Calcämie, durch zu viel Milch in der Kindheit?

5 Antworten

Ich habe Milch literweise getrunken als Kind und es hat mir nicht geschadet, sondern mir starke Knochen beschert, was mir gerade jetzt beim Älterwerden sehr nützlich ist. Wenn deine Tochter die Milch verträgt, dann kann sie sie auch trinken. Nur etwa 10% der Menschen haben eine Milchunverträglichkeit. Lass dich nicht verunsichern, außerdem wird doch deine Tochter auch regelmäßig untersucht. Kannst ja mal den Kinderarzt fragen.

Was für Milch war das? Und wie hast Du Dich sonst ernährt?

1
@Hooks

Das war ganz normale Kuhmilch, die gab es noch in Flaschen oder im Krug und ansonsten habe ich nur wenig gegessen, aber alles was mir einigermaßen geschmeckt hat.

0
@Hooks

Hier geht es zwar um Fleisch, aber ich kenne das aus einem Buch als Versuche mitr Milch. Im Krieg konnte er keinen Alkohol bekommen (Siedepunkt bei 70°C), sondern er hat Äther geniommen, wo er das Milcheiweiß schon bei 35°C extrahieren konnte. Da waren die Versuchsergebnisse eklatant anders!

1

Bis es zu einer Hyperkalzämie kommt, braucht es schon eine große Menge Milch und wahrscheinlich kommt es auch nur dazu, wenn deine Tochter auch noch eine zusätzliche Störung im Kalziumhaushalt hat. Also Milch im Kleinkindesalter ist gesund, aber natürlich alles immer in Maßen zu sich nehmen! Sie sollte auch Wasser und Tee als Getränke zu sich nehmen.

Natürlich kann es dazu führen, daß sie zuwenig Kalzium hat, denn das Kalzium in der Milch wird mindestens dazu benötigt, die Übersäuerung, die durch Milch geschieht, wieder zu neutralisieren. Das geschieht besonders bei erhitzter Milch.

Kleinkinder brauchen übehaupt kleine Milch oder Milchprodukte. Meine sechs Kinder haben alle keine Milch bekommen und sahen immer sehr wonneproppig aus...

Außerdem essen Kinder dann meist schlecht, weil sie durch die Milch satt sind.

Was möchtest Du wissen?