Clarithromycin und Übelkeit

1 Antwort

Hab gerade 3 1/2 Monate Clarithromyzin 500 genommen und überhaupt keine Nebenwirkungen gehabt, obwohl ich sie immer auf einmal genommen hab. Man darf sie auch mit Milchprodukten einnehmen, was man z.B. bei Doxicyclin nicht darf. Ich würde an Deiner Stelle 2 mal 250 mg versuchen, weil meine Ärztin mir das auch so verschrieben hat. Nur wegen meiner Vergesslichkeit hab ich dann die ganze Dosis auf einmal genommen, und das immer spät abends.

akute gastritis --- hilfe

Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Seit mittlerweile 7 wochen kämpfe ch mit neiner akuten gastritis. Seit dem 05.09.2012 habe ich 12 tage mit pantoprazol 40 mg 2 x tägl. genommen, dann hiess es absetzen. leidr uwrde es nicht besser und ich musste wieder pantoprazol nehmen 2x täglich 20 mg. mir wurde von denen aber so schwindlig und müde dass ich sie absetzen sollte. mir geht es aber seit dem nicht besser mir ist jeden morge kotzübel. Am Donnerstag musste ich blut spucken bin auch gleich zum arzt. Montag muss ich nochmal zur magenspiegelung. :-( Seit Donnerstag muss ich jetzt wieder 2*40 mg Pantoprazol nehmen. Heute morgen war mir so schlecht das ich mcp tropfen genommen habe diese aber nach ca. 10 minten wieder rauskamen. Ich dreh ducrh was ist denn da los???? Bald werde ich irre wann hört denn diese gastritis endlich auf. Habe keine Kraft mehr ehrlich.

...zur Frage

Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" - Nebenwirkungen - Was tun?

Hallo ihr Lieben,

ich bin bereits seit dem 22.11. mal mehr, mal weniger, stark erkältet. Da ich ungern zum Arzt gehe, habe ich mich selbst mit Medikamenten eingedeckt, habe ich bisher immer so gemacht und nach ner Woche war alles rum. Nur diesmal nicht, als nach 17 Tagen immer noch keine Besserung eintrat bin ich nun doch endlich mal zum Arzt gegangen. Dort wurde, u.a., eine Bronchitis diagnostiziert woraufhin man mir ein Rezept für das Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" verschrieb. Das war diese Woche Mittwoch, ich habe dann, wie von meiner Ärztin empfohlen, direkt eine genommen. Bis dato alles gut, die nächste abends vorm schlafen gehen. Da merkte ich schon, dass ich nix essen will, da mir bei allein beim Gedanken daran irgendwie komisch wurde. Habe mir dann trotzdem ein Brot reingezwungen. Am nächsten Morgen, schon aus Routine, die 1. Antibiotika genommen aber dummerweise nix gegessen, weil mir einfach nicht danach war. Ich weiß, ziemlich dämlich, aber habe gar nicht weiter drüber nach gedacht da mich normal nix so leicht umhaut. An dem Tag gings mir auch recht gut, habe meine Mutti zum Bahnhof gebracht, geputzt, gesaugt, etc. Mittags fing es an mit leichten Krämpfen die immer schlimmer wurden, mein Magen zog sich regelrecht zusammen. Habe mich hingelegt, dann wurde mir übel und ich bekam Durchfall. Habe mich dann die komplette Nacht von Donnerstag auf Freitag übergeben, nicht mal Wasser drin behalten. Das Übergeben ist nun rum aber die Übelkeit nach die vor da. Ich bin extrem geruchsempfindlich, muss bei allem sofort würgen. Noch schlimmer ist für mich der Durchfall, habe extrem Durst durch den großen Flüssigkeitsverlust aber nach jedem Schluck Wasser renne ich sofort aufs Klo. Bin völlig fertig und habe keine Kraft mehr, seit fast 3 Wochen krank und nun auch noch das. Meine Frage, hatte das einer auch schon mal und weiß, wie lang das ungefähr noch anhält? Kann ich irgendwas tun um das Ganze zu beschleunigen? Habe Dienstag einen wichtigen Termin und wäre bis dahin gern wieder halbwegs fit.. Das Antibiotikum habe ich natürlich abgesetzt. Wollte auch mit meiner Ärztin sprechen, habe sie aber noch nicht erreicht, muss wohl bis Montag warten. Durch die Übelkeit, die Krämpfe und den ständigen Durchfall kann ich auch kaum schlafen, habe zum Teil auch Gliederschmerzen und Kopfschmerzen. Ich bin so kraftlos und erschöpft das ich es kaum schaffe meine Katze zu versorgen. Bin auch vor kurzem erst umgezogen, kenne hier noch niemanden, Eltern und Familie sind 400 Km entfernt, also auch keiner da der mal schnell helfen könnte.. bin wirklich am Ende :(

Danke für's lesen!

...zur Frage

seit knapp 4 Wochen tägliche Übelkeit

hallo, ich weiß so langsam keinen Rat mehr, daher hoffe ich das hier noch irgendjemand eine Idee hat: Mitte Januar bekam ich eine Unterspritzung (OS-Muskulatur) am selben Abend bekam ich Nierenschmerzen, Kreislaufprobleme, Übelkeit und Erbrechen. Bin am nächsten Tag zum Hausarzt. Diagnose: schwere allergische Reaktion. bekam dort die nächste spritze. 2tage später waren alle Beschwerden verschwunden bis auf die Nierenschmerzen und Übelkeit. habe das die nächsten 2Wochen weiterhin auf die allergische Reaktion geschoben bis ich doch wieder zum Arzt bin. Neue Diagnose: Nieren-Becken-Entzündung, 5Tage Antibiotika. die letzte Antibiotika Einnahme ist jetzt knapp 2 Wochen her. Nierenschmerzen weg, Übelkeit bleibt. Hausarzt findet nix konnte mir nur sagen das die Entzündung weg ist. Dachte schon an Schwangerschaft - Test negativ. hätte mich auch gewundert da ich meine Pille im Langzeitzyklus nehme... doch durch das Antibiotika und das Erbrechen wär es ja möglich gewesen. bin mit meinem Latein am Ende... hoffe das mir hier jemand helfen kann.

entschuldigt bitte die länge meines Textes... lg :)

...zur Frage

Immernoch Gastritis

he mache jetzt seit wochen an einer magenschleimhautentzündung (wurde durch magenspiegelung festgetsellt) rum. Behandle diese jetzt mittlerwile seit 16 Tagen mit Pantoprazol davon 12 Tage 2 x 40 mg und danach 2x 20 mg. Mir ging es bis Montag eigentlich gut. Seit gestern ist mir wieder total übel habe aber keine schmerzen. Appetit habe ich auch nicht. war auch schon beim Arzt der meinte die Entzündung müsste eigentlich schon weg sein. Musste ne Stuhlprobe abgeben. was kann das denn nur sein, dass diese Übelkeit nicht weg geht???? Ach ja muss jetzt wieder mcp tropfen nehmen. 3x täglich 20 Tropfen. kennt jemand das problem??????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?