CT NNH durchgeführt, Gefahr der Erblindung?

1 Antwort

Die durch die CT-Aufnahmen zugeführte Röntgen-Strahlung ist so gering, dass sie die von Dir befürchteten Wirkungen ganz gewiss nicht hat !

Warum der Strahlenschutz zu welchem Zeitpunkt eingesetzt wird, hättest Du allerdings die Röntgen-Assistentin fragen müssen.

Sorgen wegen Strahlenbelastung nach CT?

Hallo,

Seitdem ich damals als Jugendliche ein CT des Kopfes bekommen habe, mache ich mir immer wieder Sorgen wegen der Strahlenbelastung der ich dabei ausgesetzt war.

Ich hatte mit 13 eine leichte Gehirnerschütterung, der Arzt meinte zu mir wenn die Kopfschmerzen in 2 Wochen nicht weg seien, soll ich nochmal kommen. Nun waren die leichten Kopfschmerzen immer noch da, und der Arzt schickte ich mich zum CT um sicher zu gehen dass da nichts schlimmeres ist.

Nun rege ich mich bis heute auf dass das überhaupt gemacht wurde. Je jünger man ist, desto gefährlicher ist die Strahlung ja. Und nach einer leichten Gehirnerschütterung, bei der ich mich noch nicht einmal ergeben musste, dazu nur leichte Kopfschmerzen, glaube ich dass das ganze echt eine unnötige Aktion war mit dem CT. Ich hatte in dem Alter halt auch noch überhaupt keine Ahnung von sowas.

Seitdem bin ich immer wieder besorgt, wie erhöht denn nun mein Krebsrisiko deswegen ist. Oder ob ich nicht irgendwann mal einen Gehirntumor davon bekommen könnte. Ich bin eh jemand der sich schnell Sorgen wegen Kleinigkeiten macht, aber das lässt mir echt seit damals keine Ruhe mehr, und mittlerweile bin ich 20.

Nun hat in meinem Bekanntenkreis eine Freundin leider einen Gehirntumor, um sie steht es gar nicht gut. Deswegen hat es das ganze Thema bei mir wieder aufgewühlt.

2014 hatte ich eine Kieferzyste, durch die einer meiner Schneidezähne abgestorben ist. Vielleicht kam diese Zyste ja durch die damalige Strahlenbelastung?? O.O

Naja, weiß vielleicht jemand wie schlimm wirklich ein CT im Alter von 13 Jahren wirklich ist, ist es begründet dass ich mir deswegen noch Sorgen mache?

Danke für jede Antwort! :)

...zur Frage

Körperlicher Verfall, bitte um Hilfe!

Hallo liebe Community,

da ich einfach nicht mehr weiter weiß, gehe ich mit meinen Wehwehchen nun "an die Öffentlichkeit" in der Hoffnung den ein oder anderen entscheidenden Tipp zu bekommen.

Zunächst erstmal Sorry für den überlangen Beitrag und danke für's lesen!

Meine Beschwerden/Symptome:

Häufige/wiederkehrende Infektionen der oberen Atemwege (Rachen- und Nasennebenhöhlenentzündungen) seit etwas über einem Jahr.

→ 2014: Fünfmalige Medikation mit Antibiotika (u.a. 2 x Amoxicillin ; 2 x Doxycyclin)

Ständig trockener Mund und Kehle (besonders Rachenrückwand)

Beim Verzehr von Sauren Speisen brennen im Gaumen- und Rachenbereich

Das ganze Jahr über verstopfte Nase

Extreme Müdigkeit den ganzen Tag über, gepaart mit Konzentrationsproblemen Teilweise "Schlafattacken" wo ich kaum die Augen aufhalten kann und mich unbedingt für paar Minuten hinlegen muss. Wird von Tag zu Tag schlimmer!

Gewichtszunahme (ca. 8-9kg in den letzten 6 Monaten)

Oft aufgequollenes und käsiges Gesicht.

Häufiges Wasserlassen sowohl bei Tag als auch bei Nacht.

Seit ca. Sylvester leicht erhöhter Blutdruck (145/80 - Ruhepuls ca. 52) und Leistungsverlust. Obwohl ich sehr sportlich bin (4-5 x die Woche Kraft- und Ausdauertraining) machen mir nun schon ein paar Treppen zu schaffen. Vorbei die Zeiten wo ich ohne weiteres 8-9Km gejoggt bin.

Natürlich war ich schon bei diversen Ärzten, jedoch konnte mir noch keiner Helfen.

Mein Hausarzt deutete die Entzündungen im Rachenraum auf eine Reflux-Erkrankung und verschrieb mir Pantoprazol 20mg, jedoch habe ich auch nach wochenlanger Einahme keine Besserung verspürt. Im Gegenteil wurde die Trockenheit im Mund verstärkt.

Blutwerte waren soweit in Ordnung, nur die Schilddrüsenwerte warten etwas zu niedrig, aber nicht signifikant.

Ultraschall der SD ergab einen 1cm großen Knoten (ob heiß oder kalt weiß ich nicht, wird erst im Mai radiologisch untersucht.)

Der HNO Arzt hat eine CT der Nasennebenhöhlen angeordnet

CT der NNH ohne Befund. Lediglich leicht geschwollene Kiefernhöhle (links). Keine anatomischen Auffälligkeiten die eine Infektionen begünstigen könnten.

"kleiner" Allergietest (Pollen, Staub etc): negativ

-> Tipp des HNO, Zahnarzt aufsuchen, womöglich eine Wurzelentzündung. Gesagt getan. Alles in bester Ordnung. HNO-Arzt wusste nicht mehr weiter und diagnostizierte "sensible" Schleimhäute.

Vor kurzem beim Internisten Blut- und Urinprobe abgegeben -> Alles in Ordnung Überweisung an Gastroenterologie zwecks Bestimmung/Ausschluss GERD/Reflux. Obwohl ich weder Magenschmerzen noch Sodbrennen habe, soll die Prozedur dennoch durchgeführt werden. Termin für Magenspiegelung ende Mai...

Kurz zu meiner Person: Männlich,ende 20, Nicht Raucher/Trinker, Student, Bürojob.

Vor paar Tagen bin ich dann auch noch Zuhause einfach Zusammengebrochen,konnte selbständig nicht mehr Aufstehen, musste paar Minuten liegen bleiben.

Bin für jeden Rat dankbar!

LG vonFallersleben

...zur Frage

Sitzschmerzen-Kokzygodynie (Schmerzen im Steißbein) - Meine Krankengeschichte

Ich litt 5 Jahre unter sehr starken Schmerzen im Sitzen und wurde nicht ernst genommen. Ich möchte meine Krankengeschichte veröffentlichen, weil ich denke, dass es anderen helfen könnte... Sitzschmerzen können grundsätzlich 3 mögliche Ursachen haben: Probleme in der LWS, Probleme der Kreuz-Darmbein-Gelenke (ISG) und Probleme im Steißbein. Alle bereiten ähnliche Schmerzen. Dennoch sind die Symptome leicht unterschiedlich. Bei einer ISG Problematik dürfte man einen Druckschmerz über den ISG u. auch Schmerzen im Stehen haben. Bei einer Kokzygodynie (K) jedoch bestehen Schmerzen nur im Sitzen. Im extrem gereizten Zustand dann auch in Rückenlage und beim Umdrehen im Bett. Oft ist ein Sitzen vornübergebeugt oder auf einer Po-Seite gut möglich. Schmerzzunahme bei Neigung des Oberkörpers nach hinten... Schmerzschlag beim Aufstehen aus dem Sitzen (nach längerem schmerzvollen Sitzen). Radfahren verursacht noch stärkere Schmerzen.

Im Bildgebenden Verfahren nachweisen kann man eine K manchmal mit RÖ-Aufnahmen. Am wichtigsten ist eine dynamische RÖ, also eine im Sitzen. Dies können meist nur Krankenhäuser. Eine vergleichende RÖ im Stehen ist grds. nicht schlecht, aber nicht zwingend erforderlich. Es ist zudem die Strahlung zu bedenken: Die RÖ werden bei dieser Fragestellung ohne Bleischutz gemacht...

Am idealsten ist ein MRT. Es reicht kein gewöhnliches MRT zB. vom Becken. Für jede Fragestellung muss ein anderes MRT gemacht werden. Es werden stets andere Schnitte gemacht...

Im MRT kann man genau beurteilen, aus wievielen Teilen das Steißbein besteht, ob es durch Gelenke oder (seltener) durch Bandscheiben verbunden ist. Oder ob beides fehlt.

Eine Dislokation (Verschiebung von Knochen) ist im MRT nicht immer zu sehen, da es idR im Liegen angefertigt wird. Dies würde eine RÖ (s.o.) sicherer zeigen können.

Bei mir war eine Dislokation auch im MRT sichtbar. Zudem sieht man eine degenerierte Bandscheibe.

Die meisten Ärzte kennen sich mit dem Steißbein nicht aus!!!

Es gibt eine wunderbare Webseite auf Englisch: coccyx.org Mit hunderten von Patientenberichten, RÖ's, MRT's, Behandlungsmöglichkeiten Manche Ärzte wissen nicht einmal, dass manche statt Gelenken Bandscheiben im Steißbein haben...

Wie dem auch sei: Ich bin nun seit ca. 7 Mo. schmerzfrei. Ich konnte einen interventionellen Radiologen finden, der unter CT-Kontrolle eine diagnostische Injektion vornahm. Ein kurz wirksames Betäubungsmittel und ein länger wirksames Cortison. Ich war sofort schmerzfrei - der Verdacht wurde zur Gewissheit. Nach 5 h verlor das Betäubungsmittel die Wirkung - wie vorhergesagt... Aber das Cortison begann zu wirken. Cortisoninjektionen sind nicht zu vergleichen mit oraler, regelmäßiger Einnahme von Cortison!!! Es kommt zu keiner Gewichtszunahme, es gibt keine ernsten Nebenwirkungen. Ich könnte diese Prozedur also gefahrlos Jahrzehnte lang fortführen. In Mindestabständen v. 3 Monaten... Aber nun bin ich ja schon 7 Mo schmerzfrei - u. vllt für immer.

...zur Frage

unvollständige OP = Behandlungsfehler??? Was tun?

Hallo!

Wenn eine OP nur unvollständig durchgeführt wurde, sich also eine Zeit nach der OP herausstellt, dass nicht alles gemacht wurde, was eigentlich gemacht werden sollte, ist das dann schon ein Behandlungsfehler?

Vielleicht zur Erläuterung meiner Frage:

Im Dez. hatte ich eine Schilddrüsen-OP wegen kalter Knoten mit Krebsverdacht. Bei der OP sollte der linke SD-Lappen sowie der Isthmus (Verbindungsstück zwischen den beiden SD-Lappen) entfernt werden, weil dort insgesamt 4 Knoten waren. Im OP-Bericht, den ich inzwischen angefordert habe, steht auch drin, dass die linke Seite komplett entfernt worden wäre.

Schon im März nach einem CT von Kopf/HWS sprach mich die dortige Ärztin (die von der OP wusste) an, der Radiologe hätte gesagt, dass meine linke SD vergrößert sei. Ich sagte ihr, das könne nicht sein, die wäre ja raus operiert worden. Sie hatte sich dann extra nochmal rückversichert aber der Radiologe blieb bei seiner Aussage. Dann hat sie mit dem Chirurgen, der mich operiert hatte (im gleichen KH) Rücksprache gehalten. Der sagte, er hätte alles entfernt, das könne maximal ein Bluterguss sein.

Am Montag hatte ich nun einen Kontrolltermin bei meinem Endokrinologen. Ihm habe ich die ganze Sache auch geschildert und er meinte dann, dass er sofort eine Ultraschalluntersuchung machen würde, damit er mir genau sagen kann, was los ist.

Schon während der Untersuchung merkte ich ihm an, dass er etwas verunsichert war. Irgendwann meinte er dann, dass da tatsächlich Schilddrüsengewebe wäre, dass er aber erst noch ein bisschen weiter untersuchen wolle und mir das dann erklären würde. Er hat dann die verschiedenen Bereiche immer geschallt und ausgemessen und hat dann immer gleich die Akte dazu genommen um die Ergebnisse mit den Ergebnissen der Voruntersuchung vor der OP zu vergleichen.

Nach der Untersuchung war er völlig sprachlos. Er sagte dann, dass da tatsächlich noch Schilddrüsengewebe vorhanden wäre! Es wäre auch kein narbiges Gewebe oder so was, sondern es wären noch die zwei größten Knoten, die er schon vor der OP festgestellt hatte und wegen denen die OP hauptsächlich gemacht worden war. Die haben also bei der OP wohl tatsächlich nur zwei kleinere Knoten entfernt. Die beiden größeren Knoten (22x18x20 mm und 16x12x12 mm) würden relativ weit nach unten reichen (kaudal) und vielleicht hätte der Operateur sie deshalb "übersehen". Aber eigentlich dürfe sowas nicht vorkommen, zumal diese Knoten in den Berichten ja beschrieben waren und im Ultraschall, den die Chirurgen selber auch nochmal gemacht hatten, sicher auch für diese zu sehen waren.

Der Endokrinologe sagte dann, dass das auf jeden Fall nochmal operiert werden müsse, die beiden großen Knoten müssten raus.

Habe jetzt schon einen neuen OP-Termin, aber eine Zweit-OP ist ja immer riskanter und risikoreicher...

Hat jetzt der erste Chirurg also einen Behandlungsfehler gemacht (gegen den ich evtl. vorgehen könnte)? Oder hat eine unvollständige OP einen anderen Stellenwert?

Danke und LG

...zur Frage

Permanenter bzw. beständiger Harndrang

Hallo liebe Community,

seit über einem Monat leide ich (männlich, 19 J.) unter einem permanent anhaltenden Gefühl des Harndrangs (sprich: jede wache Minute). Ein gewisser "Grundharndrang" ist immer, sowohl vor als auch nach dem Wasserlassen, vorhanden, ich kann mich daher nie ganz "erleichtern", wie man so schön sagt.

Nun war es bei mir schon seit etwa 3-4 Jahren so, dass ich im Vergleich ziemlich häufig Wasserlassen musste, allerdings nicht so, dass es mir den Alltag wesentlich erschwert hätte, weswegen ich mich damit abgefunden habe und nicht zum Arzt gegangen bin. Dieser Zustand hat sich auch während dieser Zeitspanne weder verschlechtert noch verbessert.

Anfang Juli hat es sich quasi übernacht derartig verschlimmert, dass ich nun wie gesagt praktisch permanent einen mittleren bis starken Druck auf der Blase spüre. Dazu ist es so, dass auch bei starkem Harndrang oft nur kleine bis mittlere Mengen (etwa 50-200 ml abgegeben werden).

Vor einem Monat war ich erstmals bei einem Urologen, der meine Blase per Ultraschall untersucht hat (sie war fast leer trotz deutlichem Harndrang) und hat dabei nichts feststellen können. Er hat mir daraufhin Spasmex (Trospiumchlorid) verordnet, was ich dann einen Monat lang eingenommen habe, leider ohne spürbare Besserung. Auch in meiner Urinprobe seien keine Spuren einer Infektion.

Zwei Wochen später war ich dann bei einem zweiten Urologen, dem ich meine Beschwerden geschildert habe. Dieser hat dann nochmals meine Blase sowie meine Prostata untersucht und diese für organisch gesund befunden. Er meinte allerdings, dass sich in meiner Urinprobe weiße Bluterkörperchen befänden, was auf eine Entzündung hindeuten könnte. Mir wurde daraufin ein Antibiotikum verschrieben, was meine Beschwerden aber leider auch nicht geheilt hat.

Durch Internetrecherche bin ich auf das Thema Reizblase gestoßen, was im Groben auf meine Beschwerden zutrifft. Ich habe mir dagegen ein pflanzliches Mittlel aus Goldrutenkraut besorgt, dies leider auch ohne erkennbare Wirkung..

Ich war dann eine Woche später nochmal bei dem zweiten Urologen und habe noch einmal eine Urinprobe abgegeben. Diesmal meinte er, das mit den weißen BK habe sich gebessert, allerdings seien nun rote BK vorhanden, was eventuell auf ein Problem mit den Nieren hinweisen könnte, ist aber nicht weiter darauf eingegangen. Er sagt es handele sich wohl um eine überaktive Blase und hat mir ein weiteres Medikament, Vesikur, mitgegeben, was ich jetzt seit einer Woche einnehme. Da sich meine Beschwerden noch immer nicht spürbar gebessert haben, muss ich wohl damit rechnen das auch das wohl nicht die Lösung ist..

Meine Frage an euch daher: Gibt es hier jemanden, der unter ähnlichen bzw. den gleichen Beschwerden (permanenter Harndrang) gelitten hat und was hat ihm/ihr geholfen? Ansonsten würde ich mich auch über konkreten Rat von jemandem freuen, der sich damit auskennt.

Danke fürs Lesen und auch vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?