Chronische Beschwerden oder normale Erkältungen?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Abwehrschwäche 66%
andere Meinung 33%
Krankheitsherd oder Chronische Krankheit 0%

3 Antworten

Abwehrschwäche

Die immer gleiche Reihenfolge der Symptome eines grippalen Infektes ist normal, war bei mir früher sehr ähnlich, ist also mMn nicht das Problem.

Die Häufigkeit ist da eher auffällig, lässt mich auf ein geschwächtes Immunsystem rückschliessen.

Ob ein Immunsystem gut oder schlecht arbeitet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

  • Genetische Veranlagung, 
  • viel Stress, -das kann beruflicher Stress genauso sein, wie Beziehungsstress-, und 
  • falsche Ernährung. 

Was davon für Dich in Frage kommt, dass kannst nur Du wissen. Und auch was Du davon zum Besseren wenden kannst, weisst nur Du.

Mein Rat ist Astaxanthin. Davon nehme ich tgl. 12mg, seither habe ich Ruhe, keine Hautprobleme mehr, keine Infekte mehr, sogar meine Gelenkbeschwerden geben Ruhe. Hier ein sehr guter, aber auch sehr langer Link über Astaxanthin.

http://aesirsports.de/2015/12/ratgeber-astaxanthin-einnahme-dosierung-wirkung/

Abwehrschwäche

Du solltest dein Immunsystem stärken, nur so wirst du deine Beschwerde los.

Ansonsten schließe ich mich der Antwort vom Winherby an, dem ist nichts hinzuzufügen.

Gehe regelmäßig raus, egal was für ein Wetter es ist.

Ich nehme regelmäßig seit 3 Jahren Vitamin D3 1000mg, seitdem habe ich keine Erkältung mehr.

andere Meinung

Ich vermute, daß Du zu den lymphatischen Menschen gehörst, die auf Kuhmilcheiweiß reagieren.

Möglich wäre auch noch, daß Du homogenisierte Milch verwendest, so daß diese zerstörten Milchfettkügelchen durch die Darmwand direkt ins Blut wandern und da Schäden anrichten, weil sie vom Körper gleich als Feind einsortiert und entsprechend angegriffen werden.

Dann müssen Deine weißen Blutkörperchen übermäßig viel arbeiten und werden dann über die Mandeln ausgeschieden, was sich in häufigen Halsschmerzen bemerkbar macht.

Wenn Deine Nase immer gleich eitert, ist das ein Zeichen dafür, daß die Eustach'sche Röhre bei Dir zu ist, angeschwollen durch irgendwas. Bei mir ist es die Milch, das merke ich eindeutig.

Wenn ich nicht sofort nach dem Zuschwellen (ca. bis 1 Stunde nach dem Essen oder Trinken) abschwellende Nasentropfen benutze (die Säuglingskonzentration von 0,025% reicht da schon), habe ich die nächste Nebenhöhlenentzündung im Anmarsch.

Bleibt die Verbindung zwischen Nase und Rachen dagegen offen, ist nichts weiter.

Ich habe auch eine krumme Nasenscheidewand. Aber wenn ich immer für den Fall eines Falls die Tropfen dabeihabe, bleibt es gut.

Allerdings merke ich in den letzten Jahren, daß ich einen Druck auf dem Gesicht habe, wenn ich den Kopf nach unten neige (unabhängig von der Milch). Der Arzt meint, das käme von zu engen Gefäßen, die dann zuschwellen beim Bücken, also wenn sie voll laufen. Ich soll halt keine Gartenarbeit machen, dafür könne er mir ein Attest ausstellen ;-)

Nasennebenhöhlenentzündung und Symptome.

Guten Tag,

leide seit ca. 2 einhalb Jahre an einem chronischen Schwindel/Kopfschmerzen/Nasenbluten/Gesichtsdruck.

war vor kurzem bei einem Zahnarzt, der mir das Kiefer geröngt hatte. Der Zahnarzt stellte fest, dass sich Entzündungen umrum des Kieferbereich als auch an der Nase abgebildet sind. Allerdings bekam ich eine Abbissschiene, da es hauptsächlich um meinem Kiefer ging. Der Arzt riet mir einen HNO-Arzt aufzusuchen, da meine Beschwerden von der Kiefer/Nasennebenhöhlen-Entzündungen kommen könnten. Meine Anliegen: selten Nasenbluten, täglicher Schwindel, Sehstörung, manchmal Kopfschmerzen, enormer Druck im Gesicht (mehr über den Augen als umrum der Nase), Schwächegefühl. Es ist so, dass ich nachts mit gekippten Fenster schlafe, da ich anders nicht schlafen kann. Es ist auch zu erwähnen, dass gewärmte Räume, wo wenig frische Luft besteht auch nicht auszuhalten sind. Nase fühlt sich oben zwischen den Augen verstopft. Atemnot hatte ich selten, sowie zittrige Beine (oft entstand dies mit dem Schwindel).

Ich habe diese Seite gefunden: http://www.medspot.de/nasennebenhoehlenentzuendung-symptome/

meine Symptome treffen tatsächlich auf die Nebenhöhlenentzündung.

Zur Info: Ich befand mich seit der Entstehung der Beschwerden bei zich Ärzten, die mich anschließend untersuchten. MRTs, CTs, Röntgen als auch Hausärztliche Untersuchungen wie Blutdruckmessung und Blutabnahme worden durchgeführt. Ich war auch im Krankenhaus aufgrund meiner Beschwerden. Nun besuchte ich einen Zahnarzt, da mir gesagt worden ist, dass dies vom Kiefer kommen könnte, der Zahnarzt allerdings wies mich auf die Höhlenentzündungen hin und meinte das meine Beschwerden die ich die Jahre habe davon kommen könnten. Nun muss ich wieder zum HNO. Damals im CT, hatte er hiervon was erwähnt gehabt, etwa vor einem Jahr, aber er legte das zur Seite und verschrieb mir Nasenspray aus reinem Wasser mit Salz, dass ich für 4 Woochen täglich in die Nase sprühen sollte, dies habe ich auch gemacht, dann ließ ich das wieder. Nun weiss ich nicht mehr weiter aus diesem Grund wollte ich fragen, ob jemand hiermit Erfahrung gemacht hat bzw ob mir jemand weiter helfen kann mit eventuell irgendwelchen Tipps oder Vorschläge. Können meine Beschwerden tatsächlich vom diesen Entzündungen kommen?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?