Fall eines Notfalles


http://rechtwissen.jung-preview.de/2016/02/17/darf-die-pflege-mangels-ueberleitung-den-verschlossenen-arztbrief-oeffnen/

Dies gilt wenn man nicht der Empfänger ist! (Hausarzt)



Fixierung im Krankenhaus notwendig?

Ich (17 Jahre alt) bin seit 3 Tagen wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Wenn ich dann zu Untersuchungen oder Röntgen muss werde ich in so eine Art Rollstuhl von einer Schwester gefahren. Ich sage ihnen ständig das ich auch zu Fuß gehen kann darf es aber nicht. Als ich gestern zu einer Untersuchung gefahren bin musste ich am Gang auf den Arzt warten. Also ging ich noch auf Toilette. Als ich wieder kam suchten 3 Schwestern nach mir und hielten mir eine Standpauke das ich mich nicht so einfach entfernen darf. Soweit so gut. Als ich dann heute morgen zum Röntgen gefahren wurde, wurde ich mit Gurten gesichert. Da die Gurte stramm angezogen waren konnte ich mich kaum bewegen. Sie sagten das gehöre für meine Sicherheit. Stimmt das??

...zur Frage

blauer, dicker Finger. kann ihn kaum bewegen

Ich habe mir vor 4 Tagen, den Zeigefinger knallhart in der Tür eingeklemmt, er tat paar Tage weh, aber alles ging. Nun habe ich gestern Wii gespielt und habe beim Tanzen ausversehen mit der Wii-Fernbedinung volle Kanne auf die gleiche Stelle geschlagen. Er ist über Nacht blau-lila und ein wenig dick geworden. Ich kann ihn ein wenig bewegen. Und jede kleinste Erstütterung tut weh (zb wenn ich hüpfe). Meine Mutter meint, es sei ein Bluterguss, aber ich habe Angst, dass was gebrochen ist. Könnte das sein ? Wie bekomme ich meine Mutter dazu mich zum Krankenhaus/Arzt zu fahren ? wenn ich frage meint sie eh immer nur: das geht nach paar Tagen weg, ist halb so schlimm

...zur Frage

Darf das der Ärztliche Bereitschaftsdienst?

Ich nehme Paroxetin 20mg und seit tagen habe ich diese Tabletten nicht mehr. Ich binnm nur im stress und habe wenig Zeit. Ich merke das ich Entzugserscheinungen habe. Sie sind so schlimm das ich nicht aufstehen kann, da mir zu schwindelig wird uvm. Darf der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) mir ein Rezept für diese Medikamente ausstellen?

...zur Frage

Schneller einen Termin bekommen oder Krankenhaus?

Hallo,

ich habe eine Frage. Und zwar war ich im Juni im Krankenhaus, weil ich einen ganzen Tag sehr starke Kopfschmerzen hatte und nur mehrere Male am Tag für einige Minuten nur verschwommen Sehen konnte. Der Arzt im Krankenhaus hat dann die Diagnose auf Migräne mit Aura gestellt.

Meine Hausärztin hat dann nochmal Blut von mir abgenommen und dort fiel auf, dass meine Blutwerte leider nicht in Ordnung sind. Folgende Werte tanzen aus der Reihe: ERY, MCV, MCH, RDW.

Sie hat mich zu einem MRT (im Bereich Kopf) überwiesen, zu einem Neurologen und zu einem Onkologen / Hämatologen, um das alles zu untersuchen, weil sie der Meinung war, dass sie nur die Vermutung / Verdacht auf Migräne hat, aber sie möchte dies nicht bestätigen, wie der Arzt im Krankenhaus, auch weil meine Blutwerte nicht in Ordnung seien.

Nun ja.... und seit mehreren Wochen habe ich komischerweise auch kein Appetit mehr. Ich habe schon Appetit... allerdings werde ich unheimlich schnell satt. Ich konnte früher viel, viel mehr essen - heute kann ich fast gar nichts mehr essen, weil das Sättigungsgefühl einfach unheimlich schnell einsetzt. Vor einigen Wochen wog ich bei 188 CM ca. 68 - 72 KG. Heute wiege ich nur noch ca 63 KG..... :-(

Bis heute habe ich immer noch kein richtigen Appetit bzw. setzt das Sättigungsgefühl immer noch sehr schnell ein. Meine Termine für die Radiologie (MRT), Onokologie / Hämatologie und beim Neurologen habe ich erst ab Oktober...... Das ist also noch in weiter Ferne.

Nun frage ich mich, ob ich die Termine nicht beschleunigen kann,.....:-/

Sollte ich zu meiner Hausärztin gehen und ihr von dem drastischen Gewichtsverlust berichten? Könnte sie für mich eine Beschleunigung der Termine bei den oben aufgelisteten Fachärzten beschleunigen, weil es "akut" ist? :/ Oder ist das alles schon so schlimm, dass ich ins Krankenhaus muss?

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Warum will der Narkosearzt einen Termin für einer OP?

Ich habe in nächster Zeit einen kleinen Eingriff vor mir und soll schon einige Tage vor dem Eingriff einen Termin mit dem Narkosearzt machen. Das Krankenhaus liegt aber nicht direkt vor der Haustüre, so dass es mir eher zuviel ist, extra schon vorher noch hinzufahren. Was will der Narkosearzt denn von mir?

...zur Frage

Fieberthermometer VOR oder NACH dem Einführen anschalten, nach Zäpfchengabe BAUCH- oder RÜCKEN-Lage?

Hallo!

Da um mich herum gerade alle Grippe- oder / und Magen-Darm-krank sind (besonders sämtliche Kinder) kam ich nun schon des Öfteren in den Genuss von hitzigen Diskussionen über die "richtige" Handhabung beim Fiebermessen, sowie Zäpfchen einführen (und auch "drin") zu behalten.

Da ich nun selbst ein bisschen verunsichert bin, bzw. mir die "richtige" Antwort schlicht nicht herleiten kann, dachte ich frage ich mal hier nach.

Frage 1: Sollte ein Fieberthermometer vor, oder nach dem Einführen (egal ob in den Mund, unter die Achsel oder in den Po) eingeschaltet werden, oder erst wenn es sich bereits "gut eingebettet" an der Messtelle befindet? Freundin A ist fest davon überzeugt, dass das Thermometer (von ihrem Sohn ausgehend) erst wenn es in den Po geschoben wurde eingeschaltet werden darf. Begründung ist, dass die Thermometerspitze sofort nach Einschalten die Umgebungstemperatur misst, und wenn sie also erst "an der Luft" ist bevor sie an ihren Messort kommt, verfälscht sich das Ergebnis. Klingt irgendwie schon logisch, wenn man bedenkt, dass die meisten Menschen heutzutage Digitalthermometer besitzen die teilweise innerhalb weniger Sekunden die Körpertemperatur anzeigen...

Frage 2: Selbige Freundin behauptet, dass nahezu jegliches "Schmiermittel" am Fieberthermometer (also wieder von ihrem Sohn ausgehend dem sie ausschließlich rektal misst) das Messergebnis verfälscht. Wähend andere Freundinnen bei dieser Methode den Messfühler mit Creme, Öl oder sonstigem Gleitmittel benetzen, verwendet sie aus genannten Gründen maximal ein bisschen Wasser. Armer kleiner Kerl sag ich da nur... Ich verstehe, dass Creme o.ä. die Wirkungsweise von Zäpfchen beeinflussen könnten... Aber an der Spitze eines Fieberthermometers (da verwendet man ja keine Unmengen) müsste sich die Creme doch schon bereits nach kürzester Zeit nach dem Einführen der Körpertemperatur angepasst haben, oder? Zumal sie ja das Thermometer sowieso erst anschaltet, wenn es eingeführt ist...

Frage 3: Wie wohl die meisten Kinder, finden es auch die Kids meiner Freundinnen nicht sonderlich toll ein Zäpfchen verabreicht zu bekommen, doch manchmal muss es jedoch einfach sein. Einige Freundinnen erzählten mir, dass die Kinder sich die Zäpfchen zwar mehr oder weniger bereitwillig geben ließen, diese dann jedoch aber kurz danach wieder absichtlich "raus drücken", oder einfach nicht "in sich halten" können. Die Mama-Fraktion teilt sich hier in 3 Lager. Lager 1 verhindert das Ausscheiden des Zäpfchens mit Hilfe eines aufgelegten / teilweise eingeführten Fingers oder Fieberthermometers. Lager 2 schört darauf die Kinder auf den Bauch zu drehen, das Kind aufzufordern die Pobacken zusammen zu kneifen und ihm selbst die Pobacken eine Weile zusammen zu drücken. Lager 3 (und somit die absoluten Konkurrenten von Lager 2) finden, dass es am besten und richtigsten seie, die Kinder nach dem Einführen des Zäpfchens auf den Rücken zu drehen, sodass sie mit dem Po aufliegen und ihn so "zudrücken".

Was denkt ihr?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?