Chronisches / myofasciales Schmerzsyndrom und Sport!

1 Antwort

Das wird auf deinen Zustand ankommen, dieser wird dort aufs Genaueste überprüft werden. Danach werden sie entscheiden welche Maßnahmen für dich geeignet sind. Sie werden dann, eine deinem Fitnesszustand, angepasste Sportart ( Schwimmen, Walken) versuchen in die Wege zu leiten. Sollte dies alles nicht möglich sein dann werden sie dir voraussichtlich Entspannungstechniken beibringen die deinen Zustand erträglicher machen.

Alles Gute und viel Erfolg bei der Therapie wünscht dir rulamann

Danke, fürs antworten! ::-)

Naja, habe mal Entspannungszeugs (Entspannung nach Jacobson, u.ä.) mit Hilfe vom Psychologen + KKassen - CD versucht, Aber da springen zu viele Gedanken durch mein Hirn und nix mit Konzentration.

Ja aufs Wasser freue ich mich schon! Vermute das Wassergym dabei ist. Bloß beim schwimmen ist nix, bin Nichtschwimmer! Walken, wäre auch mal was, was mich interessiert. Vermute mal, Zirkelkreis (= verschiedene Fitnessgeräte jeweils 1 min und das 2 Runden!) Hatte ich schon, als ich am Jahresanfang falscher-weiße in der Psycholog.Station war. Und die mich der Schmertztante vorgestellt haben. Musste so lange warten bis in der Klinik ein Platz für mich frei war. Werde mich mal überraschen lassen, was da alles passiert!

Danke für die Wünsche, kann ich gebrauchen, damit ich wieder richtig loslegen kann! ::-)

0

Abnehmen nach Schlaganfall

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche eure Hilfe. Ich will meiner Mutti beim Abnehmen unter die Arme greifen. Ich habe selber durch Sport und gesunde Ernährung im letzten Jahr 25kg abgenommen, kenne mich in diesem Feld also recht gut aus. Nun ist meine Mutti leider sehr vorbelastet. Sie hatte September 2012 einen leichten Schlaganfall und ist mittlerweile durch Medikamente recht gut eingestellt (obwohl der Ruhepuls meineserachtens mit 85 recht hoch ist. Sie hat Rheumaschübe ab und an und ist bei 1.52m mit 96 kg recht übergewichtig. Sie hat durch Ernährungsberatung bereits 10kg abgenommen, durch den Schlaganfall aber total aus dem Tritt und. Ich will mit Ihr über 4 Wochen ein Trainingsprogramm aufbauen. Meine Mutti ist 52 Jahre. Sicher werde ich nicht das gleiche Training mit Ihr durchziehen, welches ich durch habe, aber Tipps und Tricks können Ihr helfen. Nun zur eigentlichen Frage: der Arzt sagt sie soll sich ab und an bewegen, dabei jedoch darauf achten, das der Puls nicht über 90 kommt - ich finde es recht schwierig mit ihr IRGENDWAS zu machen. Wie gesagt der Ruhepuls ist ja schon bei über 80 sobald sie Schuhe angezogen hat könnten wir quasi mit dem Training aufhören. Selbst ich als mittlerweile gut trainierte Person habe immer einen Trainingspuls zwischen 130 und 150 und anfangs war der weit höher. Der Körper braucht schliesslich erst mal Training. Kann ich es riskieren anfangs mit Mutti für 15 min auch mal den Puls auf 120-130 zu erhöhen? Sicher alles langsam und Schritt für Schritt. Es geht um Spaziergänge mit dem Hund, später im schnelleren Tempo, ein paar Übungen für zu Hause und ein Radhometrainer für schlechtes Wetter. Was sagt Ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?