Ciprofolxacin i.v oder per os?

1 Antwort

Ciprofloxacin hat eine geringere Dosis, wenn man es in Tablettenform einnimmt im Vergleich zur intravenösen Verabreichung, wenn die verabreichte Dosis dieselbe ist (z. B. 500mg i. v. und 500mg oral). Das nennt sich "Bioverfügbarkeit" - wie viel Wirkstoff ist im Körper verfügbar abhängig vom Weg der Aufnahme.

Die Frage ist doch, welche Dosis in einer bestimmten Phase einer bestimmten Erkrankung gebraucht wird.

Es kann sein, dass eine Erkrankung zunächst mit Ciprofloxacin i. v. behandelt werden muss, man anschließend auf Tabletten umstellen kann. Es kann sein, dass eine Erkrankung völlig ausreichend mit Tabletten behandelt werden kann. Und es kann sein, dass die Tablettendosis nicht ausreicht für die Erkrankung, sondern i. v. verabreicht werden muss.

All das beurteilen die behandelnden Ärzte und beziehen alles Mögliche in die Entscheidung mit ein: Erkrankungsart, Verlauf, Erfahrung, Empfehlung des Pharmaherstellers (oder der Klinik, wenn man vorher in der Klinik war deswegen).

Habe das Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen

Hallo, ich habe Anfang Januar 2013 eine ziemlich heftige Erkältung bekommen und die war denn so nach ein paar Wochen weg. Nase läuft zwar bis heute noch, aber nicht so schlimm. Das eigentliche Problem ist: Das ich das Gefühl habe nicht richtig Luft zu bekommen. Vor meinem Haus steht eine Birke und wenn ich das Fenster offen habe ( Immer ), dann haben mir die Augen geträhnt,; wenn ich woanders war aber auch und musste doll niesen. War deswegen beim Arzt und habe ein Nasenspray bekommen: Avamys. dies habe ich dann nach anweisungen des arztes gebraucht und nach einer Woche hatte ich mittags ( Ich nehme das Spray immer Morgens ) das gefühl schlecht atmen zu können. war nochmal beim arzt , der hat dann festgestellt das ich eine leichte atemwegsverengung habe, und habe dan einen Salbu Easyhaler mit dem Wirkstoff Salbutamolsulfat bekommen; 0,1 mg/Dosis, Avamys wurde abgesetzt. Das inhalationsspray nehme ich morgens mittags abends. dann kommt die kurzzeitige gefühl normal luft zu belkommen und dann ist es wieder weg. nun wache ich morgens auf und m,uss stark husten, bessert sich zwar etwas im laufe des tages ist aber sehr doll. ich habe schleim beim husten, der kommt aber nicht raus. habe auch ADHS und hatte früher auch kurzzeitig das gefühl weniger luft zu bbekommen weiß ich aber nicht mehr genau konnte auch ein tick gewesen sein.

Was könnte es sein, bzw. was würdet ihr mir empfelen?

freue mich auf baldige antworten, MFG Lenovoman

...zur Frage

Doxycyclin 100mg wie einnehmen?

Hallo,

Ich habe heute Doxycyclin AL 100 mg verschrieben bekommen und soll 2 Kapseln am Tag nehmen (wiege >70 Kg). Nach dem Lesen der Packungsbeilage bin ich nun aber stutzig, ob ich diese 2 Kapseln aufeinmal oder in 12 Stunden Abstand nehmen soll. Denn anscheinend gibt es auch 200 mg Kapseln (steht in der Packungsbeilage). Ebenso steht dort:

Doxycyclin sollte entweder regelmäßig morgens mit dem Frühstück oder gleichzeitig zusammen mit einer anderen Mahlzeit mit reichlich Flüssigkeit (keine Milch oder Milchprodukte), z.B. einem Glas Wasser, eingenommen

Erwachsene mit mehr als 70 kg Körpergewicht nehmen täglich 200 mg Doxycyclin ein, so weit nicht anders verordnet.

Leider hat mein Arzt nun auch schon geschlossen und ist bis Montag auch nicht mehr da, darum hoffe ich, ihr könnt mir weiterhelfen :/

Grüße

...zur Frage

Citalopram oder anderes Medikament?

Ich habe letztes Frühjahr Citalopram eingenommen, anfangs hatte ich unangenehme Nebenwirkungen, danach ging es mir eine Zeit lang besser, dann war es aber wieder so, dass ich ewig hätte schlafen können, kaum Antrieb hatte und außerdem habe ich gemerkt, dass ich irgendwie abgestumpft war, z.B. haben mich Filme bei denen ich sonst weine (was ich da nicht schlimm finde, eher im Gegenteil, da finde ich mitfühlen angenehm) fast unberührt gelassen. Habe es dann abgesetzt und es ging auch eine Weile, im Herbst kamen dann die Depris weider.

Bin nun umgezogen und habe am Montag einen Termin bei einem anderen Psychiater, mit dem alten kam ich sowieso nicht klar. Anfangs hat mir das Citalopram wie gesagt gut geholfen, und ich kann nun auch nicht beurteilen warum es dann wieder bergab ging, ob evtl die Dosis zu gering war, etc. Natürlich bespreche ich mit dem Arzt was ich nehme, aber die Frage ist nun ob ich eher sage dass ich es nochmal damit probieren möchte oder ob ich eher sagen soll ich möchte etwas anderes ausprobieren. Anfangs war die Wirkung wie gesagt schon gut. Was würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Opipramol Dosis reduzieren

Guten abend,

ich nehme seit Mitte Dezember jeden abend 100 mg Opipramol. Jetzt war ich am 22.01. beim Neurologen und wir haben beschlossen die Dosis auf 50 mg z verringern, da es mir besser geht. Seit Donnerstag allerdings fühle ich mich nicht gut. Wollte einkaufen gehen und aufeinmal wurde mir so schwindelig, dass ich umkehren musste. Den ganze Mittag war mir dann ganz anders. Wackelig, heiss, schwindelig. Das geht bis heute so, wobei es heute wieder etwas besser geht. Nun meine Frage liegt es an der Reduzierung der Dosis oder was kann es ein? Hat jemand damit Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?