CT Befund Übersetzung :)?

 - (Gesundheit, Medizin, Lunge)

0 Antworten

myokardszintigraphie

Mein Mann (44) hat einen leichten Druck im Brustbereich, sein Arm wird unter Belastung taub, er hat gelegentlich Schweissausbrüche in der Nacht. Er war beim Arzt, der hat ihn zum Lungen CT, geschickt, passt alles. Dann wurde er als Notfall in die Klinik eingewiesen, die haben ihn komplett untersucht,vorallem das Herz, alles ohne Befund. Dann musste er zur Myocardszintigraphie. Die Beurteilung: Unter pharmakologischer Belastung mit Adenosin zeichen sich Ischämien im Bereich der Hinterwand (RCA-Gebiet), deutlich weniger ausgeprägt auch im Bereich des Apex (LAD-Gebiet) sowie in der Lateralwand (LCX-Gebiet). Insbesondere die Ischämie im Bereich der Hinterwand ( RCA-Gebiet) wird im automatisierten Vergleich mit dem Normalkollektiv als signifikant bzw. prognoserelevant bewertet (SDS=5). Unauffällige Wandbewegung, normale Ejektionsfraktion. Daraufhin wurde er wieder in die Klinik eingewiesen zur Herzkatheteruntersuchung. Indikation: V.a. KHK. Angina-pectoris-Äquavalent. Befund: Zugang über die rechte A.radialis. Auf eine Leavokardiolographie wird bei aussagekräftigem Echokariogramm versichtet. Ausschluss einer KHK, regelrechte Koronararterien, Linksversorgungstyp. Bild der hypertensiven Herzerkrankung mit erhöhtem LVEDP (26mmHg) Aktuell gute Blutdruckregulation unter der Medikation. Er ist wieder entlassen worden. Die haben sich nicht mal die Bilder der Myocardszintigraphie angesehen. Unser Hausarzt ist aus allen Wolken gefallen, da er meinte er wäre Hinterwandinfarkt gefärdet und bräuchte einen Stent. (aufgrund der Auswertung der Myocardszintigraphie) Kann uns jemand die Befunde auf normal übersetzen? Wir sind total verunsichert. Erst ist er ein high risc Patient, dann auf einmal nicht mehr. (worüber wir natürlich froh wären wenn er es nicht mehr ist, aber seine Beschwerden sind ja immer noch da) Wir würen uns sehr freuen, wenn uns jemand weiter hilft, da wir echt nicht mehr wissen was wir glauben sollen.

...zur Frage

ct auswertung?

Beurteilung:

multiple größenprogrediente,teils konfluierende,eingeschmolzene knoten,die mesenterial,entlang der beckenachsen,präsakral und hinter der symphyse lokalisiert sind,vereinbar mit einer peritonealkarzinose.aufgrund des geringen größenprogresses des kleinen pulmonalen rundherdes im rechten oberlappen ist dieser als metastasensuspekt zu werten.links iliakal gering größenprogrediente bekannte flüssigkeitsansammlung,passend zu einer lymphozele.die rechts iliakale flüssigkeitsansammlung stellt sich deutlich größenregredient dar.

da ich erst am 12.07 mit der klinik eine befundbesprechung habe und mein hausarzt nur soweit sagen konnte das wohl die chemo nich richtig angeschlagen hatt.bitte versuchen sie mir die beurteilung etwas genauer zu übersetzen,ob es schlimm ist oder nicht so schlimm.

danke im vorraus

...zur Frage

bitte dringend um befunferklärung für laien

da in der nächsten woche der mdk zu meinem vater kommt,(pflegestufe) benötige ich einen verständlichen befund. arzttermin ist leider erst im mai. Lumbalsakrale übergangsvariante mit lumbalisiertem 1.sakralwirbel, der als swk 1 bezeichnet wird.höhenminderung 4.lwk mit abstützungsreaktionen zum lwk 3.flachbogige skoliosehaltung untere lws. lwk 3/4 flachbogiger dorsaler bandscheibenüberhang. mediosagittale duralschlauchweite untere normgrenze, mittelgradige spondylarthsose bds.,neuroforamina leicht abgeflacht.lwk 4/5 breite bandscheibenvorwölbung, mediosagittale duralschlauchweite 3mm. fortgeschritene spondytarthrose und hypertrophe ligamenta flava. lateraler recessus ist eingeengt. neuroforamenstenose links,irration nervenwurzel L4 links intraforaminal und L5 bds. am abgang. lwk5/swk 1 breitbasige flachbogige links paramedian betonte bandscheibenvorwölb. nervenwurzel s1 li wird am abgang erreicht, mittelgr. spondylarthrose bds., retrospondylose, neuroforamina bds. leicht eingegengt., verdacht auf irridat. nervenwurzel L5 li

...zur Frage

Wer kann mir diesen CT Befund erklären: Spiral CT HWS/ obere BWS?

Befund lautet : Kein Bandscheibenprolaps und auch keine sichere Nervenwurzelaffektion .Mäßiggradige Spondylochondrosen C5/6 und C6/7. Häftig eingeengtes Neurofaremen C7/TH 1 links. Der Arzt meinte nur komisch , komisch und ich soll mir Termin vom Neurologen holen . Meine Beschwerden : Ich habe seit einen viertel Jahr kribbeln im linken Unterarm mit kleinen Finger und Ringfinger . Besonders schlimm ist es wenn ich am PC sitze oder in beugender Position arbeite . Schon alleine das schminken vor dem Spiegel löst das kribbeln aus . Auch Auto fahren zB. über holprige Straßen. Brustschwimmen geht auch nicht . Beim ruhig liegen und gehen merke ich nichts . Ich freue mich über jede Antwort und danke schon im voraus.

Der Termin beim Neurologen , Nervenleitgeschwinigkeit gemessen und es war alles in Ordnung .Doch die Beschwerden sind immer noch da , jetzt schon seit 4 Monaten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?