Ciprofolxacin i.v oder per os?

1 Antwort

Ciprofloxacin hat eine geringere Dosis, wenn man es in Tablettenform einnimmt im Vergleich zur intravenösen Verabreichung, wenn die verabreichte Dosis dieselbe ist (z. B. 500mg i. v. und 500mg oral). Das nennt sich "Bioverfügbarkeit" - wie viel Wirkstoff ist im Körper verfügbar abhängig vom Weg der Aufnahme.

Die Frage ist doch, welche Dosis in einer bestimmten Phase einer bestimmten Erkrankung gebraucht wird.

Es kann sein, dass eine Erkrankung zunächst mit Ciprofloxacin i. v. behandelt werden muss, man anschließend auf Tabletten umstellen kann. Es kann sein, dass eine Erkrankung völlig ausreichend mit Tabletten behandelt werden kann. Und es kann sein, dass die Tablettendosis nicht ausreicht für die Erkrankung, sondern i. v. verabreicht werden muss.

All das beurteilen die behandelnden Ärzte und beziehen alles Mögliche in die Entscheidung mit ein: Erkrankungsart, Verlauf, Erfahrung, Empfehlung des Pharmaherstellers (oder der Klinik, wenn man vorher in der Klinik war deswegen).

Was möchtest Du wissen?