Chronische Beschwerden oder normale Erkältungen?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Abwehrschwäche 66%
andere Meinung 33%
Krankheitsherd oder Chronische Krankheit 0%

3 Antworten

Abwehrschwäche

Die immer gleiche Reihenfolge der Symptome eines grippalen Infektes ist normal, war bei mir früher sehr ähnlich, ist also mMn nicht das Problem.

Die Häufigkeit ist da eher auffällig, lässt mich auf ein geschwächtes Immunsystem rückschliessen.

Ob ein Immunsystem gut oder schlecht arbeitet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

  • Genetische Veranlagung, 
  • viel Stress, -das kann beruflicher Stress genauso sein, wie Beziehungsstress-, und 
  • falsche Ernährung. 

Was davon für Dich in Frage kommt, dass kannst nur Du wissen. Und auch was Du davon zum Besseren wenden kannst, weisst nur Du.

Mein Rat ist Astaxanthin. Davon nehme ich tgl. 12mg, seither habe ich Ruhe, keine Hautprobleme mehr, keine Infekte mehr, sogar meine Gelenkbeschwerden geben Ruhe. Hier ein sehr guter, aber auch sehr langer Link über Astaxanthin.

http://aesirsports.de/2015/12/ratgeber-astaxanthin-einnahme-dosierung-wirkung/

Abwehrschwäche

Du solltest dein Immunsystem stärken, nur so wirst du deine Beschwerde los.

Ansonsten schließe ich mich der Antwort vom Winherby an, dem ist nichts hinzuzufügen.

Gehe regelmäßig raus, egal was für ein Wetter es ist.

Ich nehme regelmäßig seit 3 Jahren Vitamin D3 1000mg, seitdem habe ich keine Erkältung mehr.

andere Meinung

Ich vermute, daß Du zu den lymphatischen Menschen gehörst, die auf Kuhmilcheiweiß reagieren.

Möglich wäre auch noch, daß Du homogenisierte Milch verwendest, so daß diese zerstörten Milchfettkügelchen durch die Darmwand direkt ins Blut wandern und da Schäden anrichten, weil sie vom Körper gleich als Feind einsortiert und entsprechend angegriffen werden.

Dann müssen Deine weißen Blutkörperchen übermäßig viel arbeiten und werden dann über die Mandeln ausgeschieden, was sich in häufigen Halsschmerzen bemerkbar macht.

Wenn Deine Nase immer gleich eitert, ist das ein Zeichen dafür, daß die Eustach'sche Röhre bei Dir zu ist, angeschwollen durch irgendwas. Bei mir ist es die Milch, das merke ich eindeutig.

Wenn ich nicht sofort nach dem Zuschwellen (ca. bis 1 Stunde nach dem Essen oder Trinken) abschwellende Nasentropfen benutze (die Säuglingskonzentration von 0,025% reicht da schon), habe ich die nächste Nebenhöhlenentzündung im Anmarsch.

Bleibt die Verbindung zwischen Nase und Rachen dagegen offen, ist nichts weiter.

Ich habe auch eine krumme Nasenscheidewand. Aber wenn ich immer für den Fall eines Falls die Tropfen dabeihabe, bleibt es gut.

Allerdings merke ich in den letzten Jahren, daß ich einen Druck auf dem Gesicht habe, wenn ich den Kopf nach unten neige (unabhängig von der Milch). Der Arzt meint, das käme von zu engen Gefäßen, die dann zuschwellen beim Bücken, also wenn sie voll laufen. Ich soll halt keine Gartenarbeit machen, dafür könne er mir ein Attest ausstellen ;-)

Schmerzen Hals-Rachen nach Nasenöl/Nasenspray

Hallo zusammen,

ich leide bereits seit längerem an dauerhaften Schmerzen der Nasennebenhöhlen. Nachdem ich alles versucht habe, um das Problem in den Griff zu bekommen, entschloss ich mich auf Rat meines HNO-Arztes zu einer Operation der NNH, bei der Zysten entfernt wurden, und Fensterungen zu den Kieferhöhlen für eine bessere Belüftung angelegt wurden.

Der Druckschmerz über den KH verschwand relativ schnell, leider habe ich aber starke Schmerzen in der Nasenmitte/Nasenscheidewand. (2 Monate nach der OP) Mein Arzt hat mir ein Nasenöl und ein Nasenspray mit Dexpanthenol verschrieben, für eine Regeneration der Schleimhäute.

Leider brennt es aber nach Anwendung des Öles und des Sprays in der Nase. Schlimmer ist aber, dass der Rachen danach ganz stark brennt bzw. schmerzt. Es läuft bei der Anwendung (natürlich) auch immer etwas den Rachen hinunter. Dieser sieht dann auch entsprechend rötlich und wund aus.

Weiß irgendjemand, warum mein Rachen so empfindlich darauf reagiert ? Dass es in der wunden Nase brennt, scheint mir zumindest noch relativ "normal"... Aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass mein Rachen auf Nasensprays etc so reagiert hätte. Kann da noch ein anderes Krankheitsbild dahinter stecken ? Beispielsweise generelle Schleimhauterkrankungen, Pilze...etc ?

Ich hoffe jemand kann mir helfen ;) Vielen Dank im vorraus für jede Antwort!

...zur Frage

Zahnschmerzen, Druckschmerz im Ohr und in der Nebenhöhle. Zu welchem Arzt soll ich gehen?

Hallo ihr Lieben

Ich habe seit Weihnachten immer stärkere Schmerzen im linken oberen letzten Backenzahn, im/vor dem linken Ohr und in der linken Nebenhöhle. Es ist kein Schmerz der mich umhaut, aber es ist schon sehr unangenehm. Im Ohr und in der NNH ist das eher ein Druckgefühl. Vor diesem Ohr hat sich ein Knötchen gebildet. Ich denke es ist ein geschwollener Lymphknoten. Es deutet alles darauf hin, dass es vom Backenzahn kommt, da dieser schon seit einiger Zeit etwas rumzickt und mittlerweile auch auf Kälte reagiert. Allerdings habe ich auch schon länger Probleme mit der linken Nebenhöhle. Ich will morgen auf jeden Fall zum Arzt, da es doch schon etwas kurios ist. Vor allem, dass es auch im Ohr weh tut und so ein Knubbel vor dem Ohr entstanden ist.

Da übermorgen Silvester ist, wird es schwer sein einen Arzt zu finden der Zeit hat. Deshalb wollte ich euch mal fragen, was ihr meint zu was für einem Arzt ich gehen soll? Zahnarzt oder HNO? Ich bin auch verschnupft, wodurch das natürlich auch kommen kann. Hab deshalb echt keine Ahnung wohin. Ich weiß nur, dass de Beschwerden immer stärker werden. Es zieht teilweise durch die ganze linke Gesichtshälfte.

Würde mich über Antworten freuen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Amoxicillin bei Nasennebenhöhlenentzündung keine Wirkung?

Hallo,

Ich bin zurzeit gerade etwas ratlos, angefangen hat das Dilemma mit einer Grippe die ich augenscheinlich nicht richtig auskuriert habe und mir darauf hin eine NHE zugezogen habe. Diesen Samstag bin ich dann in die Bereitschaftsklinik da ich so über Kopfschmerzen und Gliederschmerzen geklagt habe. Darauf hin bekam ich Amoxicillin 1000mg verschrieben für 10 Tage.

Mein Problem aber: Ich nehme das Antibiotikum seit 4 Tagen 3x täglich ein aber ich rieche nach wie vor nichts (wirklich so gut wie gar nichts) und das Sekret fließt nur sehr schwer ab. Vor paar Tagen war es noch grünlich aber jetzt ist es milchig bis weiß. Habe aber nach wie vor angst, das sich die Symptome nicht bessern. Kopfschmerzen verspüre ich immer noch. Ich mache zusätzlich auch Nasenduschen mit Emsersalz und Inhaliere mit Kamillen Tee. Gelmytrol verwende ich auch.

Meine Frage: Soll ich mir einen HNO zurate ziehen? Ich kann es mir echt nicht leisten aus schulischen Gründen längere Zeit Auszufallen und auf meinen Geruchssinn will ich auf dauer auch nicht verzichten...

Hoffe jemand hat einen Rat für mich oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht.

...zur Frage

Soll ich meine Nase operieren lassen oder nicht?

Hallo zusammen, ich habe seit letzter Zeit wieder häufiger Infekte, die außerdem ziemlich hartnäckig sind. Auffällig ist für mich dass sie immer exakt gleich verlaufen. Zuerst kratzen im Hals und Brennen in der Nase, nach 1 bis 2 Tagen folgen eitriger Schleim, fehlender Druckausgleich der Ohren, schmerzende Augen und zu guter letzter extrem trockener Husten. Das einzige was nicht immer dabei ist diarrhoe. Ich habe außerdem das Gefühl, dass ich mich viel mehr und länger schonen muss als andere Menschen in meiner Umgebung. Das ganze kommt momentan sogar wieder im Sommer, im Winter sowieso. Ich war bei mehreren wirklich guten HNOs: auf dem MRT und CT sind zwar Polypen zu sehen, die allerdings nicht die kompletten Höhlen ausfüllen. betroffen sind Kiefernhöhle , Siebeinzellen und minimal die STirnhöhle, die Nasenscheidewand ist ebenfalls (leicht) verkrümmt. Die Ärzte waren alle der Meinung dass eine OP in Betracht käme wenn es mich extrem behindern würde, was der Fall ist. Es wäre jedoch keine klare OP-Indikation, was mich verunsichert, ob es wirklich den gewünschten Effekt bringt. Ich habe schon über Antibiotika, (Kortison) Nasensprays, Nasendusche, Inhalation, Infrarot, in gesunden Phasen Sport, gesunde Ernährung, Zink abschwellende und Schleimlösende Medikamente und sogar homöopathie alles probiert. Oder kann es sein, dass ich einfach ein anfällig bin, was doch unlogisch wäre, wenn alle Infekte gleich verlaufen oder? Was ist eure Meinung dazu? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?