Frage von Lena94, 69

Chronische Mandelentzündung - weiße Stippen auf Mandeln?

Hallo,

ich hatte vor einem Monat eine eitrige Mandelentzündung (besonders stark auf der linken Seite), die mit Antibiotika behandelt wurde. Direkt am 2. Tag nach der Antibiotikaeinnahme hatte ich kaum noch Halsschmerzen. Am 4. Tag hat sich bei mit starker Durchfall entwickelt. Ich habe diesen mit Perenterol behandelt, allerdings blieb der Durchfall / breiige Stuhlgang, es wurde nur auf 3-4x am Tag dadurch reduziert. Die Eiterstippchen sind auch von den Mandeln verschwunden während der Antibiotikaeinnahme. Das Antibiotikum habe ich zuende genommen und 2 Wochen danach immer noch Perenterol, damit sich mein Darm erholt. Mittlerweile geht es meinem Darm wieder gut.

Letzte Woche habe ich einen weißen Fleck auf der rechten Mandel entdeckt (ich muss dazu sagen, dass ich nach der Antibiotikaeinnahme nicht mehr meine Mandeln angesehen habe, weil ich ein Hypochonder bin und mir den Stress ersparen wollte, ich hatte ja schließlich keine Schmerzen mehr). Bis dato hatte ich aber noch keine Halsschmerzen. Am nächsten Tag entwickelten sich leichte Halsschmerzen auf der rechten Seite, die ich erstmal mit Tee trinken und gurgeln und Dobendan direkt behandelt habe. Am nächsten Tag waren die Halsschmerzen besser, am Tag darauf verschwunden. Die Halsschmerzen waren wirklich 1/8 so stark wie bei der eitrigen Mandelentzündung vor ein paar Wochen.

Nun hat meine rechte Mandel aber immer noch weiße Stippen. Im Moment zwei. Ich habe diese mit einem Wattestäbchen entfernt (das weiße war eher von harter Konsistenz als ich es entfernt habe), allerdings haben sich nach ein paar Stunden / Tagen neue weiße Stippchen gebildet. Da ich keine Halsschmerzen mehr habe, war ich bisher noch nicht beim Arzt.

Jetzt habe ich allerdings Dr. Google gefragt (was ich bereue) und habe Angst bekommen. Kann es sich um eine chronische Mandelentzündung handeln? Weil das Antibiotikum nicht so 100% aufgrund des Durchfalls geholfen hat? Im Internet liest man von chronischer Mandelentzündung oder "normalen" Diritrus. Ich weiß nicht genau, was ich machen soll. Soll ich erneut zum Arzt gehen?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir vorher nie meine Mandeln angeschaut habe und somit auch nicht sagen kann, ob ich vorher und vor Jahren schon mal weiße Stippchen auf den Mandeln hatte. Meine letzte Mandelentzündung (bis die auf vor einem Monat) ist mit Sicherheit schon mehr als 5 Jahre her!! Meine Mandeln sind allerdings ziemlich gekrümpelt und haben auch so Einbuchtungen. In genau diesen Einbuchtungen befinden sich die weißen Stippchen. Die liegen also nicht auf den Mandeln sondern befinden sich in den Einbuchtungen! Letzte Woche war auch noch ein weißes Stippchen auf der linken Mandel, jetzt sind 2 auf der rechten Mandel.

Ich schiebe im Moment wirklich Panik, weil im Internet steht, dass sich eine Herzmuskelentzündung entwickeln kann und ich als Hypochonder habe irrsinnige Angst davor, schon seit Jahren..

Liebe Grüße

Antwort
von Hooks, 29

Wenn Du häufig Mandelentzündung hast (wie ich), kann es sein, daß Du auf Milcheiweiß reagierst. Laß das mal alles weg (Achtung: Wurst, Mayo usw, aber vor allem Käse, Quark und Joghurt). Mir wollten schon so viele Ärzte die Mandeln herausnehmen, es sei so gefährlich... aber ich wollte vollständig bleiben. Heute wüde ich sie auch so überhaupt nicht entfernen lassen. Sie sind übrigens ganz unauffällig geworden, seit ich auf Milchprodukte verzichte (außer etwas Sahne in den Kaffee).

Ich gurgele immer mit Salviathymol, alle 2-3 Stunden, dann aber schon einige Minuten lang. Am besten geht das im Liegen, dann verrenkt man sich nicht so den Hals. https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/salviathymol-n-100-ml-meda-pharma-gmb... Manchmal tropfe ich mir auch einfach nur ein  paar TRopfen in den Hals, wenn ich keine Lust zum Gurgeln habe.

Ich lasse auch allen Zucker und Mehl weg, wenn ich so etwas habe. Nehme sowieso immer VitaminB-Komplex und Magnesium, die hebeln deren krankmachende Wirkung etwas aus.

Gut sind auch Tinkturen, (die ich mir immer selbermache), Salbei, Thymian, Holunder, da gibt es so vieles, dsa helfen kann.

Wenn es arg wehtut, raffe ich mich zu wärmeentziehenden Halswickeln aus, die helfen wirklich. Kaltes Wasser, nur leicht ausdrücken, als Innentuch ein großes Herrentaschentuch oder Geschirrtuch, klein gefaltet, Zwischentuch wieder ein Geschirrtuch etwas görßer gefaltet (beides 100% Baumwolle), als Außentuch ein Schal aus 100 % Wolle. Beachte, daß jedes Tuch 1-2 cm görßer sein muß als das vorhergehende.

Nach 10 min oder spätestens, wenn der Wickel sich nicht mehr kalt anfühlt (dann hat er Körpertemperatur angenommen und würde ab jetzt die Hitze zurücksdtauen und die Entzündung verschlimmern), mußt Du alles abnehmen und von neuem beginnen. Wollschal kann gleichbleiben, Innentuch würde ich neu nehmen, weil es so warm geworden ist (ich weiß auch nicht, ob darin Giftstoffe enthalten sind), Zwischentuch mußt Du auch neu nehmen, weil es naß geworden ist. DAS soll man offiziell 1-2 Stunden lang machen, das schaffe ich aber nicht, Nach 3-4 Wickeln habe ich keine Lust mehr, das ist immer so ein Schweinkram über dem Waschbecken ;-)

Aber das hilft oft schon eine ganze Menge.

Gut ist auch Saft von Zwiebeln, der dadurch entsteht, wenn man feine Stückchen mit etwas Honig mischt und stehenläßt, das laugt "Wasser" aus wie bei Hefe. Immer wieder mal löffeln.

Antwort
von Kuchen33, 30

Hallo! Ich weiss nicht, was du mit "weissen Stippchen" meinst. Aber vielleicht sind es Mandelsteine. Diese sind "krümelig" und riechen unangenehm. Diese sind - soweit ich weiss - einfach Ablagerungen (von Nahrung), die sich bei machen Menschen festsetzen. Die kann der HNO entfernen oder wenn die Mandeln raus sind, sind die eben auch dann weg...

Den Rest deines Textes hab ich nur überflogen, weil mir gleich "Mandelsteine" eingefallen sund.

Antwort
von Kuchen33, 28

.....und Nachsatz: Mandelsteine an sich sind nicht gefährlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community