Calcium senken nur über medikamente oder auch über nahrung ??

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo devilgirlnr1, wenn du über eine Nahrungsumstellung den Calciumspiegel senken möchtest, ist es wichtig, dass du dir genaue Informationen bei einer Ernährungsberaterin holst. Du solltest ja nicht nur den Calciumspiegel senken, sondern dich auch diabeteskonform ernähren und gesund noch obendrein, das ist nicht so einfach. Sprich mal mit deiner Krankenkasse, manchmal haben die eigene Ernähungsberaterinnen, falls nicht, kann man dir eine Adresse geben. Ob medikamentös etwas zu machen ist, solltest du deinen Arzt fragen. Soweit ich weiß, bewerkstelligt das das Hormon Calcitonin, ich weiß aber nicht, ob das für dich geeignet ist. Alle Gute!

ist alles nicht so einfach !! ich muß auf sovieles achten wie z.b. calcium, phosphat, kalium zucker usw . der eine arzt sagt soll hauptsächlich auf den diabetis achten der andere auf kalium acht und diabetis und dann die 3. sagt soll eine kartoffel ei diät machen bin ganz schön durcheinander

0
@devilgirlnr1

Ich weiß, dass das schwierig und kompliziert ist, deshalb solltest du unbedingt die Hilfe einer Ernährungsberaterin in Anspruch nehmen. Du brauchst genaue Anleitungen und Rezepte mit Mengenangaben, keine allgemeinen Angaben.

0
@Lena101

ich war bei meinem diabetologen , der hat mich an seine ernährungsberaterin weitergeleitet. die wollte das ich eine kartoffel eiweiß diät mache, diese lehnt meine nephrologing total ab. dann war ich bei der neph. beratung für diabetiker, die sagte ich solle mich ganz normal wie ein diabetiker ernähren ?!?! na super so stand ich vor dem gleichen prob wie vorher !! ich komme einfach irgentwie nicht weiter außer das ich mir schon bücher über diese art ernährung besorgt habe !! aber ein diätplan der strikte anweisungen geben würde habe ich deshalb trotzdem nicht !!

0

Hba1c wert von 12

Hatte bisher immer einen Grenzwertigen HBa1c wert, doch nun hatte ich bei der letzten Blutabnahme einen Wert von 12. Mein Hausarzt kan sich dies kaum vorstellen, ist aber jetzt auch erstmal Wochen in Urlaub. Er hat mir vor seinem Urlaub noch einmal Blut abgenommen und zur vorsicht sollt ich Metformin 500mg einnehmen. Jetzt hab ich aber seit 3 Tagen Mega Kopfschmerzen und einen unerträglichen Juckreiz. Hängt dies mit dem hohem Wert zusammen oder müsste der jetzt nach 1 Woche Metformin schon besser sein? Soll ich darauf warten bis der hausarzt wieder da ist, oder sollte ich doch früher zum Vertretungsarzt gehen? Würd mich über antworten freuen

...zur Frage

Hinter Calciumwert ein Minus, sprich 2,14- . Ist das wirklich ein Minuswert und bedenklich?

Hinter Calciumwert ein Minus, sprich 2,14- . Ist das wirklich ein Minuswert und bedenklich? Der Normwert rechts daneben liegt im positiven Bereich, Was muss ich tun? Die Ärzte scheint das nicht gestört zu haben, denn es hat niemand was dazu gesagt.

...zur Frage

Wie hoch ist der normale Kalziumwert?

Mein Kalziumwert ist mit 422+ angegeben.

...zur Frage

Muss man Psychopharmaka ein Leben lang einnehmen?

Meine Mutter war psychsich krank und musste Tablette nehmen und meine Vater ist auch schon über 10Jahre Patient, er hatte ein schwere Psychose, und nimmt Medikamente. Es waren auch schon viele verschiedene, zur Zeit nimmt er auch 2 Präparate. Kann man da überhaupt von einem Behandlungserfolg sprechen, wenn er sie so lange nehmen muss oder muss man sich das als chronische Kankheit vorstellen, bei der man die Medikamente immer braucht.

...zur Frage

Was bedeutet ein Blutzuckerwert von 311 und eine Langzeitzuckerwert von 14,3 % ?

...zur Frage

Verzweifel noch an Schluckbeschwerden und diversen Bronchieninfekten.. Hilfe! :(

Guten Abend,

heute wende ich mich erneut an euch. Seit November letzten Jahres habe ich nun Schluckbeschwerden und diverse Infekte. Seitdem nehme ich konstant ab ohne das zu wollen. Ich weiß mittlerweile nicht mehr wie gut ein leckerer Burger oder ähnlich doch schmecken kann.

Zu meinen Problem: Begonnen hat alles mit Schluckbeschwerden. Hinzu kamen Schleimbildung, Keime in der Lunge ( bisher waren es 3 ! verschiedene ), Mundsoor und Krätze. Ich habe nun schon 3 Antibiotika genommen ( das letzte Antibiotika hab ich Sonntag hintermir gebracht ) . Trotzdem sind die Schluckbeschwerden, Schleimbildung und komischerweise auch eine Lymphknotenschwellung ( Hals, Leiste ) vorhanden.

Ich hatte mittlerweile schon mehr als 30 Arzttermine in diesem Zeitraum und irgendwie wird man nur von einer Woche zur anderen geschoben.

Bisher wurden schon Magenspieglung, Mrt ( Hals ) , Schilddrüsendiagnostik gemacht und diverse Blutests.

Ausstehend: Lymphknotenentnahme

Unten habe ich eine genaue Auflistung von meiner Symptomatik inkl. den aktuellen Verlauf meiner Krankheitsgeschichte aufgelistet. In der Hoffnung das irgendeiner eine Idee hat an welchen Arzt ich mich mal wenden kann, was es villeicht sein kann oder ähnliches. Ich bin mittlerweile schon fast am Ende mit den Nerven und möchte doch eigentlich nur wieder ganz normal meinen Alltag nachgehen können.

Vergessen darf ich nicht zu erwähnen das ich Diabetiker bin. Auch habe ich mich vorher häufig in Altenheimen und Krankenhäusern aufgehalten. ( Besuch )

Vielen Dank schon einmal

Hier meine komplette Symtom Auflistung

Schleim:

  • fester gelantinartiger Schleim
  • Kugeln, teilweise auch in "Spaghetti"-Form bzw. ähnelt einen "Wurm"
  • durchsichtig mit verschiedenen "Füllungen" ( kleine Stücke im Schleim ) -> teilweise weiß, manchmal braun, selten gelb
  • Nach Essen verstärkte Schleimbildung
  • morgens starker Auswurf

siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/fester-fadenartiger-schleim--teilweise-auch-kugeln-bitte-um-hilfe

Atembeschwerden:

  • plötzliches Eintreten -> kein Hustenreiz , eher "Zwang" sich zu räuspern und Husten
  • nach Schleimabsonderung bessert sich die Symptomatik
  • Verschleimung deutlich hörbar

Hals / Schluckproblematik:

  • Hals ist dauerhaft wund , aber keine Schmerzen
  • beim Schlucken das Gefühl das die Nahrung nicht richtig runter fließt
  • Gefühl des Verschluckens ( Als ob man nachdem Schluckakt kleinst Partikel einatmet ; jedoch keine Atemnot )
  • Am besten lassen sich Nahrungsmittel essen wie z.B. Kartoffeln.
  • Mett, Ei und ähnliche Konsistenzen bereiten am meisten Probleme
  • Große Bissen ( Bratwurst oder ähnlich ) zu schlucken ist nicht möglich.
  • Essen sammelt sich im Mund, fließt wieder heraus
  • Nahrung muss mit viel Flüssigkeit zu sich genommen werden
  • Räuspern / Husten meist nur nach Essen.

Sonstiges:

  • Schwächegefühl
  • Nase dauerhaft verstopft
  • Gewichtsabnahme ( 12,4 KG )
  • Lymphknoten geschwollen ( Leiste , Hals )
  • manchmal leichter Druck ( Ohr )
  • Herzstolpler
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?