Clopidogrel oder ASS

1 Antwort

Hallo Peter,

Clopidgrel

Durchfall, Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Verdauungsstörungen oder Sodbrennen, Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis), Schwindel, Kopfschmerzen, niedriger Blutdruck, Verwirrtheitszustände, Halluzinationen, Hautveränderungen wie Hautausschläge und Juckreiz, Schwellungen der Lippen und der Mundschleimhaut, Blasenbildung der Haut, generalisierte allergische Reaktionen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Fieber, Geschmacksstörungen, Atembeschwerden, mitunter verbunden mit Husten.

ASS Magen-Darm-Blutungen, Eisenmangel-Blutarmut (nach längerer Anwendung), Magen-Darm-Geschwüre, Überempfindlichkeitsreaktionen, allergische Hautreaktionen

Eher seltene Nebenwirkungen Magen-Darm-Durchbruch, schwere Hautreaktionen (bis hin zu Erythema exsudativum multiforme), Blutdruckabfall, Atemnot-Anfälle, Schock, Quincke-Ödem, schwerwiegende Blutungen (beispielsweise im Gehirn). Leber-Enzym-Werterhöhung, Nierenfunktionsstörungen, Unterzuckerung. Kopfschmerzen, Schwindel, Hörstörungen, Ohrensausen, Verwirrung, Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Hautblutungen, Blutungszeit-Verlängerung.

Nun ist Clopidogrel (75 mg) deutlich teurer ich habe von Preisen von 38.58 bis ca. 130 Euro gelesen. Bei der Größe N3 (100Stück). Nun haben die Krankenkassen einen Vergleich machen lassen ( Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG))

Laut denen ist die Sterblichkeit bei ASS auch nicht höher zumindest auf der Tabelle. Nun ist Clopidogrel in Internetapotheken auch schon als Generika zu bekommen.

Ich nehme an das Du Clopidogrel 75 mg nimmst? Ich würde einmal mit einer Apothekerin sprechen ob auch ein Generika möglich ist

Hier eine Auflistung

(test.de/medikamente/vomarzt/aherzundkreislauf/aarterielledurchblutungsstoerungen/aarterielledurchblutungsstoerungen/generika/?ft=gen&fd=CLOPIDOGREL)

VG Stephan

Galle im Magen / Häufiges Völlegefühl und Unwohlsein

Hallo alle zusammen, Ich habe folgendes Problem: Vor etwa 2 Monaten fing es an. Es geschah von einen auf den anderen Tag. Morgens wachte ich mit einem Sättigungsgefühl auf. Es kam mir vor, als würde mein Magen mit einer üppigen Mahlzeit zu tun haben, wobei diese aber schon Stunden zurücklag. Während des Tages ignorierte ich dieses Befinden und aß meine belegten Brötchen. Doch das letzte Brötchen schaffte ich aus Sättigung einfach nicht. Auf dem Heimweg bekam ich dann plötzlich das Gefühl mich Übergeben zu müssen. Ich traute mich nicht mit der U-Bahn weiter zufahren und ging stattdessen erstmal 30 Minuten spazieren. Die Übelkeit legte sich mit der Zeit etwas. Zuhause legte ich mich für wenige Stunden schlafen. Danach schien alles wieder normal zu sein. Ich konnte sogar einen ganzen Teller Nudeln mit Ketchup verspeisen, ohne Probleme. Am nächsten Tag aß ich wieder meine Brötchen und schaffte sogar alle. Ich holte mir sogar noch ein Mittags-Snack am Schulkiosk. Doch langsam nach dem Essen stellte sich das Unwohlsein des Vortages ein. Und auf dem Heimweg wurde es echt unangenehm. Ich hatte häufig das Gefühl mich übergeben zu müssen. Aber zum Erbrechen kam es trotz starker Übelkeit nicht. Zuhause angekommen bekam ich dann Durchfall.

Beim Arzt bekam ich Perenterol. Der Durchfall verschwand, aber die Übelkeit nach dem Essen legte sich nur langsam. Als ich nach 4 Tagen die erste Vollkornbrot-Scheibe versuchte, war alles wieder beim alten. Ich war wieder beim Arzt und bekam MCP-Tropfen verschrieben. Der Magen müsse vielleicht etwas Anschwung bekommen, sagte er. Irgendwie war ich recht zuversichtlich, da es sich wirklich immer so anfühlte, als könne der Magen die Speisen nur sehr schwer weiterbefördern. Also nahm ich die Tropfen und aß danach einfach ein paar Kekse. Aber dann wurde es richtig schlimm. Mir wurde für 8 Stunden sehr schlecht. Ein ständiges Gefühl sich übergeben zu müssen. Doch selbst beim Versuch mit Finger in den Hals, klappte es nicht. Sterofundin im Krankenhaus brachte nichts. Meine Blutwerte waren normal. Der dortige Arzt sagte ganz locker, ich solle mal 3 - 4 Tage gar nichts essen. Das hab ich dann gemacht, brachte aber auch nichts. Stattdessen bekam ich ständigen Durchfall. Nur die Übelkeit war weitestgehend weg. Nach einem erneuten Besuch im Krankenhaus tippte man auf eine Magenschleimhautentzündung. Ich bekam Pantoprazol verschrieben. Das brachte dann endlich die Besserung. Nach etwa einer Woche konnte ich wieder normal essen und versuchte das Medikament abzusetzten. Doch somit kam alles wieder zum Alten.

Zwischenzeitlich hatte ich eine Magenspiegelung. Es gab keinen Befund. Kein Geschwür, keine Bakterien, nichts. Außer, dass ich Galle im Magen hatte. Sodbrennen habe ich diesbezüglich nicht. Nach eigenen Recherchen läge das im Bereich einer Refluxkrankheit, richtig? Zusätzlich habe ich gelesen, dass es nicht so leicht ist, Pantoprazol abzusetzen. Man soll das Medikament sehr langsam ausschleichen. Weiß jemand mehr? Danke im Voraus!

...zur Frage

Wie verhält es sich mit einer Krankschreibung nach Depressionen bei gelegentlichen Zukunftsängsten trotz Arbeit?

Hallo, seit nun ca 11 monaten arbeite ich als Krankenpfleger im ambulanten pflegedienst nach einer depression.

Hab soweit alles im griff, nehme noch minimal medikamente.

Habe so ca alle 4 monate nen arzttermin beim psychiater.

Beim letzten termin hab ich auf die frage wie es mir geht, dass es weitgehend gut geht.hab noch gesagt,manchmal mach ich mir ängste wo es nicht sein müsste.hab ihr gesagt hab einen zweiten jahresvertrag bekommen vom arbeitgeber. Habe schon zwei autoschäden verursacht, aber der letzte war nur ein kratzer den man mit nem lackstift für 10 euro wegbekam.

Letztens wurde nochmal ein auto beschädigt, was ich aber nicht war und dachte hoffentlich denkt meine chwfin nicht ich war s.... aber denkt sie nicht.

Naja hab das der ärztin gesagt und sie meinte zukuntsängste, frage ob ich in meinem urlaub antrieb hätte. Ja hab ich. Ob ich schlafe, ja schlafe ich sogar im Urlaub 12 std.

Dann hat die psychiaterin gemeint, wenn ich drauf drängen würde könnte man die Tabletten schon absetzen, aber sie meinte von der jahreszeit wär es nicht sinnvoll.sie meinte nächstes jahr wissen wir ja mehr ob ich nen festen vertrag Krieg. Da wär der zeit punkt besser mit absetzen.

Ich hatte voll angst nach dem arzttermin, weil ich meine ängste zugegeben hatte und möchte auf gar keinen fall krank geschrieben werden.

Nur zukunftsangst bzw angst ob man nen festen vertrag kriegt nächstes jahe od net, ist ja auch kein grund einen krankzuschreiben oder?

Wenn sie mich jetzt nicht krank geschrieben hat beim termin hat siw ja beim nächsten mal auch keinen grund wenn es mir noch besser geht und meine arbeit gut funktioniert oder?

Meine chefin ist äusserst zufrieden und bia auf die 2 autoschäden läuft alles sehr gut.

...zur Frage

Gelenkschmerzen schon seit Wochen. Was kann das sein?

Hallo Community,

seit etwa 1 Monat leide ich jetzt schon an immer wieder kehrenden Gelenkschmerzen, besonders in der rechten Hand, also an der Hand mit der ich am PC die Maus bediene. Der Schmerz sitzt glaube ich im Mittelhandgelenk, genau kann ich es aber nicht lokalisieren, jedenfalls sind sie da wo Zeige- und Mittelfinger beginnen am stärksten, allerdings nur bei Belastung oder wenn ich eine bestimmte Bewegung mache, z.B. den Deckel einer Flasche aufdrehe. Aber auch die andere Hand macht sich langsam bemerkbar. Diese Schmerzen sind mal mehr und mal weniger stark ausgeprägt, mehr so schubartig.

Und seit kurzem habe ich auch morgens nach dem aufstehen, Schmerzen beim Gehen in den Zehengelenken, die dann aber nach ein paar Minuten wieder abklingen, sobald ich mich "eingelaufen" habe.

Mich hat das jetzt doch ein wenig stutzig gemacht, ich habe das ungute Gefühl das die Schmerzen sich langsam manifestieren und nicht mehr von allein verschwinden werden.

Kurz noch ein paar Eckdaten zu meiner Person: ich bin 30, weiblich, bin normal gewichtig und litt bis vor wenigen Monaten an einer schweren Depression. Seit November 2014 nehme ich 1x pro Tag 30 mg Mirtazapin, auf Rezept ein.

Ich dachte ja zuerst das evtl. das Medikament an den Gelenkschmerzen schuld sein könnte, denn ich las das in der Packungsbeilage unter "häufige Nebenwirkungen" auch eben diese aufgeführt sind. Als ich davon jedoch meinem Psychiater erzählte, guckte er mich verdutzt an und meinte, dass er von so etwas nichts wüsste und das bisher noch keine seiner Patienten über derartige Nebenwirkungen geklagt hätte und verbuchte das ganze unter "das kann nicht sein, davon weiß ich nichts."

Könnte es also doch etwas anderes sein? Sollte ich das lieber nochmal von meinem Hausarzt abklären lassen, oder mich am besten gleich zu einem Orthopäden überweisen lassen? Könnte es sich vielleicht doch "nur" eine dumme Nebenwirkung handeln? Und wenn ja müsste ich das Medikament absetzen? Mein nächster Termin beim Psychiater ist aber erst im Oktober..

Vielleicht hat ja der ein oder andere hier schon ähnliche Erfahrungen mit diesem Medikament gemacht? Über ein paar hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen. Bin gerade echt ein verunsichert (auch durch meinen Psychiater) und weiß nicht so recht was ich machen soll..

Viele Grüße Cascope

...zur Frage

Stechende Schmerzen im rechten Daumenballen

Hallo,

seit mehr als 20 Jahren habe ich stechende Schmerzen im rechten Daumenballen vom Nagelbett aus bis zur Zeigefingerkuppe, oft ausstrahlend bis in die rechte Hand. Aber die schmerzen konzentrieren sich hauptsächlich im Daumen. Schmerzbild: Wenn sich das Wetter ändert (zu schlechten Wetter) tritt der Schmerz in kurzen intervallen auf (stechend, pulsierend, unerträglich). Wenn der Daumen belastet wird, tritt der Schmerz auf. Wenn ich geduscht oder gebadet habe, tritt der Schmerz auf. Meistens tritt der Schmerz dann Nachts auf, kann dann letztenendes nicht schlafen und gehe dann übermüdet zur Arbeit und bin Tagsüber schlecht gelaunt und unpässlich in der Kommunikation. Die Schmerzen sind sehr oft unerträglich, so dass mir der Gedanke kommt, den Daumen selber abzutrennen. Verschiedene Fachärzte habe ich aufgesucht. Der Neurologe hat die Durchlässigkeit der Nervenstränge von der rechten Schulter bis in die Finger der rechten Hand gemessen, mit dem Ergebnis, Nervenstränge in diesen Bereich weisen keine Komplikationen auf, also durchlässig sind. Beim Orthopäden, Ergebnis: kein negativer Vorfall bei Knochen und Gelenken. Ich habe einen Schmerztherapeuten aufgesucht. Mehrere Sitzungen im Abstand von 3 bis 4 Monaten erfolgten, ohne Erfolg. Zur Schmerzlinderung wurde mir das Medikament Amitriptylin verschrieben, damit ich beim Auftreten der Schmerzen dann Nachts schlafen konnte. Dieses Medikament hat bei mir unangenehme Nebenwirkungen hervorgerufen (Niedergeschlagen und schläfrig). Ich habe dann einen Handchirugen aufgesucht. Röntgenaufnahmen haben keinen Hinweis auf eine Störung im rechten Daumen erbracht. Im Frühjar 2012 wurde am Daumenballen eine Ambulante OP ausgeführt. Hierbei wurden nur Knochensplitter aus dem Daumenballen entfernt. Einige Wochen danach, sind die Schmerzen wieder aufgetreten, heftiger geworden und dauern längeren Phasen und langanhaltend. In einer weiteren Sprechstunde im Frühjahr 2013 beim Facharzt für Handchirugie, sind Therapeutische Maßnahmen verordnet/eingeleitet (Fingermassagen, Heißwachstherapie, u.ä.) worden. Gleichzeitig wurde durch den Facharzt dargelegt, daß bei weiteren Auftreten der Schmerzen, der Schmerznerv im Daumenballen entfernt werden muss. Die verordneten Maßnahmen führten zu keiner Besserung der Schmerzen am Daumenballen und Situation. Im Gegenteil, die Schmerzen wurden schlimmer bzw. intensiver. Am 11. März 2014 habe ich einen erneuten Sprechstundentermin beim Facharzt für Handchirugie, um einen erneuten Eingriff durch Ambulante OP am Daumenballen vornehmen zu lassen. Es könnte die wahrscheinlich letzte Möglichkeit sein, damit ich Schmerzfrei am rechten Daumenballen werde.

Bevor ich diesen Schritt gehe, Frage: Gibt es noch andere Möglichkeiten/Alternativen, um eine Schmerzfreiheit am rechten Daumenballen zu erlangen ? Weitere Frage: wenn der Schmerznerv im Daumenballen entfernt wird, wie wirkt sich das auf das empfinden im Daumen/Hand aus (Taubheit, Beweglichkeit, Empfinden auf äußere Reize usw.) ?

...zur Frage

Ich bräuchte hilfe

Hallo ich bin 36 Jahre alt , und bin wegen meine Zysten in behandlung wenn man das so sagen kann. ich hab eine beidseitige Polyzstische nieren tegeneration mit 80 Zysten beidseitig , bereit seit 4 Monaten schmerzen beim liegen schlafe zeitweise im sitzen vorm pc . hab schon starke Schmerzmittel die auch nicht immer mehr helfen . bin im Oktober an der linken Niere operiert worden wo eine Zysten Fernsterrung gemacht wurde an 32 Zysten, danach war ich 2 Monate schmerzfrei und dann hat alles wieder angefangen und es sind 45 Zysten nachgewachsen. und jetzt tun die ärzt nicht mehr weiter schickern mich nur zum Orthopäten weil sie meinen das es von der Wirbelsäule kommt die schmerzen . meine Wirbelsäule ist immer sehr genau kontrolliert worden und es nicht heraus gekommen , weil ich da auch 11 Steißbein op´s hatte . wo ich aber keine schmerzen habe Seite Jahren . gibt es noch eine Chanche das ich mit meinen Zwillingen ( 6 Jahre) noch schmerzfrei spielen kann? oder wie sieht es in Zukunft aus auf was muss ich mich einstellen. bitte können sie mir schreiben weil ich weis nicht mehr weiter . meine Vater ist vor vier Jahren auch an Nierenversagen verstorben. meine mutter ist 2006 verstorben wo ich aber keine Totes Ursache kenne. Meine Schwester ist letztes Jahr an eine Herz Infarkt verstorben , sie hatte auch Zysten aber leider weis ich nicht wo . Wenn ich nachfrage bekommen ich immer keine Antwort, ist es wirklich soo schlimm oder was ist los das man mir nie was sagt. ich würde mich sehr Freuen wenn sie mir was könnten dazu . danke

...zur Frage

Blasenproblem: Ich weiß nicht mehr weiter! Hat noch jemand eine Idee?

Ich habe eigentlich Blasenprobleme, seitdem ich am Anfang der Beziehung seeehr häufig mit meinem Freund geschlafen habe und wahrscheinlich dadurch zum ersten mal eine Blasenentzündung bekommen habe. Seitdem hatte ich immer wieder mehr oder weniger schwere Infektionen in dem Bereich. Habe auch schon viel probiert, z.B. Cranberry Kapseln u.ä. Hat alles nicht wirklich was genützt. Dann habe ich zufällig herausgefunden dass die Pille das begünstigen kann und habe sie vor drei Monaten schließlich abgesetzt. Seitdem geht es mir an sich besser und ich habe auch sofort wieder regelmäßig meine Periode bekommen. Hatte sie schon dreimal seitdem wieder (allerdings eher schwach, nur ca. ein Tag lang normal viel Blut, dann noch ca. 1-2 Tage etwas schmierbluten. Ich weiß nicht, ob das auch ein Grund zur Sorge ist)

Auf jeden Fall ist das Blasenproblem seitdem eher schlimmer geworden. Schon zweimal hatte ich um die Periode herum und während der Periode eine extrem gereizte Blase, sodass ich ständig Harndrang hatte, auch wenn ich gerade von der Toilette runter war oder selbst dann wieder, wenn beim Pipi machen noch nicht mal alles raus war!! Außerdem ist mein ganzer Unterleib verkrampft, aber nicht nur wegen der Periode, sondern es geht hauptsächlich von der Blase aus. Das ist doch nicht normal! Manchmal hatte ich sogar schon das Gefühl, dass kleinste Tröpfchen Urin einfach so aus der Blase laufen. Im Moment ist das alles wieder so, meine Periode ist gerade vorbei. Das Leben damit macht einfach keinen Spaß, an Sex mit meinem Schatz ist in dieser "Phase" gar nicht zu denken und ich hoffe dass die Phase jetzt überhaupt mal wieder aufhört.

Und das schlimmste: Ich bin gerade 23, war noch nie schwanger geschweige denn dass ich eine Geburt hatte. Damit kann das also nichts zu tun haben. Sowas hört man doch eigentlich eher von älteren Frauen so um die 50. Meine Vermutung war schon, dass es vielleicht irgendwie von den Hormonen gesteuert wird, weil es halt vor allem um die Periode herum so schlimm ist. Evtl. auch durch die Umstellung vom Absetzen der Pille. Beim Urologen war ich damit schon, der tippt wohl auf eine Reizblase und hat mir ein Medikament dagegen verschrieben.Damit war es tatsächlich besser, bis ich während der Einnahme wieder eine richtige BE bekommen habe, Antibiotikum nehmen musste und das andere Medikament lieber nicht gleichzeitig nehmen sollte (laut Hausarzt)

Nochmal wegen den Hormonen: Es ist so dass ich wirklich extrem schlank bin und so gut wie keine Brust habe. Kann es sein, dass ich deshalb in meinem Alter schon einen Östrogenmangel oder sowas habe, wodurch das verursacht wird? Ich stelle manchmal schon alles in Frage. Habe mich sogar schon heimlich gefragt ob ich jetzt schon auf dem Weg in die Wechseljahre sein kann (wenn auch sehr unwahrscheinlich, deutet auch sonst nichts drauf hin) oder ob ich allgemein wegen dieses Blasenproblems überhaupt mal schwanger werden kann. Das ist echt nicht mehr schön. Hat noch jemand einen Rat/Antworten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?