Citalopram während Abitur ?

2 Antworten

Das Medikament wirkt nicht von jetzt auf gleich. Es braucht schon eine gewisse Zeit.

  Ich habe gehört dass es einem die erste Zeit damit ja noch schlechter gehen soll als vorher..

Das muss nicht sein. Jeder reagiert anders auf Medikamente und leider kann niemand vorhersagen, wie dieses oder eine anderes Medikament bei Ihnen anschlägt. Normalerweise beginnt die Behandlung mit einer niedrigen Dosis.

ich traue mich fast gar nichts mehr

Ich weiß nun nicht, wie groß Ihr Leidensdruck ist. Wenn Sie sich das Abitur ohne Medikamente zutrauen, würde ich vielleicht bis nach dem ABI warten. Trotzdem sollten Blutbild und EKG schon gemacht werden. Und ein Gespräch mit Ihrer Psychologin über Ihre Bedenken wäre sicher auch angebracht. Sie kann beurteilen, wie ihre Patienten in einer ähnlichen Situation auf das Medikament reagiert haben.

Eigentlich sind das Fragen, die Du mit der Ärztin besprechen solltest, die Dir das Medikament vorgeschlagen hat.

Dass es am Anfang erst einmal schlechter geht, ist keine allgemein bekannte Tatsache. Wie man auf Psychopharmaka reagiert, ist höchst individuell. Wie Du Citalopram vertragen wirst, ob Du störende Nebenwirkungen haben wirst, und was es Dir hilft, kann leider keiner vorher genau sagen, Du kannst es nur ausprobieren.

Es dauert allgemein mindestens 2-4 Wochen, bis überhaupt ein Spiegel im Blut aufgebaut ist und Du erste Wirkungen wahrnehmen kannst. Zu Beginn Deiner Abiturphase wirst Du also wahrscheinlich noch gar nichts merken (außer vielleicht Placebo-Effekte). Zum Ausprobieren vor der Abiphase ist es eigentlich schon zu spät.

Wenn Du Hoffnung auf das Medikament setzt und Dich in Deinen Abiturprüfungen durch Deine Störung beeinträchtigt siehst, würde ich es versuchen, es ist eine Chance. Wenn Du es nicht verträgst oder es Dir schlechter gehen sollte, kannst Du es immer noch wieder absetzen.

Viel Glück beim Abi!

Halluzinationen von opipramol?

hallo,

Ich nehme seit 5 Tagen 200 mg Opipramol täglich. Mein Arzt meinte zu mir ich könnte sogar auf 300 mg erhöhen wenn ich mich danach fühle.Dazu nehme ich auch noch 20 mg Fluoxetin morgens. Ich leide nun schon seit bisschen über 2 monaten an Panickattacken, die mir die letze Kraft nehmen. Mein Arzt stellte bei der Diagnose von Panickstörung auch noch Zwangstörungen und Depressionen fest und riet mir dringends eine Verhaltenstherapie zu beginnen und parallel Anti depressiva zu nehmen. Ich wollte die Tatsache nicht wahrnehmen das ich unter einer Panickstörung leide und lehnte jede hilfe ab, bis vor 2 wochen als ich meinen 18. Geburtstag in der Notaufnahme verbrachte da meine Panickattacke 3 Stunden ging und mir schließlich eine Freundin aus verzweiflung den Krankenwagen rief.

Das war erst der Anfang.Ich wollte mich nicht unterkriegen lassen und wollte paar tage später zur Schule gehen und einfach vergessen was vorgefallen war, doch es wurde nur Schlimmer. ich bekam in der Schule wieder eine Panickattacke und schaffte es nicht sie zu unterdrücken. Die ganze schule bekam somit mit wie ich ich "auf den Tod" wartete. Ich lag am boden und hab geschrien und geweint, bis eine klassenkamaradin mich in eine Nervenklinik fuhr wo ich beruhigt und behandelt wurde.

NUn habe ich den ernst der Lage eingesehen und fange schon in paar TAgen eine Verhaltenstherapie an.

Nun habe ich eine frage speziell zu dem Medikament Opipramol: ich nehme nun seit 5 Tagen opipramol und 1 Tag Fluoxetin. Nun habe ich das gefühl Halluzinationen zu erleben. Ich habe noch keinerlei erfahrungen mit Drogen und weis somit nicht genau wie Halluzinationen sich anfühlen, aber ich versuche es mal so zu beschreiben: Als ich im Zug saß,der einigermasen Voll war,fing ich an auf die Nasen der anderen reisenden zu starren und plötzlick musste ich lachen weil alle Nasen aussahen wie Schweine nasen!!! ich sagte zu einer freundin: siehst du die nase von der einen frau dahinten? DAs ist doch nicht normal!! Sie antwortete nur das ich spinnen würde das die Frau eine normale NAse hätte. Dann merkte ich das was nicht mit mir stimmte und ich merkte wie eine Panickattacke aufstieg.ICh konnte mich zum glück beherrschen, aber ich bin etwas verwundert über dieses erlebniss.

Hat Jemand von euch erfahrungen mit Anti depressiva und möchte sich mit mir austauschen oder mir tipps geben ?? Ich würde mich um eine Antwort freuen.

Lg, Zara

...zur Frage

Habe Probleme wenn ich mich anstrenge das ich zittere.Ich kann mich auch nicht lange auf den Beinen halten und schwitze bei der kleinsten Anstrengung. Was nun?

Hallo. Ich habe seit längerem extreme Probleme mit meiner Motorik und auch bei Anstrengungen der Muskulatur bekomme ich Schmerzen vor allem im Rücken entlang der Wirbelsäule. Mir Zittern die Beine wenn ich nur die Treppen im Treppenhaus gehe und ich schwitze bei jeder kleinsten Anstrengung extrem. Zur Vorgeschichte ich wurde aufgrund von Depressionen und Angststörung behandelt. Ich habe ein Jahr 2014-2015 Lorazepam, Alprazolam und Rivotril in Hohen Mengen bekommen. Mein Hausarzt verschrieb mir nacheinander diese Medikamente. Ich musste danach einen Entzug machen und nahm dann Sertralin und Quetiapin bis vor kurzem. Ich schwitze auch damit noch sehr und jede Anstrengung brachte ein zittern und Schmerzen mit sich. Jetzt habe ich alle Medikamente mit meinem Neurologen abgesetzt und es bessert sich nichts. Ich halt Ihn auch nicht für besonders kompetent. Ich denke das wirkliche Problem wird nicht erkannt aber ich weiß ja selbst nichtmal was es sein könnte. Die Blutwerte sind normal Blutdruck alles okay. Nur langsam bin ich am Ende meiner Kraft. Mir geht es Stimmungstechnisch sehr gut, für meine derzeitige Situation. Seit ich das Quetiapin abgesetzt habe, habe ich auch keine Unruhe mehr und die Depressionen sind wie weggeblasen.
Aber wie gesagt meine Motorik und Reaktion ist nicht die beste ich habe Schmerzen in fern Arealen des Körpers denen ich Anstrengungen aussetze. Ich habe dann vor kurzem ein Anticholinergikum verschrieben bekommen, namens Sormodren. Ich nehme es nur in Notfällen, aufgrund der Nebenwirkungen, wenn ich einen Termin habe und nicht zitternd und Schwitzend dort auftauchen möchte und es hilft auch gegen die Muskelkrämpfe die ich bei kleinsten Anstrengungen schon bekomme. Gibt das vielleicht Aufschluss was es sein könnte, wenn solch ein Medikament gegen meine Symptomatik wirkt? Könnte es sein, dass es Folgeschäden der genannten Medikamente sind und was könnte man dagegen tun? Könnte man den Arzt der dies verursacht hat auf Schmerzensgeld verklagen? Weil ich kann so lange schon nicht arbeiten ich muss jeden Job nach kurzer Zeit aufgeben ich kann nicht mal 8 Stunden auf meinen Beinen stehen ohne das diese Schmerzen, dabei hab ich Schweißausbrüche. Ist es ein Zeichen für ein Nervenleiden? Braucht es lange Zeit nach dem Absetzen solcher Medikamente bis sich alles normalisiert ? Normalisiert es sich überhaupt je wieder?Wie könnte ich weiter vorgehen? Ich bin für jeden Rat dankbar und wünsche euch ein schönes Wochenende.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?