chronisches räuspern mit schleim an den stimmbändern

4 Antworten

Ernährung ist richtig aber es ist purer unfug das der körper unbedingt stärke oder milchsäure brauch um schleim zu bilden.

Die aussage das der körper diese nahrung brauch um schleim zu bilden ist wie die aussage um feuer zu machen brauch man nen feuerzeug das mag soweit richtig sein aber es gibt IMMER weitere gründe bis auf den tod der kann nur durchs sterben erzeugt werden.

Jedenfalls ich bin 23 habe das im alter von 13 und 17 jahren gehabt und vor kurzem wieder habe paralellen gezogen und musste feststellen das dies immer auftrat wenn ich zuwenig salz zu mir nahm daher habe ich vermehrt maggi und salz zu mir genommen beim würzen und schon 8 tage später wurde es besser aber ich habe auch recherchen betrieben es muss nicht immer salz sein

Ich habe diverse Lebensmittel getestet was hilft was es verschlimmert:

Ja Milchsäure kann das verschlimmern kann aber in einzel fällen beim abhusten helfen

Ja stärke verschlimmert das und hilft fast nie kann aber

Stoffe im eigelb eines eies das ich durch falsifizierung noch nicht von anderen stoffen im eigelb trennen konnte verschlimmert es

Natrium (Mineral Wasser) verschlimmert es auch

Aber was hilft ist Unjodiertes Speisesalz

Zitrussäure

Bromelain (enthalten unteranderem in Ananas)

Kalium (Mineralwasser) hilft

Ebenso hilft Ingwer auch hier kann ich nicht genau sagen welcher stoff es genau ist.

Verschleimte Stimmbänder haben oft mit einer mangelnden Beanspruchung zu tun. Sind sie jemand, der beruflich bedingt eher weniger redet? Dann sollten Sie hier dringend einen Ausgleich schaffen. Stimmbänder verschleimen genau dann, wenn sie zu wenig schwingen. Dabei kann durch das singen der Tonleiter ganz schnell erkennen, an welchen Stellen der Schleim hartnäckig festsitzt. Mein Tip: gehen Sie in einen Chor wo die Ihre Stimmbänder auf gesamter länge zum schwingen bringen. Das wird den dauerschleim lösen.

Außerdem: Ein Glas warmes Zitronewasser am Morgen, ein Teelöffel Apfelessig am Mittag und das gurgeln von Salzwasser am Abend wird helfen, den schleim zu lösen.

Viel spass beim singen)

Hallo Bernd, konntest du inzwischen eine Linderung oder Lösung für das Problem finden?

Ich selbst habe seit meiner Jugend, seit 15 Jahren das selbe Problem. Fast den ganzen Tag über ist mein Hals verschleimt und ich muss mich ständig räuspern. Dabei legt sich der Schleim auch gerne auf die Stimmbänder und ich kann es einfach nicht abhusten. War auch schon mehrfach bei diversen Ärzten aber ohne Erfolg.

Zu mir: ich rauche nicht, trinke über den Tag verteilt 1,5-2 Liter Wasser oder Tee.

War beim Schilddrüsenarzt - Ergebnis: Kleine Züsten aber sonst alles ok, ist nicht die Ursache

HNO Ärzte: Allergie-Test gemacht - Ergebnis: keine Allergien, Hals betrachtet - alles ist ok, Fazit der Ärze: Überproduktion, da kann man nichts machen

An der Ernährung kann es auch nicht liegen, die habe ich auch schon vor Jahren umgestellt.

Da mich das ganze auf Arbeit einschränkt, wüsste ich gerne ob es irgendwas gibt, dass mir helfen kann (Medikamente bei extremen Fällen, OP, alternative Heilmethoden,...)

Rückenschmerzen mit Übelkeit, Schmerzen im linken Arm und im Brustbereich- was ist das?

Ich leide seit über anderthalb Jahren an Beschwerden.

Angefangen hat es alles mit plötzlichem Herzklopfen. Das trat ca. einmal in der Woche auf, ging dann aber weg. Begleitet wurden diese "Anfälle" von Schmerzen, Unwohlsein und- natürlich- Panik.

Dann, plötzlich, blieben die Beschwerden, ich fühlte mich dauernd mies und diese Attacken kamen immer regelmäßiger, sodass ich kaum noch vor die Tür gehen konnte. Das Klopfen ging weg, dafür kam ein Herzstolpern und Schmerzen im linken Brustbereich, sowie ein Gefühl im Hals, als hätte ich etwas verschluckt.

Die Attacken gehen vorüber, aber die Schmerzen bleiben. Ich habe permanent Schmerzen im linken Arm, die von der Schulter bis in die Finger ausstrahlen und ich jede Bewegung meiner Finger bis in die Schulter spüre.

Rückenschmerzen habe ich an den Wirbeln genau da, wo der BH-Verschluss sitzt, es liegt aber nicht daran, da ich die Schmerzen auch habe, wenn ich keinen BH trage. Außerdem ziehen die Schmerzen bis in den Kopf.

Dann habe ich noch Schmerzen im hinteren linken Schulterbereich.

Mittlerweile wurden Herzrhythmusstörungen diagnostiziert, die nicht gefährlich sind, doch sind die Ursachen hierfür unklar. Sonst ist mein Herz aber gesund.

Mir ist ständig übel, ich habe Muskelzuckungen und bekomme manchmal Anfälle, die wie epileptische Anfälle aussehen, aber keine sind. Ich kann nicht mehr mit Freunden weggehen und bin beinahe nur noch zu Hause.

Da ich am Anfang immer gedacht habe, dass ich Herzkrank bin, habe ich eine sogennante Cardiophobie entwickelt, ich lebe also in der ständigen Angst, einen Herzinfarkt zu bekommen und zu sterben.

Ich bin 19 Jahre alt und weiblich, Normalgewichtig und ich ernähre mich halbwegs gesund (ich esse also viel Obst und Gemüse, bin Vegetarierin und esse so gut wie keine Pizza o.ä. aufgrund meiner psychischen Erkrankung) und mache Pilates. Physiotherapie hat nicht geholfen. Und ich habe kein Geld für Ostheopathie oder Chiropraktiker.

Ich bin verzweifelt. Was soll ich nur tun? Ich halte diese Schmerzen nicht mehr aus. Und alles, was ich tue, ändert nichts daran. Orthopäden können mir auch nicht helfen und ich war schon viermal im Krankenhaus. Habt ihr eine Idee?

...zur Frage

Hilfe wegen SVV

So,ich erzähle es mal etwas ausführlicher,da mich hier ja (hoffentlich) niemand kennt. Es geht um mich und meine Freundin...

Erstmal zu mir. ich ritze mich seit über einem halben Jahr. Nicht weil ich Liebesprobleme hab oä.. Sondern,habe unter anderem Depressionen. Ich dreh manchmal total durch,dann weiß ich nicht was ich machen soll. Und bin plötzlich grundlos traurig. Narürlich versteht mich niemand... Habe auch konzentrationsströrung,was in der schule,vorallem in mathe,eine kartastrophe ist,die schule vernachlässige ich sowieso viel zu viel,aber ich kann einfach nicht mehr...Außerdem bin ih ständig müde,egal wie früh ich ins bett gehe...Usw...

Die psychologen konnten alle nix mit mir anfangen,weil ich extreme probleme habe mit fremden erwachsenen zu sprechen,desshalb komm ich in 3 monaten in eine klinik,in der hoffnung das es mir besser geht und ich keine selbstmordgedanken mehr habe und ich mich nicht mehr wehtun muss...

Nun meine fragen, wie halte ich es die 3 monate noch aus?Hat jemand erfahrung und kann mir helfen? Man könnte sagen ich bin süchtig nach ritzen(manchmal auch anderes,wie gegen wand haun oä)kann ich da irgendwas machen?Skills helfen nicht,wobei man sagen kann das ritzen mittlerweile auch nicht mehr hilft,aber bin leider ebend süchtig,also kann nicht mehr aufhören...Das Butterfly skill hat auch nicht richtig funktioniert,hab es einmal gemacht,aber sie sind sogar mit edding schnell verblasst und habe ohne probleme welche "getötet"... Außerdem habe ich überhaupt keinen appetit,will aber was essen...Gibt es da was,das mir nicht ständig schlecht ist und ich keinen appetit habe undso..?

Jetzt zu meiner Freundin,sie hat gesagt das sie sich ritzt(warscheinlich seit einigen wochen)und total wertlosigkeitsgefühle hat und auch am liebsten sterben will.Außerdem kaut sie seit längerem an den Fingernägeln bzw sie kaut sie immer ganz kurz.Sie meint das sie sich am schlimmsten fühlt,wenn sie allein und nicht mit einer freundin ist.Sie geht nicht auf meine schule,sodass ich sie nicht täglich sehen kann.

Meine Frage wäre,wie ich ihr helfen kann! Mir geht es immer noch schlechter,weil ich weiß das es ihr so mies geht..Ich würde es niemals ihren eltern sagen,da ich mit meinen keine gute erfahrung gemacht habe.Meine Mutter und meine schwester haben mich zuerst voll genervt und wahren voll fertig undso,jetzt ist alles so wie immer.Also kurz um,es hat alles nur noch schlimmer gemacht.(Haben es auch durch die psychologin erfahren..) Ich versuch für sie da zu sein,aber ich hab das gefühl ich müsste noch mehr tun...Aber ich bin natürlich keine gute aufmunterung,denn ich fühle mich wahrscheinlich noch schlechter...Aber wir machen uns auch nicht gegenseitig runter oder zeigen unsere schnittwunden(damit man nicht sagt ich ritz mich viel tiefer undso)

Ich bin übrigens 15 und sie 14. Hoffe ihr könnt mir etwas helfen und mir vernünftige antworten geben. Schon mal danke fürs durch lesen!

Liebe Grüße

...zur Frage

Atemnot,Druck im Brustkorb und stechen im Herz...HIIILFEEE!!!!

Hallo, ersteinmal zu meiner person... ich bin 25jahre alt,1,85m groß,wiege ca 95kg,arbeite im außendienst,bin raucher,konsumiere täglich energydrinks, treibe täglich sport(kraft u. ausdauer) und trinke ab u zu alkohol in grossen mengen!(jedes 2te wochenende)

ich berichte hier von meinem problem weil ich mittlerweile mit meiner kraft am ende bin! ich leide seit ca 4 jahren an einer ständigen atemnot...dh immer wieder muss ich tief einatmen damit ich luft bekomme bzw ich ein beruhigendes gefühl verspüre! zu beginn war es einfach nur der reinste horror aber mit der zeit habe ich mich damit abgefunden und einfach damit gelebt.... natürlich war ich oft,sehr oft sogar beim arzt...lungenarzt,kardiologe usw...das volle programm!!!!wurde bis auf eine verkrümmte nasenscheidewand nichts gefunden(habe ich noch nicht machen lassen) und man hat es auf die psychische ebene geschoben! das lustige ist das die atemnot eingetreten war,als ich mit dem rauchen aufgehört hatte(ca 3te woche)....bin zu beginn fast durchgedreht und hab dann auch wieder angefangen mit dem rauchen!

mein eigentliches problem hat vor ca 7 tagen angefangen!!!! ich bin beim shoppen einfach zusammengebrochen und habe geschwitzt wie ein schwein...bin dann in eine apotheke und habe blutdruck gemessen(175/110) ich dachte ich muss sterben...bin sofort zum arzt und habe ekg gemacht!alles normal... trotzdem habe ich seit diesem tag extreme luftnot und einen ständigen druck im brustkorb!dazu kommt das mein herz sticht und ich immer wieder regelrechte panik attacken bekomme!!!!dann habe ich das gefühl das mir das herz rausspringt od explodiert!! ich weiss einfach nicht was ich machen soll....tagsüber fällt mir (bis auf die schmerzen im herz) eigentlich nicht viel auf....ab u zu kleine panik attacke....aber nachts durchlebe ich den puren horror! ich habe in den letzten 7 tagen vl insgesamt 20 std geschlafen! nicht nur diese herzschmerzen hindern mich daran,sondern auch mein puls den ich ständig spüre und kurz vorm einschlafen setzt meine atmung aus,sodass ich sofort senkrecht im bett stehe!!!!ich kann einfach nicht mehr....hab mittlerweile schon den wunsch das mein herz einfach stehen bleibt und alles endlich vorbei ist!!!! ich will endlich wieder ein normales leben führen....spass haben usw... war gestern wieder beim doc(dachte nach schlimmer panik attacke) das ich einen herzinfakt hätte...ekg...wieder nix!!!!mein arzt hat mir dann eine spritze fluspi(psychopharma) gesprizt....hat mich zumindest beruhigt aber der herzschmerz ist immernoch da!!! ich habe solche angst da ich vor ca 1nem jahr mit testosteron experimentiert habe(ca 2 monate) und das ja nicht ganz ungefährlich ist!? die ärzte sagen alle ich sei organisch topfit und solle zum psychologen...aber ich wüsste nicht wo ich auf dieser ebene ein problem hätte!der berufliche stress gefällt mir sogar!!!

(habe seit 5tagen energykosum komplett eingestellt und rauchen auf das minimum reduziert)

hoffe jemand kann mir weiterhelfen...vielen dank!!!

...zur Frage

Chronischer Schwindel

Hallo,

leide seit 3 Jahre an einem mittlerweile chronischen Schwindel. Es ist das übliche, man steht ständig unter Stress aufgrund des Schwindels und man verliert die Lebensfreude. Von Arzt zu Arzt, von Gerät zu Gerät (CT bis MRT etc.). Wie mans halt kennt beim Schwindel, man lässt sich von oben bis unten abchecken und am Ende schiebt man es auf die Psyche, mag sein?! Ich versteh es nicht, ich erzähl euch kurz.

Litt an zwei Schädelhirntraumas. Erste war ein Schlag mit dem Gummistock auf dem Kopf (kleine Narbe, bisschen stark geblutet, ansonsten nichts auffälliges, durfte nach dem es zugenäht wurden ist in der selben Nacht nach Hause.

  1. Böser Faustschlag gegen das Auge bekommen, umrum des Auges war manches geprellt, sah nach dem Schlag bis zu 20. Min Doppelbilder, die allerdings mit der Zeit verschwunden waren.

  2. Falsches Schneuzen, zu doll geschneutzt, im Ohr entstand ein Druck, sodass es für einen kurzen Augenblick ganz doll schmertzte, auch einen heftigen Drehschwindel bekam ich nach dem schneuzen mit dem Schmerz für 10 Sekunden.

Das ist in den letzten drei Jahren passiert, leider, seitdem war ich bei jedem Arzt (HNO, Orthopäde, Neurologe etc.) und das bei verschiedenen, da andere Meinungen eventuell die Sicherheit bestätigen, dass es wirklich nichts gibt. Leider schieben die Ärzte nun alles auf die Psyche, nun wenn ich ehrlich bin erleidet man leider mit dem Schwindel natürlich "Psychogene" Symptome, dass heisst, dass die Symptome mit der Zeit klar auf die Psyche gehen.

Nun war ich auch wieder bei einem HNO aufgrund meines Drehschwindels, er bestätigte mir eine "akute NNH", aber der chronische Schwindel ist nicht die Ursache dieser Krankheit, dieses bekämpfe ich mit Nasenspray bis hin zur täglichen Nasenreinigung. Bleibt die Frage, woher kommt nur dieser chronische Schwindel?!?! Wenn die Ärzte meinen, sie hätten nichts gefunden, sei es im Blut oder auch bei der HWS Untersuchung, so macht mich allmälich wirklich verrückt:/

Man kann gar nicht mal Arbeiten gehen, es gibt Zeiten man traut sich nicht mal ausser Haus (allein dieses Angstsymptom begleitet einem) Welcher Ursprung hat mein Schwindel? Ich muss erwähnen, dass ich ein Kettenraucher war, täglich am Rauchen, nun geht es gar nicht mehr, klarer Vorteil, dass ich mit dem Rauchen aufhörte aufgrund des Schwindels, aber der Nachteil ist das ich nun an diesen Schwindel leide?

Ich möchte keine Behandlung, da es im Internet sowieso nicht möglich ist, ich möchte nur Erfahrungen oder eventuell Tipps die mir behilflich sein könnten.

Was kann ich gegen diesen Schwindel machen, wie kann ich diesen Schwindel losbekommen, um die alte Lebensfreude zu gewinne, wie kann man den bloß vergessen, diesen Teufelskreis?!

...zur Frage

Pansinusitis / Nebenhöhlenentzündung - nach Antibiotikum immer noch gelbes Sekret?

Liebe Leute,

ich bin seit 3 Wochen erkältet. Es ist jetzt schon am Abheilen, aber ganz weg noch nicht.

Angefangen hat es klassisch mit Halsschmerzen, die waren nach 3 Tagen und ohne Schulmedizin weg (brav homöopathisch und pflanzlich).

Dann kam gleichzeitig Husten und Schnupfen. Nach knapp einer Woche war ich nochmals beim Hausarzt und ich habe ein Röntgenbild machen lassen. Diagnose: Pansinusitis mit Sekretspiegel in der rechten Kieferhöhle. Das Schnupfensekret war gelb und ich hatte schleimigen Husten. Der Hausarzt hat Antibiotikum verschrieben - Amoxicillin (Amoxistad 1000 mg). Das sollte ich 7 Tage lang nehmen, 2x täglich.

Nach den 7 Tagen hatte ich etwas mehr als 24 Stunden Pause, leider, weil kein Arzt da war - der Vertretungsarzt hat mir nochmals eine Überweisung für ein Kontrollröntgen gegeben - den Befund hab ich leider erst aufgrund Wochenende ein paar Tage später bekommen. Aber vorsorglich hab ich Amoxistad nochmals für 5 Tage verschrieben bekommen. Diagnose laut Kontrollröntgenbefund: Deutliche Affektion der Kieferhöhlen bds. (links mehr als rechts). Geringe Nasenseptumdeviation. Dazu muss ich aber sagen, dass das 2. Röntgenbild einen anderen Winkel hat als das 1. - dass man das so gar nicht gut vergleichen kann, die beiden Bilder, weil man es nicht gut sehen kann. Das Schnupfensekret ist jetzt hauptsächlich wieder klar, aber trotzdem sind immer noch vereinzelt gelbe Stellen dabei.

Ich war am Mittwoch beim HNO-Arzt - der hat auch mit dem Endoskop in die Nase und Nasenhöhlen geschaut - da hat er keinen Eiter entdeckt. Aber kann deswegen nicht die Stirnhöhle noch vereitert sein? Antibiotikum nehme ich jetzt keines mehr. Ich bekomme auch gut Luft durch die Nase, ich schmecke wieder alles und die verschlagenen Ohren sind auch wieder in Ordnung. Einzig ist noch etwas Schleim in der Nase und halt in den Nebenhöhlen lt. HNO-Arzt, was sich bei mir noch als minimalen Schnupfen zeigt.

Meine eigentliche Frage ist aber: Wie kann es sein, dass das Sekret immer noch gelb ist, wenn der HNO-Arzt kein Eiter in der Nasenhöhle mit Endoskop gesehen hat? Kann Eiter in der Stirnhöhle sein, das der HNO so nicht sehen kann? Ist es richtig, dass ich jetzt kein Antibiotikum mehr nehmen soll?

Aktuell nehme ich: aeromuc 600 mg (Acetylcystein) 1x täglich Tavipec Kapseln (2 Stück - immer wenn ich dran denke - sollte es 3x täglich nehmen - aber ich vergesse leider immer) Vom HNO verschrieben: Emser Nasenspray, Nasensalbe und Rachenspray

Weiß jemand Rat?

Danke vorab!

...zur Frage

Sollte man den Schleim bei einem Infekt schlucken?

Wenn man bei einem Infekt immer Schleim den Rachen runterläuft, sollte man den einfach schlucken oder versuchen soviel wie möglich auszuspucken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?