Cervikale Streckhaltung

1 Antwort

Hws wer kann mir den Bericht erklären???

Hallo Also hatte vor 3 wochen auf der Arbeit verhoben sage ich mal . Seit dem schläft mir andauernd der Linke Arm ein .. War letzte woche im MRT heute kam der Bericht nun schickt mein Arzt zur Neurochirugie . Hallo

Habe heute die Ergebnisse meiner MRT untersuchung bekommen . Verstehe bloß nicht genau was da steht ;) Soll Dienstag zur Neurochirurgie und würde gerne wissen ob ne Op Notwendig ist ?

Die native MRT zeigt bei liegend unphysiologischer Streckhaltung der HWS sowie marginaler linkskonvexer Fehlhaltung betont in zervikothorakalen Übergang: 1. Eine unauffällige zervikal-spinale Morphologie bei habituellregulärer ossärer Weite des Spinalkanals.

2.Einen durchgehend erhaltenen ventralen Subarachnoidalraum zervikal.

3.Eine flache mediolaterale Protrusion HW IV/V ohne c5 Kontakt.

4.Eine rezessale Beteiligung C6 rechts durch mediolateral rechts lokalisierten Diskusprolaps von 2,5mm Tiefenausdehnung. Eine linksführend rezessale und foraminaler BedränungC7 durch Diskusprolaps bei ossäre eingeengten Foramina. Ich hoffe ihr könnt mir sagen was das genau bedeutet . Ich arbeite als Umzugshelfer und habe jetzt n bischen angst das es dadurch schlimmer werden kann ? Soll ich erstmal den befund vom Neurochirogen abwarten bevor ich wieder arbeiten gehe ?? Habe auch Kg verschrieben bekommen kann die das wieder richten ??

Lg Michael

...zur Frage

Kann jemand meinen MRT Befund auswerten?

Hallo, ich habe meinen MRT Befund bekommen, die Auswertung ist noch nicht erfolgt. Kennt sich vielleicht jemand damit aus und kann mir sagen was ich habe? Vielen Dank

Im Liegen gestreckte Lordose und Verdacht auf flache rechtskonvexe thorakolumbale Skoliose. Regelrechtes Knochenmarksignal ohne Spongiosaödem der vollständig Bilderfassten Wirbelkörper BWK 12 bis SWK 5. Anlagebedingte Abwinkelung zwischen 4. und 5. Sacralwirbel mit integrierten Wirbelkörperlipomen ab LWK 3. Keine zwr Erniedrigungen oder knöcherne Einengungen von Spinalkanal oder Neuroforamina. Dehydrierung der Bandscheibe im Segment L5/S1. Facettengelenke unauffällig. Unteres thorakales Myelon mit Conusstand in Höhe Grundplatte LWK 1 und Cauda equina regelrecht. Keine intranspinale Raumforderung. Nieren und ISG Anschnitte ohne Besonderheiten. Etwa Sinistropositionierter Uterus, physiologisch akzentuierter Adnexbereich mit integrierten Follikelzysten beidseits, rechts deutlicher als links und zyklisch bedingte Flüssigkeit im Douglas.

LWK 3/4: Keine Bandscheibenvorwölbung oder radikuläre Irritation. Verdacht auf winzige Synovialcyste im unteren Gelenkfortsatzes rechtsseitigen Facettengelenkes.

LWK 4/5: Unauffällige Bandscheibenverhältnisse ohne knöcherne Einengungen. Winzige Kapselnachhe Synovialcyste dorsal am rechten Facettengelenk.

LWK5/SWK1: Feiner Riss im linkslateralen Anulus fibrosus ohne signifikante subligamentäre Vorwölbung der Bandscheibe mit allenfalls leichter präforaminaler Irritation der austretenden Radix L5 ohne Bedrängung der im intraspinalen Radices. Unauffällige Darstellung beider ISG einschließlich der dorsalen Rückenstreckmuskulatur und der sakralen Weichteile.

Ergebnis: Verdacht auf Pseudoradikulärsyndrom rechts bei winziger Synovialcyste in den Facettengelenken LWK 3/4 und LWK 4/5 rechts. Kein signifikanter lumbaler NPP oder Nachweis knöcherne Einengungen der Neuroforamina und diskrete subligamentäre Bandscheibenprotrusion im Segment L5/S1 links mit diskreter Touchierung der Radix L5.

...zur Frage

Immer wieder Röntgen keine besserung LWS!

Hallo liebe Community,

Ich War im November Röntgen, Damaliger Befund: LWS ap und Seitlich: Incipiente Rechtskonvexe Skoliose der LWS Der LWK von normaler Höhe Incipiente Bandscheibenverschmälerung L5/S1 Sonst Unauffällig

Beckenübersicht: Relativ deutlicher Beckenschiefstand Mäßige Sacroilacalarthrosen beidseitig hüftgelenke unauffällig

So ich war beim Orthopäden da er nebenbei Chiropraktiker ist hat er mich eingerenkt, brachte genau gar nichts er meinte es wäre alles nicht so schlimm bei schmerzen , schmerztabetten einnehmen und gut ist. Ich hab nach wievor schmerzen , mittlerweile schlafen meine Beine vermehrt ein und ewig dieses kribbeln. Ich Bin 25 mir kommt es zeitweiße vor als würde man mich nicht ernst nehmen bzw. das die ärzte glauben ich veräppel sie, ich bin am verzweifeln ich habe dieses Tabletten fressen satt, ich hasse tabletten!

Jetzt soll ich wieder Röntgen gehen, nur was bringt es sich wenn mir keiner glaubt.

Soll ich vielleicht mal ins Krankenhaus gehen? Ich weiß nicht mehr wo ich hin soll

Mit freundlichen grüßen

...zur Frage

Befunde - was bedeuten sie? (neurologisch)

Hallo ihr Lieben, hier sind meine Befunde:

1.Somatosensible evozierte Potentiale (SEP): Tibialis-SEP: L1 nur nach Reiz rechts abgrenzbar. Hier Latenz in der Norm. Kortikale Reizantwort stgl. normal konfiguriert. P40 stgl. in der Norm. Zentrale Überleitungszeit nach Reiz links nicht bestimmbar, nach Reiz rechts in der Norm. Dass die Reizantwort über L1 in diesem Alter nicht evoziert ist, muss als pathologisch gewertet werden.

2.Visuelle evozierte Potenziale (VEP): VEP: Latenz P100 rechts absolut gering, im Seitenvergleich deutlich verzögert. Amplituden bds normal. Pathologisches VEP rechts.

3.MRT Kopf (nur kurzer Auszug, da ziemlich lang): In den T2 gewichteten Sequenzen transversal unruhige Darstellung des Myelons im Bereich der Medulla oblongata am Übergang zum Zervikalmark. Diskrete Konturirregularität im Bereich des Balkens. Auffällig ist ein seitensymmetrisch hyperintenses Signal in den T2 gewichteten Sequenzen im Globus pallidus bds, im Caput nuclei caudati, in der Corona radiata bds, sowie in den posterolateralen Anteilen des Thalamus bds (pulvinar). Zusätzlich leichte Signalanhebung auch im Nucleus dentatus bds.

4.MRT HWS/BWS/LWS: Regelrechte Signalgebung des zervikalen, thorakalen und lumbalen Myelons. Conus medullaris auf Höhe LWK 1. Geringe "bulging discs" der Bandscheibe HWK 2/3. Bei L 4/5 und L 5/S1 breitbasige Bandscheibenprotrusion ohne erkennbare Wurzelaffektion. Bei LWK 1 kleine Schmorlsche Hernie an der Grundplatte und degenerativ bedingte Signalminderung der L1/2 Bandscheibe.

Blutwerte: S Glukose 102mg/dl, L Lactat 2,5 mmol/l, Röteln IgG-EIA 73 IE/ml, FSME IgG-EIA 93,9 U/ml

Wäre echt toll, wenn mir jemand die ganzen Befunde auf "deutsch" erklären könnte. Keiner hat mir was gesagt.

Mit freundlichen Grüßen

Mausiv

...zur Frage

Schmerzlinderung bei Osteochondrose? Wenn es den Orthopäden nicht interessier!

Hallo zusammen, seit vielen Jahren leide ich unter immer wiederkehrenden Schmerzen, Blockaden und Verspannungen an der Halswirbelsäule. Seit gut einem Jahr fast ständig. Die Ausführung meiner Arbeit (Bürokauffrau) ist mir an manchen Tagen gar nicht möglich, oder nur mit starken Schmerzen. Es wurde immer mal wieder ein oder zwei Rezepte für die manuelle Therapie ausgeschrieben. Dann wurde aus Budgetgründen nichts mehr unternommen. Nun kam mein Arzt doch endlich mal auf die Idee ein Röntgenbild zumachen. Darauf folgte ein MRT der HWS.

Ergebnis bzw. Beurteilung: Inkomplette Blockwirbelbildung bei HWK 2/3 bei deutlicher Höhenminderung des Intervertebralraumes und Osteochondrose. Initiale Osteochondrosen auch bei HWK 3/4 und 6/7, bei HWK 3/4 mit saumförmig umlaufender Protusion. Links paramedian gelegene Protusion bei HWK 4/5. Diskrete Unkarthrosen, betont bei HWK 4/5. Streckfehlhaltung sowie angedeutete s-förmig skoliotische Fehlhaltung der HWS. Das Atlantodentalgelenk zeigt sich regelrecht.

Damit bin ich dann wieder zu meinem Orthopäden. Von diesem hörte ich dann, er kann mir nur insgesamt 10 Behandlungen (manuelle Therapie) verordnen, aus Budgetgründen etc. Er empfahl mir eine Atlastherapie bei seinem Kollegen, obwohl der Atlas laut MRT ja regelrecht ist.

Das kann doch nicht sein, dass ich keinen Anspruch auf eine weitere Versorgung etc.habe. Ich war jetzt 6 Mal zur manuellen Therapie. Danach ging es mir deutlich besser als vorher. Meine Physiotherapeutin kann die Weisung meines Arztes auch nicht nachvollziehen. Sie sagt, an den Abnutzungen etc. kann sie zwar nichts mehr ändern, doch durch den Abbau der Verspannungen, Blockaden etc. langfristig weiteren Schäden vorbeugen und meine Schmerzen lindern.

Was soll ich jetzt tun? Kann ich auf weitere Rezepte bestehen? Macht es Sinn sich an meine Krankenkasse zu wenden? Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen und bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort!

Schönen Abend!

...zur Frage

Wie hoch ist der Grad meiner Skoliose?

Hi Leute, habe neulich aufgrund eines Inhalationstrauma eine Thoraxröntgenaufnahme machen müssen. Dabei sagten mir die Ärzte, dass alles soweit okay sei. Nun habe ich selbst die Bilder nochmal angeschaut und mir ist aufgefallen, dass ich eine leichte Skoliose habe. (Zumindest soweit ich das als Leihe deuten kann.) Kann mir einer von euch sagen, wie hochgradig diese in etwa ist? Denn ich möchte zur Polizei und habe soweit auch alle Tests (Bis auf den ärztlichen) bestanden. Umso mehr wundert es mich, dass die Ärzte im KH mir zusicherten, dass meine Röntgenaufnahmen soweit okay seien.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?