CRP Wert fällt leicht, Gefahr gebannt?

2 Antworten

CRP = C reaktives Protein ist ein Indikator für eine Entzündung im Körper.

Deine Symptome sprechen für eine Sinusitis, also eine Nebenhöhlenentzündung.

Der geringe Abfall des CRP muss überhaupt nichts bedeuten.

Du solltest dem Rat Deines Arztes folgen ( was hat er denn geraten ?? ).

Übrigens, " Krank sein ist nicht im Plan " : Das Leben ist kein Wunschkonzert, wer möchte schon eine Krankheit planen ???

Ja 😃 CRP hab ich schon gefunden, aber in keiner Tabelle finde ich eine Angabe von 2,6 als stark erhöht und Frage mich daher was das für ein Wert ist.

Ich tippe mittlerweile auf eine Mischung durch eine leichte Halsentzündung und eine leichte Nebenhöhlenentzündung, vllt auch noch eine leichte Bronchitis.

Der Arzt hat außer Abzuhören + Entzündungswerten nichts gemacht.

Mittwoch gefragt ob ich ein AB will, wollt ich nicht, darum war heut nochmal Kontrolle und er meinte nur, dass es in Kroatien ja auch Ärzte gibt wenn's schlimmer wird.

0

Das leichte Fallen des CRP hat nur insofern Bedeutung, als dass der Entzündungsparameter nicht weiter angestiegen ist. Insofern stagniert die Immunreaktion des Körpers.

Über den Verlauf der Entzündung lässt sich nur bedingt etwas sagen. Sie scheint zumindest nicht größer zu werden.

Von einem laborchemischen Abklingen kann man hier aber nicht sprechen.

LG und alles Gute.

googeln macht Angst

Hallo,

ich habe bereits wegen mehrerer Symptome hier im Forum gepostet:

http://www.gesundheitsfrage.net/nutzer/pt2009/fragen/neue/1

War jetzt auch schon im Krankenhaus zur neurologischen Diagnostik. Doch dort wurde alles "Bedrohliche" ausgeschlossen. Auffällig war nur das MRT vom Kopf, wo die Ärzte nicht so richtig zuordnen können was es ist bzw. wo es her kommt. Dieses soll nun, so die Empfehlung der Ärzte, in 1-2 Jahren wiederholt werden.

War jetzt gestern wieder bei meinem Neurologen der mich eingewiesen hatte. Außerdem standen noch Ergebnisse aus dem KH aus. Die Liquorpunktion und Laborwerte bzgl. Rheumafaktoren. Aber auch diese waren negativ also ohne Befund.

Nun hat mein Neurologe nochmals Blut abgenommen. Er wolle noch etwas überprüfen. Das war das Einzige was er dazu sagte. Wie Neurologen nun mal so sind: ziehmlich wortkarg. Also fragte ich die Schwester welche die Blutprobe abnahm, welche Werte denn noch untersucht werden sollen:

Borelliose -> wurde eigentlich schon gemacht, war negativ!

Entzündungswerte

Gerinnungswerte

Antikörperstatus

Nun konnte ich mir darunter nicht viel ableiten weshalb er das macht. Das Einzige was mir einfiel wäre Rheuma gewesen, aber das wurde ja im KH schon untersucht. Also googelte ich mir die Werte und stieß dabei auf:

Cytomegalie

Gullian-Barre

Fibromyalgie -> was von den dreien noch die harmloseste ist!

Jetzt meine Frage: Könnte das möglich sein? Weiß jemand noch eine andere Möglichkeit, was der Arzt evtl. ausschließen wollen würde? Krieg das Ergebnis erst in einer Woche! ...BEUNRUHIGENDES GRÜBELN...!!!

...zur Frage

Schmerzen in den gelenken und erhöhnte Entzündungswerte

Hallo, Habe seit einiger Zeit Schmerzen in den Gelenken (Hüfte, Schultern). Daraufhin wurde von der Hüfte eine Röntgenaufnahme gemacht dort war nichts zu sehen. Das MRT der Schulter zeigt eine entzündete Sehne die auf den Knochen drückt und umgekehrt. Die selben Schmerzen habe ich auch in der anderen Schulter. Zusätzlich wurde festgestellt das ich zu flexibel bin in den Gelenken. Ich habe dadurch eine Hüftverwringung die sich leider immer wieder ausrenkt. Auch dort habe ich ebensolche Schmerzen wie in den Schultern. Nun habe ich Krankengymnastik bekommen. Sie war über meine Schmerzempfindlichkeit sehr überrascht und emfiehlt mir einen Rheumatologen aufzusuchen, da ich es kaum aushalte wenn man die Muskeln am Gesäß sowie Oberschenkel hinten und unter den Rippen anfässt.... Die Schmerzen in den Gelenken sind stechend nur immer kurz. Die Gelenke besonders rechte Schulter und Hüfte knacken sehr laut ( als ob man einen trockenen Ast druchbricht)... Zusätzlich habe ich seit 5 Jahren erhöhte Entzündungswerte im Blut, die mein Hausarzt jedoch nicht zuordnen kann. Nun frage ich mich, kann es tatsächlich Rheuma sein? Einen Termin beim Rheumatologen habe ich schon gemacht. Gibt es noch andere Möglichkeiten, auf die diese Beschwerden hindeuten können? Ich bin langsam sehr verzweifelt bin 27 habe früher gerne Sport gemacht, langsam wird schon ein kurzer Spaziergang zur Qual...

...zur Frage

Geschlechtskrankheiten durch ein großes Blutbild erkennen?

Also das hier ist eine rein retorische Frage, aber sie ist mir eig recht wichtig. Sind Geschlechtskrankheiten wie HIV durch ein reines Blutbild nachweisbar? Die Frage stelle ich mir irgendwie bei jedem Blutbild von mir, das von einem Arzt gemacht wird. Ich hatte mir mal ein Blutbild mitgeben lassen, bzw habe es mit bekommen. Obwohl ich nichts von einer möglichen HIV Erkrankung erwähnt hatte, oder auf einen Test bestand, stand dort HIV: negativ zum derzeitigen Zeitpunkt. Ist das normal? Also dass, das mitgetestet wird? Oder lag das daran das die Ärztin von sich selber evtl ein "Verdacht" hatte? Meine Anzeichen von früher waren halt recht "typisch" für HIV: Lymphknoten Fieber Nachtschweiß etc.

Also noch mal zusammengefasst: Wird bei einem GROßEN Blutbild HIV mit getestet wenn ein Verdacht da ist, oder sogar generell? Habe gehört es ist nicht so. Ja ich weiß ich könnte mir mein Blutbild vor ca. 3 Tagen geben lassen, aber der Weg zu meinem Arzt ist nicht kurz also vll. kann mir hier jemand weiterhelfen :>

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?